Hardware-Wahnsinn: Krypto-Hype vervierfacht Preis beliebter Grafikkarten

Maria Beyer-Fistrich

Brand / Editorial Director
Mitglied seit
02.05.2011
Beiträge
294
Reaktionspunkte
240
Jetzt ist Deine Meinung zu Hardware-Wahnsinn: Krypto-Hype vervierfacht Preis beliebter Grafikkarten gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Hardware-Wahnsinn: Krypto-Hype vervierfacht Preis beliebter Grafikkarten
 

Strauchritter

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18.01.2017
Beiträge
276
Reaktionspunkte
206
Perfekt, hoffe das geht noch höher, dann verkauf ich meinen Rechner, häng das Gaming an den Nagel und für den Erlös erstmal entspannt in Rente, ein oder zwei Villen in Malibu und ne Weltreise. Und vom Rest kauf ich mir dann Microsoft auf. So als Standbein im Ruhestand.
 
Zuletzt bearbeitet:

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.414
Reaktionspunkte
456
Ich gehe davon aus, dass sich die Lage zum Ende des Jahres deutlich entspannen wird, insofern die Ethereum Entwickler ihre Ankündigung wahr machen und auf PoS umstellen. Dann kommen erstmal sehr viele gebrauchte Grafikkarten auf den Markt. Das wird letztlich auch die Preise für neue Karten senken.

Bitcoin wird hingegen nicht mit Grafikkarten erzeugt, da diese beim Bitcoin-Mining im Vergleich zu entsprechenden ASICs ein vielfaches an Strom verbrauchen. Alle anderen Kryptowährungen dürften zu klein sein, um Auswirkungen auf die Preise bei Grafikkarten zu haben. Es hängt also alles an Ethereum.
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.118
Reaktionspunkte
6.235
Ich gehe davon aus, dass sich die Lage zum Ende des Jahres deutlich entspannen wird, insofern die Ethereum Entwickler ihre Ankündigung wahr machen und auf PoS umstellen. Dann kommen erstmal sehr viele gebrauchte Grafikkarten auf den Markt. Das wird letztlich auch die Preise für neue Karten senken. [...]
... ich glaube von dieser Wunschvorstellung kannst du dich verabschieden. TSMC als einer der größten Hersteller hat bereits durchklingen lassen, dass man volle Auftragsbücher hat und sogar überbucht ist.

Man rechnet damit, dass bis Mitte 2022 die Lage so angespannt sein wird.

Das Problem ist, dass AMD auch bei TSMC produziert, d.h. deren CPUs, GPUs, dann nVidia, dann die Autoindustrie die im Zuge der E-Fahrzeuge andere Anforderungen nach Speziallösungen bzw. neue Prozessoren hat.

Natürlich waren Miner ein Problem, aber nicht das Problem.
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.118
Reaktionspunkte
6.235
Ist ja nicht nur das E-Auto. Auch jeder normale Benziner oder Diesel hat heute ja mehr Elektronik verbaut als eine Apollo-Mondkapsel.
Das stimmt natürlich ... das hat ja VW ziemlich offen kommuniziert, dass man die Bänder sogar anhalten musste, weil die Prozessoren bzw. Chips knapp waren bzw. sogar ausgegangen sind.

Wobei sich hier natürlich die Einkaufspolitik der global agierenden Unternehmen rächt: klar kann man in Masse günstig außerhalb einkaufen, und bislang ging das mehr oder minder auch gut ... bei der aktuellen Nachfrage allerdings nicht mehr.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Naja, wenn die bis Tief in 2022 ausgelastet sind, würde man an sich erwarten, dass man alles tut, um mehr Werke auf die Beine zu stellen. Da die nicht in Deutschland gebaut werden, müsste das dann auch nicht 10 Jahre dauern... ;)
 

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.581
Reaktionspunkte
5.899
Website
twitter.com
Naja, wenn die bis Tief in 2022 ausgelastet sind, würde man an sich erwarten, dass man alles tut, um mehr Werke auf die Beine zu stellen. Da die nicht in Deutschland gebaut werden, müsste das dann auch nicht 10 Jahre dauern... ;)

Ich glaube nicht, dass das so einfach funktioniert.
Was ist, wenn ab 22 dann keine Nachfrage mehr ist, die zusätzlichen Kapazitäten auszulasten? Dann sitzt man auf totem Kapital rum. So eine Kapazitätserweiterung ist eine langfristige Investition, die von einem anhaltenden Trend getragen werden muss und nicht von einer möglicherweise begrenzten Nachfragespitze.
 

