Ken Levine: Bioshock-Schöpfer arbeitet an PC-Spiel mit SciFi-Szenario

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.661
Reaktionspunkte
5.973
Website
twitter.com
Jetzt ist Deine Meinung zu Ken Levine: Bioshock-Schöpfer arbeitet an PC-Spiel mit SciFi-Szenario gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


arrow_right.gif
Zum Artikel: Ken Levine: Bioshock-Schöpfer arbeitet an PC-Spiel mit SciFi-Szenario
 

Odin333

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.01.2012
Beiträge
2.932
Reaktionspunkte
0
Feine Sache! Hoffentlich entscheidet er sich für Kickstarter und nicht für irgend einen Publisher.
 

belakor602

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.09.2012
Beiträge
2.464
Reaktionspunkte
442
Naja mal schaun. Bin nicht komplett überzeugt von dem Mann, die Story und Atmosphäre packt er immer, nur das Gameplay ist immer aber eher so-so.
 

Odin333

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.01.2012
Beiträge
2.932
Reaktionspunkte
0
so weit ich weiß, ist irrational nach wie vor eine tochter von take2.

Stimmt, schade:
Ken Levine: “I am winding down Irrational Games as you know it. I’ll be starting a smaller, more entrepreneurial endeavor at Take-Two.”
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.522
Reaktionspunkte
3.808
ich weiß nicht was so schlimm an einem Publisher sein soll
vorallem da Kickstarter//Crowdfunding alles andere als die Heilserlösung ist
 

Odin333

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.01.2012
Beiträge
2.932
Reaktionspunkte
0
ich weiß nicht was so schlimm an einem Publisher sein soll
vorallem da Kickstarter//Crowdfunding alles andere als die Heilserlösung ist

Wenn sich ein Entwickler selber finanzieren kann, bedeutet das auch, dass er seine eigenen Entscheidungen treffen kann ohne von Erbsenzählern unter Druck gesetzt zu werden.
Wenn sein Spiel erfolgreich ist, bedeutet es, dass der das eingenommene Geld selbst behalten darf.

Für jemanden wie Ken Levine wäre es vermutlich besser, wenn ihm kein Publisher über die Schulter schauen würde.
 
TE
MatthiasDammes

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.661
Reaktionspunkte
5.973
Website
twitter.com
Für jemanden wie Ken Levine wäre es vermutlich besser, wenn ihm kein Publisher über die Schulter schauen würde.

Er hat seine Meisterwerke immer mit Publisher geschaffen.
An der Mär vom drängelnden Publisher kann so viel nicht dran sein.
Vor allem, wenn man sich zum Beispiel die Entstehungsgeschichte von Bioshock Infinite anschaut.
 

Chemenu

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.04.2002
Beiträge
8.941
Reaktionspunkte
1.840
Wenn sich ein Entwickler selber finanzieren kann, bedeutet das auch, dass er seine eigenen Entscheidungen treffen kann ohne von Erbsenzählern unter Druck gesetzt zu werden.
Wenn sein Spiel erfolgreich ist, bedeutet es, dass der das eingenommene Geld selbst behalten darf.

Für jemanden wie Ken Levine wäre es vermutlich besser, wenn ihm kein Publisher über die Schulter schauen würde.

Mit Plattformen wie Kickstarter muss man aber auch richtig umgehen können, siehe Tim Schafer (Spacebase DF-9). ^^
Man kann Projekte auch ohne profitgierige Erbsenzähler gegen die Wand fahren.
 

belakor602

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.09.2012
Beiträge
2.464
Reaktionspunkte
442
Wenn sich ein Entwickler selber finanzieren kann, bedeutet das auch, dass er seine eigenen Entscheidungen treffen kann ohne von Erbsenzählern unter Druck gesetzt zu werden.
Wenn sein Spiel erfolgreich ist, bedeutet es, dass der das eingenommene Geld selbst behalten darf.

Für jemanden wie Ken Levine wäre es vermutlich besser, wenn ihm kein Publisher über die Schulter schauen würde.


Dass bedeutet aber auch dass die Entwickler es vor lauter gut gemeinten Features dass sie implementieren wollen, finanziell gegen die Wand fahren. Oder es entsteht ein Frankenstein-Monster mit zu vielen Features. So wie ich gerade befürchte dass es Star Citizen wird.

Ganz so schlecht ist einer der im Nacken sitzt und warnt "Leute denkt auch mal ans Geld" nicht. Solange es bei dem bleibt und nicht zu viel Einfluss auf die Entwicklung selbst hat.
 

Filben

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
04.04.2013
Beiträge
201
Reaktionspunkte
21
Website
www.filbensblog.de
"Viel mehr Detais, außer, dass es sich um eine Art SciFi-Szenario handeln wird, verriet er jedoch nicht. Auf der kommenden E3 wird das Spiel auf jeden Fall nicht zu sehen sein, erklärte der Designer."

Suuuper, dann kann er auch gleich den Schnabel halten -.-
 
Oben Unten