Battlefield 2042: Kontroverse um "nicht-politische" Inhalte

Christian-Fussy

Redakteur
Mitglied seit
19.02.2013
Beiträge
101
Reaktionspunkte
11
Jetzt ist Deine Meinung zu Battlefield 2042: Kontroverse um "nicht-politische" Inhalte gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Battlefield 2042: Kontroverse um "nicht-politische" Inhalte
 

Jalpar

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12.08.2001
Beiträge
199
Reaktionspunkte
94
Wenn ich ein Szenario wie dieses, für eine mögliche Zukunft (das gar nicht mal so unrealistisch ist) in ein Spiel einbaue, sei es auch nur für das Gameplay, dann ist das eine politische Botschaft.

Die zwei Dinge, die mich an solchen Diskussionen mittlerweile nerven sind:
1. Entwickler, die behaupten, ihr Spiel wäre nicht politisch oder hätte keine politische Botschaft, obwohl selbst ein Blinder sehen kann, daß es eine hat. Für mich ist das Zeichen von Feigheit.
2. Journalisten und "Spieler" (ich bin mir nicht sicher, ob dieses Volk jemals ein solches Spiel überhaupt gespielt hat), die der Meinung sind, das Spiel müsse ausschließlich ihre politischen Ansichten vertreten. Für mich ist das ein Zeichen einer Anspruchshaltung, die vor allem schädlich ist.
 

Atratus1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17.03.2016
Beiträge
122
Reaktionspunkte
21
Und dann gibt es "Leute", die in allem eine Botschaft sehen und die anderen als feige bezeichnen. Das lässt ja tief blicken #eigeneNase
 

Strauchritter

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18.01.2017
Beiträge
276
Reaktionspunkte
206
Die Leute: Och ne, der Trailer, der Jetstunt, total unrealistisch, doofes BF!
Selben Leute: Oh ja! Wirbelstürme! Klimaflüchtlinge! Krieg! Wie real! Geiles BF!
:B
Gibt wohl doch einige die nicht zwischen Realität und Fiktion unterscheiden können.
Als Entwickler/Publisher hätte ich gar keinen Bock mehr irgendwas zu machen, permanent werden einem irgendwelche Agenden und Absichten angedichtet, dabei wollen die doch nur zwei Dinge:
1) Geld erwirtschaften
2) Spielspaß bieten
Zumindest unterstelle ich pauschal Punkt 2) da mag es sicherlich auch Abweichler geben^^
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.255
Reaktionspunkte
744
Battlefield könnte mir nicht egaler sein. Aber grundsätzlich nervt es mich, wenn reale geopolitische Situationen als Backdrop verwendet werden, ohne dass sich eingängiger damit befasst wird. Wenn's nur um das Geballer geht, dann doch lieber völlig losgelöst von unserer Realität z.B. Battlefield 2342 oder Battlefront 3. Wenn mich das Genre denn interessieren würde.
 

IEdgI

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19.10.2013
Beiträge
12
Reaktionspunkte
3
Und es soll besser sein reale Hintergründe, wie den zweiten Weltkrieg oder andere Kriege als Vorlage zu nehmen? In der Geschichte sind schon viele Tragödien passiert, welches großes Leid hervorgebracht hatten und wir nutzen es um unseren Spaß zu haben. "Das ist höllisch düster!" wenn man es so nennen möchte aber für uns völlig normal, denn immerhin war keiner von uns nur in einem dieser Kriege. Niemanden schert es wie es den Kriegsopfern geht auch diesen IGN Affen schert es nicht.

Doch scheint es bei diesen politisch korrekten Spinnern alles anderes zu sein. Wie auch immer, es ist ein fiktive Szenario und die Wahrscheinlichkeit das es so bleiben wird ist ziemlich hoch, denn wann hatte die Klimaforschung mit ihren apokalyptischen Vorhersagen jemals recht behalten?
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.841
Reaktionspunkte
8.895
...die Wahrscheinlichkeit das es so bleiben wird ist ziemlich hoch, denn wann hatte die Klimaforschung mit ihren apokalyptischen Vorhersagen jemals recht behalten?
Wieso sollte das Klima zwangsläufig so bleiben, wie es ist?
Selbst, wenn man den Klimawandel mal aussen vorlassen würde, ist es doch klar, daß das massive Öl und Benzin verbrennen der letzten 100 Jahre 24/7/365 rund um den Globus seine Spuren im Weltklima (nicht mit lokalem Wetter verwechseln) hinterlässt.
Ebenso klar, daß der Durchschnittsbürger, der jährlich in den Urlaub fliegt oder die aus Arbeitsgründen heutzutage international rumjettenden Leute massiv zur Umweltverschmutzung beitragen.
Oder auch importierte Birnen(!) aus Südafrika.

