Mass Effect: Bioware deutet Rückkehr zur RPG-Reihe an

AndreLinken

Benutzer
Mitglied seit
25.07.2017
Beiträge
92
Reaktionspunkte
33
Jetzt ist Deine Meinung zu Mass Effect: Bioware deutet Rückkehr zur RPG-Reihe an gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Mass Effect: Bioware deutet Rückkehr zur RPG-Reihe an
 

Jussylein1982-W

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11.09.2014
Beiträge
208
Reaktionspunkte
85
Ort
Stuttgart
Danke für die Meldung, als ich gelesen hatte dass Casey Hudson zurück ist hab ich mich gefreut, denn meine Hoffnung war dass er einen weg finden werde die Marke wieder zu alter Stärke zu verhelfen... Aryn Flinn fand ich in sachen Mass Effect fehl am Platz! ich bedauere es zwar sehr wegen Andromeda aber dennoch vertraue ich Bioware weiterhin bis auf Anthem. das können sie wegen mir canceln ^^
 

SpieleKing

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.05.2006
Beiträge
881
Reaktionspunkte
114
Ich hoffe es, die Serie hätte es verdient. Zumal mit Andromeda eine sehr interessante neue Welt erschaffen wurde, in welche noch zu viele offene Fragen sind!
 

Angeldust

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
1.778
Reaktionspunkte
103
Ich hoffe es, die Serie hätte es verdient. Zumal mit Andromeda eine sehr interessante neue Welt erschaffen wurde, in welche noch zu viele offene Fragen sind!

Denke die Leute wollen eher in die Sheppard Welt zurück. Sehen wie es da weiter geht. Habe Andromeda auch durchgespielt, aber der Plot war im Vergleich einfach schwächer... denke das ist auch das größte Manko an dem Spiel.
 

Eric34

Benutzer
Mitglied seit
19.05.2017
Beiträge
31
Reaktionspunkte
2
Bioware sollte sich von EA trennen, solange sie noch können. EA hat schon oft gute Spiele Serien, wegen "schnell schnell, werdet endlich fertig" verhunzen lassen und dann das entsprechende Studio eingestampft. Bioware verdient Besseres
 

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.057
Reaktionspunkte
5.515
Ort
Fürth
Bioware sollte sich von EA trennen, solange sie noch können.

EA besitzt Bioware, Bioware ist EA.
Da gibt es nichts mehr zu trennen.

"schnell schnell, werdet endlich fertig"

Das Argument zieht bei MEA mit seinen fünf Jahren Entwicklungszeit ja nun nicht wirklich.

Es ist immer so schön einfach auf EA drauf zu hauen.
Dabei sind bei MEA völlig offensichtlich strategische Fehlentscheidungen in der Führungsebene von Bioware getroffen worden.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass deshalb auch Aaryn Flynn seinen Posten räumen musste.
 

Siriuz

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.05.2017
Beiträge
387
Reaktionspunkte
141
EA besitzt Bioware, Bioware ist EA.
Da gibt es nichts mehr zu trennen.



Das Argument zieht bei MEA mit seinen fünf Jahren Entwicklungszeit ja nun nicht wirklich.

Es ist immer so schön einfach auf EA drauf zu hauen.
Dabei sind bei MEA völlig offensichtlich strategische Fehlentscheidungen in der Führungsebene von Bioware getroffen worden.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass deshalb auch Aaryn Flynn seinen Posten räumen musste.

Man hat 5 Jahre am Titel gearbeitet, aber nicht an dem Produkt was wir aufgetischt bekamen. Das war das Problem.
 

EinPixel

Benutzer
Mitglied seit
14.03.2017
Beiträge
63
Reaktionspunkte
57
Ort
Bei den Fischköppen
Ach natürlich wollen sie die Serie irgendwann wieder beleben. Dafür ist die Marke zu wertvoll.
Aber man könnte nun auch vorsichtig in Richtung Hollywood zeigen. Es ist zwar immer wieder schön von den ganzen Reboots zu hören, die rosarote Brille aufzusetzen und von einem würdigen Sequel/Prequel/Spinnoff oder eben Reboot zu träumen. Man sollte sich aber dabei vor die Augen führen, dass die Produzenten auch mit der Zeit gehen und moderne Impulse setzen. Das macht den Spagat zwischen "der Seele" der Serie und den Erwartungen der neuen Zielgruppe schwierig...

