Mikrotransaktionen, Verlagerung der Spieleentwicklung: Die wichtigsten Trends 2014

DavidMartin

Redakteur
Mitglied seit
07.10.2005
Beiträge
638
Reaktionspunkte
59
Website
www.videogameszone.de
Jetzt ist Deine Meinung zu Mikrotransaktionen, Verlagerung der Spieleentwicklung: Die wichtigsten Trends 2014 gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Mikrotransaktionen, Verlagerung der Spieleentwicklung: Die wichtigsten Trends 2014
 

CaptProton

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.05.2008
Beiträge
337
Reaktionspunkte
49
Hab solche DLC um mir verteile zu verschaffen noch nie gekauft und werde ich sicherlich auch nicht machen.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
15.343
Reaktionspunkte
4.124
Das sind keine neuen Trends für kommende Jahre, sondern die seid Jahren zu beobachtende Maximierung der Profite.
Das eine Firma versucht ihr Produkt bestens an den Man zu bringen, dagegen ist ja rein gar nichts zu sagen.
Das schlimme ist nur, hier wird nur noch versucht, auch durch viel psychologische Werbung den letzten Schund zu verkaufen und dann, wiedermal durch geschickte Werbung altes für Neu zu verkaufen.
Damit meine ich den xxx Nachfolger der soundsovielten Spiele Serie.
Sogenanntes f2p, Shops, DLCs und alles was dazu gehört geben den Rest.
Das sind keine Trends, sondern Knallharte Marktwirtschaft im Sinne des Aktionäre.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wut-Gamer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.09.2013
Beiträge
3.043
Reaktionspunkte
749
Ich kenne eigentlich kaum Spiele mit Mikro-Transaktionen. Wenn ein Skin oder ähnliches 10 Euro kostet würde ich das eher als Makro-Transaktion bezeichnen. Dafür gibts bei GoG immerhin schon ein komplettes Spiel.

Auffällig finde ich den den Trend zur Zerstückelung von Spielen. Sei es, weil mehr oder weniger Offensichtlich Inhalte herausgenommen und separat als DLC verkauft werden, oder das ganze von vorn herein als "Episodenformat" herausgebracht wird, sprich man x-mal das selbe Spiel verkauft. Für jeden Spieler, der auch ein bisschen Sammler ist, ist das auf jeden Fall sehr nervig.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
15.343
Reaktionspunkte
4.124
Ich kenne eigentlich kaum Spiele mit Mikro-Transaktionen. Wenn ein Skin oder ähnliches 10 Euro kostet würde ich das eher als Makro-Transaktion bezeichnen. Dafür gibts bei GoG immerhin schon ein komplettes Spiel.

Stimmt, das Wort Micro ist total fehl am Platz, was da teilweise abgeht, um kleinste, aller kleinste Vorteile oder Begünstigungen zu bekommen, hat mit Micro nichts mehr zu tun. Es ist pure Abzocke im ganz großen Stiel.
Aber schuld, und das sage ich immer wieder, schuld ist der Gamer selbst, der Gamer, also wir, oder die Dummen, ich sage es mal so, haben diese Entwicklung ja voran getrieben.
Ohne die ganzen dummen Käufer von jedem Müll würde es das Angebot gar nicht geben.
Nicht die Firmen sind dafür schuldig, die loten nur aus was geht, nein, die Gamer sind es die auf jeden Scheiß reinfallen.

Mir dreht sich schon die Halskrause hoch wenn ich wieder mal Zocker sehe, die zu jedem Game posten, ist Vorbestellt.
Was machen die Firmen, wenn sie mal wieder solche Idioten erwischen, ganz klar, der nächste Vorbesteller Bonus ist dann eine Leuchtrakete mehr, und schon sind die nächsten Voll Honks an der Strippe.
Werbe Psychologie eben.
 

Orzhov

Gesperrt
Mitglied seit
06.08.2014
Beiträge
4.687
Reaktionspunkte
1.975
Ich verfluche den canadischen Teufel!!!!

Mehr gibts zu dem Thema nicht zu sagen.

