Kolumne: Military-Shooter sind politische Spiele! (mit Video)

Zybba

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.03.2009
Beiträge
3.871
Reaktionspunkte
1.846
Ne, passt so.
War nur neugierig.
 

Basileukum

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.08.2019
Beiträge
652
Reaktionspunkte
185
Naja, so ist das halt. Ich würde vor der Politisierung das Denken setzen. Politik ist nur das Wirken des jeweiligen Bürgers in der Polis (griechisch für Dorf, Kleinstadt, Gemeinde, Stadt), eigentlich wäre die richtige Übersetzung Gemein(de)arbeit.

Hier hat jede Gemeinde unterschiedliche Interessen, was ja logisch ist, selbst in einer Familie denken zig Köpfe in zig verschiedene Richtungen. Somit sind nicht alle Menschen gleich und die Politik unterscheidet schon, was gut ist, jeweils von Region zu Region, von Land zu Land und Kontinent zu Kontinent. Alles über einen Kamm zu bürsten und "gut" sein zu wollen ist ein gescheitertes Konzept, welches wir ja aus dem Christentum kennen (siehe Inquisition, Kreuzüge etc.).

Somit kommen wir zum Politisieren unserer Tage, welches immer einem Weltbild entsprechen muß, alles andere ist schmerzlich inaktzeptabel. Somit ist der sozialistische Ruf: "Politisiert euch!" verständlich, die christlichen Vordenker der Bolschewiken sagten damals noch: "Sola Scriptura", "Für den Papst", "Für den Kaiser" oder sonstwas, die Neusprechübersetzung bedeutet: "Denk und spreche nach, was ich Dir sage!".

Nun haben wir eben ein Problem. Videospiele sind einfach Teil der Brot und Spiele Abteilung, diese ist für das Ruhighalten der im System tätigen Sklaven (ehemals Bürger) nötig, wir kennen das aus dem antiken Rom. Jeder Versuch des "Hineinpolitisierens" in das Brot und Spieleprogramm zeugt dann schon vom Unverständnis der Gesamtzusammenhänge, denn gewollt ist einfach nur seichte Unterhaltung bzw. Untenhaltung des jeweilig zu manipulierenden Objektes bzw. der Masse. und dazu gibt es eben Staatspropaganda. Hier im Westen halt guter Ami, böser Deutscher, guter/böser Russe, guter/böser Chinese, böser Moslem, edler "Auserwählter" usw. usw. usw. jeh nach Wahl.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.583
Reaktionspunkte
8.721
Nun haben wir eben ein Problem. Videospiele sind einfach Teil der Brot und Spiele Abteilung, diese ist für das Ruhighalten der im System tätigen Sklaven (ehemals Bürger) nötig, wir kennen das aus dem antiken Rom. Jeder Versuch des "Hineinpolitisierens" in das Brot und Spieleprogramm zeugt dann schon vom Unverständnis der Gesamtzusammenhänge, denn gewollt ist einfach nur seichte Unterhaltung bzw. Untenhaltung des jeweilig zu manipulierenden Objektes bzw. der Masse. und dazu gibt es eben Staatspropaganda. Hier im Westen halt guter Ami, böser Deutscher, guter/böser Russe, guter/böser Chinese, böser Moslem, edler "Auserwählter" usw. usw. usw. jeh nach Wahl.
.... und was wäre besser geeignet zum Ruhigstellen der Bevölkerung als lauter Geschichten von Weltverbesserern, die anarchistisch-narzisstisch als selbsternannte Rechtsdreifaltigkeit massenweise Lynchmorde und Plünderungen durchführen und damit ein derartiges Verhalten propagieren?

Denn das ist ja das, was wir in einem Großteil der Spiele machen:
Irgendwer erzählt uns, daß "die da oben" bezüglich Ausbeutung, Unterdrückung etc gerade die ganz bösen Buben sind und wir ziehen als selbsternannter Sherriff ohne Diplom oder sonstiger rechtlicher Grundlage los, um uns bis zum Chef der momentanen Agenda durch zu morden und dabei möglichst viel Loot abzustauben.

