Entspannung auf dem Grafikkarten-Markt? Die Preisentwicklung macht Hoffnung

AntonioFunes

Autor
Mitglied seit
29.09.2010
Beiträge
335
Reaktionspunkte
93
Jetzt ist Deine Meinung zu Entspannung auf dem Grafikkarten-Markt? Die Preisentwicklung macht Hoffnung gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Entspannung auf dem Grafikkarten-Markt? Die Preisentwicklung macht Hoffnung
 

TheSinner

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.02.2004
Beiträge
1.226
Reaktionspunkte
567
Viel interessanter für die Recherche wäre ja zu beobachten und zu prüfen wie sich die Entwicklung in China und die massive Schließung innerhalb der landesweit zweitgrößten Miningkolonie auswirken wird, zumal ja auch die Regierung immer entschiedener gegen Cryptocurrency vorzugehen plant.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Viel interessanter für die Recherche wäre ja zu beobachten und zu prüfen wie sich die Entwicklung in China und die massive Schließung innerhalb der landesweit zweitgrößten Miningkolonie auswirken wird, zumal ja auch die Regierung immer entschiedener gegen Cryptocurrency vorzugehen plant.
Wäre schön, aber wie willst du denn diese Effekte recherchieren, wenn gleichzeitig auch andere Dinge passieren, die für sinkende Preise verantwortlich sein könnten? Den Einfluss der Regierungsmaßnahmen auf den Grafikkartenmarkt könnte man nur bewerten, wenn außer der Maßnahme und den damit verbundenen Kursabfällen alles, wirklich alles ansonsten identisch bleibt, also Produktionsmengen, Nachfrage, Lieferketten, KEINE Einführung von LHR-Modellen, KEINE Verbesserung bei der Verfügbarkeit von Konsolen usw.

Ansonsten könnte man maximal versuchen, die Miner und potenzielle Miner ausfindig zu machen und eine Umfrage zu starten, ob sich deren Kauf-Vorhaben verändert haben... ;)

Den isolierten Effekt zu berechnen ist aber im Grunde genommen ähnlich schwer wie zu berechnen, welchen Anteil Ausgangsbeschränkungen beim Rückgang von Inzidenzzahlen haben, wenn man gleichzeitig zig andere Faktoren hat.
 

TheSinner

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.02.2004
Beiträge
1.226
Reaktionspunkte
567
Wäre schön, aber wie willst du denn diese Effekte recherchieren, wenn gleichzeitig auch andere Dinge passieren, die für sinkende Preise verantwortlich sein könnten? Den Einfluss der Regierungsmaßnahmen auf den Grafikkartenmarkt könnte man nur bewerten, wenn außer der Maßnahme und den damit verbundenen Kursabfällen alles, wirklich alles ansonsten identisch bleibt, also Produktionsmengen, Nachfrage, Lieferketten, KEINE Einführung von LHR-Modellen, KEINE Verbesserung bei der Verfügbarkeit von Konsolen usw.

Ansonsten könnte man maximal versuchen, die Miner und potenzielle Miner ausfindig zu machen und eine Umfrage zu starten, ob sich deren Kauf-Vorhaben verändert haben... ;)

Den isolierten Effekt zu berechnen ist aber im Grunde genommen ähnlich schwer wie zu berechnen, welchen Anteil Ausgangsbeschränkungen beim Rückgang von Inzidenzzahlen haben, wenn man gleichzeitig zig andere Faktoren hat.

Es geht nicht um den isolierten Effekt. Es geht um die Gesamtentwicklung da China vereinfacht gesagt keinen Bock mehr auf Krypto hat und damit einer der größten, nein soweit ich weiß *der* größte "Hersteller" der Kryptowährungen mittelfristig bis langfristig wegfallen wird, zumal eine eigene mit der chinesischen Nationalbank verbundene Kryptowährung ins Leben gerufen werden soll (pro Tipp: das klingt nach ner todsicheren Investition in der Zukunft).
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Es geht nicht um den isolierten Effekt. Es geht um die Gesamtentwicklung da China vereinfacht gesagt keinen Bock mehr auf Krypto hat und damit einer der größten, nein soweit ich weiß *der* größte "Hersteller" der Kryptowährungen mittelfristig bis langfristig wegfallen wird, zumal eine eigene mit der chinesischen Nationalbank verbundene Kryptowährung ins Leben gerufen werden soll (pro Tipp: das klingt nach ner todsicheren Investition in der Zukunft).
Du wirst aber nie nachweisen können, welchen Effekt dann genau diese Maßnahme hatte, was du aber ja "gefordert" hast, wo wie ich es verstehe.