Hachja, Southpark. Ich bin so frei und linke mal einen legalen Link zu der Episode, da sie zum Artikel passt. Freemium Isn't Free (Season 18, Episode 6) - Full Episode Player - South Park Studios Deutschland

Der Trend zu den Mikrotransaktionen in den sog. AAA-Titeln finde ich grundsätzlich schlecht. Es wird Zeit das die Entwickler lernen ihr Budget effizienter einzusetzen, anstatt es endlos aufzublasen. Regelrecht zum kotzen finde ich es wenn man in einem AAA-Titel in einer Tour darauf hingewiesen wird, dass man sich auch einfach eine Abkürzung kaufen kann.

Was auch eine schlechte Entwicklung ist, sind die immer schlimmer werdenden Spiellaunches. Ubisoft hat da dieses Jahr doch besonders tief ins Klo gegriffen. Der WoD Launch war auch nicht unbedingt das gelbe vom Ei und auch das neue Dragon Age hatte und hat mit Problemen zu kämpfen.

Das die Sache mit Kickstarter und Early Access sich langsam dem Ende neigt finde ich gut.

Sollte hier jemand noch nicht genug von schlechten Launches von Ubisoft haben, sie haben selbst Tetris auf der PS4 verbockt. https://www.youtube.com/watch?v=0nNp3nqtbWQ
 
Zuletzt bearbeitet:

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
15.343
Reaktionspunkte
4.124
Der Trend zu den Mikrotransaktionen in den sog. AAA-Titeln finde ich grundsätzlich schlecht. Es wird Zeit das die Entwickler lernen ihr Budget effizienter einzusetzen, anstatt es endlos aufzublasen. Regelrecht zum kotzen finde ich es wenn man in einem AAA-Titel in einer Tour darauf hingewiesen wird, dass man sich auch einfach eine Abkürzung kaufen kann.

Sage ich immer wieder, solange sich dumme finden und das nutzen, wird jede Firma das auch so reinstellen um seinen Gewinn zu maximieren.

Was auch eine schlechte Entwicklung ist, sind die immer schlimmer werdenden Spiellaunches. Ubisoft hat da dieses Jahr doch besonders tief ins Klo gegriffen. Der WoD Launch war auch nicht unbedingt das gelbe vom Ei und auch das neue Dragon Age hatte und hat mit Problemen zu kämpfen.
Fast das gleiche, die Spieler kaufen es. Alles andere ist Nebensache. Die Psycho Werbung tut das übrige.

Das die Sache mit Kickstarter und Early Access sich langsam dem Ende neigt finde ich gut.

Da stimme ich voll zu. Es ist die noch größere verarsche (ein paar kleine wenige Ausnahmen von schon hunderten/tausenden Geldeintreibern sind da nicht gemeint) als DLC, f2p und was nicht noch alles zusammen.
Aber auch da, wo keine Dummen sind, die auf alles reinfallen, kein Angebot.
 

belakor602

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.09.2012
Beiträge
2.464
Reaktionspunkte
442
Für mich stellen Mikrotransaktionen den Niedergang des Gamings dar. Ich predige schon seit ca einem Jahr oder mehr dagegen, aber die traurige Wahrheit ist dass es kaum jemanden schert. Die sehen nicht die Gefahren die ich sehe, entweder bin ich einfach nur zu pessimistisch, oder sie blind bzw. stellen sich blind. Ich will jetzt auch nicht irgendwie wettern, aber es sind hauptsächlich Konsolen-spieler. Gut ich habe noch nicht wirklich mit den PC-Spielern unter meinen Kumpel darüber geredet, weil das Thema noch nicht aufgekommen ist. Aber so allgemein merke ich schon dass die PC-Spieler allgemein viel kritischer und weniger akzeptierend sind. Ich habe es meinen 4 Kumpels auf den Konsolen erklärt warum ich Mikrotransaktionen schlecht finde und nur einer hat es eingesehen warum es wirklich so schlecht ist. Das Problem ist aber leider dass Konsolenspieler die Hauptgruppe an Spielern ist. Und wenn da nur 1 von 4 was gegen Mikrotransaktionen hat, sind sie nicht mehr aufzuhalten.

