MMORPG's - In welche Richtung wird es in Zukunft gehen?

Damaskus

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.04.2003
Beiträge
1.388
Reaktionspunkte
1
Hallo,
ich weiß jetzt ja nicht ob's hier überhaupt Leute gibt, welche das Thema MMORPG'S (Massive Multiplayer Online Rollplay Games - Was ein Wort^^) anspricht, aber bei den steigenden Accountzahlen weltweit liegt die Vermutung hoffentlich nahe.

Ich wollte mal eure Meinung hören, was ihr von den derzeit in der Entwicklung befindlichen Spielen haltet
- ob eurer Meinung nach eines davon eventuell das Potentiel hat, World of Warcraft vom Thron zu stoßen oder zumindest die 1 Million User Grenze zu knacken.

Hier sieht man übrigens die aktuelle Verteulung nach Spiel und Genre: http://www.mmogchart.com/charts/
Wie man sieht, hat WoW mit 62,3% die absolute Dominanz (wenn man mal von den "Asia"-Spielen Lineage 1 und 2 absieht) hat es 50x mehr Spieler wie die anderen Games jeweils.

Persönlich finde ich dass als absoluter Onlinegame-Fan (Singleplayer kann mich einfach gaar nicht mehr fesseln) in gewisser Hinsicht bedenklich (Ich spiele WoW ja selbst, also soll das hier kein "Anti-WOW Flame Thread" werden^^), da sogut wie alle neu erschienen Spiele seitdem am geringen Interesse der Käufer gescheitert sind, trotz teilweise durchaus überzeugenden Eigenschaften (Herr der Ringe Online hat z.b. eine deutlch bessere Grafik bei ebenfalls sehr leichtem Einstieg (Steuerung etc.) und von der Bekanntheit des HdR Universums brauch man ja nicht zu reden).
Ich erhoffe mir in diesem Jahr von Age of Conan neue Impulse, da es grafisch um Welten besser ist und (zumindest bisher) PVP-technisch mit Städteschlachten sowie Spielerstädten allg. interessante Ansätze bietet. Ansonsten würde ich mir noch ein neues Star Wars Onlinegame wünschen, da dieses "Universum" sehr viel Potential besitzt, nur leider hat Sony mit dem inzwischen 5 Jahre alten "Star Wars Galaxies" zuviele Fehler gemacht, so fehlt z.b. eine Deutsche Übersetzung ebenso wie deutsche Server (es gab nur englische und japanische, so dass die meisten europäischen Spieler von Start weg ausgebremst wurden), zudem gab es von Anfang an zuviele Server für zu wenige Spieler, da die Welt dort im Vergleich zu WoW zwar 10x so groß ist, aber wenn nur maximal ~1000 Leute pro Server bzw. Glaxie online sind, ist das einfach viel zu wenig.

Kennt ihr noch weitere MMORPGS, bei denen es sich lohnen würde, mal reinzuschauen? Wo wird der Fokus in Zukunft liegen? Größere Spielwelten, bessere Grafik, wird es eher Casual- oder "Experience" Spieler ansprechen? Um möglichst viele User zu haben, müsste es wohl ähnlich wie WoW und HDRO auf Einfachheit getrimmt sein oder nicht?
 

Iceman

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
3.693
Reaktionspunkte
0
Damaskus am 25.03.2008 03:07 schrieb:
Ich wollte mal eure Meinung hören, was ihr von den derzeit in der Entwicklung befindlichen Spielen haltet
- ob eurer Meinung nach eines davon eventuell das Potentiel hat, World of Warcraft vom Thron zu stoßen oder zumindest die 1 Million User Grenze zu knacken.

Potential auf jeden Fall, die Frage ist imo eher ob die Macher es schaffen ihr jeweiliges Spiel fertig genug auf den Markt zu bringen. IMO kann es sich einfach kein Hersteller mehr leisten halbfertige, verbuggte MMORPGs zu releasen, falls wirklich Marktanteile gewonnen werden sollen.

Damaskus am 25.03.2008 03:07 schrieb:
(Herr der Ringe Online hat z.b. eine deutlch bessere Grafik bei ebenfalls sehr leichtem Einstieg (Steuerung etc.) und von der Bekanntheit des HdR Universums brauch man ja nicht zu reden).

Das mit der besseren Grafik seh ich nicht ganz so. HdRO sieht imo relativ eintönig aus und die Charakteranimationen sind mit die grausamsten die ich jemals in einem Spiel gesehen habe. Und dazu ist zwar der Einstieg leicht, aber das Spiel eines der simpelsten MMORPGs überhaupt durch den völligen Verzicht darauf seinen Charakter was Skills angeht individualisieren zu können.

Damaskus am 25.03.2008 03:07 schrieb:
Ich erhoffe mir in diesem Jahr von Age of Conan neue Impulse, da es grafisch um Welten besser ist und (zumindest bisher) PVP-technisch mit Städteschlachten sowie Spielerstädten allg. interessante Ansätze bietet.

Da bin ich ja noch sehr skeptisch wie fertig das Spiel erscheinen wird. AoC hat definitiv ne Menge Potential, aber Funcom hat bereits damals den Anarchy Online Launch völlig in den Sand gesetzt und von meiner AoC Betaerfahrung her geurteilt bin ich recht skeptisch was den Release in 2 Monaten angeht. Allerdings habe ich genauso Vertrauen in Funcom, dass sie das Spiel definitiv gut pflegen werden, haben sie bei AO ja auch vorbildlich gemacht.

Damaskus am 25.03.2008 03:07 schrieb:
Kennt ihr noch weitere MMORPGS, bei denen es sich lohnen würde, mal reinzuschauen?

Ich persönlich warte noch auf Warhammer Online. Dem Spiel traue ich momentan am meisten zu meinen Geschmack zu treffen, einfach weil Mythic viel Erfahrung was RvR angeht hat und grade der verkümmerte PvP Teil mich in WoW stört.

Damaskus am 25.03.2008 03:07 schrieb:
Wo wird der Fokus in Zukunft liegen? Größere Spielwelten, bessere Grafik, wird es eher Casual- oder "Experience" Spieler ansprechen?

Ein Spiel welches Erfolg haben will muss beide Spielergruppen ansprechen. Das bedeutet vor allem, dass ein intuitives Interface Pflicht ist und Neulingen das Spiel in den ersten ~30 Spielminuten gut erklärt wird.

Damaskus am 25.03.2008 03:07 schrieb:
Um möglichst viele User zu haben, müsste es wohl ähnlich wie WoW und HDRO auf Einfachheit getrimmt sein oder nicht?

Ich verstehe immer nicht so recht wieso WoW immer als simpel bezeichnet wird. IMO ist es weit davon entfernt simpel zu sein. Durch die 3 verschiedenen Talentbäume pro Klasse und die oftmals sehr zahlreichen Skills bietet es sogar erstaunlich viel Komplexität. Ebenso sind die Bosse, sei es in Raiddungeons oder Instanzen, seit BC oftmals recht fordernd. Wirklich als simpel kann man am Spiel eigentlich nur das Crafting bezeichnen, aber da ich davon kein großer Fan bin stört mich das nicht sonderlich.
 

Parat

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
04.12.2007
Beiträge
131
Reaktionspunkte
0
Ich denke mal die Szene wird sich schlich fragmentieren... also hunderte kleinerer Projekte mit ejweils eigenen Vorteilen. Wohl wird man nicht mehr so oft Monatsgebühren durchsetzen können
 

Iceman

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
3.693
Reaktionspunkte
0
Parat am 25.03.2008 07:39 schrieb:
Wohl wird man nicht mehr so oft Monatsgebühren durchsetzen können

IMO sind Monatsgebühren unverrückbar mit MMORPGs verbunden, dazu ist es dann auch nicht so schlimm wenn die Spieleranzahlen nicht in die Millionen gehen, da man nen MMORPG bereits mit einer relativ kleinen Spielerbasis erfolgreich betreiben kann.

Im Endeffekt ist es nunmal einfach so, dass ein MMORPG ständige Kosten verursacht, sowohl durch Server als auch durch Support, die finanziert werden müssen. Sinnige Konzepte dafür gibts bisher eigentlich nur zwei, Monatsgebühren oder ein Ingameshop für echtes Geld. Letzteres ist vor allem eine Domäne der Asiaspiele und wird hier oftmals skeptisch betrachtet, einfach weil man sich so Vorteile erkaufen kann anstatt sie sich zu erarbeiten. Dazu ist ein Ingameshop auch immer ein Spagat für den Hersteller, einfach weil man dort ja Dinge anbieten muss die die Leute kaufen wollen, weil sonst kein Geld hereinkommt. Andererseits darf das Spiel selbst auch nicht so kastriert sein, dass die Leute nicht weiterspielen wollen.

Ich denke die Monatsgebühr ist insgesamt die fairste Lösung und wird uns auch noch eine ganze Zeit begleiten.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.541
Reaktionspunkte
5.675
Iceman am 25.03.2008 08:14 schrieb:
Parat am 25.03.2008 07:39 schrieb:
Wohl wird man nicht mehr so oft Monatsgebühren durchsetzen können

IMO sind Monatsgebühren unverrückbar mit MMORPGs verbunden, dazu ist es dann auch nicht so schlimm wenn die Spieleranzahlen nicht in die Millionen gehen, da man nen MMORPG bereits mit einer relativ kleinen Spielerbasis erfolgreich betreiben kann....