Wir haben ein verdammtes Glück, daß im galaktischen Ballet die Erde für so lange Zeit recht stabil in der Umlaufbahn halten konnte und daß das darauf gewachsene Ökosystem ebenfalls recht stabil ineinandergreift und uns mit allem versorgt, was wir zum Leben brauchen.

Aber das ist keine Garantie. Wenn wir einen klimatischen Kipppunkt erreichen würden, könnte sich das ändern und Teile der Erde unbewohnbar sein (zu hohe Temperatur).

Die Erde ist nicht darauf angewiesen, ein für Menschen kompatibles Klima zu erhalten.
Wir aber schon.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.255
Reaktionspunkte
744
es ist ein fiktive Szenario und die Wahrscheinlichkeit das es so bleiben wird ist ziemlich hoch, denn wann hatte die Klimaforschung mit ihren apokalyptischen Vorhersagen jemals recht behalten?

Klimaforscher: das Klima wird sich im Verlauf der nöchsten 100 Jahre ändern, wenn wir nichts dagegen tun.
Internetuser: Also bisher ist noch nichts passiert, deswegen habt ihr offensichtlich unrecht.

Merkste was?
 

IEdgI

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19.10.2013
Beiträge
12
Reaktionspunkte
3
Wieso sollte das Klima zwangsläufig so bleiben, wie es ist? ...

Hab mir schon gedacht das sowas kommen wird.

Du wirfst mir vor etwas gesagt zu haben das ich nicht gesagt hatte. Das Klima wird nie gleich bleiben, es ändert sich ständig ob mit uns oder ohne uns. Ich habe von apokalyptischen Schreckensszenarien geredet, welche permanent gepredigt werden aber nie eintreffen. Viele dieser Szenarien sind älter als der durchschnittliche User auf PCGames und was ist von all dem wahr geworden? Nichts, Pustekuchen. Die Eisbären sollten tot sein, vermehren sich jedoch, die Polkappen dürfte es gar nicht mehr geben usw.

Das einzige was sie feststellen können, ist das es wärmer wird, dieses Jahr sogar kälter. Es gab schon immer Wärme und Kälte Zeiten und wir kommen aus einer Kältezeit, da ist es logisch das es wärmer wird. Erst letztes Jahr hat das Klima es geschafft, die optimale Temperatur von durchschnittlich 15 C° zu erreichen und wir reden hier vom Weltuntergang.

Ich kann auch mal versuchen das Thema ernst zu nehmen aber wenn ich mir ansehe was sie bisher alles getan haben um das Klima zu retten, komme ich aus dem Lachen nicht mehr raus. Elektroautos, Steuererhöhungen, erneuerbare Energie vorher aber erst mal ein paar Wälder niederholzen damit man sie überhaupt aufbauen kann und wenn es dann doch mal nicht so gut klappt, dann beim Nachbarn einkaufe...

Die meisten wiesen noch nicht mal was die großen Co2 Verursacher sind, man sieht einfach nur die Autos und haja das muss es sein. Die Wahrheit ist, Umweltschutz beginnt dort, wo die Leute es wahrnehmen können und vor allem wo man gutes Geld machen kann und nicht dort wo es notwendig wäre. Viele Maßnahmen sind nichts weiter als ein Placebo. Geben den Menschen ein gutes Gefühl, bringen nichts und kosten Geld... nicht zu vergessen schaden der Umwelt aber davon will man ja, im Kampf gegen das Klima, nichts wiesen.

Die Klimapolitik ist eine Politik der Heuchelei.
 