So freue ich mich einerseits bereits auf ein eventuelles Revival der Serie, hab aber schon etwas Angst vor dem Indianer Jones 4 / Die Hard 4 und Star Wars 1-3 Erlebnis. Aber hey! Spieleindustrie ist ja ganz anders als Hollywood, daher habe ich nichts zu befürchten :D
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
14.935
Reaktionspunkte
3.994
Ort
Braunschweig
Bioware sollte sich von EA trennen, solange sie noch können. EA hat schon oft gute Spiele Serien, wegen "schnell schnell, werdet endlich fertig" verhunzen lassen und dann das entsprechende Studio eingestampft. Bioware verdient Besseres

Sie haben sich von EA kaufen lassen, warum wohl? Das also nicht ohne Grund. Man muss das mal so sehen, auch wenn sehr viele was gegen EA haben, ohne EA wären so einige Studios, auch viele Große schon gar nicht mehr da.
Bioware ist doch auch nur noch ein Schatten seiner selbst und die Zig Millionen die Heute ein Spiel kostet könnten sie ohne so ein Mega Studio wie EA gar nicht mehr stemmen.
Oder meinst du das Bioware mal so 200 Millionen für SWtOR hätte zahlen können, bestimmt nicht. usw.
Natürlich hat EA so einige Studios fallen lassen, aber wo wären sie denn ohne EA gewesen, auch nicht mehr da.
Auch ohne EA würde es z.B. ein C&C nicht mehr geben. Die waren doch schon vorher Pleite, das muss man eben mal sehen und vergessen eben viele.
 

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.057
Reaktionspunkte
5.515
Ort
Fürth
Man hat 5 Jahre am Titel gearbeitet, aber nicht an dem Produkt was wir aufgetischt bekamen. Das war das Problem.

Das ändert nichts an der Tatsache, dass EA dieses Projekt fünf Jahre lang finanziert hat. Sie haben auch eine weitere Verschiebung von 2016 auf 2017 mitgetragen.
Aber man kann als Wirtschaftsunternehmen auch nicht unendlich Geld in irgendetwas stecken, in der wagen Hoffnung am Ende das auch wieder reinzuholen.
 

EinPixel

Benutzer
Mitglied seit
14.03.2017
Beiträge
63
Reaktionspunkte
57
Ort
Bei den Fischköppen
Man hat 5 Jahre am Titel gearbeitet, aber nicht an dem Produkt was wir aufgetischt bekamen. Das war das Problem.

Macht aber kein Unterschied. Das Produkt liegt immer noch in der Verantwortung von Bioware. Meinst du es ist in EAs Interesse zu sagen "Hey Bioware wir haben nun 3 Jahre eure ME:A vol.1 investiert, nun schmeißt das Konzept weg und macht es neu!" Nee so läuft es nicht. Ein Publisher finanziert nicht drauf los ohne zu wissen was die Spieleschmiede vor hat. Bioware muss bereits vor dem ersten Konzept ihre Vision aufgezeigt, Erfolgsaussichten zumindest grob vorgerechnet und gewisse Vorgaben erfüllt haben. Erst dann startet die Finanzierung...

EDIT: Zu langsam...
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
14.935
Reaktionspunkte
3.994
Ort
Braunschweig
Macht aber kein Unterschied. Das Produkt liegt immer noch in der Verantwortung von Bioware. Meinst du es ist in EAs Interesse zu sagen "Hey Bioware wir haben nun 3 Jahre eure ME:A vol.1 investiert, nun schmeißt das Konzept weg und macht es neu!" Nee so läuft es nicht. Ein Publisher finanziert nicht drauf los ohne zu wissen was die Spieleschmiede vor hat. Bioware muss bereits vor dem ersten Konzept ihre Vision aufgezeigt, Erfolgsaussichten zumindest grob vorgerechnet und gewissen vorgaben erfüllt haben. Erst dann startet die Finanzierung...

EDIT: Zu langsam...