Dadurch ist die dargestellte Spielhandlung eigentlich reine revolutionistische Propaganda, die den Spielern nahelegt, gegen gesellschaftliche Mißstände zu kämpfen.


Zudem wurden die historischen "Spiele" vom Staat/Kaiser selbst durchgeführt, um durch seine Präsenz dabei eben seine Beliebtheit zu steigern. Ebenso war es bei dem "Brot", was übrigens als kostenlose Abgabe an die Bürger durchgeführt wurde und daher heutzutage von staatlicher Seite keine Parallele hat.


TL; DR:
Deine Behauptung, Videospiele seien Teil der "Brot & Spiele" Abteilung und sollten uns ruhigstellen, ist nicht haltbar.
 
Zuletzt bearbeitet:

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.448
Reaktionspunkte
3.848
Nun haben wir eben ein Problem. Videospiele sind einfach Teil der Brot und Spiele Abteilung, diese ist für das Ruhighalten der im System tätigen Sklaven (ehemals Bürger) nötig, wir kennen das aus dem antiken Rom.
Wenn du meinst, du bist ein Sklave des Systems, dann hast du kein Plan von Sklaverei.

Das völlige Gegenteil ist der Fall. Wir sind frei in dem, was wir tun und sagen.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.583
Reaktionspunkte
8.721
Wenn du meinst, du bist ein Sklave des Systems, dann hast du kein Plan von Sklaverei.

Das völlige Gegenteil ist der Fall. Wir sind frei in dem, was wir tun und sagen.
Relativ gesehen: ja.

Dennoch können wir zB nicht einfach irgendwo einen Baum pflanzen oder ein Haus bauen.
Dennoch gibt es ein dicht geflochtenes System an Vorschriften und Regulierungen, das unser Leben (oftmals gut begründet) einschränkt.

„Die Matrix ist allgegenwärtig. Sie umgibt uns. Selbst hier ist sie, in diesem Zimmer. Du siehst sie, wenn du aus dem Fenster guckst oder den Fernseher anmachst. Du kannst sie spüren, wenn du zur Arbeit gehst oder in die Kirche und wenn du deine Steuern zahlst. Es ist eine Scheinwelt, die man dir vorgaukelt, um dich von der Wahrheit abzulenken.“ „Welche Wahrheit?“ „Dass du ein Sklave bist, Neo. Du wurdest wie alle in die Sklaverei geboren und lebst in einem Gefängnis, das du weder anfassen noch riechen kannst. Ein Gefängnis für deinen Verstand.“

-auch wenn im Film die Matrix ein zusätzliches Versklavungskonstrukt ist, ist die Gesellschaft an sich schon ein System, das durch Beschränkungen von Freiheiten funktioniert.
Manche sind sinnvoll (zB das Verbieten von Morden), andere nicht (zB das Verbieten von Cannabis).
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.448
Reaktionspunkte
3.848
Relativ gesehen: ja.

Dennoch können wir zB nicht einfach irgendwo einen Baum pflanzen oder ein Haus bauen.
Dennoch gibt es ein dicht geflochtenes System an Vorschriften und Regulierungen, das unser Leben (oftmals gut begründet) einschränkt.

„Die Matrix ist allgegenwärtig. Sie umgibt uns. Selbst hier ist sie, in diesem Zimmer. Du siehst sie, wenn du aus dem Fenster guckst oder den Fernseher anmachst. Du kannst sie spüren, wenn du zur Arbeit gehst oder in die Kirche und wenn du deine Steuern zahlst. Es ist eine Scheinwelt, die man dir vorgaukelt, um dich von der Wahrheit abzulenken.“ „Welche Wahrheit?“ „Dass du ein Sklave bist, Neo. Du wurdest wie alle in die Sklaverei geboren und lebst in einem Gefängnis, das du weder anfassen noch riechen kannst. Ein Gefängnis für deinen Verstand.“

-auch wenn im Film die Matrix ein zusätzliches Versklavungskonstrukt ist, ist die Gesellschaft an sich schon ein System, das durch Beschränkungen von Freiheiten funktioniert.
Manche sind sinnvoll (zB das Verbieten von Morden), andere nicht (zB das Verbieten von Cannabis).
Dass man eben nicht grenzenlos tun kann, was man will, ist klar und nur logisch. Das ist in jedem sozialen Gefüge so. Das fängt ja schon im kleinsten Kreis der Familie an.