IEdgI

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19.10.2013
Beiträge
12
Reaktionspunkte
3
Klimaforscher: ...
Wenn ich schon Klimaforscher lese, hört es bei mir auf. In der Klimaforschung stellt sich nicht die Frage ob Menschen das Wetter signifikant beeinflussen, sondern wie kann man es beweisen. Wenn du als Klimaforscher das Gegenteil beweisen möchtest, bist du raus. In der Klimaforschung gibt es nur eine Richtung und diese ist vorgegeben und wer sich nicht danach richtet, erhält keine Forschungsgelder und kann sich auf einen Shitstorm seitens der Medien gefasst machen. Keiner Arbeitet gerne ohne Bezahlung, vor allem wenn man für diese Arbeit erst mal Studieren müsste.
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.255
Reaktionspunkte
744
In der Klimaforschung gibt es nur eine Richtung und diese ist vorgegeben und wer sich nicht danach richtet, erhält keine Forschungsgelder

Was du hier gerade machst ist die Begleitumstände zu behaupten um hintenrum die Ergebnisse zu diskreditieren. Dabei ist deine Behauptung im Zweifel ja selbst erst mal zu belegen.

Aber indem man das mal so schön in den Raum wirft, lässt sich leicht der große Konsens in der WIssenschaft - der im Übrigen Länderübergreifend gilt - diskreditieren, während ein paar Ausreißer als die einzig unabhängigen Boten der Wahrheit dargestellt werden, nicht wahr?
 
Zuletzt bearbeitet:

IEdgI

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19.10.2013
Beiträge
12
Reaktionspunkte
3
Was du hier gerade machst ist die Begleitumstände zu diskreditieren um hintenrum das Argument wegzuwischen. Dabei ist deine Behauptung im Zweifel ja selbst erst mal zu belegen.

Aber indem man das mal so schön in den Raum wirft, lässt sich leicht der große Konsens in der WIssenschaft - der im Übrigen Länderübergreifend gilt - diskreditieren, während ein paar Ausreißer als die einzig unabhängigen Boten der Wahrheit dargestellt werden, nicht wahr?
Wie soll man einem Glauben der keine Wahl hat? Du tust auch nicht den Täter als einzigen Zeugen aufrufen und darauf vertrauen das er die Wahrheit sagt und nichts als die Wahrheit. Genauso wenig wird der Geschädigte als Richter genommen. Befangenheit ist das Problem.

Des weiteren, ich habe ein Interesse daran meine Meinung zu sagen aber nicht dir irgendwas nachzuweisen. Glaube oder glaube es nicht, doch wenn es dich interessiert werde ich dich nicht davon abhalten, dich darüber zu erkundigen! Die Welt steht dir offen.

Wir alle werden von Idealen, Weltbildern, Ideologien usw. beeinflusst. Wenn wir uns erst mal eine Meinung gebildet haben, belügen wir uns auch gerne mal selber, nur um unser Weltbild, Ideologie, Ansehen oder was auch immer uns Wichtig ist, zu beschützen. Wenn man die Wahrheit wiesen möchte, dann sollte man einen Konsens schaffen zwischen beiden Parteien aber das machen wir nicht, wir verhindern es auf politischer, medialer und sozialer Ebene und dann kommen wir auf eine Abenteuerliche Zahl von 95% der Klimawissenschaftler befürworten den menschengemachten Klimawandel. Ist ja auch kein wunder, wer würde gerne seine Arbeit, sein Ansehen für eine Meinung verlieren die einen, in unserer Gesellschaft, nur schadet? Eine Meinung die nicht Akzeptiert wird und das von Leuten die selber keine Wissenschaft betreiben und einfach nur darauf vertrauen das die Mehrheit recht hat. Sie verstecken sich hinter Phrasen wie "warum sollten sie uns belügen".

Egal ob der Standpunkt richtig oder Falsch ist, Kritik muss immer erlaubt sein. Wenn die Kritik unterbunden wird, dann ist die Wiesenschafft tot. Dann ist es nur noch Propaganda und genau das ist der Fall.
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
4.870
Reaktionspunkte
3.378
Wie soll man einem Glauben der keine Wahl hat? Du tust auch nicht den Täter als einzigen Zeugen aufrufen und darauf vertrauen das er die Wahrheit sagt und nichts als die Wahrheit. Genauso wenig wird der Geschädigte als Richter genommen. Befangenheit ist das Problem.

