Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere in der Filmkritik: Das Ende der Mittelerde-Saga

S

sveasy

Gast
Jetzt ist Deine Meinung zu Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere in der Filmkritik: Das Ende der Mittelerde-Saga gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


arrow_right.gif
Zum Artikel: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere in der Filmkritik: Das Ende der Mittelerde-Saga
 

Wut-Gamer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.09.2013
Beiträge
3.043
Reaktionspunkte
749
Habe bisher nur den ersten Hobbit gesehen. Hat mich nicht beeindruckt.
 

Turalyon

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.02.2005
Beiträge
594
Reaktionspunkte
43
Gestern den dritten gesehen. Einwandfrei. nur eine szene hat mich verwundert in der finalen schlacht, und zwar, warum die Elben nicht ein einziges mal ihre Bögen eingesetzt haben...
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.522
Reaktionspunkte
3.808
Gestern den dritten gesehen. Einwandfrei. nur eine szene hat mich verwundert in der finalen schlacht, und zwar, warum die Elben nicht ein einziges mal ihre Bögen eingesetzt haben...

ich würde eher sagen, das man es nicht in der Nahaufnahme gesehen hat, aber ich bin mir schon sicher dass die auch ihre Bögen benutzt haben
Legolas mal ausgenommen

Ansonsten mal endlich eine gute Kritik am Film die nicht nur Klickbait ist, wobei das am Inhalt festzumachen ist und man mehr als deutlich merkt, das sich Kritikpunkte aus der Nase gezogen werden.
Wobei ich ja glaube, dass der Film Massiv dadurch gewinnen wird, wenn man den Back to Back an Smaugs Einöde sieht, ein Punkt der bei dem und Eine Unerwartete Reise nicht so sehr ins Gewicht fällt, aber nja, Nanospoiler, der Film hier fängt halt genau da an wo der andere aufgehört hat
 

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.666
Reaktionspunkte
5.978
Website
twitter.com
Ich bleibe bei meiner deutlichen Kritik am Film, die ich im Movie-Thread bereits geäußert habe.
Daher kann ich dieser Meinung hier nicht wirklich zustimmen.
 

Reaper1706

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
07.04.2013
Beiträge
213
Reaktionspunkte
19
Hab direkt nach dem Kino die ersten 20 Minuten von Die Gefährten EE angesehen und musste feststellen, dass man nun so manche Mimik/Gestik oder Wortwahl anders oder sogar völlig neu wahrnimmt und interpretiert. Find ich cool! Somit hat DSDFH für mich alles richtig gemacht und bietet ein super Ende, um mit HdR sofort weiterzumachen. Mal sehen, was die EE noch so bringt...ne halbe Stunde ist viel Stoff! Und nochmal an alle Kritiker des CGI: Hoffentlich merkt ihr jetzt mal, dass sämtliche Kritik der Trilogie Schwachsinn war! Im Grund ist Peter Jackson ein Genie, weil er es perfekt hinbekommen hat, dass es eine fortwährende Steigerung innerhalb der Hexalogie gibt und der Höhepunkt dann in DRdK stattfindet. Das muss man erstmal hinbekommen. PJ hat immer gesagt, dass er die Hobbit-Trilogie als Teile des Gesamtwerkes sieht und somit ist es nur folgerichtig, dass sie nicht an das Niveau von HdR rankommt. Und da sind die hier kritisierten zu perfekten CGI Effekte nichts weiter als ein stilistisches Merkmal. Es ist so gewollt, dass man die Effekte in HdR besser findet, weil es eine Steigerung innerhalb der Reihe darstellt. Daran habt ihr nur nie gedacht! Alle denken, dass der Hobbit besser sein muss, weil er neuer ist. Das ist kompletter Schwachsinn!
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.134
Reaktionspunkte
4.585
Mal sehen, was die EE noch so bringt...ne halbe Stunde ist viel Stoff!