Ich habe meine Kumpels gefragt ob sie den selben Spielemarkt wie bei Smartphones haben wollen. Die haben gesagt sie werden sich schon beschweren wenn es dazu kommt. Leider wollen sie nicht einsehen dass es dann schon zu spät sein wird. Bzw wird es so schleichend gehen dass sie es nicht mal merken.
 

shaboo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.02.2004
Beiträge
935
Reaktionspunkte
392
Das Jahrzehnt 1995 bis 2004 wird wohl irgendwann einmal als das goldene Zeitalter der Computerspiele (insbesondere der PC-Spiele) in die Geschichte eingehen. Was seit Half-Life 2, vor genau zehn Jahren, mit Steam/Internet über diejenigen herein brach, die "einfach nur spielen" wollen, ist ein einziger, übel riechender Sumpf. Aber wenn die Mehrzahl der Käufer aus geklonten Konsumschafzombies besteht, die über den Internetanschluss womöglich überhaupt erst zum Spielen gekommen sind, passiert so was halt. Wird ja auch leider immer nur noch schlimmer ...
 

AC3

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.09.2014
Beiträge
979
Reaktionspunkte
47
abzocker spiel des jahres ist für mich auf jeden fall destiny und der erste 0815 dlc hat das mehr als nur bestätigt.
das spiel würde ich nicht mal als f2p anfassen weil es eben extrem schlecht ist und nichts an inhalt (gameplay, motivation etc.) bietet.

ein spiel für blinde konsum couch potatoes.

meine flops des jahres

1) destiny
2) AC unity
3) call of duty AW

f2p und was nicht noch alles zusammen.

es gibt auch gute f2p spiele. oder besser gesagt - etliche f2p spiele sind sogar besser als vollpreistitel.
 

belakor602

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.09.2012
Beiträge
2.464
Reaktionspunkte
442
es gibt auch gute f2p spiele. oder besser gesagt - etliche f2p spiele sind sogar besser als vollpreistitel.

Gegen das Konzept f2p habe ich auch nichts. Wenn man es richtig macht. Aber wenn man ein Vollpreistitel ist, DLC inkl Seasonpass verkauft und dann auch noch Microtransaktionen? Nein danke.
 

Wut-Gamer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.09.2013
Beiträge
3.043
Reaktionspunkte
749
Das Jahrzehnt 1995 bis 2004 wird wohl irgendwann einmal als das goldene Zeitalter der Computerspiele (insbesondere der PC-Spiele) in die Geschichte eingehen.

Das sehe ich ähnlich. Damals konnte man noch einfach so in den Laden gehen und ein Spiel kaufen. Im schlimmsten Fall wars schlecht, aber dafür gabs ja Fachzeitschriften. Heute versteckt sich hinter einem guten Spiel viel zu oft ein schäbiges Geschäftsmodell, dass einem den Spaß gründlich verdirbt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
15.343
Reaktionspunkte
4.124
Das Jahrzehnt 1995 bis 2004 wird wohl irgendwann einmal als das goldene Zeitalter der Computerspiele (insbesondere der PC-Spiele) in die Geschichte eingehen. Was seit Half-Life 2, vor genau zehn Jahren, mit Steam/Internet über diejenigen herein brach, die "einfach nur spielen" wollen, ist ein einziger, übel riechender Sumpf. Aber wenn die Mehrzahl der Käufer aus geklonten Konsumschafzombies besteht, die über den Internetanschluss womöglich überhaupt erst zum Spielen gekommen sind, passiert so was halt. Wird ja auch leider immer nur noch schlimmer ...

Mal einer der es genauso sieht wie es ist, gekommen ist.
Den Untergang des jetzt Tot geredeten PC Gamers haben wir Steam zu verdanken.
Internet Verkäufe hin und her, auf Konsolen gibt es diesen Scheiß nicht nicht was uns Steam angetan hat.
 

Frostbrynger

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15.10.2014
Beiträge
10
Reaktionspunkte
0
Also dieses Jahr stand im AAA-Bereich wirklich unter dem Motto Gewinnoptimierung. Der Untergang des Abenlandes ist es trotzdem nicht. Gleichzeitig hatte man nämlich auch eine so breite Auswahl an guten Indie-Spielen wie nie zuvor. Übrigens auch abseits von Steam.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
15.343
Reaktionspunkte
4.124
Gute Indie Spiele, zähl mal ein paar auf die du dir gekauft hast.
 

Frostbrynger

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15.10.2014
Beiträge
10
Reaktionspunkte
0
Gute Indie Spiele, zähl mal ein paar auf die du dir gekauft hast.

EInmal quer durch die Genres: Rogue Leagacy, Factorio, Scrolls, Binding of Isaac Rebirth und Secret of Grindea.

Dann hat Ludem Dare 30 bei mir zu einen regelrechten Kaufrausch geführt. Größtenteils Twin-Stick und Area-Shooter. Aber die Dinger sind wirklich ziemlich einfach zu programmieren. Wer das Genre mag, konnte sich eigentlich noch nie über mangelnden Nachschub beschweren. Im generellen machen viele interessante Entwickler bei Ludem Dare mit. Es macht zumindest mir Spass mich durch den ganzen Dreck zu wühlen (und 90% der Spiele dort sind wirklich grottig). Wenn einen dann etwas positiv auffällt, kann man sich ansehen was die Entwickler sonst so gemacht haben. Ich möchte aber keine Namen nennen, weil meine Käufe doch ziemlich "speziell" waren.
 

belakor602

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.09.2012
Beiträge
2.464
Reaktionspunkte
442
Also dieses Jahr stand im AAA-Bereich wirklich unter dem Motto Gewinnoptimierung. Der Untergang des Abenlandes ist es trotzdem nicht. Gleichzeitig hatte man nämlich auch eine so breite Auswahl an guten Indie-Spielen wie nie zuvor. Übrigens auch abseits von Steam.

Da hast du schon Recht. Ich meinte da ehere den Untergang des AAA-gamings. Das ist es. Naja sobald der Zeitpunkt kommt werde ich einfach nur noch alte Spiele spielen. Drecksspiele die so sind wie Mobilespiele fasse ich nicht an. Mobile-games sind sowieso das reinste Krebsgeschwür.
 

Theojin

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.10.2007
Beiträge
1.120
Reaktionspunkte
299
Ich kaufe eben nichts, wo der Entwickler Makrotansaktions DLCs von vorneherein ankündigt, oder dafür bekannt ist/war, sowas schon getan zu haben. Ausnahme ist für mich FIFA gewesen, ich spiele halt gern Fußball, und FIFA liegt für mich persönlich eben vor PES. Aber FIFA spiele ich nur offline, von daher bringt der ganze FUT Scheiss für mich eh nichts.

Ansonsten kaufe ich halt keine EA Spiele, nichts von Ubisoft, und von Activision sowieso nicht. Einzig WoW spiele ich, aber das tue ich schon seit 10 Jahren, ergo ist das quasi lebensbegleitend und kein Spiel mehr.

Wenn ich die Wahl zwischen einem Dragon Age Inquistion mit vermutlich wieder 10 DLCs von 4-15€ habe und einem Witcher3, dann sieht die Wahl für mich klar aus. Ersteres Spiel würde ich vermutlich nur in einer GOTY Edition mit ALLEN DLCs inkl. für maximal einen 10er kaufen. Ich gehe inzwischen aber auch stark auf die 40 zu, da fällt es mir bei Spielen immer leichter zu sagen, dies und jenes brauche ich nicht unbedingt.
Das ist auch noch nichtmal ein Frage des Geldes, sondern eher der Einstellung jedes einzelnen. Die wenigsten von uns würden wahrscheinlich am Hungertuch nagen, wenn sie Spiel X mit 5 DLCs oder einem Season Pass kaufen würden. Man macht es halt nur aus Prinzip nicht.
Und selbst bei grenzwertigen Sachen wie FIFA stecke ich EA auf keinen Fall 60€ per Origin in den Rachen, sondern nutze lieber Keyshops oder andere Angebote.

Und wenn alle Stricke reißen; auf gog.com findet man immer ein passendes Spiel.
 

luki0710

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.12.2014
Beiträge
1.040
Reaktionspunkte
76
Auch wenn man viel gegen minecraft sagen kann,ist es ein Spiel was auch ohne den ganzen scheiß Spaß macht und das für eine einmalige Gebühr.
 

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
13.807
Reaktionspunkte
1.391
Website
www.grownbeginners.com
Stimmt, das Wort Micro ist total fehl am Platz, was da teilweise abgeht, um kleinste, aller kleinste Vorteile oder Begünstigungen zu bekommen, hat mit Micro nichts mehr zu tun. Es ist pure Abzocke im ganz großen Stiel.
Aber schuld, und das sage ich immer wieder, schuld ist der Gamer selbst, der Gamer, also wir, oder die Dummen, ich sage es mal so, haben diese Entwicklung ja voran getrieben.
Ohne die ganzen dummen Käufer von jedem Müll würde es das Angebot gar nicht geben.
Nicht die Firmen sind dafür schuldig, die loten nur aus was geht, nein, die Gamer sind es die auf jeden Scheiß reinfallen.

Mir dreht sich schon die Halskrause hoch wenn ich wieder mal Zocker sehe, die zu jedem Game posten, ist Vorbestellt.
Was machen die Firmen, wenn sie mal wieder solche Idioten erwischen, ganz klar, der nächste Vorbesteller Bonus ist dann eine Leuchtrakete mehr, und schon sind die nächsten Voll Honks an der Strippe.
Werbe Psychologie eben.

Ich verstehe Dich, nur sehe ich es etwas anders. Wenn es Deppen gibt die es kaufen besteht ein Markt dafür also wäre es idiotisch es nicht zu tun. Es ist ja jedem selbst überlassen ob er es nutzt. Die ganzen DLC/Mikrotransaktionen-Hater kommen mir echt vor wie militante nicht-Raucher... als ob sie es nicht abkönnen daß andere Leute Spaß an etwas haben können daß ihnen nichts bringt.... wie gesagt ich kapiere es nicht da es kein Zwang ist.

Ich finde es ab und an ziemlich gut. Bei Hawken (FTP) z.B. hab ich mir 1xfür 10 Euro Geld gekauft und das war nach ausgiebigem testspielen. Bei TOR habe ich einmalig 20 Euro in Verbesserungen am Interface investiert. Beide Spiele zusammen haben mich weniger gekostet als aktuelle AAA Spiele. Wenn mir bei vielen Spielen warten zu lange ist könnte ich es eben verkürzen. Und um Spiele die darauf ausgelegt sind kann man nen Bogen machen, gibt ja genug.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.495
Reaktionspunkte
6.802
Ich hasse Microtransaktionen weil sie a) in Vollpreisgames nichts verloren haben (ich hab für das Game im Gegensatz zu F2P schon bezahlt) und b) kommen die Publisher bei Erfolg mit so einer Masche darauf, den Kunden für regulären Content noch einmal bezahlen zu lassen (willst Du die Waffe bezahle, willst Du den Quest/Storypart bezahle).

Die Microtransaktionen sind die nächste Seuche nach den DLC. Nur schlimmer. Wenn es weiter so geht kauft man im Laden für EUR 59,95 nur noch eine Box mit einer DVD wo das Intro zum anfüttern drauf ist und für den Rest bezahlt man.

Ich kann da ehrlich nicht nachvollziehen, wie man auf die Idee kommen kann, diese neue Mode (besser Seuche) gut zu finden.
 

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
13.807
Reaktionspunkte
1.391
Website
www.grownbeginners.com
a) Wo stören sie den außer dem einen Button (Buy me) und dem Wissen daß es es gibt?
b) Nur wen selber zahlen will, und mal ehrlich, ein Groß der Mikrotransaktionen sind Kometischer und Level Up Schneller Natur, ein Gamer braucht so was doch nicht ;) Ich als Arbeitnehmer mit Frau würde mich freuen in einem Spiel schneller Leveln zu können wenn es mich echt packen würde da ih weniger Zeit habe (wie Du sicher auch) als damals.