Die eigene Freiheit endet dort, wo die Freiheit des anderen beginnt. Man kann keinen Baum pflanzen, weil so ziemlich jedes Stück Land irgendwo jemandem gehört. Ob nun einem Bauern oder eben dem Staat.

Regulierungen durch Gesetze und (ungeschriebene) Normen sind weitestgehend auch verständlich. Mal völlig unabhängig davon, dass vieles völliger Unfug ist. Erst dadurch ist es überhaupt möglich, eine Gesellschaft zusammenzuhalten. Würde jeder machen, was er gern tun möchte, hätten wir mal ganz schnell Chaos.

Aber mit Sklaventum hat das nichts zu tun.

Und doch dürfen wir straffrei sagen, was wir wollen. Wir dürfen den Staat kritisieren. Wir dürfen Volksvertreter kritisieren. Wir dürfen sagen, dass Edeka besser als Lidl ist. Wir dürfen auch sagen, dass der pummelige Jerome Paris Kaspriki lieber mal n Eis weniger essen und sich mehr bewegen sollte. Das ist unser aller Recht, solange wir niemanden in seiner Würde angreifen. Wir haben halt nur kein Recht darauf, dass unsere Meinungsäußerung ohne jeden Widerspruch hingenommen wird.

Wir müssen auch nicht arbeiten gehen, wenn wir das nicht wollen. Diese Verpflichtung haben wir nicht. Wir haben ein Recht auf Leben, körperliche und psychische Unversehrtheit etc.

Im Grunde fußt alles auf dem Grundsatz: Was du nicht willst, das man dir tut, das füg' auch keinem andern zu. Letztlich sind wir nur zu einer Sache verpflichtet: Gegenseitige Rücksichtnahme. Und da kommen Regulierungen ins Spiel (wovon einige in der Tat, wie gesagt, völliger Unfug sind und nicht das Ziel haben, die Gesellschaft zusammenzuhalten).
 
Zuletzt bearbeitet:

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.583
Reaktionspunkte
8.721
Aber mit Sklaventum hat das nichts zu tun.

Und doch dürfen wir straffrei sagen, was wir wollen. Wir dürfen den Staat kritisieren. Wir dürfen Volksvertreter kritisieren. Wir dürfen sagen, dass Edeka besser als Lidl ist. Wir dürfen auch sagen, dass der pummelige Jerome Paris Kaspriki lieber mal n Eis weniger essen und sich mehr bewegen sollte. Das ist unser aller Recht, solange wir niemanden in seiner Würde angreifen. Wir haben halt nur kein Recht darauf, dass unsere Meinungsäußerung ohne jeden Widerspruch hingenommen wird.
Das ist alles schön und gut, betrifft aber ausschließlich die Meinungsfreiheit.

Meinungsbeschränkung ist für die Definition von Sklaventum aber völlig irrelevant.

Man kann sich ja theoretisch durchaus einen Sklaven halten, der reden darf, was er will.
Wir müssen auch nicht arbeiten gehen, wenn wir das nicht wollen. Diese Verpflichtung haben wir nicht.
Wenn wir allerdings bewußt das Arbeiten verweigern, stehen wir ohne Geld da. Und ohne Geld (und damit ohne Wohnung) kommt man hierzulande nicht vom Fleck.

Und schwupps: schon sind wir auf eine gewisse Weise Sklaven des Geldes/Kapitalismus.
Wobei Alternativen natürlich auch ihre Schwachstellen haben und teilweise wegen der Natur des Menschen zwar idealistisch ganz nice, aber unrealistisch sind.
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.448
Reaktionspunkte
3.848
Das ist alles schön und gut, betrifft aber ausschließlich die Meinungsfreiheit.