Sinnige Konzepte dafür gibts bisher eigentlich nur zwei, Monatsgebühren oder ein Ingameshop für echtes Geld.
Darum bin ich da mal auf das System von Guilwars II gespannt.
Der Produzent meint ja, dass es durchaus möglich sei, ein gebührenfreies MMORPG zu machen.
Wie das gehen soll?
Keine Ahnung oO
 

mathal84

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.01.2008
Beiträge
301
Reaktionspunkte
0
McDrake am 25.03.2008 09:39 schrieb:
Iceman am 25.03.2008 08:14 schrieb:
Sinnige Konzepte dafür gibts bisher eigentlich nur zwei, Monatsgebühren oder ein Ingameshop für echtes Geld.
Darum bin ich da mal auf das System von Guilwars II gespannt.
Der Produzent meint ja, dass es durchaus möglich sei, ein gebührenfreies MMORPG zu machen.
Wie das gehen soll?
Keine Ahnung oO

auch wenn sich viele immer beschweren, keiner macht einen solchen Support wie Blizzard, keiner macht so viel neu und weiterentwicklungen auf Basis der monatlichen Gebühren. Blizz hat sich schon verschuldet bei der Entwicklung von WoW, mit den Einnahmen am Verkauf von WoW bei Release + die ersten 6 Monate Gebühren waren sie auf der Sonnenseite, seitdem machen sie Geld. von den Monatsgebühren gehen angeblich 8 Euro in die Weiterentwicklung von WoW und in den Support (GM-Löhne usw.) 2 Euro gehen in die Serverlandschaft, alles darüber ist purer Gewinn.

Das sind unglaubliche Zahlen, die natürlich leider auf Gerücht beruhen.. jedoch man stelle sich vor: Unglaublich viele Millionen Euro monatlich in die Weiterentwicklung, SC2 wird vielleicht auch etwas kosten monatlich... keiner bietet so ein riesiges Know-How bei der Konkurrenz, dafür wird auch nicht wenig von den Nutzern gezahlt.

Ich glaube die Zukunft des MMORPG liegt in den monatlichen Gebühren, wenn nicht da dann wirklich das ingame-gold vom Entwickler kaufen, auf jeden Fall müsste jeder der Ambitionen hat ein Spiel ansatzweise in der Dimension wie WoW herauszubringen nachdem er sich erstmal hoch verschuldet (höhö) auch die Ambitionen haben es derart zu supporten und die Möglichkeiten bieten. und dafür braucht man Geld, laufende Kosten müssen gedeckt werden. Das kann in meinen Augen kein anderer Entwickler als Blizzard, mit dem Zusammenschluß vor einiger Zeit ist jetzt auch locker das Budget da. Wer hat sonst noch ein solches "kleines Imperium" mit dem sich das realisieren kann. In dieser Dimension wird Blizzard wohl weiter an der Spitze bleiben. Die kleineren Entwickler die mit ihren kleineren Spielen kommen kommen auch sicher mit weniger Geld aus weil weniger Support und weiterentwicklung eingeplant ist, jedoch würde ich ein MMORPG mit aktuellerer Grafik und mehr Abwechslung bevorzugen, dann kann es auch kürzer sein. und darf auch etwas monatlich kosten, 5 Euro kann jeder locker abstottern ;)
 

AurionKratos

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.10.2005
Beiträge
667
Reaktionspunkte
0
McDrake am 25.03.2008 09:39 schrieb:
Darum bin ich da mal auf das System von Guilwars II gespannt.
Der Produzent meint ja, dass es durchaus möglich sei, ein gebührenfreies MMORPG zu machen.
Wie das gehen soll?
Keine Ahnung oO

Naja, bei Guild Wars I hat es auch schon gut funktioniert.
Ich persönlich finde das Guild Wars- "Geld-Mach-System" besser, auch wenn ich unterm Strich etwas das selbe wie bei monatlichen Gebühren bezahle. Ich habe dann aber nicht das Gefühl "Ich muss spielen, ich bezahle schließlich dafür", sondern kann auch ohne Probleme mal 1,2 Monate aussetzen, ohne dass es mir weh tut.


Grüße, Aurion
 

Iceman

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
3.693
Reaktionspunkte
0
mathal84 am 25.03.2008 10:12 schrieb:
auf jeden Fall müsste jeder der Ambitionen hat ein Spiel ansatzweise in der Dimension wie WoW herauszubringen nachdem er sich erstmal hoch verschuldet (höhö) auch die Ambitionen haben es derart zu supporten und die Möglichkeiten bieten. und dafür braucht man Geld, laufende Kosten müssen gedeckt werden. Das kann in meinen Augen kein anderer Entwickler als Blizzard, mit dem Zusammenschluß vor einiger Zeit ist jetzt auch locker das Budget da. Wer hat sonst noch ein solches "kleines Imperium" mit dem sich das realisieren kann.