Hoffentlich die Beisetzung von Thorin, Kili und Fili sowie die Krönung Dains (oder zumindest der Info, dass Thorins Vetter nun 'König unter dem Berge' sein wird)
 

Reaper1706

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
07.04.2013
Beiträge
213
Reaktionspunkte
19
Ja das klingt gut. Und bitte mehr Szenen mit Beorn! Das war zu wenig bis gar nix in der Kinofassung. Und vielleicht noch ein etwas ausführlicherer Ausblick auf Sauron - mehr will ich dazu nicht sagen.
 

Madajnun

Benutzer
Mitglied seit
02.11.2014
Beiträge
71
Reaktionspunkte
7
Hab ihn mir in 3D angesehen und war begeistert,viele gänsehaut momente der gang ins Kino hat sich wirklich gelohnt!

Ich hoffe wirklich das Peter Jackson sich das nochmal überlegt und verschiedene knackpunkte(übder die Dunedain,die Kinder Hurins oder der Kämpf gegen Melkor) aus dem Silmarillion aufgreift!
 

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.666
Reaktionspunkte
5.978
Website
twitter.com
Ich hoffe wirklich das Peter Jackson sich das nochmal überlegt und verschiedene knackpunkte(übder die Dunedain,die Kinder Hurins oder der Kämpf gegen Melkor) aus dem Silmarillion aufgreift!

Mit den Filmen über den Herr der Ringe und den Hobbit sind die verfügbaren Filmrechte jetzt ausgereizt.
Für die anderen Werke von Tolkien gibt es keine Filmrechte.
Es ist auch eher unwahrscheinlich, dass die Erben von Tolkien diese rausgeben, weil Christopher Tolkien vor einiger Zeit schon einmal erwähnt hat, dass er die Filme nicht im Sinne seines Vaters empfindet.

Die Filmrechte für HDR und Hobbit gibt es übrigens nur, weil diese J.R.R. seinerzeit noch selbst verkauft hat.
 

Turalyon

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.02.2005
Beiträge
594
Reaktionspunkte
43
ich würde eher sagen, das man es nicht in der Nahaufnahme gesehen hat, aber ich bin mir schon sicher dass die auch ihre Bögen benutzt haben
Legolas mal ausgenommen

Ansonsten mal endlich eine gute Kritik am Film die nicht nur Klickbait ist, wobei das am Inhalt festzumachen ist und man mehr als deutlich merkt, das sich Kritikpunkte aus der Nase gezogen werden.
Wobei ich ja glaube, dass der Film Massiv dadurch gewinnen wird, wenn man den Back to Back an Smaugs Einöde sieht, ein Punkt der bei dem und Eine Unerwartete Reise nicht so sehr ins Gewicht fällt, aber nja, Nanospoiler, der Film hier fängt halt genau da an wo der andere aufgehört hat

Ich mein ja die Szene, wo die Elben und Zwerge sich gegenüberstehen und dann die Orks ankommen. Die Zwerge rennen an den Elben vorbei und bauen ja diese Kampflinie auf. Als Taktiker sagt man sich ja, "Bogenschützen (grade elbische) schießen über die Zwerge hinweg und dünnen die Reihen der Orks aus bevor die auf den Wall stark gepanzerter Zwergenkrieger treffen. Doch statt dessen hüpfen die Elben über die Zwerge hinweg direkt in den Nahkampf, was die Zwerge dazu veranlasst, es ebenso zu tun. Mag zwar ein optischer Leckerbissen gewesen sein, gute Taktik war's jedenfalls nicht ^^
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.522
Reaktionspunkte
3.808
Die Filmrechte für HDR und Hobbit gibt es übrigens nur, weil diese J.R.R. seinerzeit noch selbst verkauft hat.

wobei die aber mit dem Filmen auch schon kleinlich sind
Wenn man sich da mal den einen rotoskopie Version anschaut von HdR