Meinungsbeschränkung ist für die Definition von Sklaventum aber völlig irrelevant.

Man kann sich ja theoretisch durchaus einen Sklaven halten, der reden darf, was er will.
Das sind aber grundlegende Freiheiten, die andere (auch Sklaven) nicht haben oder hatten. Ich kann die Liste natürlich noch weiter führen, wenn du willst.

Wir dürfen unseren Beruf frei wählen. Wir dürfen frei wählen, wo wir einkaufen gehen. Wir dürfen frei wählen, wie wir unser verdientes Geld ausgeben und wie viel davon. Wir dürfen unseren Wohnsitz frei wählen usw. usw. Wir dürfen unsere Volksvertreter (ganz wichtig) nicht nur kritisieren, sondern auch selbst wählen. Vom Sklaventum ist man als Bürger doch seeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeehr weit entfernt.

Wenn wir allerdings bewußt das Arbeiten verweigern, stehen wir ohne Geld da. Und ohne Geld (und damit ohne Wohnung) kommt man hierzulande nicht vom Fleck.

Und schwupps: schon sind wir auf eine gewisse Weise Sklaven des Geldes/Kapitalismus.
Wobei Alternativen natürlich auch ihre Schwachstellen haben und teilweise wegen der Natur des Menschen zwar idealistisch ganz nice, aber unrealistisch sind.
Ohne Arbeit kam man noch nie sonderlich weit. Das hat mit Kapitalismus im Grunde auch ziemlich wenig zu tun. Wer nicht arbeitet, hat nichts. Wobei das hierzulande, in einem Sozialstaat, auch ziemlich relativ ist. Immerhin gibt es Sozialleistungen, sodass das Existenzminimum vom Staat aus garantiert ist. Dass man davon nicht in den Urlaub fahren kann oder sich RTX3090 leisten kann, ist logisch.

Andererseits...wer hat eigentlich den Mythos in die Welt gesetzt, dass Freiheit ohne Konsequenzen zu sein hat? Jede noch so kleine Entscheidung bringt Konsequenzen mit sich und sei sie noch so klein. Wenn ich mich für ein Vanilleeis entscheide, hab ich halt kein Schokoeis. Wenn ich nicht arbeiten gehe, weil ich das nicht will, dann hab ich eben weniger Geld und damit weniger zum leben. Und ich darf auch den größten Mist labern, muss aber natürlich mit Gegenwind rechnen. Das sind vollkommen logische Konsequenzen.
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.448
Reaktionspunkte
3.848
Dann bringt einem diese Verpflichtungsfreiheit ja irgendwie nicht viel ... ;)
Das ist korrekt. Aber die Freiheit hat man trotzdem. Und ich muss mich ja auch nicht noch mal großartig wiederholen. ^^

Was man ohne Arbeit vom Staat bekommt, reicht zum überleben, für Lebensmittel und die Grundkosten (Strom, Miete + Nebenkosten), eventuell Internetanschluss. Aber das sind halt nur grundlegende Dinge, die man hat.

Wenn man einen höheren Lebensstandard will, muss man eben arbeiten. Oder n reichen alten Knacker heiraten, auf dessen Tod warten und erben.

Übrigens...ich selbst arbeite im Hort, 30h/Woche. Da verdiene ich natürlich nicht so viel wie eine Vollzeitkraft. Aber ich habe mich bei der Bewerbung bewusst dafür entschieden. Ich hab zwar gut 300 Euro weniger aufm Konto, dafür mehr Freizeit. Ich hab abgewogen, was mir wichtiger ist und mich für meine Freizeit entschieden. Ich kann mir zwar keinen All inclusive-Urlaub leisten, aber mir reicht auch das Schnitzelbrötchen vom Bäcker nebenan und die Bank im Park. Wäre zwar manchmal schön, die 300 Euro mehr aufm Konto zu haben, aber das ist eben die Konsequenz aus meiner Entscheidung. ^^ So sieht es bei allem anderen auch aus. Freiheit geht nicht ohne Konsequenz (und auch nicht ohne Verantwortung).
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten