Bluescreens, Prozessor Schuld? Hilfe!

Peacecamper

Benutzer
Mitglied seit
12.01.2006
Beiträge
42
Reaktionspunkte
0
Leute, ihr müsst mir jetzt mal helfen.

Ich habe seit 2 Monaten Stress mit meinem Rechner. Erst dachte ich, es sei der Ram, schickte den ein und bekam ihn wieder mit der Meldung, er sei vollkommen okay. Daraufhin schickte ich das Mainboard ein, bekam ein neues, baute es ein und es gab immernoch Fehler. Jetzt muss ich auch noch ein neues Mainboard bezahlen.

Und jetzt gibt es immernoch Bluescreens (Memory Managment). Woran kann das liegen? Graka? Prozzi?

Was gegen Graka oder Prozzi spricht, ist, dass ich ohne Probleme stundenlang zocken konnte, als ich zwei der Ramriegel eingeschickt hatte. HPM hat mir aber versichert, dass diese okay sein. Und Kompatiblitätsprobleme können es eigentlich auch nicht sein, da alles ja vorher fehlerfrei lief.

Die Bluescreens traten erstmal nach dem Einbau eines neue CPU-Kühlers auf, aber der kann ja schlecht daran Schuld sein, oder? Die BS treten willkürlich auf, mal nach 3 Stunden, mal nach 20 Minuten, mal in Windows, mal in Spielen.

Was allerdings auffällt ist, dass mit dem neuen Mainboard die Bluescreens später auftauchen (subjektives Empfinden).

Kann es eventuell noch an Windows liegen? Das neue Mainboard hat die gleiche Revision und die Windows-Reparatur habe ich schon durchgeführt.

Update:

Habe gestern nochmal Windows neu raufgehauen, brachte auch nichts.

Mein örtlicher Händler meinte, es könne auch an Desktopstylingprogrammen liegen? Habe ich noch nie gehört und vorher lief es auch Monate mit dem Programm (Styler Toolbar).

Jemand sonst eine Idee? ;(

System hier:

http://www.nethands.de/pys/show.php?user=Peacecamper&skin=-2
 

Chat2-Second

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
01.01.2006
Beiträge
121
Reaktionspunkte
0
BSoD (BlueScreanOfDeath) können nicht nur wegen Hardwarefehlern sonder auch wegen Treiberproblemen auftreten.

Hast du schon probiert ein BIOS-update duchzuführen und dann von allen treiber (vom mainboard, graka, soundkarte, chipsatztreiber,...) die neueste Version aus dem Internet zu laden?

Lief das System schon mal ohne Fehler?

Du könntest noch versuchen Prime laufen zu lassen. Das programm lastet den Prozessor sehr stark aus.
Entweder hast du gleich einen Bluescreen (dann leigt es warscheinlich an der Hardware) oder er zeigt das der Prozessor einen Fehler berechnent hat (warscheinlich ist dann CPU die ursache) oder der test läuft fehlerfrei (liegt warscheinlich an Treibern)

Nach PC-games läuft dein ram mit cl5 aber auf Nethands hast du cl4 angegeben. ;)
Hast du geschaut ob im BIOS die richtige Spannung vom RAM eingestellt ist?
Auf GEIL wird die spannung mit 1,8V - 2,3V angegeben. Versuchmal die Spannung (fals du es noch nicht gemacht hast) etwas zu erhöhen.

mfg Chat2
 
TE
P

Peacecamper

Benutzer
Mitglied seit
12.01.2006
Beiträge
42
Reaktionspunkte
0
Chat2-Second am 09.02.2007 13:57 schrieb:
BSoD (BlueScreanOfDeath) können nicht nur wegen Hardwarefehlern sonder auch wegen Treiberproblemen auftreten.

Hast du schon probiert ein BIOS-update duchzuführen und dann von allen treiber (vom mainboard, graka, soundkarte, chipsatztreiber,...) die neueste Version aus dem Internet zu laden?

Lief das System schon mal ohne Fehler?

