• Aktualisierte Forenregeln

    Keine Angst, niemand kauft eine Waschmaschine! Und im Grunde sind keine großen Neuerungen dazu gekommen, sondern nur Sachen ergänzt worden, an die sich die Moderation sowieso laut internen Absprachen hält. Die Forenregeln sind an den betreffenden Punkten nur etwas klarer formuliert. Änderung gab es unter dem Punkt 1.2 Meinungsfreiheit und 4.6 Spam und neu dazu gekommen ist 1.3 Verhaltensregeln, wo es im Grunde nur darum geht, höflich zu bleiben.

    Forenregeln

    Das bezieht sich nach wie vor nicht auf Neckereien und soll vor allem verhindern, dass Diskussionen zum Schauplatz von Streitigkeiten werden.
    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

James Bond: Daniel Craig ist gegen weibliche Hauptrolle

Schalkmund

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
5.989
Reaktionspunkte
1.436
Mir egal wer den nächsten Bond spielt, von mir aus können sie auch ein besoffenes Nilpferd nehmen.
 

Hurshi

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.11.2012
Beiträge
407
Reaktionspunkte
108
so dumm drüber nachzudenken ! Oder gibts Frauen die James heisen ?
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.191
Reaktionspunkte
9.144
Schon seltsam das aber alles andere mit der Zeit gehen darf: Autos, Gadgets, Waffen, politisches Weltgeschehen, usw.
Der aktuelle James Bond ist schon gar nicht mehr der ursprüngliche Charakter, es ist viel mehr eine Neuinterpretation oder Reinkarnation. Das Originalkonzept ist mittlerweile so verwässert, da würde ein Wechsel zu einem weiblichen Hauptcharakter überhaupt nicht mehr ins Gewicht fallen.
Wenn ich einen Batman Film sehe, will ich auch einen reichen Mann im Fledermauskostüm sehen, der durch einen Überfall hinterm Kino seine Eltern verloren hat. Denn das ist die wesentliche Charakterisierung dieser Figur.

Und in einem James(!) Bond Film hat man die wesentlichen Charakter- + Handlungselemente: Engländer, Geheimdienst, Frauenheld, Gadgets und zu überführende Superschurken mit irgendeinem Masterplan.

Es gibt nun mal wesentliche Charakter Eigenschaften, an denen kann man nicht rütteln, ohne daß der Charakter nicht mehr wieder zui erkennen ist und damit fällt dann die Behauptung "Das ist derselbe Charakter" beim Zuschauer durch.
Ich verstehe vor allem nicht, was das soll, einen Charakter mit aller Gewalt umzukrempeln - man kann doch genauso gut Batmans Nichte zu "Batgirl" werden lassen, Spock & Kirks Nachkommen 100 Jahre später eigene Raumschiffabenteuer erleben lassen, die Regierung das HULK-Experiment nachstellen lassen und aus Versehen die Putzfrau ver-HULKen lassen, Superman's Tochter Superkräfte geerbt haben lassen, Captain Jack Sparrows Schwester erfinden, eine x-beliebige Frau, die im alten London zur selben Zeit lebt wie Sherlock Holmes, einfach ein Fan von Holmes sein lassen, die dann auf eigene Faust sich immer die Frage stellt, "Was würde Holmes jetzt machen?" undundund

- davon ab: eine Geschichte wird nicht besser oder interessanter dadurch, daß derdiedas Hauptdarsteller jetzt weiß, schwarz, weiblich, chinese, Kind, Erwachsener, .... ist.
Eine Geschichte wird dann interessant, wenn es eine gute Geschichte ist, die ihre Charaktere auch ernst nimmt und nicht plötzlich komplett verändert.
 

Wynn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.08.2012
Beiträge
7.342
Reaktionspunkte
2.632

Es gibt noch die M Rolle die bei den letzten James Bond Filmen sah als weibliche chefin - Es könnte einen/zwei Film geben der mit ihrer Beerdigung beginnt und die Stimme im off dann erzählt wie alles begann wie die MI6-Chefin als Agentin beim MI6 gearbeitet hat und ihre Fehler machte und je nach Erfolg der Filme einen neuen Agent oder Agentin einführen der sich gerade frisch den Doppel Null Status verdient hat.

so hätte man mal abwechslung und es wär die gewünschte weibliche hauptperson von social media und co
 

Wynn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.08.2012
Beiträge
7.342
Reaktionspunkte
2.632
Eine Geschichte wird dann interessant, wenn es eine gute Geschichte ist, die ihre Charaktere auch ernst nimmt und nicht plötzlich komplett verändert.