Oder willst du jetzt einfach nur eine Recherche darüber, wie die "Mining-Branche" in China in zB 2-3 Monaten aussieht vs vor einem Monat?
 

TheSinner

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.02.2004
Beiträge
1.226
Reaktionspunkte
567
Du wirst aber nie nachweisen können, welchen Effekt dann genau diese Maßnahme hatte, was du aber ja "gefordert" hast, wo wie ich es verstehe.

Oder willst du jetzt einfach nur eine Recherche darüber, wie die "Mining-Branche" in China in zB 2-3 Monaten aussieht vs vor einem Monat?


Gefordert hab ich schonmal gar nix ;) Aber da die ganze Welt miteinander vernetzt und verwoben ist und angesichts der Bedeutung Chinas für Kryptowährungen wird sich die Auswirkung der Maßnahmen eben auch nicht auf China begrenzen. Wenn in China das Farmen verboten wird, würden die Chippreise entsprechend sinken können da dort eben nicht mehr soviel Nachfrage bestünde. Das wäre ein viel interessanteres Thema meiner Ansicht nach da das eben auch weitreichendere Folgen hätte in Bezug auf Kryptowährungen im Allgemeinen.
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.248
Reaktionspunkte
1.054
...zumal eine eigene mit der chinesischen Nationalbank verbundene Kryptowährung ins Leben gerufen werden soll (pro Tipp: das klingt nach ner todsicheren Investition in der Zukunft).
Mein Tip:
Einen riesigen Bogen um diese "todsichere" :B Investition machen, wenn man glaubt kein Risiko einzugehen.
Ich verfolge schon länger den chinesischen Markt und bin selber in drei Unternehmen investiert.
Diese Investitionen sind aber bei mir als Hochrisikoanlage klassifiziert und enstprechend niedrig bis moderat abgedeckt.
Denn jedesmal, wenn dem Politbüro irgendwas nicht passt, werden von heute auf morgen Abläufe und Investitionen im Handumdrehen umgekehrt, eingestampft oder verändert - selbst bei Firmen die im Westen unter "too big to fail" rangieren und Technologien die "alternativlos" sind.
Der chinesische Staat wird einem schon genau erklären wieviel der Chinacoin wert ist (heute so - morgen so) und wieviel und wann man ihn handeln darf. ;)
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.301
Reaktionspunkte
7.186
Mal die Kirche im Dorf lassen. Wenn eine RTX 3080Ti 1200 EUR kosten würde wären wir wieder im normalen Sektor. Aber 500 EUR ? Das wäre imho die Klasse einer RTX 3060 Super oder 3070. Die 3070 Super würde ich so um die 600 EUR einordnen.
 

shaboo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.02.2004
Beiträge
955
Reaktionspunkte
406
Mal die Kirche im Dorf lassen. Wenn eine RTX 3080Ti 1200 EUR kosten würde wären wir wieder im normalen Sektor.
Naja, die 3080Ti ist selbst zum UVP maßlos überteuert. 2 GB Speicher und maximal 10% Leistung mehr als die 3080, für 70% mehr Kohle, und dabei noch nicht mal ein besserer Kühler, finde ich alles andere als normal. Der Maßstab für die 3080Ti sind 3070/3070Ti/3080 und nicht die 3090, die in einer komplett eigenen Liga spielt. Dass Teile der Fachpresse sich auf die Fast-3090-Leistung der 3080Ti gestürzt haben, um das Ding irgendwie hochzujubeln, ändert nichts daran. 900, maximal 1000 Euro wären - gemesen an dem stabil hohen Preisniveau, das sich in den letzten zehn Jahren vor Corona herausgebildet hat - halbwegs "normal", aber kein Cent mehr.