Wer das nicht macht sollte eh erstmal ne runde Stunde in wirtschaft belegen.
Ich glaube hier vergisst du Spiele die du gerne haben möchtest mit Wirtschaftlichkeit. Spiele Schmiede müssen eben auch an die Zukunft denken, sonst gibt es eben keine Spiele mehr.
Und an die Zukunft denken heißt auch wirtschaftlich denken. Was nützt es EA wenn sie alles machen was irgendwelche Fans wollen wenn sie dann in 5 Jahren Pleite sind.?
Dann gibt es gar nichts mehr. Also alles mal relativiert sehen bitte.
Bin nicht der EA Fan, aber so ein Studio muss in erster Linie auch erstmal Geld verdienen um uns auch weiterhin mit Games zu versorgen, sonst ist eben Schluss.
Das nicht immer alles so geht wie wir das wollen ist doch klar. Aber am Ende muss eben Profit da sein um weiter machen zu können.
 

EinPixel

Benutzer
Mitglied seit
14.03.2017
Beiträge
63
Reaktionspunkte
57
Ort
Bei den Fischköppen
Wer das nicht macht sollte eh erstmal ne runde Stunde in wirtschaft belegen.
Ich glaube hier vergisst du Spiele die du gerne haben möchtest mit Wirtschaftlichkeit. Spiele Schmiede müssen eben auch an die Zukunft denken, sonst gibt es eben keine Spiele mehr.
Und an die Zukunft denken heißt auch wirtschaftlich denken. Was nützt es EA wenn sie alles machen was irgendwelche Fans wollen wenn sie dann in 5 Jahren Pleite sind.?
Dann gibt es gar nichts mehr. Also alles mal relativiert sehen bitte.
Bin nicht der EA Fan, aber so ein Studio muss in erster Linie auch erstmal Geld verdienen um uns auch weiterhin mit Games zu versorgen, sonst ist eben Schluss.
Das nicht immer alles so geht wie wir das wollen ist doch klar. Aber am Ende muss eben Profit da sein um weiter machen zu können.

Hö? Was Anders habe ich doch nicht behauptet. Ich habe geschrieben, dass EA konzepte haben will. Erfolgsaussichten wollen eben so da sein wie eine potenzielle Zielgruppe... Nirgends habe ich gesagt, dass es falsch ist. Im Gegenteil, anders kann bei einem teuren Vorhaben gar nicht laufen... Weise ein glaubwürdiges Paket vor, oder geh Heim... da hängen zu viele Stellen von ab um "blind" zu finanzieren.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
14.935
Reaktionspunkte
3.994
Ort
Braunschweig
Will aber noch was zu EA sagen. Wenn EA ein Studio übernimmt, dann lassen sie erstmal machen und schauen ganz genau hin was bei rauskommt.
EA ist schlau genug und schließt nicht einfach mal so ein Studio. Aber wenn da nichts kommt, sorry, aber warum soll von wirtschaftlicher Seite da noch ein Geld Grab weiter geführt werden?
Da sind gewisse Studios doch selbst dran Schuld wenn sie keine gute Arbeit abliefern. In jeder anderen Arbeits Welt sieht es ganz genau so aus. Das es hier etwas anders gesehen wird ist ein anderes Thema, aber am Ende läuft es auf das gleiche hinaus, gefressen oder gefressen werden.
Schau dir die Spiele an die über EA laufen, alles Top Seller, ob man sie nun persönlich mag ist eine ganz andere Sache, aber die hauen rein und bringen Geld für das/unser nächstes Game.
Ich selbst bin z.B. ein großer Blizzard Fan, aber mir gefällt auch nicht alles was da passiert, egal, aber die machen Top Spiele und es wäre Schade wenn die weg wären nur weil sie alles machen würden was gewisse Fans fordern, dann wären sie nämlich schon längst Pleite und es gebe keine Blizzard Spiele mehr. Wäre das besser?
 

linktheminstrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2008
Beiträge
2.925
Reaktionspunkte
520
Ort
Termina
ich hoffe dann aber, dass bioware mass effect wieder deutlich weniger weitläufig macht. das planetenerkunden war auch diesmal wieder nicht besonders spaßig. ich würde mir eher einen deutlichen fortschritt in orten wie der citadel wünschen, wo man jede menge zeit und auch allerlei Abenteuer erleben kann. ansonsten fand ich bis auf das lästige ressourcen-beschaffen bzw. den "strategie-part" die teile 2 und 3 als das ideal für eine spielreihe wie mass effect.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.281
Reaktionspunkte
6.712
Ort
Glauchau
Mass Effect: Bioware deutet Rückkehr zur RPG-Reihe an

Frei nach dem Motto "Gras drüber wachsen lassen" und in 6-8 Jahren wieder ein halbherziger Versuch mit der Ip ?