Es fing 2016 mit Ghostbusters an

Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.

Comic Book Girl hatte damals gut erklärt wie es kam dazu
 

Fireball8

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.11.2009
Beiträge
876
Reaktionspunkte
188
Mich juckt die ganze Bond-Reihe ja echt nicht so sehr, aber 'ne weibliche Bond 007 stelle ich mir auch schwierig vor. Dafür ist die Rolle einfach schon viel zu lange etabliert und entsprechend charakterisiert. Als Spin-Off wiederum, klar, warum nicht.

Aber Leute. Manche Kommentare sind hier sowas von ultra peinlich und klingen für mich als kämen sie straight aus dem Hirn eines Incel oder Affen (jo, kommt, meldet mich...). Diese pauschale Aussage das käme ja immer aus dem links-grün-versifften Bereich, mit dem immer selben langweiligen Argument "DAS IST ALLES EINE AGENDA UND NUR FÜRS GELD!!11elf" ist echt jedes Mal sowas von unreflektiert und vor allem totaler Unsinn. Solche Versuche ein Franchise so dermaßen umzukrempeln floppen doch auch jedes Mal (sicherlich auch nicht immer zu unrecht), seh jetzt nicht wo dann mehr Geld damit gemacht wird.

Wovor habt ihr solche Angst? Vor Diversität? Angst, dass ihr kein Schnitzel mit Pommes mehr, sondern Döner mit Knoblauchsauce bekommt? Es geht echt nicht in meinen Kopf rein. Auch Autoren/Autorinnen und Regisseure/Regisseurinnen haben mal Bock etwas anderes auszuprobieren. Guckt's halt einfach nicht und gut, damit boykottiert ihr es schon, ohne weiteren Hass zu verbreiten.
 

knarfe1000

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.12.2009
Beiträge
2.323
Reaktionspunkte
271
Ich bin da zwiegespalten.

Ich hätte kein Problem mit einer weiblichen Figur als 00-Agentin.

Was nicht ginge (und m.W. auch nicht geplant ist) wäre, aus 007 eine Jamie Bond zu machen, also ein Switch des Geschlechtes der Romanfigur.

Ich denke, dass erstere Alternative für die meisten akzeptabel wäre. Warum auch nicht? Es gab in vielen Bondfilmen schon starke Frauenrollen (gut wie böse). Warum nicht auch mal eine Frau als Hauptrolle.
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.915
Reaktionspunkte
1.552
Die wesentlichen Charakter- + Handlungselemente: Engländer, Geheimdienst, Frauenheld, Gadgets und zu überführende Superschurken mit irgendeinem Masterplan.

Äh, wieso sollte irgendeines dieser Elemente nicht von einer Frau abgedeckt werden können?

  • Engländer? Rund die Hälfte der Engländer sind weiblichen Geschlechts, daher: Check.
  • Geheimdienst? Da bereits eine Chefin am Pult sass, warum keine weibliche Agentin? Daher: Check.
  • Frauenheld? Eine Frau die auf Frauen steht muss ja nicht zwingend monogam sein. Daher: Check.
  • Gadgets? Jaja, das Klischee, dass man einer Frau keine komplexe Bedienungsanleitung in die Hand drücken sollte, kenn ich natürlich auch. Aber die Funktionsweise der meisten Bond-Gadgets sind in der Regel in einem Satz erklärt. Daher: Check.
  • Zu überführende Superschurken: Die können ja bleiben - oder um noch eins draufzusetzen, machen wir Superschurkinnen draus. Daher: Check.
Also nochmals: Was soll Deiner Meinung nach Frau auf Deiner Checkliste nicht können?
 

schokoeis

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.10.2003
Beiträge
1.200
Reaktionspunkte
498
Ist ja nicht so das es keine Filme in die Richtung mit weiblicher Hauptbesetzung gibt: Salt, Atomic Blonde, Red Sparrow. Und da gabs auch keine Diskussion. Hier muss aber wieder unbedingt etwas umgebastelt werden das mit männlicher Hauptbesetzung gut funktioniert. Das verstehe wer will.
 

EddWald

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.12.2009
Beiträge
388
Reaktionspunkte
64
Das wäre dann endgültig das Ende des Bond Kultes. Na gibt auch Zeit, das Konstrukt in seiner Urform mit dem Charakter des Hauptprotagonisten passt eh nicht mehr in die heutige Gesellschaft. Welche Frau sollte an dem mannhaften Charme eines James Bond ran kommen? Abgesehen davon, war Daniel Craig schon eher "behindert" in dieser Richtung. Noch kälter kann es kaum werden. Wie soll die Tussi dann heißen? Jamie Bondage? Naja im Ernst, wenn man einen fetten Schnitt macht und sich komplett löst von dem alten Bond Kult, warum nicht. Für die breite Masse sicher tauglich.
 