Ich spiele auf jeden Fall auf meiner GTX670 erst mal so lange alten Kram, bis die Preise sich zumindest wieder etwas normalisieren und/oder neue Modelle kommen. Mein PoS ist eh gefühlt unendlich groß ...
 

Malifurion

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.03.2009
Beiträge
1.587
Reaktionspunkte
222
Ich bin gespannt, ob die Preise wirklich auf 2018/2019 Niveau sinken werden. Dann kann man von "gewohner Normalität" sprechen. Aber meine Befürchtung ist eher, dass die genannte Entspannung wohl eher in kleinen Teilen zu bemerken ist und hohe Preise bei Halbleiterbauteilen die "neue Normale" darstellt. Daher, werden hohe Preise erstmal so bleiben.
 

shaboo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.02.2004
Beiträge
955
Reaktionspunkte
406
Ich bin gespannt, ob die Preise wirklich auf 2018/2019 Niveau sinken werden. Dann kann man von "gewohner Normalität" sprechen. Aber meine Befürchtung ist eher, dass die genannte Entspannung wohl eher in kleinen Teilen zu bemerken ist und hohe Preise bei Halbleiterbauteilen die "neue Normale" darstellt. Daher, werden hohe Preise erstmal so bleiben.
Ja, da bin ich auch gespannt. Immerhin muss man ja sagen, dass die UVPs der 3070/3080 gegenüber 2070/2080 nehazu unverändert geblieben sind. Halten sich die Preissteigerungen bei 4070/4080 ebenfalls in moderaten Grenzen, wäre ich ja schon zufrieden. Aber wetten würde ich darauf auch nicht ...
 

Weissbier242

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.09.2015
Beiträge
1.221
Reaktionspunkte
382
Es geht nicht um den isolierten Effekt. Es geht um die Gesamtentwicklung da China vereinfacht gesagt keinen Bock mehr auf Krypto hat und damit einer der größten, nein soweit ich weiß *der* größte "Hersteller" der Kryptowährungen mittelfristig bis langfristig wegfallen wird, zumal eine eigene mit der chinesischen Nationalbank verbundene Kryptowährung ins Leben gerufen werden soll (pro Tipp: das klingt nach ner todsicheren Investition in der Zukunft).
Warum sollte das einen Effekt haben? Die existieren weiter und fallen auch nicht weg, Sie ziehen einfach nur um. Die ersten Miner sind schon auf dem Weg in die USA. Ist ja nicht gerade so als ob da irgenwas schwierig wäre wieder aufzubauen. Halle+Strom, fertig.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.301
Reaktionspunkte
7.186
Die Frage ist wie es mit den Strompreisen in den USA aussieht und ob Chinesen so einfach aus China in die USA gehen. Oder sind die Miner keine Chinesen und waren nur in China aktiv?
 

Weissbier242

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.09.2015
Beiträge
1.221
Reaktionspunkte
382
Die Frage ist wie es mit den Strompreisen in den USA aussieht und ob Chinesen so einfach aus China in die USA gehen. Oder sind die Miner keine Chinesen und waren nur in China aktiv?
Die wollen Geld verdienen, wo ist denen relativ egal. Die Erzeugung neuer Bitcoin wird ja durch das Halving (Belohnung wird alle ca. 4 Jahre halbiert) immer teurer und aufwendiger. Daher sind eh bald nur große Buden übrig, die fakeln da nicht lange und gehen dahin wo sie können. Die Entwicklung in China war ja abzusehen. Die ersten haben schon Bilder per twitter geschickt, wie sie Ihr Equipment aufs Schiff laden. Das ist auch ein Millionengeschäft. Wenn China nicht will, macht es ein anderer, man ist da nicht an ein Land gebunden.
Elon Musk und Michael Saylor haben sich auch schon mit Minern getroffen um zu sehen wie man grüner wird. Die Branche ist im Wandel. Ist aber auch kein Hexenwerk mit Solarpannels/Wüste usw alles prima Lösbar. USA hat so viel Milliardäre und schon Börsennotierte Unternehmen, Rentenfonds, Bundesländer wie Miami usw. die Ihr Geld in Bitcoin Investieren, daher ist ein Verbot dort sehr unwahrscheinlich. Texas wird schon aktiv das Miner willkommen sind. Kann mir vorstellen das dann halt statt China, die USA am meisten minen werden.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.301
Reaktionspunkte
7.186
Ich weiß nicht ob die so eine große Reise und Bleibefreiheit im Ausland haben. Das wäre mal interessant zu wissen.
 