Du könntest noch versuchen Prime laufen zu lassen. Das programm lastet den Prozessor sehr stark aus.
Entweder hast du gleich einen Bluescreen (dann leigt es warscheinlich an der Hardware) oder er zeigt das der Prozessor einen Fehler berechnent hat (warscheinlich ist dann CPU die ursache) oder der test läuft fehlerfrei (liegt warscheinlich an Treibern)

Nach PC-games läuft dein ram mit cl5 aber auf Nethands hast du cl4 angegeben. ;)
Hast du geschaut ob im BIOS die richtige Spannung vom RAM eingestellt ist?
Auf GEIL wird die spannung mit 1,8V - 2,3V angegeben. Versuchmal die Spannung (fals du es noch nicht gemacht hast) etwas zu erhöhen.

mfg Chat2

Treiber sind aktuell, Prime lief bereits, schmierte nach 2 Minuten aber ab. Aktuell läuft der Ram mit Cl5, er ist aber eigentlich für CL4 ausgelegt. Spannung ist bereits auf Idealspannung (2,1).

Und ja, der Rechner lief bereits ohne Probleme, die Probleme traten nach dem CPU-Kühlerumbau auf (CPU wird nicht zu warm, Last 46°C).

Hier nochmal der letzte Crashdump:


Microsoft (R) Windows Debugger Version 6.6.0003.5
Copyright (c) Microsoft Corporation. All rights reserved.


Loading Dump File [C:\WINDOWS\Minidump\Mini021007-01.dmp]
Mini Kernel Dump File: Only registers and stack trace are available

Symbol search path is: *** Invalid ***
****************************************************************************
* Symbol loading may be unreliable without a symbol search path. *
* Use .symfix to have the debugger choose a symbol path. *
* After setting your symbol path, use .reload to refresh symbol locations. *
****************************************************************************
Executable search path is:
*********************************************************************
* Symbols can not be loaded because symbol path is not initialized. *
* *
* The Symbol Path can be set by: *
* using the _NT_SYMBOL_PATH environment variable. *
* using the -y <symbol_path> argument when starting the debugger. *
* using .sympath and .sympath+ *
*********************************************************************
Unable to load image ntoskrnl.exe, Win32 error 2
*** WARNING: Unable to verify timestamp for ntoskrnl.exe
*** ERROR: Module load completed but symbols could not be loaded for ntoskrnl.exe
Windows XP Kernel Version 2600 (Service Pack 2) MP (2 procs) Free x86 compatible
Product: WinNt, suite: TerminalServer SingleUserTS Personal
Kernel base = 0x804d7000 PsLoadedModuleList = 0x8055c700
Debug session time: Sat Feb 10 13:03:55.093 2007 (GMT+1)
System Uptime: 0 days 0:19:09.788
*********************************************************************
* Symbols can not be loaded because symbol path is not initialized. *
* *
* The Symbol Path can be set by: *
* using the _NT_SYMBOL_PATH environment variable. *
* using the -y <symbol_path> argument when starting the debugger. *
* using .sympath and .sympath+ *
*********************************************************************
Unable to load image ntoskrnl.exe, Win32 error 2
*** WARNING: Unable to verify timestamp for ntoskrnl.exe
*** ERROR: Module load completed but symbols could not be loaded for ntoskrnl.exe
Loading Kernel Symbols
..........................................................................................................................
Loading User Symbols
Loading unloaded module list
............
Unable to load image win32k.sys, Win32 error 2
*** WARNING: Unable to verify timestamp for win32k.sys
*** ERROR: Module load completed but symbols could not be loaded for win32k.sys
*******************************************************************************
* *
* Bugcheck Analysis *
* *
*******************************************************************************

Use !analyze -v to get detailed debugging information.

BugCheck 1000008E, {c0000005, 805398b3, acd995b8, 0}

***** Kernel symbols are WRONG. Please fix symbols to do analysis.

*************************************************************************
*** ***
*** ***
*** Your debugger is not using the correct symbols ***
*** ***
*** In order for this command to work properly, your symbol path ***
*** must point to .pdb files that have full type information. ***
*** ***
*** Certain .pdb files (such as the public OS symbols) do not ***
*** contain the required information. Contact the group that ***
*** provided you with these symbols if you need this command to ***
*** work. ***
*** ***
*** Type referenced: nt!_KPRCB ***
*** ***
*************************************************************************
Probably caused by : win32k.sys ( win32k+3a167 )

Followup: MachineOwner
---------
 

Chat2-Second

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
01.01.2006
Beiträge
121
Reaktionspunkte
0
Unable to load image ntoskrnl.exe, Win32 error 2
Wie es aussieht ist das die Ursache. Ist aber eine Windowsdatei. Deswegen denk ich mal das es ein Treiberproblem ist.

Hab jetzt etwas gegooglet und das gefunden:
"Hatte letztlich doch Erfolg und habe den verursachenden Treiber gefunden! Dazu hatte ich verifier.exe verwendet und alle Treiber auflisten lassen, die nicht signiert (also nicht von Microsoft abgesegnet) sind. Verifier.exe ist übrigens in Windows XP enthalten und kann unter "Ausführen" einfach durch Eingabe von "verifier" ohne Anführungsstriche gestartet werden. In meinem Fall waren es 16 nicht-signierte Treiber. Dann habe ich den Speicherort der Treiber mit der Suchfunktion von Windows ausfindig gemacht und einfach alle nicht-signierten Treiber in ein anderes Verzeichnis kopiert (dadurch werden sie nicht mehr mit Windows geladen). Dann habe ich die Treiberprüfung mit verifier.exe nochmal laufen lassen und siehe da(!) keine Bluescreens mehr. Also war es einer dieser 16 Treiber. Dann habe ich jeden Treiber einzeln zum ursprünglichen Speicherort c:/Windows/System32/drivers zurückkopiert und jeweils mit verifier.exe alle Treiber überprüft. Beim 3. Durchlauf hatte ich schon den Treiber (WmaCDriver.sys) und habe schon den Hersteller angeschrieben; (im Eigenschaftsdialog eines jeden Treibers steht fast immer der Hersteller und man kann dadurch oft den Treiber einer bestimmten Software zuordnen).

Schreibe all dies auf, da diese Fehlersuche besonders schwierig war und der Bluescreen absolut keinen Hinweis auf den verursachenden Treiber lieferte, was oft der Fall ist. Windows konnte sich noch nicht mal vollständig laden, so dass man einen so genannten Dump-file erhalten hätte, der bei einer Fehlersuche hilfreich gewesen wäre.

Diese Herangehensweise kann auch bei anderen Bluescreen-Meldungen anwendet werden (wenn man keinen Dump-file bekommt) und ich hoffe, dass es anderen auch hilfreich beim Debuggen von Bluescreens ist. Meine eigene Erfahrung ist, dass die Hardware selten die Ursache ist und sich meist schlecht programmierte Treiber als Ursache von Bluescreens entpuppen. "
Vielleicht hilft es dir ja

mfg Chat2
 
TE
P

Peacecamper

Benutzer
Mitglied seit
12.01.2006
Beiträge
42
Reaktionspunkte
0
Chat2-Second am 10.02.2007 15:35 schrieb:
Unable to load image ntoskrnl.exe, Win32 error 2
Wie es aussieht ist das die Ursache. Ist aber eine Windowsdatei. Deswegen denk ich mal das es ein Treiberproblem ist.