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.414
Reaktionspunkte
456
Natürlich waren Miner ein Problem, aber nicht das Problem.
Time will tell. Für die gegenwärtige Leistung des Ethereum Netzwerkes braucht es derzeit ca. sechs Millionen RTX 3080 oder äquivalente Hardware. Ich denke schon, dass das Auswirkungen haben wird, wenn das von einem auf den anderen Tag wegfällt bzw. auf den Gebrauchtmarkt kommt.

Bei geschätzt 1,5 Milliarden PC-Gamern weltweit, könnte das natürlich der berühmte Tropfen auf den heißen Stein sein. Aber keine Ahnung: Wie viele dezidierte Grafikkarten werden denn in normalen Jahren verkauft?

Damit müsste man grob abschätzen können wie groß die Auswirkungen sein könnten.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Ich glaube nicht, dass das so einfach funktioniert.
Was ist, wenn ab 22 dann keine Nachfrage mehr ist, die zusätzlichen Kapazitäten auszulasten? Dann sitzt man auf totem Kapital rum. So eine Kapazitätserweiterung ist eine langfristige Investition, die von einem anhaltenden Trend getragen werden muss und nicht von einer möglicherweise begrenzten Nachfragespitze.
Die haben so viele Aufträge, dass es sich IMHO selbst für 1-2 Jahre lohnen würde, mehr Kapazitäten aufzubauen. Das müssen ja keine Riesenwerke für zig Hunderte Millionen sein, aber eine gewisse Aufstockung. Es ist ja auch schon längst mehr als nur eine Nachfragespitze. Man weiß, dass es noch mindestens ein Jahr eng bleiben wird, und es läuft mittlerweile schon über ein Jahr so.

UND es wäre auch für einige Firmen im Endeffekt für einige nicht ganz so komplizierte Dinge vlt günstiger, selbst was aufzubauen, anstatt auf Zulieferer angewiesen zu sein.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.042
Reaktionspunkte
895
Das stimmt natürlich ... das hat ja VW ziemlich offen kommuniziert, dass man die Bänder sogar anhalten musste, weil die Prozessoren bzw. Chips knapp waren bzw. sogar ausgegangen sind.
Ja, nur leider haben sie (wie auch andere Autobauer) vergessen zu erwähnen, dass die Situation hausgemacht ist weil man den Chiplieferanten Anfang 2020 vor die Tür gesch***en hat.
Mit der überheblichen Art wie man Lieferanten halt behandelt, plötzlich stornieren/Lieferungen nicht annehmen weil man Schiss hatte das Corona ein zweites 2008/2009 wird und man die Knete zusammenhalten wollte.
Die Lieferanten haben nur konsequent die jetzt beiseite ans Ende der Warteliste geschoben. :rolleyes:

Im Übrigen sind Chips nicht gleich Chips, das meiste Autozeugs wird in ganz anderen Linien hergestellt wie CPU & GPU, etc. weil es ein genügsamerer (gröberer) Prozess ist.
Einfach Verallgemeinern kann man machen, ist aber trotzdem falsch. :P

Es gibt auch einige Medienberichte über das Thema !
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.118
Reaktionspunkte
6.235
Ja, nur leider haben sie (wie auch andere Autobauer) vergessen zu erwähnen, dass die Situation hausgemacht ist weil man den Chiplieferanten Anfang 2020 vor die Tür gesch***en hat.
Mit der überheblichen Art wie man Lieferanten halt behandelt, plötzlich stornieren/Lieferungen nicht annehmen weil man Schiss hatte das Corona ein zweites 2008/2009 wird und man die Knete zusammenhalten wollte.
Die Lieferanten haben nur konsequent die jetzt beiseite ans Ende der Warteliste geschoben. :rolleyes:
... wir kennen ja die Verträge nicht und welche Rechte sich VW hier ggf. einräumt was Bestellungen und Abnahme betrifft, aber: VW hat bereits vor Monaten kommuniziert, dass sie die Produktion wieder hochfahren wollen.