Cobar

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.10.2016
Beiträge
1.024
Reaktionspunkte
593
Das dürfte nicht funktionieren, ohne das Kryptonid im Spiel ist, Supis Schwimmer dringen nicht ein, sie durchschlagen die Eizelle. :-D
Superman hat schon seit Jahren in den Comics einen Sohn mit Lois Lane, der Jon Kent heißt und inzwischen auch offizieller Kanon ist. Ursprünglich war dieser Clark der Superman einer anderen Realität, kam aber dann ins "Hauptuniversum" rüber ,anchdem der Superman hier gestorben war.

b2t:
Für mich ist das alles sowieso schon lange kein Bond mehr, sondern nur noch irgendein beliebiger Actionfilm mit übergroßem Budget. Ich war auch früher schon kein großer Bond-Fan, aber ich würde mir eher die alten Filme anschauen als die mit Daniel Craig, die für mich so überhaupt nichts mehr mit dem Geheimagenten James Bond zu tun haben außer dem Namen. Fehlt nur noch, dass Craigs Bond als weiterer verschollener Bruder von Dominic Toretto geoutet wird, die beiden Franchises sind inzwischen ziemlich ähnlich übertrieben angelegt.
 

BuzzKillington

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.09.2011
Beiträge
632
Reaktionspunkte
48
Warum sollte man James Bond ersetzen? Man kann doch einfach eine Agentin 008 oder so nennen und damit ein Spin-off starten.
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.915
Reaktionspunkte
1.552
Warum sollte man James Bond ersetzen? Man kann doch einfach eine Agentin 008 oder so nennen und damit ein Spin-off starten.

Ich war, glaub ich, das letzte mal in einem James Bond Film im Kino, da legte sich noch Pierce Brosnan als 007 ins Zeug. Den letzten, den ich dann noch tatsächlich im Fernsehen (nicht auf DVD oder sonst was, sondern im Free TV) gesehen habe, war der erste mit Daniel Craig. Unschwer zu erkennen, dass sich mein Interesse an Bond seit vielen, vielen Jahren im Sinkflug befindet.

Ich glaube, dass man nach 25 (offiziellen) Filmen durchaus mal eine etwas radikalere Änderung vornehmen könnte, um der Serie neues Leben einzuhauchen. Einen weiblichen Bond, einen homosexuellen Bond, einen Nicht-kaukasischen Bond, einen Bond mit Asperger-Syndrom, …, sucht’s Euch aus – vielleicht, aber nur vielleicht, könnte man mich damit wieder mal ins Kino locken. Oder mich zumindest davon abhalten, beim Zappen gleich wieder umzuschalten, wenn der Geheimagent dem Oberbösewicht der Stunde hinterherjagt.

Aber hey, ich würde mich auch damit abfinden, wenn sich nichts ändert und man weiterhin einen kaukasischen Briten der ungerührten, geschüttelten Wodka Martini schlürft die Rolle spielen lässt. Offenbar sind ja nach wie vor genügend Leute da, die genau das wollen: Ich schau’s dann halt nicht, aber bei all der gebotenen Unterhaltung ist das für mich nicht weiter ein Problem.
 

Wynn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.08.2012
Beiträge
7.342
Reaktionspunkte
2.632
Warum sollte man James Bond ersetzen? Man kann doch einfach eine Agentin 008 oder so nennen und damit ein Spin-off starten.

Das musst du die Abteilung fragen die ausrechnet welches Zielpublikum das meiste Geld einbringen könnte (PR & Social Media Trends)

Ein Spinoff wie bei Oceans 8 bringt nicht soviel Bekanntheit und co wie wenn man einen Harten Reboot macht wie bei Ghostbusters (2016)

https://culturess.com/2021/05/25/why-make-clark-kent-black-superman/

Ein "schwarzer" Clark Kent lässt sich besser vermarkten als wenn es Superman Kalel von Erde 52 ist.
 

Kyamidos

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24.01.2012
Beiträge
24
Reaktionspunkte
8
Engländer, Geheimdienst, Frauenheld, Gadgets und zu überführende Superschurken mit irgendeinem Masterplan.
Engländer:in: Ich habe gehört das es in England auch Frauen gibt :-D Laut John Pearson war der Vater von James Bond übrigens Schotte, die Mutter Schweizerin und er wurde in Deutschland geboren.
Geheimdienst: Frau, kein Problem.
Frauenheldin: Lesbisch, voll okay.
Gadgets: Kommen Frauen auch super mit zurecht.
Superschurk:innen besiegen: Frau kann das auch!

