Die Zukunft der Computer- und Videospiel-Dokumentation im Internet

MZ-per-X

Neuer Benutzer
Mitglied seit
05.02.2011
Beiträge
2
Reaktionspunkte
0
In den letzten Monaten habe ich sehr intensiv über den Stand und die Zukunft der Computer- und Videospiel-Dokumentation im Internet nachgedacht. Die erste ernsthafte Dekade der Online-Mitmachdatenbanken für Games ist beendet, aber wo stehen wir?

Ich bin jahrelang ein begeisterter Mitarbeiter bei MobyGames gewesen, und war es bis zu jenem schicksalshaften Tag, an dem öffentlich wurde, dass die Seite bereits im August 2010 komplett an GameFly Media verkauft worden ist. Da ich nicht bereit war und bin, meine Freizeit in ein kommerzielles Projekt zu investieren, habe ich mich damals auf die Suche nach Alternativen begeben und musste erschreckt feststellen, dass es kein Projekt da draußen gibt, dass auch nur im Ansatz den Anschein erweckt, dass die investierte Arbeit in fünf, zehn oder fünfzehn Jahren noch verfügbar sein wird.

Kommerzielle Projekte (MobyGames, Giant Bomb, Gamers Global) sind meines Erachtens per se nicht geeignet, eine vollständige, tiefgründige und vor allem nachhaltige Computerspiel-Dokumentation zu gewährleisten. Diese Ziele stehen einem Projekt, das in erster Linie dem wirtschaftlichen Erfolg untergeordnet ist, frontal entgegen. Davon abgesehen kann ein Unternehmen immer von heute auf morgen verkauft, zugemacht werden oder gar in die Insolvenz gehen. Was ein neuer Eigner oder ein Insolvenzverwalter dann mit den Daten anstellen wird, steht in den Sternen.

Alle privaten Projekte dagegen, die ich mir angeschaut habe (TheLegacy, OGDB, sogar ein wenig MobyGames vor dem Verkauf) sind von chronischem Ressourcenmangel geplagt und natürlich allen Höhen und Tiefen des privaten Lebens ausgesetzt. Chancen auf eine umfassende und ausreichend komplexe Dokumentation oder gar auf Zukunftssicherheit sehe ich hier ebenfalls nicht.

Die einzige Chance, die in meinen Augen besteht, ist ein neuer Ansatz. Eine Neuentwicklung muss her, die aus den Fehlern und Problemen der Vergangenheit lernt und sie zu vermeiden versucht. Eine Datenbank, die das Zeug zum Konsens-Projekt der Gamer-Community hat, die über die Grenzen von Alter, Vorlieben, Motivationen und Zielen hinweg die Dokumentations-Anstrengungen bündeln kann.

Nun haben sich ein paar Leute zusammengefunden, die diesen langen Weg mit mir gehen und eine ultimative Spiele-Datenbank entwickeln wollen. Und wir sind an einem Punkt angelangt, wo wir das erste Mal die breite Öffentlichkeit suchen. Details gibt es hier: http://kultpower.blogspot.com/2011/02/wanted-computer-und-videospiel-experten.html

Ich persönlich bin zu jeder Diskussion bereit und hoffe, dass die Moderatoren des PC-Games-Forums diese nicht unterbinden. Die Diskussion ist nämlich wichtig und muss endlich stattfinden, damit wir in ein oder zwei Jahrzehnten nicht mit leeren Händen dastehen und viele Informationen der Vergangenheit verloren sind.

Unser liebstes Hobby ist es allemal wert! :)
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.739
Reaktionspunkte
5.969
Und was genau möchtest Du da diskutieren? ^^ Ob so eine Platform ein Chance hat? Ob nicht doch auch eine "kommerzielle" Platform funktionieren kann? is ja auch immer die Frage, WIE kommerziell es ist. Wenn eine Site so oft besucht wird, dass die Macher der Seite durch simples Schalten von Werbung genug Geld verdienen, um davon leben zu können: was spricht dagegen? ^^ ne rein private Seite kann auch aus diversen Gründen einfach mal abgeschaltet werden oder vor die Hunde gehen ;)
 
TE
MZ-per-X

MZ-per-X

Neuer Benutzer
Mitglied seit
05.02.2011
Beiträge
2
Reaktionspunkte
0
Und was genau möchtest Du da diskutieren?
Alle Fragen und Gedanken, die geäußert werden, wie zB Deine. :)
is ja auch immer die Frage, WIE kommerziell es ist. Wenn eine Site so oft besucht wird, dass die Macher der Seite durch simples Schalten von Werbung genug Geld verdienen, um davon leben zu können: was spricht dagegen? ne rein private Seite kann auch aus diversen Gründen einfach mal abgeschaltet werden oder vor die Hunde gehen ;)
Zunächst mal spricht gar nix dagegen, weder gegen kommerzielle noch gegen private, es gibt ja auch einige tolle Projekte da draußen.

Wenn wir aber von Langzeit-Dokumentation reden und von einem komplexen, wissenschaftlich nutzbaren Anspruch, dann fallen alle diese Projekte durch das Raster.

Danke für Deine Meinung. :)
 
Oben Unten