externe festplatte: lohnt eSATA?

Lordnikon27

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.05.2005
Beiträge
3.346
Reaktionspunkte
0
Guten Tag.
Ich brauche für meinen Laptop ne externe Festplatte.
Habe mir heute diese hier von Samsung gekauft: Klick, für 93€. Genauere Daten

Jetzt ist mir aber eingefallen, das mein Laptop nen eSATA Anschluss hätte und ich den ja theoretisch nutzen könnte :B
Deswegen die Frage: Lohnt es sich, die Festplatte umzutauschen und eine mit eSATA zu kaufen? klar, die Übertragungsrate sollte deutlich höher sein, aber lohnt sich der aufpreis für eSATA?
Ich werde die Festplatte vor allem nutzen, um Musik und FIlme drauf zu lagern.
Kann man eigentlich auch Spiele auf ner externen Festplatte installieren und spielen, doer ist da die Übertragungsrate zu schlecht?
Falls hier zu eSATA geraten wird: Was für eine Festplatte wäre empfehlenswert? kenne mich da null aus.

Danke im Vorraus, cu Lordnikon27
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.662
Reaktionspunkte
5.931
Guten Tag.
Ich brauche für meinen Laptop ne externe Festplatte.
Habe mir heute diese hier von Samsung gekauft: Klick, für 93€. Genauere Daten

Jetzt ist mir aber eingefallen, das mein Laptop nen eSATA Anschluss hätte und ich den ja theoretisch nutzen könnte :B
Deswegen die Frage: Lohnt es sich, die Festplatte umzutauschen und eine mit eSATA zu kaufen? klar, die Übertragungsrate sollte deutlich höher sein, aber lohnt sich der aufpreis für eSATA?
Ich werde die Festplatte vor allem nutzen, um Musik und FIlme drauf zu lagern.
Kann man eigentlich auch Spiele auf ner externen Festplatte installieren und spielen, doer ist da die Übertragungsrate zu schlecht?
Falls hier zu eSATA geraten wird: Was für eine Festplatte wäre empfehlenswert? kenne mich da null aus.

Danke im Vorraus, cu Lordnikon27
eSATA ist halt wie ein interner SATA.

wenn du OFT dateien kopierst, lohnt es sich. is halt komfortabler.

spiele auf externe platte geht auch, je nach spiel reicht USB dafür auch aus.
 

Hyperhorn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.05.2004
Beiträge
2.283
Reaktionspunkte
10
USB 2.0 bremst die Transferrate auf ca. 30-35 MB/s (bei miesen Controllern auch weniger) und führt meist zu einer etwas höheren CPU-Auslastung. Da die mittlere Transferrate aktueller SATA-Festplatten mit 7.200 U/min mittlerweile bis zu 120 MB/s beträgt, ist das natürlich ein extremer und deutlich spürbarer Unterschied, sobald mal etwas größere Datenmengen hin- und hergeschaufelt werden. Selbst Modelle mit 5.400/5.900 U/min erreichen im Schnitt ca. 90 MB/s.

Hier mal ein bereits älterer Direktvergleich zwischen USB 2.0 und eSATA bei der gleichen externen Festplatte: http://extreme.pcgameshardware.de/laufwerke-und-speichermedien/18308-aluline-usb2-0-esata-case-fuer-sata-hdd-3-5-samsung-hd321kj-im-usertest.html

Ich persönlich würde eine SATA-Festplatte und ein externes Gehäuse mit eSATA (und USB 2.0) kaufen und das dann zusammenbauen, da man sich dadurch seine favorisierte Festplatte aussuchen kann und ich damit bisher gute Erfahrungen gemacht habe. Falls es in der 1,5-TB-Klasse keiner Höchstleistung bedarf, sondern eher günstiger sein soll, ist die Samsung Evogreen F2 mit 5.400 U/min recht interessant, da sie mit 0,3 Sone beim Zugriff sehr leise und damit kaum zu hören ist, wenn sie z.B. auf dem Schreibtisch neben einem liegt. Im praxisnahen Kopiertest (25.000 Dateien, 5 GiByte) ist sie zudem gerade bei vielen kleinen Dateien sehr gut dabei und unterbietet so manches Konkurrenzprodukt mit 7.200 U/min.
 

HanFred

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.130
Reaktionspunkte
740
Da die mittlere Transferrate aktueller SATA-Festplatten mit 7.200 U/min mittlerweile bis zu 120 MB/s beträgt, ist das natürlich ein extremer und deutlich spürbarer Unterschied, sobald mal etwas größere Datenmengen hin- und hergeschaufelt werden. Selbst Modelle mit 5.400/5.900 U/min erreichen im Schnitt ca. 90 MB/s.
diese zahlen scheinen mir doch etwas gar hoch gegriffen zu sein. ich will nicht bestreiten, dass es platten mit solchen werten gibt, aber wieviel kosten die denn? "normale" SATA-platten erreichen solche speeds wohl kaum.
 