Alle von dir genannten Charakter-/Handlungselemente wären also auch mit einem weiblichen (oder diversen) Bond glaubwürdig.
Ausnahme wäre selbstverständlich wenn die Handlung in den 50er und 60er Jahren des 20. Jhdts. spielen würde - wie in den Originalen, da würde eine Frau nicht passen. Aber die Handlung spielt immer in der Gegenwart des jeweiligen Films, also ...

------

- davon ab: eine Geschichte wird nicht besser oder interessanter dadurch, daß derdiedas Hauptdarsteller jetzt weiß, schwarz, weiblich, chinese, Kind, Erwachsener, .... ist.
Also ist ein guter Bond-Film mit einem weiblichen Hauptcharakter sehr wohl möglich.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
21.196
Reaktionspunkte
6.177
Ach... Schweizer Gene drin. Wusste ich jetzt echt nicht.
Aber erklärt ja einiges:
Ich fand den schon immer total super und sympathisch :P
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.482
Reaktionspunkte
1.086
Ich war, glaub ich, das letzte mal in einem James Bond Film im Kino, da legte sich noch Pierce Brosnan als 007 ins Zeug. Den letzten, den ich dann noch tatsächlich im Fernsehen (nicht auf DVD oder sonst was, sondern im Free TV) gesehen habe, war der erste mit Daniel Craig. Unschwer zu erkennen, dass sich mein Interesse an Bond seit vielen, vielen Jahren im Sinkflug befindet.
Geht mir ähnlich, nur das der Sinkflug mit den Änderungen (Craig "Bond" Filme) begann.

Für sich genommen solide Agentenfilme, aber den Charme/der Grundformel des alten James Bond fast vollständig entledigt und über Board geworfen. :O
Eine eigene Reihe a la Bourne oder Kingsmen wäre mMn der bessere Weg gewesen.

Selbiges gilt auch hier, wenn man etwas neu/anders machen muss, warum es dann nicht auch gleich tun ohne bestehendes komplett umzukrempeln ?
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
21.196
Reaktionspunkte
6.177
Ich fand den Wandel zum ernsteren Bond ganz genehm
Die neuern-alten Filme drifteten da ja manchmal schon ein bisschen arg ab.
Auch was die Tricktechnik anging.

Aber das ist halt den Weg, den man mit Craig eingeschlagen hatte und auch so fuhr. Damit kann ich gut leben.
Wenn es jetzt bei einem neuen Bond wieder ein wenig "spassiger" zu und her geht, ist das für mich auch ok.
Wobei Kingsmen die Latte schon hoch geschraubt hat.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.191
Reaktionspunkte
9.144
Also nochmals: Was soll Deiner Meinung nach Frau auf Deiner Checkliste nicht können?
Das Mann-sein.
James(!) Bond ist seit 20+ Filmen ein weißer EngländER. DAS ist der Charakter JAMES Bond.

Wenn man unbedingt eine Geheimdienst AgentIN verfilmen will: Welcome, Cate Archer, Geheimdienstagentin 008. :top:
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.915
Reaktionspunkte
1.552
Das Mann-sein.
James(!) Bond ist seit 20+ Filmen ein weißer EngländER. DAS ist der Charakter JAMES Bond.

Wenn man unbedingt eine Geheimdienst AgentIN verfilmen will: Welcome, Cate Archer, Geheimdienstagentin 008. :top:
Das Mann-sein war nicht auf Deiner ursprünglichen Liste - nach Prä-emanzipatorischer Schreibweise beinhaltet das Prädikat Engländer sowohl Männlein als auch Weiblein. Und wir wissen ja alle, dass James aus einer Prä-emanzipatorischen Ära stammt. :-D

Aber klar, vielleicht sollte man diese letzte Bastion des weissen Mann-Seins wirklich nicht abreissen, sondern als Denkmal beibehalten - oder als Mahnmal :B
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.378
Reaktionspunkte
1.152
Also ist ein guter Bond-Film mit einem weiblichen Hauptcharakter sehr wohl möglich.
Nein, das ist nicht möglich - ganz einfach wegen Barbara Broccoli.
Auch der Grund, warum all die Diskussionen hier relativ sinnlos sind, genauso wie die Verlautbarungen eines Pierce Brosnan oder Daniel Craig zum Thema.
Die Broccolis besitzen Eon Productions und die Rechte und Barbara Broccoli hat mit erheblichem Nachdruck jegliche Wahrscheinlichkeit eines weiblichen Bond ausgeschlossen .
Sie vertritt da die sympathische Sichtweise:
“We don’t have to turn male characters into women. Let’s just create more female characters and make the story fit those female characters.”
Also ganz einfach - falls es irgend etwas in dieser RIchtung geben sollte, wird es ein Spin-Off - gibt ja genug 00 die da genutzt werden können.
Nur die 006 fällt raus, weil ansonsten gleich wieder das Geheule angestimmt wird.:B