Hab jetzt etwas gegooglet und das gefunden:
"Hatte letztlich doch Erfolg und habe den verursachenden Treiber gefunden! Dazu hatte ich verifier.exe verwendet und alle Treiber auflisten lassen, die nicht signiert (also nicht von Microsoft abgesegnet) sind. Verifier.exe ist übrigens in Windows XP enthalten und kann unter "Ausführen" einfach durch Eingabe von "verifier" ohne Anführungsstriche gestartet werden. In meinem Fall waren es 16 nicht-signierte Treiber. Dann habe ich den Speicherort der Treiber mit der Suchfunktion von Windows ausfindig gemacht und einfach alle nicht-signierten Treiber in ein anderes Verzeichnis kopiert (dadurch werden sie nicht mehr mit Windows geladen). Dann habe ich die Treiberprüfung mit verifier.exe nochmal laufen lassen und siehe da(!) keine Bluescreens mehr. Also war es einer dieser 16 Treiber. Dann habe ich jeden Treiber einzeln zum ursprünglichen Speicherort c:/Windows/System32/drivers zurückkopiert und jeweils mit verifier.exe alle Treiber überprüft. Beim 3. Durchlauf hatte ich schon den Treiber (WmaCDriver.sys) und habe schon den Hersteller angeschrieben; (im Eigenschaftsdialog eines jeden Treibers steht fast immer der Hersteller und man kann dadurch oft den Treiber einer bestimmten Software zuordnen).

Schreibe all dies auf, da diese Fehlersuche besonders schwierig war und der Bluescreen absolut keinen Hinweis auf den verursachenden Treiber lieferte, was oft der Fall ist. Windows konnte sich noch nicht mal vollständig laden, so dass man einen so genannten Dump-file erhalten hätte, der bei einer Fehlersuche hilfreich gewesen wäre.

Diese Herangehensweise kann auch bei anderen Bluescreen-Meldungen anwendet werden (wenn man keinen Dump-file bekommt) und ich hoffe, dass es anderen auch hilfreich beim Debuggen von Bluescreens ist. Meine eigene Erfahrung ist, dass die Hardware selten die Ursache ist und sich meist schlecht programmierte Treiber als Ursache von Bluescreens entpuppen. "
Vielleicht hilft es dir ja

mfg Chat2

Da kommt nur einer bei raus, lbeepke.sys, ist von Logitech, aber warum sollte der Stress machen? Andere Bluescreens wiesen auf nv4_disp.dll, Forceware habe ich aber schon aktualisiert und auch mal einen älteren genommen, Fehlanzeige.
 
U

unpluged

Guest
Peacecamper am 09.02.2007 12:36 schrieb:
Die Bluescreens traten erstmal nach dem Einbau eines neue CPU-Kühlers auf, aber der kann ja schlecht daran Schuld sein, oder?

Wollte mal einen aktiven Lüfter auf ne GeForce2 Graka draufschrauben und passiv und aktive Kühlung verbinden, Resultat war, die GPU wurde durch das elektromagnetische Feld des Lüfters beeinflußt, erst als ich ihn wieder entfernt hatte wollte die Graka wieder, der Fehler war reproduzierbar, daher bin ich mir auch ganz sicher.

Wieviele Zentimeter ist denn der AKTIVE CPU Lüfter von der CPU entfernt ?
 
TE
P

Peacecamper

Benutzer
Mitglied seit
12.01.2006
Beiträge
42
Reaktionspunkte
0
unpluged am 10.02.2007 19:15 schrieb:
Peacecamper am 09.02.2007 12:36 schrieb:
Die Bluescreens traten erstmal nach dem Einbau eines neue CPU-Kühlers auf, aber der kann ja schlecht daran Schuld sein, oder?

Wollte mal einen aktiven Lüfter auf ne GeForce2 Graka draufschrauben und passiv und aktive Kühlung verbinden, Resultat war, die GPU wurde durch das elektromagnetische Feld des Lüfters beeinflußt, erst als ich ihn wieder entfernt hatte wollte die Graka wieder, der Fehler war reproduzierbar, daher bin ich mir auch ganz sicher.

Wieviele Zentimeter ist denn der AKTIVE CPU Lüfter von der CPU entfernt ?

Hmm, vllt. 5-7 cm oder so. Sowas habe ich noch nie gehört, aber ich kann den Lüfter ja einfach mal abnehmen, genügend passive Kühlleistung habe ich ja immernoch (Skythe Inifinty).
 
Oben Unten