• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Hohe Strompreise: Deutsche Zocker müssen sich anpassen

Johannes Gehrling

Redaktionsleiter
Teammitglied
Mitglied seit
01.07.2016
Beiträge
1.044
Reaktionspunkte
176
Website
www.pcgames.de
Die Switch ist in dieser Hinsicht unschlagbar unter den Konsolen. Auch das Steam Deck hat einen vergleichsweise niedrigen Energieverbrauch.

Aber ich glaube nicht, dass die gestiegenen Energiekosten einen spürbaren Einfluss auf das Spielverhalten haben.
 
Bis jetzt muss ich gar nichts. Die höheren Kosten sind ärgerlich aber an meinen Hobbys werde ich deswegen nichts ändern.
Jo sehe ich auch so.

Nachdem der Versorger meine Vorauszahlung um 40% angehoben hat wird es wohl wie immer auf eine Rückzahlung ausgehen... bei dem ganzen Schmu aktuell muss man doch wenigstens normal zocken können ??‍♂️
 
Mein Rechner komplett gönnt sich maximal 250Watt, das nehme ich pauschal mal 12Stunden/Tag bei 365 Tagen, sind dann im Jahr also ca 1.092kw. Das nehm ich mal 0,40€ sollten dann um die 440,-€ sein, als maximallast. Wenn der Preis warum auch immer steigen sollte, zb 0,50€ sind es dann 546,-€.
Wenn ich nun aber anfange, mir eine Grafikkarte oder ram oder Festplatten/Monitor usw raussuche, die dann weniger Strom verbrauchen, was kann ich da wirklich an realer kw im Jahr einsparen? Der Rechner an sich nimmt sich ja nicht die maximale Leistung, sondern was wirklich gebraucht wird. Bedeutet also, wenn ich Leistung X brauche, um Spiel Y zu spielen, nimmt es sich nicht viel, wegen Hardware, die dann 5-10Watt mehr oder weniger verbraucht. Klar kann man darauf schauen, wenn man seine Hardware sowieso neu anschaffen muss, aber nur wegen dem Geld rauswerfen? Nö, dann steck ich lieber 700-900,-€ in nen Balkonkraftwerk und mindere mir meine kw im Jahr um 500-600kw. Kommt mehr bei rum.
 
Seht es doch mal so, wenn der Rechner immer schön unter Vollast ballert, dann kannst du gleichzeitig deine Wohung damit heizen und den Gashahn zudrehen.^^
 
Ich hatte mir fest vorgenommen mehr auf der Switch zu spielen und weniger an PC oder Konsole.
Das hat nur so mittelgut geklappt.
Ich habe allerdings bei meinem TV die Helligkeit runter gedreht (120W -> 80W).
Verbrauch TV+Konsole ist ca. 250W bei aktuellen Spielen und ca. 200 oder weniger bei älteren XBone /XB360 Spielen.
Mein PC wurde mit MSI Afterburner so limitiert, dass 250W nicht überstiegen wird.
Das muss reichen. :/
 
Ich würde mal behaupten es wäre schon in vielen Fällen viel (relativ) getan wenn man konsequent sobald man vom Rechner länger als ein paar Minuten weggeht ihn zumindest in einen Stromsparmodus schickt bevor er weiter vor sich hinbrät... bei manchen rödelt er ja den ganzen Tag vor sich hin - und das nicht mal weil er im Hintergrund via Youtube und Co für Berieselung sorgt sondern einfach so um immer im Zugriff zu sein und weil es bequemer ist als die Wiedererwachungszeit aus dem Standby zu akzeptieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich rechne mit Sicherheit nicht nach was das kostet. Da ich vor einem Jahr einen 2 Jahres-Festpreisvertrag abgeschlossen hab, ist das auch erstmal nicht notwendig.
Je nachdem kann ich mir aber vorstellen, dass ich ab nem Strompreis von 60 cts/kWh (statt aktuell 30) über mein Stromverbrauc-verhalten nachdenke. Aber mit 5-10 Stunden zocken pro Woche, fällt das ja eh nicht ins Gewicht.
 