Weissbier242

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.09.2015
Beiträge
1.221
Reaktionspunkte
382
Ich weiß nicht ob die so eine große Reise und Bleibefreiheit im Ausland haben. Das wäre mal interessant zu wissen.
Das weiß Ich natürlich auch nicht, aber müssen Sie doch auch nicht. Wenn Ich eine Firma im Ausland aufmache, muss Ich weder dort Leben, noch vor Ort sein. Brauche nur jemand der sich kümmert. Also Firma anmelden, jemand finden der ab und zu mal die Lüfter der Grafikkarten säubert und gut ist. Ist ja nicht so das man eine Fachkraft für Bitcoin Mining braucht :)
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.301
Reaktionspunkte
7.186
Das nicht aber ich bin halt eben auch lieber einer von der Sorte Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. ;) Abgesehen mal von dem Aussuchen des idealen Standorts, der potentiellen Konten die ich einrichte usw. Z.B wenn so ein Mining-Rig ausfällt oder ich das austauschen will gegen bessere Hardware usw.

Aber ich bin auf dem Gebiet auch weder firm und erst recht nicht aktiv.
 

Phone

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.02.2004
Beiträge
2.686
Reaktionspunkte
787
Ich sehe bei der Preisentwicklung nichts von "Normalität" ...eher ne kleine Schwankung
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Mal die Kirche im Dorf lassen. Wenn eine RTX 3080Ti 1200 EUR kosten würde wären wir wieder im normalen Sektor. Aber 500 EUR ? Das wäre imho die Klasse einer RTX 3060 Super oder 3070. Die 3070 Super würde ich so um die 600 EUR einordnen.
Wobei meine 1070TI 400 gekostet hat. Da sind schon arge Aufschläge mit der 2000er und 3000er Reihe gekommen.
"Vernünftige" Preise wären 400 - 450 Euro für die 3070 und 500 - 550 Euro für die 3080 (ohne TI oder Super) .
Die TI Modelle der 3000er Reihe sind ja bekanntlich sinnfrei.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Wobei meine 1070TI 400 gekostet hat. Da sind schon arge Aufschläge mit der 2000er und 3000er Reihe gekommen.
"Vernünftige" Preise wären 400 - 450 Euro für die 3070 und 500 - 550 Euro für die 3080 (ohne TI oder Super) .
Die TI Modelle der 3000er Reihe sind ja bekanntlich sinnfrei.
Die GTX kannst du allerdings nicht mit den RTX vergleichen. Einfach aus einem "die endet auf x60" oder so auf Preise/Leistungen zu schließen funktioniert nicht mehr - sonst wäre eine GTX 1660 ja gleichschnell wie eine RTX 2060/3060... :B

Die 1000er-Serie war damals auch richtig gut bei Preis-Leistung, das kommt auch noch dazu. Die war ein wenig eine Ausnahme, WENN man die Ziffernendung als Maßstab nehmen will.