Außerdem, mal ehrlich, aber Tolkien ist nicht der einzige der gute Fantasy oder allgm gute Bücher geschrieben hat!
Warum nicht mal andere Verfilmenswerte Literatur umsetzen? Wie z.B. Ein gutes Omen, Sandman oder die Hyperion Gesänge?
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.448
Reaktionspunkte
3.850
Ich mein ja die Szene, wo die Elben und Zwerge sich gegenüberstehen und dann die Orks ankommen. Die Zwerge rennen an den Elben vorbei und bauen ja diese Kampflinie auf. Als Taktiker sagt man sich ja, "Bogenschützen (grade elbische) schießen über die Zwerge hinweg und dünnen die Reihen der Orks aus bevor die auf den Wall stark gepanzerter Zwergenkrieger treffen. Doch statt dessen hüpfen die Elben über die Zwerge hinweg direkt in den Nahkampf, was die Zwerge dazu veranlasst, es ebenso zu tun. Mag zwar ein optischer Leckerbissen gewesen sein, gute Taktik war's jedenfalls nicht ^^

Zitat von Beorn: "Waldelben sind weniger klug, aber gefährlich." Sagt ja alles. :B
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.010
Reaktionspunkte
9.015
Interessant, daß einige Hobbit 3 für den besten Film der Trilogie halten und andere für den schlechtesten.
Wer dachte, die Schlachten um Helms Klamm oder Gondor wären episch, wird sich hier die Augen reiben.
Kann ich nicht bestätigen.
Beispiel Gondor:
Erst wird die Vorstadt Osgiliath überrant und der Rückzug von Faramir & Co von Gandalf gerettet.
Dann stehen massenhaft Orks vor den Mauern der Stadt und greifen mit Belagerungstürmen an.
Theoden und die Reiter von Rohan sorgen für Verluste unter den Belagerern.
Dann kommen die Olifanten.
Grond zerstört das Haupttor, Feinde dringen in die Stadt ein.
Das Heer der Toten rettet den Tag.

Die Schlacht hat eine Handlung, sie "lebt" und ist dadurch episch, daß die einzelnen "Soloszenen" essentielle Schlachterfolge und -niederlagen zeigen (Anführer der Nazghul vs Theoden, Eowynn und Merry)

Beispiel Hobbit 3:
Gerade als es zur Schlacht zwischen den Zwergen, Elben und Menschen kommen will, stürmen die Zwerge auf die Orks und die Elben greifen mit in den Kampf ein. Soweit in Ordnung.
Dann: wird sich aufgeteilt zwischen "vor dem Erebor" und der Stadt Thal.
Dann wird noch was von einem 2. Ork Heer gesagt, aber daß das angekommen ist, habe ich nicht mitgekriegt.
Überhaupt: Die Schlacht findet zwar statt, aber es gibt keinerlei nachvollziehbaren Fortschritt.
Die Siege und Niederlagen der "Soloszenen" sind für den Fortgang der Schlacht größtenteils unerheblich.

Nettes Detail am Rande: Einen beeindruckenden Auftritt (für den Autor sogar den beeindruckendsten) hat eine Randfigur. Es handelt sich ausgerechnet um einen Charakter, der recht wenig Screentime in allen sechs Filmen hatte, im Gefüge der Macht aber eine wichtige Position innehat. So knüpft der letzte Hobbit-Teil an die anderen Filme der Serie an.
Das war aber letztendlich nur die Kopie einer Szene aus dem HdR.
Was meines Erachtens aber überhaupt nicht paßt, da ich die Darstellung von Galadriel an ihrem Spiegel als Vision verstanden habe, wie sie sein würde, wenn sie dem Ring der Macht verfallen wäre.
Einfallslos hierbei außerdem: die Armhaltung 1:1 aus der HdR Szene zu kopieren.
Dadurch, dass die Orks und Uruks maskierte Darsteller waren, wirkten sie lebendig und dreckig. Dieser Effekt geht den Orks, allen voran Antagonist Azog, in der Hobbit Trilogie völlig ab. Azog, als quasi reines CGI-Wesen wirkt trotz technischer Perfektion einfach seelenlos und seine Horden zu "sauber".
Was aber ein Problem der Trilogie ist und nicht des letzten Teils an sich.