Momentan habe ich bei Bioware die größten Zweifel, daß die noch in der Lage sind qualitativ an die guten Zeiten der Firma anzuschließen. Leider.
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.134
Reaktionspunkte
3.698
Frei nach dem Motto "Gras drüber wachsen lassen" und in 6-8 Jahren wieder ein halbherziger Versuch mit der Ip ?

Momentan habe ich bei Bioware die größten Zweifel, daß die noch in der Lage sind qualitativ an die guten Zeiten der Firma anzuschließen. Leider.

Wäre da nicht eventuell Crowdfunding eine Option? Ich bin mir relativ sicher, dass das funktionieren würde.
EA würde sich ein Haufen Kohle sparen. Bioware ist, "Fehlschläge" in jüngster Zeit hin oder her, ein großer Name in der Branche und durch Krautfunding sind sie nicht an Vorgaben des Publishers gebunden und können sich mal wieder an etwas ran wagen, was mehr an Bioware erinnert, das es zu Hochzeiten war. Und dass "Oldschool"-RPGs wunderbar funktionieren, zeigen doch PoE oder Divinity. ;)
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
14.935
Reaktionspunkte
3.994
Ort
Braunschweig
Hätte Bioware bei SWToR nicht versucht auf WoW Classic das nach zu machen sondern auf Modern, da wo sie teilweise jetzt sind, manno die hätten immer noch nur das Abo Modell und hätten mehr Spieler als WoW jetzt. Das Spiel hat so viel Potenzial.
Dazu gibt es einen Artikel bei GS der dem ganzen genau Aussagt, wer Blizzard nachmachen will muss die Basics begreifen, und das sind die User und die Community, wer das nicht vorweg inne hat, der hat schon verloren.
 

linktheminstrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2008
Beiträge
2.925
Reaktionspunkte
520
Ort
Termina
Wäre da nicht eventuell Crowdfunding eine Option? Ich bin mir relativ sicher, dass das funktionieren würde.
EA würde sich ein Haufen Kohle sparen. Bioware ist, "Fehlschläge" in jüngster Zeit hin oder her, ein großer Name in der Branche und durch Krautfunding sind sie nicht an Vorgaben des Publishers gebunden und können sich mal wieder an etwas ran wagen, was mehr an Bioware erinnert, das es zu Hochzeiten war. Und dass "Oldschool"-RPGs wunderbar funktionieren, zeigen doch PoE oder Divinity. ;)
für was Crowdfunding bei einer Firma, die alle zeit der welt bekommt, ihre Projekte umzusetzen? ea setzt bioware ja nicht unter druck und trotzdem schaffen sie es nicht, fehlerfreie Produkte auf den markt zu bringen. bei mass effect Andromeda soll es ja sogar zu sabotage-akten seitens von bioware edmonton gekommen sein.
ich würde keinen Cent in eine kickstarter-Kampagne von einem ea-tochterkonzern investieren, da der Publisher mehr als genügend Geld für die Umsetzung besitzt. bei einer eher unwahrscheinlichen loslösung biowares wäre das was anderes...
 
Zuletzt bearbeitet:

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
4.507
Reaktionspunkte
3.052
Nette Tweets. Allerding sehe ich - wie ich bereits in dem Thread gestern geschrieben habe - ein neues Mass Effect nicht innerhalb der naechsten 6-7 Jahre oder so. Die ganzen BW Studios haben zur Zeit anderes zu tun (unter anderem sowas wie das komische Anthem). Ich wuessete nicht, wer ueberhaupt mit einer Konzeptphase fuer ein neues ME loslegen koennte, geschweige denn mit einer tatsaechlichen Entwicklung.
Es ei denn, EA gibt Mass Effect an ein komplett anderes Studio weiter, aber von mir aus koennen sie der Marke lieber auch erstmal etwas Zeit geben.
Schade, ein paar DLCs zu Andromeda haette ich ja schon gerne gesehen, bzw. auch ein Andromeda 2 haette mit den richtigen Verbesserungen sicher gut werden koennen. Aber leider hat hier echt das Management so dermassen versagt, dass es nicht mehr feierlich ist. So eine tolle Marke so kaputt zu machen ist schon echt traurig.
 

linktheminstrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2008
Beiträge
2.925
Reaktionspunkte
520
Ort
Termina
Nette Tweets. Allerding sehe ich - wie ich bereits in dem Thread gestern geschrieben habe - ein neues Mass Effect nicht innerhalb der naechsten 6-7 Jahre oder so. Die ganzen BW Studios haben zur Zeit anderes zu tun (unter anderem sowas wie das komische Anthem). Ich wuessete nicht, wer ueberhaupt mit einer Konzeptphase fuer ein neues ME loslegen koennte, geschweige denn mit einer tatsaechlichen Entwicklung.
Es ei denn, EA gibt Mass Effect an ein komplett anderes Studio weiter, aber von mir aus koennen sie der Marke lieber auch erstmal etwas Zeit geben.
Schade, ein paar DLCs zu Andromeda haette ich ja schon gerne gesehen, bzw. auch ein Andromeda 2 haette mit den richtigen Verbesserungen sicher gut werden koennen. Aber leider hat hier echt das Management so dermassen versagt, dass es nicht mehr feierlich ist. So eine tolle Marke so kaputt zu machen ist schon echt traurig.
so wie's jetzt aussieht, würde ich es eher begrüßen, wenn ea mass effect zumindest für einen teil an ein von bioware unabhängiges Studio geben würde. bioware selbst braucht für meinen Geschmack schlichtweg zu lange für ihre Produkte und schafft es wie gesagt nicht mal innerhalb dieser zeit, massive Bugs zu verhindern.
ein studio wie visceral ist sicherlich in der Lage, ein spiel wie mass effect zu entwickeln. casey Hudson könnte das projekt ja trotz allem als Producer überwachen.
 
S

smutjesmooth3011

Guest
Ach natürlich wollen sie die Serie irgendwann wieder beleben. Dafür ist die Marke zu wertvoll.
Aber man könnte nun auch vorsichtig in Richtung Hollywood zeigen. Es ist zwar immer wieder schön von den ganzen Reboots zu hören, die rosarote Brille aufzusetzen und von einem würdigen Sequel/Prequel/Spinnoff oder eben Reboot zu träumen. Man sollte sich aber dabei vor die Augen führen, dass die Produzenten auch mit der Zeit gehen und moderne Impulse setzen. Das macht den Spagat zwischen "der Seele" der Serie und den Erwartungen der neuen Zielgruppe schwierig...

So freue ich mich einerseits bereits auf ein eventuelles Revival der Serie, hab aber schon etwas Angst vor dem Indianer Jones 4 / Die Hard 4 und Star Wars 1-3 Erlebnis. Aber hey! Spieleindustrie ist ja ganz anders als Hollywood, daher habe ich nichts zu befürchten :D

Command and Conquer war auch mal eine wertvolle Marke bis Tiberian Twilight kam....
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.281
Reaktionspunkte
6.712
Ort
Glauchau
Mass Effect: Bioware deutet Rückkehr zur RPG-Reihe an

C&C ist leider tot. Ebenso Flashpoint. Gut für letztere IP gibt es einen adequaten Ersatz: Arma. Aber nicht für C&C. Und bei ME sieht es für die Zukunft auch bedenklich aus. :(
 

Eric34

Benutzer
Mitglied seit
19.05.2017
Beiträge
31
Reaktionspunkte
2
EA besitzt Bioware, Bioware ist EA.
Da gibt es nichts mehr zu trennen.



Das Argument zieht bei MEA mit seinen fünf Jahren Entwicklungszeit ja nun nicht wirklich.

Es ist immer so schön einfach auf EA drauf zu hauen.
Dabei sind bei MEA völlig offensichtlich strategische Fehlentscheidungen in der Führungsebene von Bioware getroffen worden.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass deshalb auch Aaryn Flynn seinen Posten räumen musste.

Ok, dass Beide untrennbar sind, wusste ich nicht, mein Fehler

Das hat nichts mit "immer schön einfach auf EA hauen" zu tun. BTW ich besitze so gut wie alles was EA auf den Markt wirft.
Ob jetzt ME:A "eingestellt" wegen dem Setting, der Gesichter :P , oder wegen was auch immer: EA trägt die Verantwortung.