Trotzdem sind gewisse RTX-Modelle natürlich immer noch zu teuer bei ihrer UVP. Wenn du aber wiederum die UVP nimmt und dann ne Art "FPS pro 100 Euro"-Quotienten berechnest, sind günstigere Modelle wie die GTX 1600er oder auch AMD 5000er (als es die noch lieferbar gab) nicht unbedingt nennenswert besser bei Preis-Leistung als Karten wie die RTX 3070.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Die GTX kannst du allerdings nicht mit den RTX vergleichen. Einfach aus einem "die endet auf x60" oder so auf Preise/Leistungen zu schließen funktioniert nicht mehr - sonst wäre eine GTX 1660 ja gleichschnell wie eine RTX 2060/3060... :B

Die 1000er-Serie war damals auch richtig gut bei Preis-Leistung, das kommt auch noch dazu. Die war ein wenig eine Ausnahme, WENN man die Ziffernendung als Maßstab nehmen will.

Trotzdem sind gewisse RTX-Modelle natürlich immer noch zu teuer bei ihrer UVP. Wenn du aber wiederum die UVP nimmt und dann ne Art "FPS pro 100 Euro"-Quotienten berechnest, sind günstigere Modelle wie die GTX 1600er oder auch AMD 5000er (als es die noch lieferbar gab) nicht unbedingt nennenswert besser bei Preis-Leistung als Karten wie die RTX 3070.
Ich wollte schon beinahe im oberen Beitrag sagen, dass du der Meinung bist, die 2070 ist der Nachfolger der 1080 und dessen Nachfolger ist die 3060.
Die 700er bis 900er waren ja übrigens noch einen Ticken günstiger als die 1000er.

Ich bleibe weiterhin dabei, so geht das nicht! Wenn die Karten eine Nummerierung haben, dann muss man die auch beibehalten.

Und Geschwindigkeitssprünge von 100 Prozent Mehrleistung sollten für eine neue Generation auch normal sein. Von daher ist eine 2070 im Vergleich zu einer 1070 sogar ein wenig zu schwach um den Namen zu verdienen.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Ich wollte schon beinahe im oberen Beitrag sagen, dass du der Meinung bist, die 2070 ist der Nachfolger der 1080 und dessen Nachfolger ist die 3060.
Wieso das denn? Vorher hatte ich doch rein gar nichts zu Grafikkartenleistung und/oder PL-Verhältnis geschrieben... ^^

Die 700er bis 900er waren ja übrigens noch einen Ticken günstiger als die 1000er.

Ich bleibe weiterhin dabei, so geht das nicht! Wenn die Karten eine Nummerierung haben, dann muss man die auch beibehalten.
Dann hätte Nvidia statt RTX 2060 die Karte aber eben GTX 1670 oder so nennen müssen. Das ist ja der Punkt: Seit RTX geht diese Denke mit den Namen erst Recht nicht, und vorher war sie auch schon Blödsinn. Die Namen geben nur an, wie sich die Karten innerhalb der Chip-Familie sortieren - mehr nicht. Es war zwar meistens (!) so, dass die neue 70er-Karte ca die Leistung der Ex-80er Karte hatte, die neue 60er die der Ex-70er usw., aber pauschal kann man das nicht sagen, zumal manchmal nur ein Jahr, manchmal 3 Jahre zwischen den Generationen vergingen.

Ein Beispiel, warum Namen als Maßstab für Preise Schwachsinn sind: Mal angenommen die neue RTX 4000er-Serie hätte so starke CPUs, dass selbst der Mittelklasse-Chip 3x so schnell wie eine RTX 3080 ist, dann kannst du nicht verlangen/erwarten, dass diese Karte dann nur 400-500€ kosten darf, nur weil sie RTX 4060 heißt... Du könntest es lediglich dann erwarten, wenn die Entwicklungs- und Produktionskosten trotz des Leistungssprungs moderat sind. Ansonsten aber nicht.

Was Du auch vergisst ist, dass es inzwischen ein viel größeres Anspruchsspektrum gibt. Die einen spielen in Full-HD, da kann man weiterhin wie seit zig Jahren für 200-250 Euro eine tolle Karte bekommen (jetzt mal auf Normalpreise bezogen). Und eine aktuelle UVP-500€-Karte leistet in Full-HD, teils in WQHD immer noch das, was seit zig Jahren eine neue 500-600€-Karte in Relation gesehen leistete. Nur: es gibt halt auch immer mehr, die in 4K spielen wollen oder bei WQHD max Details in 60 FPS+, und für die musste man die Leistung erweitern - da kann man aber nicht verlangen, dass die beste darauf ausgelegte Karte immer noch nur so wenig kostet wie eine Top-Karte für Full-HD im Jahr 2010...

