• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Ghost Recon: Frontline in der Vorschau: Noch schlechter als Breakpoint?

EddWald

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.12.2009
Beiträge
444
Reaktionspunkte
78
Aus meiner Sicht stagnieren alle halbwegs großen Spiele mittlerweile. Alles ist nur noch ein Abziehbild dessen, was man schon mal gesehen und erlebt hat. Man baut noch wildere, vertrackte Storys ein, fügt mehr Gewalt und Sex ein und glaubt man hat etwas Besonderes geschaffen. Die Arbeit die dahinter steckt in allen Ehren und Respekt.

Der Vorteil, wie immer bei Erfahrungswerten, je älter man ist bzw je länger man dabei ist, desto breiter das Beurteilungsspektrum. Die Spielindustrie, ob nun Mainstream oder Indie, ist mMn in der Sackgasse, was die Individualität ihrer Titel angeht. Alles schon mal dagewesen, alles schon gesehen. Was bleibt, ist schon Bekanntes in eine schöne, anspruchsvolle Grafik zu packen, ein bis zwei unbedeutende neue Features hinzuzufügen und eine riesigen Batzen Online Content inkl kostenlosen Zeugs zur Verfügung zu stellen, damit die Käuferzahl ausgeglichen wird und der Profit gesichert ist.

Also ich pers. erwarte nicht mehr viel von großen Spielen wie Far Cry, Ghost Recon oder Battlefield usw...und New World ist doch auch nur eine weiteres MMORPG in altbekanntem Stil, oder?
PC anschalten und meine Spiele zocken ist für mich heute wie alte Gefühle warm halten, nur in moderner Tracht. Von daher nimm ich was ich kriegen kann. Zeit den jungen Generationen Platz zu machen, die die damaligen Titel nicht im Zeitkontext erleben konnten, und heutiges Material aufsaugen, als gäbs nichts Besseres.
Ich pers bin froh, die alten Zeiten der Anfänge der Computerspiele, angefangen mit Pong auf der Konsole miterlebt zu haben, als Spiele noch mit Liebe und als Gabe für den Spieler programmiert wurden und nicht rein aus Profitgründen.
 
Oben Unten