Des weiteren, ich habe ein Interesse daran meine Meinung zu sagen aber nicht dir irgendwas nachzuweisen. Glaube oder glaube es nicht, doch wenn es dich interessiert werde ich dich nicht davon abhalten, dich darüber zu erkundigen! Die Welt steht dir offen.

Wir alle werden von Idealen, Weltbildern, Ideologien usw. beeinflusst. Wenn wir uns erst mal eine Meinung gebildet haben, belügen wir uns auch gerne mal selber, nur um unser Weltbild, Ideologie, Ansehen oder was auch immer uns Wichtig ist, zu beschützen. Wenn man die Wahrheit wiesen möchte, dann sollte man einen Konsens schaffen zwischen beiden Parteien aber das machen wir nicht, wir verhindern es auf politischer, medialer und sozialer Ebene und dann kommen wir auf eine Abenteuerliche Zahl von 95% der Klimawissenschaftler befürworten den menschengemachten Klimawandel. Ist ja auch kein wunder, wer würde gerne seine Arbeit, sein Ansehen für eine Meinung verlieren die einen, in unserer Gesellschaft, nur schadet? Eine Meinung die nicht Akzeptiert wird und das von Leuten die selber keine Wissenschaft betreiben und einfach nur darauf vertrauen das die Mehrheit recht hat. Sie verstecken sich hinter Phrasen wie "warum sollten sie uns belügen".

Egal ob der Standpunkt richtig oder Falsch ist, Kritik muss immer erlaubt sein. Wenn die Kritik unterbunden wird, dann ist die Wiesenschafft tot. Dann ist es nur noch Propaganda und genau das ist der Fall.
Ich will hier mal anmerken, dass in den Wissenschaften (und gerade in den Naturwissenschaften, wozu Klimawissenschaften gehoeren) genau gar nichts damit gewonnen ist, dass du dich der allgemeinen Mehrheitsmeinung anschliesst. Im Gegenteil. In dem Feld machst du deine Karriere oft eher durch Skepsis und einen Konfrontationskurs gegen bestehende Doktrin. Nur muss diese dann halt auch auf Fakten beruhen, die andere nachpruefen und replizieren koennen weil alles nochmal in peer reviews nachgeprueft wird, meist von Leuten, die mit dir in Konkurenz stehen und/oder dich nicht leiden koennen und deshalb versuchen werden dein Paper zu widerlegen.

Wenn sich ueber 90% der wissenschaftlichen Gemeinschaft ueber eine These einig sind, die noch keine 50+ Jahre lang nachgeprueft und immer wieder bestaetigt wurde, dann ist das a) etwas sehr aussergewoehnliches und b) ist die Faktenlage dann doch sehr eindeutig und man sollte schon mit mehr als "die sind doch bestimmt alle nur sheeple und erzaehlen, was die Leute hoeren wollen" ankommen, wenn man dagegen argumentieren will.

Wenn du einen Eindruck bekommen willst, wie die Datenlage von Wissenschaftlern begutachtet wird, ist vielleicht eine Zusammenfassung wie diese ein guter Einstieg (schon etwas aelter aber die Diskussion gibt's ja auch nicht gerade erst seit gestern). Man sollte aber eigentlich auch direkt die relevanten Paper selbst lesen, wenn man richtig in die Diskussion einsteigen will denn bei dem Link handelt es sich nur um eine Zusammenfassung. Wenn du eine aehnlich fundierte Gegendarstellung auffahren kannst, dann hau sie raus und starte einen Diskurs (am besten aber nicht hier sondern in einem wissenschaftlichen Journal).
Mit "ihr beluegt euch doch bestimmt alle nur selbst" wirst du ausserhalb von eigennuetzigen politischen Kreisen aber nicht weit kommen fuerchte ich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.501
Reaktionspunkte
3.801
nun
3 Jahrhundert Sommer in Folge
Tropische Badetemperaturen am Polarkreis
Eisfreie Nordwestpassage und Nordpol
Ausbreitung der Wüsten
Verschieben der Jahreszeiten und in der Folge deutliche andere Zeitpunkte der Blüten
Deutliche Messdaten aus den Eisbohrkernen

Muss schön kalt sein unter dem Stein unter dem man anscheinend lebt
 
Zuletzt bearbeitet:

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.255
Reaktionspunkte
744
Wie soll man einem Glauben der keine Wahl hat?