Electronic Arts beispielsweise ;) Die finanzieren ja mittlerweile Mythic und damit Warhammer Online.

Klar ist nen MMORPG nen verdammt teures Unterfangen, aber falls es gelingt kann es eben auch sehr lukrativ sein, darum gibt es ja so viele Unternehmen die sich an ein solches Spiel wagen.

Und ganz ehrlich: Ich hoffe doch nicht, dass sich auf dem MMORPG Markt Firmen davon abschrecken lassen ein solches Spiel zu entwickeln weil Blizzard eine quasi marktbeherrschende Position inne hat. Auch wenn ich WoW durchaus mag wäre das doch sehr schade für die Vielfalt wenn man irgendwann nur noch die Wahl zwischen WoW und 100 Asiagrindern hat.

AurionKratos am 25.03.2008 10:43 schrieb:
Naja, bei Guild Wars I hat es auch schon gut funktioniert.
Ich persönlich finde das Guild Wars- "Geld-Mach-System" besser, auch wenn ich unterm Strich etwas das selbe wie bei monatlichen Gebühren bezahle. Ich habe dann aber nicht das Gefühl "Ich muss spielen, ich bezahle schließlich dafür", sondern kann auch ohne Probleme mal 1,2 Monate aussetzen, ohne dass es mir weh tut.

Guild Wars ist aber auch ein stark anderes System als normale MMORPGs. Dadurch, dass dort die gesamte Welt extrem stark instanziert wird ist der Serverbedarf deutlich geringer und dementsprechend die Betriebskosten niedriger als wenn eine große, nahtlose Welt online gehalten werden muss, die auch dann noch funktionieren soll wenn sich hunderte bis tausende Spieler darin tummeln.

Dazu bin ich mir nichtmal sicher, ob die Levelgebiete des Spieles überhaupt auf deren Server laufen, wäre auch problemlos möglich, dass diese auf dem PC des Users laufen und lediglich Daten zum Cheatschutz etc. übertragen werden, da bin ich aber nicht sicher wie das wirklich funktioniert.

Und auch bei normalen MMORPGs hindert dich ja niemand daran dein Abo zu kündigen wenn du keine Lust mehr hast ;)
Alternativ wäre ein System wo man nur nach gespielter Zeit bezahlt natürlich auch möglich, aber das wäre quasi wie ein Rückschritt in die Zeit als das Internet noch pro Minute Geld kostete und Flatrates selten waren. Ich mein, über den Preis einer Flatrate für die man auch bezahlt wenn man das Internet garnicht nutzt beklagt sich niemand, aber bei einem MMORPG ist das Flatratemodell für viele dann auf einmal ganz was schlimmes. So richtig verstehen kann ich solche Einstellungen nicht.
 
TE
D

Damaskus

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.04.2003
Beiträge
1.388
Reaktionspunkte
1
Hallo,
das mit den Monatsgebühren sehe ich nicht so als großes Problem. Wie man an WoW sieht, akzeptiert es die Mehrheit (war damals vorm Release ja oft ein Gegenargument). Ich finde diese durchaus auch fair, in Onlinespielen wird einem ja echter Langzeitspaß geboten (oft Hunderte von Stunden gegenüber ~10-20 von manch Singleplayer Ego-Shooter), solange der Entwickler das Spiel ständig weiterentwickelt (was ja oft erst mit diesen Einnahmen ermöglicht wird). Und daa mit dem guten deutschsprachigen Support bei WoW stimmt, auch wenn viele trotzdem drüber jammern, per GM-Ticket wird einem ja oft schon nach wenigen Minuten geantwortet.
Guild Wars ist bezüglich der monatlichen Kosten eine Ausnahme, nur wie schon erwähnt wurde, gibt es dort keine eigentliche freie, sondern nur eine instanzierte Spielwelt. Etwas, was für mich z.B. unverzichtbar ist.
Für mich gehört es in einem solchen Spiel einfach dazu mit dem Mount durch größere Gebiete mich frei bewegen zu können.
Gruß Damaskus
 

Parat

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
04.12.2007
Beiträge
131
Reaktionspunkte
0
Ich hab nicht gesagt, dass die nicht fair sind. Ich sagte man wird sie nicht ewig durchsetzen können.

Mit wenig Gebühren kann man große Profite erzelen, siehe WOW. Das hat zur Folge, dass man leicht unterboten wird. Und so besteht Raum für die Preisdrücker und die wird es eben auch geben.

Dass Online-Projekte tausende Stunden Spielspaß bieten ist klar. Siehe meine Signatur, ich steck ja auch viel Zeit in ein Projekt, auch wenn es kein MMORPG ist. :)
 
Oben Unten