Im Übrigen sind Chips nicht gleich Chips, das meiste Autozeugs wird in ganz anderen Linien hergestellt wie CPU & GPU, etc. weil es ein genügsamerer (gröberer) Prozess ist. Einfach Verallgemeinern kann man machen, ist aber trotzdem falsch. :P
:O

Wo genau steht das?! Ich hab doch nur gesagt dass TSMC ausgelastet ist bis Mitte 2022, nicht mehr und nicht weniger. Aber TSMC und deren Fabriken sind eben so eingeteilt bzw. aufgestellt, wie sie es sind ... wobei TSMC halt auch neu baut.

Natürlich ist es in den Fabs gang und gäbe halt die "Lanes", die wenig bis gar nicht mehr genutzt werden, halt umzubauen ... aber nichts davon ist der Fall.

AFAIK bauen die ja bereits neue Werke, nur sind die halt nicht morgen fertig. :B ;)
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.042
Reaktionspunkte
895
... wir kennen ja die Verträge nicht und welche Rechte sich VW hier ggf. einräumt was Bestellungen und Abnahme betrifft, aber: VW hat bereits vor Monaten kommuniziert, dass sie die Produktion wieder hochfahren wollen.
Wollen ja, da war denen aber nicht klar das die Chiplieferanten denen nicht in den Allerwertesten kriechen wie sie es sonst von Zulieferern gewohnt sind.
Ich komme aus der Branche und es ist schon krass wie die mit Lieferanten umgehen. :S

Wo genau steht das?! Ich hab doch nur gesagt dass TSMC ausgelastet ist bis Mitte 2022, nicht mehr und nicht weniger. Aber TSMC und deren Fabriken sind eben so eingeteilt bzw. aufgestellt, wie sie es sind ... wobei TSMC halt auch neu baut.

Natürlich ist es in den Fabs gang und gäbe halt die "Lanes", die wenig bis gar nicht mehr genutzt werden, halt umzubauen ... aber nichts davon ist der Fall.

AFAIK bauen die ja bereits neue Werke, nur sind die halt nicht morgen fertig. :B ;)
Der Inhalt war nicht exklusiv an Dich gerichtet, ich war ehrlichgesagt etwas faul das besser zu kennzeichnen. :rolleyes:

Problem ist oft das die alte Lanes zumeist wohl nicht stillegen sondern eher ersetzen durch gewinnträchtigere neue Verfahren, ab einen gewissen Alter muß man das Zeug auch Generalüberholen was bei schlechteren Gewinnen sich nicht so rechnet.

Die Fabriken werden halt nach festen Regeln gebaut/geplant/ausgelastet, der vergleichsweise kurze Coronaaussetzer hat daran kaum etwas geändert, nur der Rang des/der Kunden ist halt ans Ende gewandert und daher die Probleme, die Automobilbauer standen vorher wohl ziemlich gut da (auf dem Treppchen), nun sind sie als Reaktion massivst degradiert worden.
 

OldMCJimBob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.09.2016
Beiträge
857
Reaktionspunkte
417
Die haben so viele Aufträge, dass es sich IMHO selbst für 1-2 Jahre lohnen würde, mehr Kapazitäten aufzubauen. Das müssen ja keine Riesenwerke für zig Hunderte Millionen sein, aber eine gewisse Aufstockung.
Ich glaube, man unterschätzt leicht, wie teuer dieser Kapazitäten-Aufbau wirklich ist. Allein in diesem Jahr investiert TSMC über 25 Mrd. in den Ausbau seiner Fertigungsanlagen. Mit ein paar hundert Millionen wäre es nicht getan, darunter sowieso nicht. Das ist ja auch mit ein Grund, warum trotz der riesigen Nachfrage nicht mal eben so neue Wettbewerber aus dem Boden schießen. :/
 