Hätte Nvidia nicht die Klasse "RTX" erfunden, dann säh es wohl in etwa so aus:

GTX 1650, GTX 1660, GTX 1670 (statt RTX 2060), GTX 1680 (statt RTX 2070), GTX 1680 Ti (statt RTX 2080) und GTX 1690 (statt RTX 2080 Ti)

Und wenn man dann wiederum zurückschaut, was eine "x70-Karte" normalerweise kostete, ist der Preis einer RTX 2070 aka GTX 1670 nicht ganz abnormal (bei Release 370€).



Und Geschwindigkeitssprünge von 100 Prozent Mehrleistung sollten für eine neue Generation auch normal sein.
LOL, du bist echt witzig. Dann hätten AMD und Nvidia nämlich einige Generationen ja gar nicht veröffentlichen können. 100% quasi alle 2 Jahre, ich lach mich kaputt... :-D :-D :-D


Von daher ist eine 2070 im Vergleich zu einer 1070 sogar ein wenig zu schwach um den Namen zu verdienen.
Nö, weil der eigentliche Vergleich eine GTX 1670 wäre, die es gar nicht gibt. Die GTX 1660 Super ist btw genau so schnell wie die GTX 1070, d.h. an sich passt das doch einwandfrei. Aber wer nicht verstehen will, dass RTX eine völlig andere Kategorie ist, wird's halt nicht akzeptieren (wollen).
 
Zuletzt bearbeitet:

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.017
Reaktionspunkte
881
Dann hätte Nvidia statt RTX 2060 die Karte aber eben GTX 1670 oder so nennen müssen. Das ist ja der Punkt: Seit RTX geht diese Denke mit den Namen erst Recht nicht, und vorher war sie auch schon Blödsinn. Die Namen geben nur an, wie sich die Karten innerhalb der Chip-Familie sortieren - mehr nicht. Es war zwar meistens (!) so, dass die neue 70er-Karte ca die Leistung der Ex-80er Karte hatte, die neue 60er die der Ex-70er usw., aber pauschal kann man das nicht sagen, zumal manchmal nur ein Jahr, manchmal 3 Jahre zwischen den Generationen vergingen.
Ich finde die x060er/x070er/x080er "Regel" nach wie vor sehr gut anwendbar, nur die plötzliche 16x0 Nummerierung ist da mMn massiv aus der Art geschlagen indem sie im "RTX Zeitalter" Karten ohne besagtes parallel erscheinen lassen mußten. :rolleyes:
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Also bleiben wir dabei, du verteidigst die irritierende Preisgestaltung im Zusammenhang mit der Namensgebung und ich kritisiere sie und bleibe dabei, dass eine 3070 der Nachfolger einer 2070 und die einer 1070 ist, denn das ist die Nummerierung.

Und natürlich können heute nicht mehr unbedingt 100 Prozent oder gar noch mehr Leistung bei einer neuen Generation rausgeholt werden, allerdings muss eben ein merklicher Mehrwert da sein.

Als Besitzer einer GF 1070TI macht es für mich z.B. Null Sinn auf eine 2060TI oder eine 3050TI upzugraden, da habe ich praktisch, trotz neuer Generation, beinahe Null Geschwindigkeitsvorteil. Das ist albern und zeigt schon, dass eben eine 3070 der zweite Nachfolger einer 1070 ist.

Wegen der langsamen Leistungssteigerung machte für mich der Sprung auf die 2070TI schon zu wenig Sinn, der auf die 3070 (TI) würde es machen, wenn die TI nicht so schlecht wäre, wo man dann gleich zur 3080 greifen muss. Die 3060 jedenfalls ist immer noch zu Schwach um so eine Aufrüst-Ausgabe zu rechtfertigen.