Mein Hauptprobleme mit dem Film:

a) Die Verteilung der Handlung auf Teil 2+3:
Ich hätte es besser gefunden, wenn man die Handlung bis Smaugs Tod in Film 2 gepackt hätte und dafür den Dol Guldur Plot ab den geöffneten Gräbern der Nazghul an den Anfang von Teil 3 gesetzt hätte -
woran die Befreiung von Gandalf und die Säuberung Dol Guldurs angeschlossen hätte
b) Der Charakter Entwicklung
von Thorin hätte man mehr Zeit/Entwicklungsstufen geben müssen. Im Prinzip macht es zu Beginn des Filmes *klick* und Thorin ist vom verehrten König zum Schatzsüchtigen geworden. später macht es wieder *klick* und er ist wieder gut. :|
c) Die Schlachthandlung ist nicht nachvollziehbar (abgesehen von Anfang bis zum Aufteilen der Heere)

d) Cliffhanger und Handlungsstränge werden nicht abgeschlossen.
- Am Ende von Hobbit 2 reitet Legolas hinter einem Ork (Bolg?) her - in Teil 3 wird nur gesagt, daß dieser ihm mithilfe von Wargen entkommen ist.
- Wer wird denn nun König unter dem Berg?
- Bekommen die Menschen einen Anteil am Gold?
- Bekommen die Waldelben ihre weißen Steine?
- Wer bekommt den Arkenstein?
- Was ist mit dem Bürgermeister von Seestadt geschehen?
 

placeholder1

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19.04.2014
Beiträge
7
Reaktionspunkte
0
Der Auftritt von Dain Eisenfuß (sollte wohl eher Eisenschädel heißen, lol) ist ja sowas von endgeil - optisch und akustisch! Wie er in zünftig zwergischer Weise auf seinem coolen Kampfschwein die Gegner erst einmal vollmotzt. Ich hoffe, es gibt irgendwann eine Art von Bild von ihm, was man sich im Großformat an die Wand pinnen kann (Download, Poster, Kalender).
 

placeholder1

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19.04.2014
Beiträge
7
Reaktionspunkte
0
Zudem hoffe ich, es gibt mehr von ihm und seinen Kriegern - und von Beorn! - in der Extended Version zu sehen!
 

Madajnun

Benutzer
Mitglied seit
02.11.2014
Beiträge
71
Reaktionspunkte
7
Mit den Filmen über den Herr der Ringe und den Hobbit sind die verfügbaren Filmrechte jetzt ausgereizt.
Für die anderen Werke von Tolkien gibt es keine Filmrechte.
Es ist auch eher unwahrscheinlich, dass die Erben von Tolkien diese rausgeben, weil Christopher Tolkien vor einiger Zeit schon einmal erwähnt hat, dass er die Filme nicht im Sinne seines Vaters empfindet.

Die Filmrechte für HDR und Hobbit gibt es übrigens nur, weil diese J.R.R. seinerzeit noch selbst verkauft hat.

Da hab ich aber was falsch verstanden ty =)
Ich hoffe wirklich das sich da noch etwas tut,auch wenn es unwahrscheinlich ist.
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.448
Reaktionspunkte
3.850
Interessant, daß einige Hobbit 3 für den besten Film der Trilogie halten und andere für den schlechtesten.

Kann ich nicht bestätigen.
Beispiel Gondor:
Erst wird die Vorstadt Osgiliath überrant und der Rückzug von Faramir & Co von Gandalf gerettet.
Dann stehen massenhaft Orks vor den Mauern der Stadt und greifen mit Belagerungstürmen an.
Theoden und die Reiter von Rohan sorgen für Verluste unter den Belagerern.
Dann kommen die Olifanten.
Grond zerstört das Haupttor, Feinde dringen in die Stadt ein.
Das Heer der Toten rettet den Tag.