Beispiel: Ein Betrieb kommt zu meinem Chef und sagt: "Mach mir ne App, damit meine Lageristen mit ihren Diensthandy, die Bestände prüfen können".
Mein Chef kommt zu mir mit dem Auftrag. Liefere ich aber etwas "schlechtes" und die Tester und der Chef "merken" es nicht, wer ist dann in der Verantwortung?
Ich, weil meine Idee nicht hinhaut? Die Tester? Der Chef? Oder meine Firma?

Und das mit dem "schnell, schnell fertig werden": Ich glaube trotzdem, dass da zumindest einer der Hauptgründe war.
Warum? Weil sie Abstand zu Anthem wollten. Vielleicht kam es nur mir so vor, aber Anthem erinnerte mich stark an ME. Hätten sie im Trailer geschrieben : "Mass Effect: Anthem",
hätte ich es sofort geglaubt.

Alles was ich hier sage, ist meine eigene Meinung, keine EA-Hetze.
 

linktheminstrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2008
Beiträge
2.925
Reaktionspunkte
520
Ort
Termina
Und das mit dem "schnell, schnell fertig werden": Ich glaube trotzdem, dass da zumindest einer der Hauptgründe war.
Warum? Weil sie Abstand zu Anthem wollten.

Alles was ich hier sage, ist meine eigene Meinung, keine EA-Hetze.
mal zu behaupten, dass ea bioware zur eile getrieben hat, ist keine Meinung. darum geht es mir aber nicht: ea hat vor dem release nochmals betont, dass man kein Problem mit einer weiteren Verschiebung hätte. dennoch wurde der gold-Status ausgerufen und das macht, so glaube ich mal, in erster Linie das unternehmen, das das spiel entwickelt, bzw. das Studio, das sich für den titel verantwortlich zeigt und das wären bioware Montreal und bioware an sich.
wie gesagt hat ea der Entwicklung über 5 jahre zeit gegeben, wie damals schon bei Dragon age Inquisition. dass man ein Konzept nach dem verlassen des directors nochmals komplett umgräbt finde ich schon ein Unding, dann aber die Entwicklung stocken zu lassen, Da das animationsteam anscheinend chronisch unterbesetzt war, dass das übeergestellte edmonton angeblich unfähig war, dieses Defizit auszugleichen, und laut aussagen aus Montreal das nicht ganz ohne Absicht, setzt dem ganzen die krone auf.
das einzige, was man ea in dem fall vorzuwerfen gehabt hat ist, dass man hier nicht schon viel früher radikal eingegriffen hat und entweder köpfe rollen ließ oder Andromeda einzustampfen, was aber angesichts der verschwendeten jahre, in denen man das Team ja auch zahlen musste auch wieder ein dickes minusgeschäft gewesen wäre.
klar trägt der Publisher eine mitschuld, aber nur den bösen Publisher dafür verantwortlich zu machen, dass die bei bioware nach 5 jahren das projekt versaut haben, finde ich recht unfair. sieh dir Microsoft an. Latinum games hatte Probleme mit der engine, wie es auch bioware Montreal hatte und ZACK! scalebound wurde gecancelled. ein cancelln von mass effect hätte aber einen massiven shitstorm ausgelöst und alles wäre erst recht auf das böse ea losgegangen. somit haben wir halt, was wir haben: ein unfertiges, zig mal nachgepatchtes spiel, welches lieber nochmal ein paar Monate in der Entwicklung geblieben wäre.
dass ea jetzt nen Schlussstrich zieht, das Studio aufgelöst, bzw. in ein anderes Studio integriert wurde und es nun einfach keine spielinhalte mehr geben wird (wie lange hätte deren Entwicklung gedauert? 1, 2 oder doch 3 jahre?) ist halt jetzt die Konsequenz aus dieser Unfähigkeit. ich hoffe nur für bioware, dass athem ein erfolg wird und dieser fokus auf dem multiplayer nicht in die hose geht. ich zum Beispiel könnte vom spiel nicht enttäuschter sein, da ich prinzipiell solche spiele nicht anfasse.
 
Oben Unten