Ich würde mal behaupten es wäre schon in vielen Fällen viel (relativ) getan wenn man konsequent wenn man Rechner länger als ein paar Minuten weggeht ihn zumindest in einen Stromsparmodus schickt bevor er weiter vor sich hinbrät
Bin ich ja eigentlich sehr dafür.
Uneigentlich wurde mein System dadurch häufig instabil. Daher habe ich Hemmungen wenn es um Stromsparmodus oder Schalter aus an der Steckdosenleiste geht. War vermutlich alles nur Zufall aber die Sorge bleibt.
 
Mein Rechner läuft fast Tag und Nacht, wirkliche Probleme hab ich deshalb bisher nicht. Ich wette mein Kühlschrank frisst deutlich mehr.
 
Seht es doch mal so, wenn der Rechner immer schön unter Vollast ballert, dann kannst du gleichzeitig deine Wohung damit heizen und den Gashahn zudrehen.^^
Wenn Dir 1 bis 3 Grad an Heizvolumen reichen und Du bereit bist ein vielfaches im Vergleich zu Gas dafür zu zahlen, sicher! ;)
 
Bin ich ja eigentlich sehr dafür.
Uneigentlich wurde mein System dadurch häufig instabil. Daher habe ich Hemmungen wenn es um Stromsparmodus oder Schalter aus an der Steckdosenleiste geht. War vermutlich alles nur Zufall aber die Sorge bleibt.

Ja, wenn es instabil ist, dann natürlich eher nicht. Hatte ich auch mal (wegen einem etwas exotischen Treiber), mittlerweile bei meinem aktuellen Board und Treiberstand gehen so ziemlich alle Energiesparmodi, in der Regel kann ich das sogar mit einem aktiven Spiel im Hintergrund schlafen legen (natürlich nicht mit einem Online-Spiel, klar, die bekommen irgendwann ein Timeout) , Standbyverbrauch fast wie komplett heruntergefahren, und nachher problemlos wiederaufnehmen, also fast die moderne Konsolen-Experience wo das ja auch geht. Sehr angenehm.
 
Oh, man. „Tausende Euro Mehrkosten“… Bestimmt. Wir verbrauchen für 3 Personen etwas über Durchschnitt, der Abschlag und der KW-Preis haben sich verdoppelt. 110,00 € mehr im Monat. Toll? Sicher nicht. Aber tausende von Euros? Auch nicht. Dass das viel Geld ist, was durch Inflation und die Energiepreise allgemein aktuell mehr drauf gehen, klar. Aber bitte mal realistisch bleiben und diese reißerischen Floskeln sparen.

Und bei den hungrigen Grafikkarten, welche dann ein stärkeres Netzteil benötigen, achtet man natürlich auf den Verbrauch - ich muss vor der Aufrüstung ja wissen und abwägen, ob ich ein neues Netzteil brauche! Je nach Gamingsegment komm ich aber um Leistungssteigerung doch gar nicht rum. Das fällt alles unter „Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast“.
 
Oh, man. „Tausende Euro Mehrkosten“… Bestimmt. Wir verbrauchen für 3 Personen etwas über Durchschnitt, der Abschlag und der KW-Preis haben sich verdoppelt. 110,00 € mehr im Monat. Toll? Sicher nicht. Aber tausende von Euros? Auch nicht. Dass das viel Geld ist, was durch Inflation und die Energiepreise allgemein aktuell mehr drauf gehen, klar. Aber bitte mal realistisch bleiben und diese reißerischen Floskeln sparen.
Naja, aber 110 € im Monat sind ja 1.320 € im Jahr. Bei uns ist es sogar noch was mehr und wechseln kann man derzeit auch nicht wirklich...

Sind jetzt zwar nicht "Tausende Euro", aber es geht sehr stark in die Richtung.
 
Da ich selten länger als zwei Stunden am Tag zocke und auch hauptsächlich Sachen, die grafisch nicht sehr aufwendig sind + immer nen Framelimiter nutze, mache ich mir darum erstmal keine Sorgen.
 
Hier gehts ja nur ums Gaming. Da mein SpielePC einzeln an einer Funk Steckdose mit Messfunktion hängt habe ich mal nachgesehn was die sagt. Waren ca. 25€ Stromverbrauch für das letzte Jahr. Kann ich mit leben.
Wird dann dieses Jahr sicher etwas mehr. Aber geht auch noch.
 
Zurück