Die Schlacht hat eine Handlung, sie "lebt" und ist dadurch episch, daß die einzelnen "Soloszenen" essentielle Schlachterfolge und -niederlagen zeigen (Anführer der Nazghul vs Theoden, Eowynn und Merry)

Beispiel Hobbit 3:
Gerade als es zur Schlacht zwischen den Zwergen, Elben und Menschen kommen will, stürmen die Zwerge auf die Orks und die Elben greifen mit in den Kampf ein. Soweit in Ordnung.
Dann: wird sich aufgeteilt zwischen "vor dem Erebor" und der Stadt Thal.
Dann wird noch was von einem 2. Ork Heer gesagt, aber daß das angekommen ist, habe ich nicht mitgekriegt.
Überhaupt: Die Schlacht findet zwar statt, aber es gibt keinerlei nachvollziehbaren Fortschritt.
Die Siege und Niederlagen der "Soloszenen" sind für den Fortgang der Schlacht größtenteils unerheblich.


Das war aber letztendlich nur die Kopie einer Szene aus dem HdR.
Was meines Erachtens aber überhaupt nicht paßt, da ich die Darstellung von Galadriel an ihrem Spiegel als Vision verstanden habe, wie sie sein würde, wenn sie dem Ring der Macht verfallen wäre.
Einfallslos hierbei außerdem: die Armhaltung 1:1 aus der HdR Szene zu kopieren.

Was aber ein Problem der Trilogie ist und nicht des letzten Teils an sich.

Mein Hauptprobleme mit dem Film:

a) Die Verteilung der Handlung auf Teil 2+3:
Ich hätte es besser gefunden, wenn man die Handlung bis Smaugs Tod in Film 2 gepackt hätte und dafür den Dol Guldur Plot ab den geöffneten Gräbern der Nazghul an den Anfang von Teil 3 gesetzt hätte -
woran die Befreiung von Gandalf und die Säuberung Dol Guldurs angeschlossen hätte
b) Der Charakter Entwicklung
von Thorin hätte man mehr Zeit/Entwicklungsstufen geben müssen. Im Prinzip macht es zu Beginn des Filmes *klick* und Thorin ist vom verehrten König zum Schatzsüchtigen geworden. später macht es wieder *klick* und er ist wieder gut. :|
c) Die Schlachthandlung ist nicht nachvollziehbar (abgesehen von Anfang bis zum Aufteilen der Heere)

d) Cliffhanger und Handlungsstränge werden nicht abgeschlossen.
- Am Ende von Hobbit 2 reitet Legolas hinter einem Ork (Bolg?) her - in Teil 3 wird nur gesagt, daß dieser ihm mithilfe von Wargen entkommen ist.
- Wer wird denn nun König unter dem Berg?
- Bekommen die Menschen einen Anteil am Gold?
- Bekommen die Waldelben ihre weißen Steine?
- Wer bekommt den Arkenstein?
- Was ist mit dem Bürgermeister von Seestadt geschehen?

Lies das Buch. :B
Die Schlacht im Film ist nur dazu da, um dem Ende der Story noch den epischen Schliff zu geben. Im Buch wird sie kaum beschrieben. Jedenfalls nicht so ausführlich, wie im Film dargestellt.

