Die Angst stirbt NIE - Die Rückkehr des Horrors in Videospielen

Mitglied seit
03.04.2001
Beiträge
20
Reaktionspunkte
15
Jetzt ist Deine Meinung zu Die Angst stirbt NIE - Die Rückkehr des Horrors in Videospielen gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Die Angst stirbt NIE - Die Rückkehr des Horrors in Videospielen
 

Malifurion

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.03.2009
Beiträge
1.532
Reaktionspunkte
187
"Vor allem bei unserem heute recht entspannten Leben verlangt unser eigentlich auf den Überlebenskampf getrimmtes Körpersystem nach einem Stimulus (...)"

Entspanntes Leben? Der Typ muss wohl nen Schaden haben. Unser heutiges Leben ist alles andere als entspannt. Wir werden mit mehr Stress jeden Tag bombadiert als jeder Urmensch zuvor. Klar schwingen wir keine Keulen mehr rum, aber die extreme Anhäufung von Informationen die wir jeden Tag unfreiwillig aufnehmen, führt zu Stress und Überforderung des menschlichen Geistes, aber sicherlich nicht zur Entspannung. Daher kann ich das Statement nicht unterzeichnen, dass Horrorgames so eine Wirkung auf uns haben mögen, da wir - den Vergleich mit dem Automotor heranziehend - dauhaft auf hochtouren laufen.
 

Theojin

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.10.2007
Beiträge
1.120
Reaktionspunkte
299
Sehe ich genauso. Das Leben heute ist voll von streßigen Situationen, im Grunde gehört bei vielen der komplette Arbeitsalltag dazu. Und das gar nicht mal durch viel zu viel Arbeit, da zählen auch Dinge wie beschissene Bezahlung, miese Arbeitszeiten, scheiss Kollegen und Vorgesetzte rein. Mein einziger Hort der Ruhe ist meine Wohnung, wenn da die Tür zugeht, versuche ich alles von draussen auszublenden.
Klar spiele ich dann meiner Freizeit nicht Hello Kitty Online, aber ein Horrorspiel nach dem anderen zocke ich auch nicht. Generell ist das Genre Horror für mich nicht wirklich interessant. Das wird es nur, wenn es sinnvoll verknüpft wird, wenn Schauer, Angst und so weiter nur als ein Stilmittel von vielen genutzt wird.
Beispielspiel Stalker, da waren die ganzen Keller und leeren Häuser, oder generell die nächtlichen Touren durch die Zone schon sehr nervenaufreibend, eben weil viel Suggestion im Spiel war, und alles dosiert eingesetzt wurde.
Anderes Beispiel Left4Dead, fand ich so todsterbensöde, das hab ich keine 15 Minuten durchgehalten, Zombiehorden, jippie *gähn .
 
Oben Unten