Von allen weiblichen Agenten, kam für mich Atomic Blonde einem weiblichen Bond am nächsten.
Einer der wenigen Filme wo die Auswirkungen eines Nahkampfes auch bei einer "Heldin" tatsächlich mal schön real brutal gezeigt wird.
Vor allem auch der Verlust von Kontrolle auf beiden Seiten nach den ersten gelernten und gezielten Schlägen, die Erschöpfung gegenüber der andauernden Perfektion in Filmen wie Jason Bourne (und das Fehlen von haufenweisen Filmschnitten) fand ich großartig.
Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
So eine "00" Agentin in ihrem eigenen Franchise bzw. Spin-Off?
Immer her damit.
Könnten sie auch über James Bond einführen, einfach in ein zwei Filmen als kurzweiligen Nebencharakter auftreten lassen.
Im Hauptfilm des Spin-Off kann dann James Bond einen kurzen Auftritt haben - z.B. am Strand liegen und sich mit "hab Urlaub" rausreden, wenns um die Ecke knallt.:-D
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.915
Reaktionspunkte
1.552
Selbiges gilt auch hier, wenn man etwas neu/anders machen muss, warum es dann nicht auch gleich tun ohne bestehendes komplett umzukrempeln ?

Warum nicht?
Ich werde mir keinen weiteren kaukasischen, männlichen, heterosexuellen Bond ansehen.
Ich werde mir auch keine 006 (wie anzüglich!) oder 008-Agentin ansehen, die neben Bond existiert, und daher für immer nur Sidekick (wenn auch selbständig mit eigenem Film) bleiben wird.

Wie gesagt, man darf durchaus etwas der Gewohnheit/Tradition willen beibehalten, unabhängig davon wie anachronistisch so etwas ist - oder vielleicht sogar gerade deswegen.
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.378
Reaktionspunkte
1.152
Warum nicht?
Ich werde mir keinen weiteren kaukasischen, männlichen, heterosexuellen Bond ansehen.
Ich werde mir auch keine 006 (wie anzüglich!) oder 008-Agentin ansehen, die neben Bond existiert, und daher für immer nur Sidekick (wenn auch selbständig mit eigenem Film) bleiben wird.
Darum und weil Barbara nein sagt. ;)
Du magst es ja nicht anschauen aber dafür die Millionen anderer Zuschauer.
Barbara Broccoli kann sich entspannt zurücklehnen - auch von MGM & Co. wird kein Widerspruch kommen (wobei sie da eh nichts zu melden haben), da die Craig Filme von den Einnahmen her stetige Zuwächse verzeichneten.
 

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.915
Reaktionspunkte
1.552
Darum und weil Barbara nein sagt. ;)
Du magst es ja nicht anschauen aber dafür die Millionen anderer Zuschauer.
Barbara Broccoli kann sich entspannt zurücklehnen - auch von MGM & Co. wird kein Widerspruch kommen (wobei sie da eh nichts zu melden haben), da die Craig Filme von den Einnahmen her stetige Zuwächse verzeichneten.
Wie gesagt, wo ein Markt ist, da soll das Geld auch hin - für mich kein Problem, weil ich schon vor längerer Zeit mit 007 abgeschlossen habe. Aber man darf sich trotzdem für jeden freuen, der daran noch Spass hat :)
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.626
Reaktionspunkte
2.417
Ich musste gerade lachen, weil ich erkannt habe, dass „Barbara Broccoli“ kein Schmähname, so der ihr echter Name ist. :B
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.241
Reaktionspunkte
6.342
Ich musste gerade lachen, weil ich erkannt habe, dass „Barbara Broccoli“ kein Schmähname, so der ihr echter Name ist. :B
... ernsthaft?! Alter.

Ich dachte ja bislang du bist wifey-material, aber ich muss meine Einschätzung wohl gründlichst überdenken. Ihr Vater ist übrigens Albert R. Broccoli, sowas weiß man einfach, wenn man mit den alten Bonds groß geworden ist. :pissed:
 
Oben Unten