Im Großen und Ganzen würde ich dir aber bei einigen anderen Punkten recht geben. Smaugs Tod wäre ein deutlich passenderes Ende für den 2. Film gewesen. So blieb ein Cliffhangar und im 3. Film wird man förmlich ins Feuer geworfen.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.010
Reaktionspunkte
9.015
Lies das Buch. :B
Die Schlacht im Film ist nur dazu da, um dem Ende der Story noch den epischen Schliff zu geben. Im Buch wird sie kaum beschrieben. Jedenfalls nicht so ausführlich, wie im Film dargestellt.
Mit der Ausführlichkeit habe ich ja kein Problem - aber nachvollziehbare Schlachtabschnitte sollte es schon geben. Auch wenn die Schlacht von Tolkien nicht so detailliert ausgearbeitet wurde wie die in Gondor - wenn man mal mit der Inhaltsangabe auf Ardapedia vergleicht ... Folgendes kam in Hobbit 3 gar nicht rüber:
Aufgrund der besseren Bewaffnung, der höheren Kampfmoral und des Stellungsvorteils am Berg konnten die Elben, Menschen und Zwerge den zahlenmäßig überlegenen Orks eine Zeit lang standhalten, die erste Angriffswelle zurückwerfen und fast völlig vernichten. Jedoch wurde die Lage immer bedrohlicher, als eine zweite Angriffswelle der Orks die Bergausläufer von hinten her eroberte. Mit der dritten Welle kamen die größten und stärksten Orks, unter ihnen Bolg und seine Leibgarde, sodass es um die Lage der Verbündeten bald schlecht stand.

Thorin, [...] drang mit seinen 12 Gefährten auf die Orks ein, die vor dem überraschendem Angriff zurückwichen. Viele Zwerge von den Eisenbergen und Menschen folgten ihm, doch ihre Lage verschlechterte sich auf Grund der offenen Flanken zusehend. Thorin und Gefährten drangen bis zu Bolgs Leibgarde vor, konnten deren Schildwall jedoch nicht durchbrechen.

Erst als die Orks von den Adlern von den Berghängen vertrieben und von Beorn in Bärengestalt zurückgedrängt wurden, wendet sich das Blatt zugunsten der Menschen, Elben und Zwerge.
[...]

Der Drachenschatz wurde zu gleichen Teilen unter den siegreichen Parteien aufgeteilt. Dáin Eisenfuß wurde neuer König unter dem Berg, Bard wurde König von Thal. Drei Viertel der Orks wurden in der Schlacht getötet, sodass das Nebelgebirge nach der Schlacht erheblich sicherer war.
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.448
Reaktionspunkte
3.850
Mit der Ausführlichkeit habe ich ja kein Problem - aber nachvollziehbare Schlachtabschnitte sollte es schon geben. Auch wenn die Schlacht von Tolkien nicht so detailliert ausgearbeitet wurde wie die in Gondor - wenn man mal mit der Inhaltsangabe auf Ardapedia vergleicht ... Folgendes kam in Hobbit 3 gar nicht rüber:
Aufgrund der besseren Bewaffnung, der höheren Kampfmoral und des Stellungsvorteils am Berg konnten die Elben, Menschen und Zwerge den zahlenmäßig überlegenen Orks eine Zeit lang standhalten, die erste Angriffswelle zurückwerfen und fast völlig vernichten. Jedoch wurde die Lage immer bedrohlicher, als eine zweite Angriffswelle der Orks die Bergausläufer von hinten her eroberte. Mit der dritten Welle kamen die größten und stärksten Orks, unter ihnen Bolg und seine Leibgarde, sodass es um die Lage der Verbündeten bald schlecht stand.

Thorin, [...] drang mit seinen 12 Gefährten auf die Orks ein, die vor dem überraschendem Angriff zurückwichen. Viele Zwerge von den Eisenbergen und Menschen folgten ihm, doch ihre Lage verschlechterte sich auf Grund der offenen Flanken zusehend. Thorin und Gefährten drangen bis zu Bolgs Leibgarde vor, konnten deren Schildwall jedoch nicht durchbrechen.

Erst als die Orks von den Adlern von den Berghängen vertrieben und von Beorn in Bärengestalt zurückgedrängt wurden, wendet sich das Blatt zugunsten der Menschen, Elben und Zwerge.
[...]