Und natürlich erwarte ich nach drei Jahren vom Sprung von meiner 1070TI auf eine 3070 (TI) etwa, dass die nicht sonderlich teurer ist als meine alte Karte, meinetwegen 50 Euro mehr für Inflation.

Und mit RTX statt GTX hat das nichts zu tun. Neue Technologien sind immer in neue Grafikkarten eingeflossen, die sind nicht immer bloß schneller geworden ohne neue Features zu unterstützen.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Also bleiben wir dabei, du verteidigst die irritierende Preisgestaltung im Zusammenhang mit der Namensgebung und ich kritisiere sie und bleibe dabei, dass eine 3070 der Nachfolger einer 2070 und die einer 1070 ist, denn das ist die Nummerierung.
Nein, ich finde die Namensvergabe auch irritierend, aber nicht für MICH persönlich (da ich immer Preis-Leistung bewerte und die Namen mir scheißegal sind), sondern eben WEIL so viele Idioten die Sache nicht verstehen und offenbar an Namensendungen ganz feste Preisvorstellungen knüpfen.

Spätestens wenn man sieht, dass es eine RTX 2060 sowie eine GTX 1660 gibt und deren Unterschiede kennt, müsste doch selbst der letzte Vollidiot merken, dass die Endung "60" weder den Preis noch die "Aktuelle Einstufung auf dem kompletten Grafikkartenmarkt" angibt.


Und natürlich können heute nicht mehr unbedingt 100 Prozent oder gar noch mehr Leistung bei einer neuen Generation rausgeholt werden, allerdings muss eben ein merklicher Mehrwert da sein.

Als Besitzer einer GF 1070TI macht es für mich z.B. Null Sinn auf eine 2060TI oder eine 3050TI upzugraden, da habe ich praktisch, trotz neuer Generation, beinahe Null Geschwindigkeitsvorteil.
Das war doch schon immer so - von einer GTX 970 auf eine GTX 1060 zu wechseln wäre auch sinnlos gewesen, das ist doch nix neues. Eine 2070 Super wäre allerdings schon 30% schneller.

Die 1070 Ti war allerdings auch eine Karte mit einem ungewöhnlich gutem PL-Verhältnis, das darf man nicht vergessen. Und AMD sollte man als Alternative auch nie einfach ignorieren.
 

Kashban

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.01.2003
Beiträge
177
Reaktionspunkte
79
Gerade bei Geizhals.de geprüft: Die RTX 3080 sind immer noch mindestens doppelt so teuer wie die unverbindliche Preisempfehlung. Die 3080 ti mindestens 50%.

Da muss man schon sehr optimistisch sein, um da eine Entspannung zu sehen. Ich gehe nicht davon aus, dass ich in den nächsten sechs Monaten einen vernünftigen Preis für meine nächste Grafikkarte zahlen werde.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Gerade bei Geizhals.de geprüft: Die RTX 3080 sind immer noch mindestens doppelt so teuer wie die unverbindliche Preisempfehlung. Die 3080 ti mindestens 50%.

Da muss man schon sehr optimistisch sein, um da eine Entspannung zu sehen.
Nö, man muss sich die Mühe machen, 3-4 Wochen zurückzublicken, um optimistisch zu sein. Denn Ende Mai war die 3080 sogar 3x (!) so teuer wie die UVP. Wenn das keine Entspannung ist, was denn bitte dann? ^^

"Entspannung" kann man ja nicht erst dann sagen, wenn der Normalpreis wieder erreicht ist. Und auch optimistisch kann man doch nicht erst dann sein, wenn die Preise wieder bei der UVP sind. Bei Corona hat man ja auch bei Zb 100 statt 250 Inzidenz von Entspannung und Optimismus gesprochen ;)

Die billigste 3080 kostete Ende Mai 2200€ - aktuell sind es 1350€. Ein Unterschied von 40%. Oder umgekehrt gesagt: wäre es eine Steigerung von 1350€ auf 2200€, wären es +63%
 
Oben Unten