Weissbier242

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.09.2015
Beiträge
1.222
Reaktionspunkte
383
Ich kenn die Autobranche und vor allem die überhebliche Art der Hersteller, es ist wirklich Hausgemacht. man mal wieder von heute auf morgen alles storniert und dann wollte man wieder einfach alles haben wie normal, nur blöd wenn andere Hersteller besser Zahlen und man nicht auf diese angewiesen ist. Dann müssen sich die Herren halt wieder hinten anstellen. Vielleicht lernen die Herren mal aus der Sache, auch wenn Ich das arg bezweifle. Das war schon bei der Finanzkrise so. Am Abend noch jedes einzelne Teil per Sonderfahrt geplant und am nächsten Morgen wurden die LKWs nicht mehr aufs Werksgelände gelassen und alle Orders storniert. Als Zulieferer hast du Am Sonntag noch Sonderschichten gefahren!! und Montag bist du in die Kurzarbeit gegangen.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.042
Reaktionspunkte
895
Dann müssen sich die Herren halt wieder hinten anstellen. Vielleicht lernen die Herren mal aus der Sache, auch wenn Ich das arg bezweifle. Das war schon bei der Finanzkrise so. Am Abend noch jedes einzelne Teil per Sonderfahrt geplant und am nächsten Morgen wurden die LKWs nicht mehr aufs Werksgelände gelassen und alle Orders storniert. Als Zulieferer hast du Am Sonntag noch Sonderschichten gefahren!! und Montag bist du in die Kurzarbeit gegangen.
Warum kommt mir das nur so vertraut vor ? :rolleyes:

Auch nett ist mal eben die Stückzahlanforderungen "zeitnah" um 50% zu senken oder 100% zu erhöhen, wie man dass gescheit plant/umsetzt ist Problem des Zulieferers (wohlgemerkt ohne Rücksicht aus das mögliche Gesamtvolumen)
Unter "zeitnah" versteht sich natürlich "just in time" :O
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Ich glaube, man unterschätzt leicht, wie teuer dieser Kapazitäten-Aufbau wirklich ist. Allein in diesem Jahr investiert TSMC über 25 Mrd. in den Ausbau seiner Fertigungsanlagen. Mit ein paar hundert Millionen wäre es nicht getan, darunter sowieso nicht. Das ist ja auch mit ein Grund, warum trotz der riesigen Nachfrage nicht mal eben so neue Wettbewerber aus dem Boden schießen. :/
Ich meinte mit "ein paar 100 Mio" kurzfristige zusätzliche Investitionen ZUSÄTZLICH zu dem, was man sowieso machen muss, um für die nächsten Jahre gewappnet zu sein. die 25 Mrd zB sind ja für etwas, was dann viele Jahre für alle möglichen Chip-Arten genutzt wird, und das ist sicher schon länger geplant. Da sollte man vlt noch was drauflegen.

Wäre die Investition nur für die nächsten 1-2 Jahre, wäre das ja Irrsinn bei einem JahresUMSATZ von ca 45-50Mrd, den TSMC hat, allein 25 Mrd neu zu investieren. ;)
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.316
Reaktionspunkte
7.186
Was war den los Dicker ? Hatte man Dich entführt ? :-D :-D
 

OldMCJimBob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.09.2016
Beiträge
857
Reaktionspunkte
417
Ich meinte mit "ein paar 100 Mio" kurzfristige zusätzliche Investitionen ZUSÄTZLICH zu dem, was man sowieso machen muss, um für die nächsten Jahre gewappnet zu sein. die 25 Mrd zB sind ja für etwas, was dann viele Jahre für alle möglichen Chip-Arten genutzt wird, und das ist sicher schon länger geplant. Da sollte man vlt noch was drauflegen.