Hyperhorn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.05.2004
Beiträge
2.283
Reaktionspunkte
10
h2benchw (HDD-Benchmark der c't, der u.a. auch von PCGH genutzt wird) mittlere Transferrate lesen/schreibend:
7.200 U/min:
Samsung Spinpoint F3 1000 GB: 118,8/117,8 MB/s
Samsung Spinpoint F3 500 GB: 116,2/116,2 MB/s
WD Caviar Black 2000 GB: 115,6/115,5 MB/s

5.900/5.400 U/min:
Seagate Barracuda LP 5900.12 2000 GB: 94,3/93,8 MB/s
Samsung Ecogreen F2 500 GB: 89,4/89,2 MB/s
Samsung Ecogreen F2 1500: 87,2/84,2 MB/s

--> Nachzulesen in der PCGH 11/09.
Bis auf die 2-TB-Festplatten liegen alle deutlich unter 100 € - die Preise in der Schweiz sollten nicht so viel höher sein. :)
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.662
Reaktionspunkte
5.931
das tool misst allerdings auch ohne beachtung von partitionierung, wie ich nachlesen konnte. schreibtest geht sogar nur mit unpartionierter platte. da is die frage, ob die werte dann vergleich sind mit denen eines tools, das eine in gebraucht befindliche, partitionierte platte testet, wie zB HD Tune.

da hat meine WD Black 640GB nämlich im schnit 90MB/s, min 60 bis max 113. burstrate 133MB/s.


aber so oder so: das wäre ja dann auch 3 mal so schnell wie per USB, trotzdem muss man halt wissen, ob man deswegen dann draufzahlen will. ich zB kopier halt ab und an mal meine neuen alben als backup rüber, so 2-3 alben , oder mal nen film, oder ein paar spielstände usw., um die auch auf meinen laptop dann zu haben. wegen so was würd ICH keine 5€ mehr ausgeben für ein gehäuse ;) da geh ich halt kurz in die küche und hol mir was zu trinken :-D zudem könnte man dann, wenn man sowieso kein esata nutzen will, eine leisere 5400er-HDD holen.
 

Hyperhorn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.05.2004
Beiträge
2.283
Reaktionspunkte
10
Natürlich sollte man die Werte nicht stur auf jedes System übertragen - allein ältere ICHs können da schon in den zweistelligen MB/s-Bereich durchschlagen. Daher sprach ich auch von "bis zu"... Für objektive Vergleiche ist h2benchw allerdings seit Jahren bei vielen Tests ein oft gesehener Benchmark für klassische Festplatten. (SSDs mal außen vor) Hartware.de nutzt ihn beispielsweise auch und meint zum Thema h2benchw vs. HDTune folgendes:

Auf Wunsch vieler Leser fügen wir unseren Tests ab sofort auch Screenshots des HD Tune Benchmarks bei. Die Ergebnisse müssen aber mit Vorsicht genossen werden, da das Programm im Großen und Ganzen das Gleiche testet wie h2benchw, aber für den kompletten Testdurchlauf einer 1-TByte-Festplatte gerade einmal zehn Minuten statt sechs Stunden wie der h2benchw benötigt. Außerdem werden wird die Festplatte von HD Tune nur gelesen. Ein Schreibtest findet, anders als beim h2benchw Test, nicht statt. Das gilt auch für die Ermittelung der Zugriffszeit.
Der HD Tune Screenshot wird lediglich auf Wunsch vieler Leser angegeben und um einen groben Überblick über den Verlauf der Transferraten über die gesamte Kapazität einer Festplatte zu geben.
[...]
Wie üblich bestätigt HD Tune im Groben, die von h2bench ermittelten Werte im Lesen.
Quelle: http://www.hartware.de/review_...

Mit "zugemüllten" Systemen erhält man natürlich andere Werte, wenn eine höhere Grundlast vorliegt und bestimmte Dienste auch mal auf die HDD zugreifen. Das sind dann aber die verfälschten Werte und nicht die, die von einem System stammen, das für HDD-Vergleichstests verwendet wird.
da hat meine WD Black 640GB nämlich im schnit 90MB/s, min 60 bis max 113. burstrate 133MB/s.
Für zwei 320er Platter ist das ein normaler Wert und bestätigt eigentlich die oben genannten Werte.

aber so oder so: das wäre ja dann auch 3 mal so schnell wie per USB, trotzdem muss man halt wissen, ob man deswegen dann draufzahlen will. ich zB kopier halt ab und an mal meine neuen alben als backup rüber, so 2-3 alben , oder mal nen film, oder ein paar spielstände usw., um die auch auf meinen laptop dann zu haben. wegen so was würd ICH keine 5€ mehr ausgeben für ein gehäuse ;) da geh ich halt kurz in die küche und hol mir was zu trinken :-D zudem könnte man dann, wenn man sowieso kein esata nutzen will, eine leisere 5400er-HDD holen.
Klar, für was Lord sich entscheidet, muss er selbst wissen. (Vielleicht ist ihm das Umtauschen per se eigentlich schon zu aufwändig etc.) Da die 5.400/5.900er HDDs aber deutlich von eSATA profitieren können (s. Werte oben) und zudem auch etwas günstiger als 7.200er in der 1,5-TB-Klasse, finde ich sie gerade auch für eSATA interessant, wenn es zwar flott, aber nicht ganz so rasant wie bei einer Systemplatte sein soll. :]
 

Hyperhorn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.05.2004
Beiträge
2.283
Reaktionspunkte
10
Das war auch so beabsichtigt. Modelle, die deutlich über 100 MB/s mittlere Transferrate erreichen, wie die oben aufgeführten, beherbergen ein oder mehrere Platter mit 500 GB. Die mittlere Transferrate von Festplatten mit 320er Plattern liegt auf dem Niveau, das Herbboy genannt hat.
 

HanFred

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.130
Reaktionspunkte
740
ok, wenn du dich auf testsysteme beziehst, kann ich mir das schon vorstellen.
beim kopieren in Windows mit der Samsung F3 (1TB) erreiche ich unter Win7 ungefähr 90MB/s. gebenchmarkt habe ich nicht, nur viel von platte zu platte verschoben in letzter zeit. habe ein P45 board, ICH10R.
 
Oben Unten