Der Drachenschatz wurde zu gleichen Teilen unter den siegreichen Parteien aufgeteilt. Dáin Eisenfuß wurde neuer König unter dem Berg, Bard wurde König von Thal. Drei Viertel der Orks wurden in der Schlacht getötet, sodass das Nebelgebirge nach der Schlacht erheblich sicherer war.

In HdR kommt auch Tom Bombadil nicht vor. Auch nicht der Baum, der Merry und Pippin gefangen hält. Über fehlenden/veränderten Inhalt sollte man sich bei diesen Filmen wohl nicht beschweren. :B Aber ich verstehe, was du meinst. Allein dadurch, dass Azog in den Filmen als Thorins Gegenspieler auftritt, wird ja schon vieles verändert und Thorin selbst total verfälscht. Im Buch war der nämlich auch nicht so schroff und ernsthaft.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.010
Reaktionspunkte
9.015
In HdR kommt auch Tom Bombadil nicht vor. Auch nicht der Baum, der Merry und Pippin gefangen hält.
Der alte Weidenmann, der die Hobbits bei Tom Bombadil "auffrißt", kommt in der HdR Film Trilogie vor. Dort ist es Baumbart, der ihn besänftigt und die Hobbits dadurch befreit. (Zusätzliche Szene in der SEE zum 2. Teil)

Über fehlenden/veränderten Inhalt sollte man sich bei diesen Filmen wohl nicht beschweren. :B
Es geht ja nicht um veränderten Inhalt, sondern um nicht vorhandenen.

Im von mir zitierten Abschnitt wir ein klarer nachvollziehbarer Schlachtverlauf skizziert - im Film hingegen gibt es bis auf den Anfang nur noch "im Hintergrund findet eine Schlacht statt" - es gibt keine spürbare Weiterentwicklung - vor allem bei der Schlacht vor dem Berg.

Daß Azog im Buch schon bei Moria starb oder es bei Tolkien nirgends eine Tauriel gab - geschenkt. Eine 1:1 Übertragung der Buchvorlage ohne jede Überraschung wäre auch wieder langweilig. Zudem gibt es Szenen, die in einem Buch funktionieren und Szenen, die in Film nicht funktionieren oder nicht zu dem gerade vorhandenen Tempo passen - da muß man teilweise eben was umschreiben.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.522
Reaktionspunkte
3.808
Daß Azog im Buch schon bei Moria starb oder es bei Tolkien nirgends eine Tauriel gab - geschenkt. Eine 1:1 Übertragung der Buchvorlage ohne jede Überraschung wäre auch wieder langweilig. Zudem gibt es Szenen, die in einem Buch funktionieren und Szenen, die in Film nicht funktionieren oder nicht zu dem gerade vorhandenen Tempo passen - da muß man teilweise eben was umschreiben.

Wobei man aber auch mal sagen muss, dass das Frauenbild bis auf 2 Fälle doch eher männlich dominiert war, ich meine, Arwen macht auch nichts im Buch
Und auch wenn man den Genderwahnsinn von beiden Nervigen Seiten her ignoriert, aber solche Gruppenzusammelstellungen sind schon eher etwas langweilig
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.134
Reaktionspunkte
4.585
Dann wird noch was von einem 2. Ork Heer gesagt, aber daß das angekommen ist, habe ich nicht mitgekriegt.
"Die Adler kommen ..." ;)
- Was ist mit dem Bürgermeister von Seestadt geschehen?
Wird von Smaugs Leichnam mit in die Tiefe gerissen (oder erschlagen, kommt aufs selbe raus, nämlich dass er dabei den Tod findet)
 

lars9401

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.10.2007
Beiträge
717
Reaktionspunkte
76
Ich hoffe, dass die Langfassung noch einiges nachlegt. Es fehlt so dermaßen viel aus den Trailern:

- Wo war das Widderheer ? Die Widder waren in der Szene als Thorin und Co. Richtung Azog aufbrechen einfach da.
- Die Szene mit dem Wagen und den Wargen auf dem Eis. Keine Anzeichen davon im Film.
- Im Trailer schießen die Zwerge noch mit Ballisten. Die fehlten auch.
- Bard hing auch glaube ich nicht mit einem Pfeil am Dach
- Gandalf's Satz: "Es gilt nur eine Frage zu beantworten: Wie soll dieser Tag enden." kam auch glaube ich nicht vor

Und Legolas' Flugszene war auch geschnitten. Erst hängt er mit beiden Armen an den Füßen der Fledermaus. Eine Einstellung später hängt er kopfüber und steckt seine Messer weg.
 