Wäre die Investition nur für die nächsten 1-2 Jahre, wäre das ja Irrsinn bei einem JahresUMSATZ von ca 45-50Mrd, den TSMC hat, allein 25 Mrd neu zu investieren. ;)
Naja, die 25 Mrd beziehen sich nur auf dieses Jahr, in den nächsten drei Jahren will TSMC laut verlinktem Artikel sogar über 100 Mrd investieren. Ich stecke da auch nicht tief drin, hatte aber ob der hohen Summen den Eindruck, dass mal einfach die Fertigung mit ein paar 100 Mio ausbauen scheinbar nicht so leicht ist, wie gedacht. Ich meine, sonst würden die das wohl auch von sich aus tun ;)
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.696
Reaktionspunkte
7.282
tsmc macht bei 45 mrd. dollar umsatz über 17 mrd. gewinn?
du meine güte. hätte gedacht, die fertiger verdienen deutlich deutlich weniger. :O
aber klar, wenn nur noch 3, 4 unternehmen chips auf dem niveau bauen, kann man bei der nachfrage natürlich gut abkassieren.
 

heinz-otto

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.10.2005
Beiträge
823
Reaktionspunkte
27
Perfekt, hoffe das geht noch höher, dann verkauf ich meinen Rechner, häng das Gaming an den Nagel und für den Erlös erstmal entspannt in Rente, ein oder zwei Villen in Malibu und ne Weltreise. Und vom Rest kauf ich mir dann Microsoft auf. So als Standbein im Ruhestand.
Ich glaube auch ich warte auch noch, bis meine RTX 2080 Ti weiter im Wert steigt. :B

Es ist völlig verrückt. Auch die Festplattenpreise sind gerade völlig explodiert. Ich hatte mir anfangs des Jahres zwei Seagte X18 gegönnt, weil die Preise unter 400 € gefallen waren. Zwischenzeitlich lagen die Preise bei 1.500 €. Wahrscheinlich wegen dem Festplattenmining, deren Namen ich schon wieder vergessen habe.

Verrückte Welt.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Naja, die 25 Mrd beziehen sich nur auf dieses Jahr, in den nächsten drei Jahren will TSMC laut verlinktem Artikel sogar über 100 Mrd investieren. Ich stecke da auch nicht tief drin, hatte aber ob der hohen Summen den Eindruck, dass mal einfach die Fertigung mit ein paar 100 Mio ausbauen scheinbar nicht so leicht ist, wie gedacht. Ich meine, sonst würden die das wohl auch von sich aus tun ;)
Klar, so leicht wird es nicht sein. Mich wundert es nur, dass sie nicht schon längst viel mehr getan habe gerade WEIL sie sowieso so viel investieren wollten... vlt. würden sie es machen, wenn AMD/Nvidia auch mehr bezahlen würden. Denn der Preisanstieg ist ja wohl nicht teuren Chip-Preisen, sondern mangelnder Produktionsmenge geschuldet - die Produzenten bekommen ggf. keinen Cent mehr als noch im Sommer 2020, als die Preis noch normal waren.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Ich glaube auch ich warte auch noch, bis meine RTX 2080 Ti weiter im Wert steigt. :B

Es ist völlig verrückt. Auch die Festplattenpreise sind gerade völlig explodiert. Ich hatte mir anfangs des Jahres zwei Seagte X18 gegönnt, weil die Preise unter 400 € gefallen waren. Zwischenzeitlich lagen die Preise bei 1.500 €. Wahrscheinlich wegen dem Festplattenmining, deren Namen ich schon wieder vergessen habe.

Verrückte Welt.
Da geht es aber um sehr spezielle HDDs. Die normalen mit ich sag mal bis 8 TB kosten genau so viel wie seit Monaten bzw. sogar weniger. Auch SSDs (Sata und M.2) mit bis zu 2TB sind nicht teurer geworden.
 

Schalkmund

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
5.898
Reaktionspunkte
1.359
Ähnlich extrem stiegt der Preis der Geforce RTX 3070 Gaming OC: von ursprünglich 679 Euro auf stolze 1600 Euro in nur wenigen Monaten.
Kein Wunder, dass der Aldi-PC der ab heute online verkauft wurde nach Sekundenbruchteilen ausverkauft war, wenn die Grafikkarte allein einen höheren Wiederverkaufswert hat als der komplette PC insgesamt kostet. Vermutlich verdienen sich die Scalper, nachdem sie das Ding zerlegt haben, damit eine goldene Nase.
 
Oben Unten