Die Phrase, "den Kunden für regulären Content noch einmal bezahlen zu lassen" ist dermaßen ausgelutscht das es fast weh tut.

a) der Entwickler, nicht der Kunde entscheidet was regulär ist
b) Ich habe noch keinen DLC/Mikrotrans erlebt dessen nichtvorhandensein mir das Spiel vermießt hat, zeig mir bitte das Spiel wo Du einen notwendigen Gegenstand oder Quest bezalen musst um weiterzukommen. Notwendig, nicht nice to have.

Ach ja, auf der anderen Seite gibt es immer mehr F2P Games die nur auf so etwas setzen. Shit, ich vergass, ein echter Gamer hat nichts von F2P zu halten, sonst hat er um seinen Ruf zu fürchten.... was für ein Kindergarten :-D
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.495
Reaktionspunkte
6.802
a) Wo stören sie den außer dem einen Button (Buy me) und dem Wissen daß es es gibt?
b) Nur wen selber zahlen will, und mal ehrlich, ein Groß der Mikrotransaktionen sind Kometischer und Level Up Schneller Natur, ein Gamer braucht so was doch nicht ;) Ich als Arbeitnehmer mit Frau würde mich freuen in einem Spiel schneller Leveln zu können wenn es mich echt packen würde da ih weniger Zeit habe (wie Du sicher auch) als damals.

Die Phrase, "den Kunden für regulären Content noch einmal bezahlen zu lassen" ist dermaßen ausgelutscht das es fast weh tut.

a) der Entwickler, nicht der Kunde entscheidet was regulär ist
b) Ich habe noch keinen DLC/Mikrotrans erlebt dessen nichtvorhandensein mir das Spiel vermießt hat, zeig mir bitte das Spiel wo Du einen notwendigen Gegenstand oder Quest bezalen musst um weiterzukommen. Notwendig, nicht nice to have.

Ach ja, auf der anderen Seite gibt es immer mehr F2P Games die nur auf so etwas setzen. Shit, ich vergass, ein echter Gamer hat nichts von F2P zu halten, sonst hat er um seinen Ruf zu fürchten.... was für ein Kindergarten :-D

Ich will im Spiel nicht spüren, daß etwas fehlt. Ich will den kompletten Content. Ich mag nicht auf Dinge stoßen wie z.B. Kisten oder Waffen wo mir unter die Nase gehalten wird: Bezahle blabla, dann ist diese Waffe Deine. Das ist in meinen Augen Verarsche. Und ich zocke ein Spiel nicht um es möglichst schnell durch zu haben. Ich zocke weil es mir Spaß macht. Und wenn ich dafür länger brauche ist doch wurst. Aber ich will es erspielen können. Ich kaufe mir auch keinen Spielverkürzer. Das widerspricht imho dem Grund wieso ich ein Spiel zocke. Wenn mich ein Spiel nicht mehr interessiert lasse ich es liegen. Aber ich kaufe bestimmt keine Shortcuts um es abzukürzen.

Und ich bezahle sicher nicht noch einmal für Content den ich eigentlich mit dem Hauptgame bereits bezahlt habe. So einfach ist die Sache. Was anderes sind separate DLC mit entsprechendem Gegenwert. Die sind aber im Vergleich selten.

Mich nervt schon bei Unity, daß ich für Kisten eine separate App zocken muß und bei einem separaten Portal (Initiates) registriert zu sein, um Kisten in einem Vollpreisspiel freizuschalten. Wo hört diese externe Zusatzseuche auf ? Das gleiche gilt für dieses Micropayment. Momentan ist es eventuell nur Nebenmaterial. Bei Akzeptanz wird dann damit essentielles Material verbunden. Nur dann ist es zu spät. Aber nur weil so Leute wie Du die Tragweite dieser Entwicklungen nicht erkennt oder erkennen will.
 
Oben Unten