HowdyM

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26.12.2003
Beiträge
232
Reaktionspunkte
45
Nach meiner meinung der absolut schwächste Teil der ganzen Verfilmungen. Die Kritikpunkte wurden ja schon fast alle genannt...mir fehlte auch einfach etwas Handlung. Man merkte dem letzten Teil deutlich, das die Verfilmung auf eine Triologie gestreckt werden sollte, aber irgendwie fehlt auch wiederum etwas bei der ganzen Gestaltung. Was ist mit Beorn, was passiert überhaupt mit dem 2. Orkheer ( die paar Hanseln in den Türmen könnens ja nicht gewesen sein), ständig hat man den Eindruck, es wurden Szenen einfach geschnitten, oder vielleicht auch gar nicht verfilmt. Sorry, aber ich war ziemlich enttäuscht, 3D oder nicht.
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.134
Reaktionspunkte
4.585
Nach meiner meinung der absolut schwächste Teil der ganzen Verfilmungen. Die Kritikpunkte wurden ja schon fast alle genannt...mir fehlte auch einfach etwas Handlung. Man merkte dem letzten Teil deutlich, das die Verfilmung auf eine Triologie gestreckt werden sollte, aber irgendwie fehlt auch wiederum etwas bei der ganzen Gestaltung. Was ist mit Beorn, was passiert überhaupt mit dem 2. Orkheer ( die paar Hanseln in den Türmen könnens ja nicht gewesen sein), ständig hat man den Eindruck, es wurden Szenen einfach geschnitten, oder vielleicht auch gar nicht verfilmt. Sorry, aber ich war ziemlich enttäuscht, 3D oder nicht.
das 2. Orkheer (Bolgs Gundbad-Orks) wird von den Adlern und Beorn zerlegt, kurz bevor Thorin Azog versenkt ;)

die SEE wird natürlich den Film nochmal aufwerten, wie immer. Aber ich fand auch die Kinofassung schon sehr gut
 
Zuletzt bearbeitet:

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.522
Reaktionspunkte
3.808
*Lox Anstups*

*Hust* Spoilers! ;)

Ich muss ja dann doch noch mal etwas festhalten das ihr grade schon so ein paar kritische Stellen spoilert da es zwar im Buch klar wird wer alles theoretisch in HdR verkommt oder Offensichtlich ist, manche arme Seele hat aber nicht das Buch gelesen

Das Smaug stirbt und die beiden Orcs, klar, wer das offensichtliche nicht mitbekommt Jammert schon ziemlich rum, aber die anderen, eher nicht
 

Rdrk710

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.09.2005
Beiträge
745
Reaktionspunkte
265
Der Film wird von der SEE nicht nur aufgewertet, er hat sie bitter nötig.

WO kamen denn die Reittiere her, mit denen die Zwerge zu Azog hochgeritten sind? Die waren beim Eintreffen des zwergenheeres NICHT zu sehen, sondern nur im Trailer(!). Da wurde offensichtlich etwas zu viel rausgeschnitten und das ist wirklich schlechet Arbeit.

Der fehlende Verbleib Beorns ist damit für mich fast verschmerzbar, wenngleich es trotzdem dem Film nicht guttut.

berhaupt fühlte ich mich an manchen Stelen vergaggeiert, aber da das mein subjektives Empfinden ist, belasse ich es dabei.
 
Oben Unten