Ich kann mich da nur wiederholen: diese Behauptung, es hätte keine Wahl gegeben, wäre zuerst mal zu belegen. Vorher brauch ich mir den Rest deiner Wall of Text gar nicht anschauen, denn an dieser Behauptung hängt alles Weitere.

Des weiteren, ich habe ein Interesse daran meine Meinung zu sagen aber nicht dir irgendwas nachzuweisen.

Oh, sorry, ich bin implizit davon ausgegangen, dass es dir schon auch ein wenig darum geht, dass Leute dir glauben. Aber wenn das gar nicht dein Anspruch ist, dann ist ja alles klar. Dann sind wir am Ende ja sogar der gleichen Meinung: dass dir deinen Quatsch niemand glauben braucht.
 
Zuletzt bearbeitet:

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
4.870
Reaktionspunkte
3.378
Oh, sorry, ich bin implizit davon ausgegangen, dass es dir schon auch ein wenig darum geht, dass Leute dir glauben. Aber wenn das gar nicht dein Anspruch ist, dann ist ja alles klar. Dann sind wir am Ende ja sogar der gleichen Meinung: dass dir deinen Quatsch niemand glauben braucht.
Hmmm? Wieso steht da bei dem zweiten Zitat von dir "MrFob schrieb"? Hat das Forum das verhunzt? Ist denkbar unguenstig denn mit dem Zitat will ich ungern assoziiert werden. ;)
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.042
Reaktionspunkte
6.321
nun
3 Jahrhundert Sommer in Folge
Tropische Badetemperaturen am Polarkreis
Eisfreie Nordwestpassage und Nordpol
Ausbreitung der Wüsten
Verschieben der Jahreszeiten und in der Folge deutliche andere Zeitpunkte der Blüten
Deutliche Messdaten aus den Eisbohrkernen

Muss schön kalt sein unter dem Stein unter dem man anscheinend lebt
Und? Die Erde hat sich schon immer verändert und wird es auch immer weiter tun, selbst wenn wir schon lange Geschichte sind.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.501
Reaktionspunkte
3.801
Und? Die Erde hat sich schon immer verändert und wird es auch immer weiter tun, selbst wenn wir schon lange Geschichte sind.

Ja gut, wenn man unter besagtem Stein leben vielleicht
in der Realität ignoriert man halt so die diversen Fakten, wie die Erkenntnisse aus den Eisbohrkernen die halt klar aufzeigen dass es kein Natürlicher Temperaturanstieg ist und die Werte Deutlich über normal sind und man gerade dabei ist auf der Erde venusforming zu betreiben

Aber naja, dafür müsste man sich irgendwann auch mal für Fakten interessiert haben und nicht auf irgendwelche Ölbarone reinfallen und glauben Eierschaukeln wäre eine Legitime herrangehensweiße
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.682
Reaktionspunkte
7.277
Und? Die Erde hat sich schon immer verändert und wird es auch immer weiter tun, selbst wenn wir schon lange Geschichte sind.
hm, ja. zweifellos. aber vielleicht sollten "wir" wenigstens versuchen, die erde noch ein paar jahrzehnte, vielleicht sogar jahrhunderte länger mit unserer anwesenheit zu "beehren" - wobei das wort, insbesondere die letzten ~ 200 jahre betreffend nicht wirklich angebracht ist. :B
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.841
Reaktionspunkte
8.895
Wieso sollte das Klima zwangsläufig so bleiben, wie es ist?
Du wirfst mir vor etwas gesagt zu haben das ich nicht gesagt hatte.
Aha.
...die Wahrscheinlichkeit das es so bleiben wird ist ziemlich hoch,

Das Klima wird nie gleich bleiben, es ändert sich ständig ob mit uns oder ohne uns. Ich habe von apokalyptischen Schreckensszenarien geredet, welche permanent gepredigt werden aber nie eintreffen. Viele dieser Szenarien sind älter als der durchschnittliche User auf PCGames und was ist von all dem wahr geworden? Nichts, Pustekuchen. Die Eisbären sollten tot sein, vermehren sich jedoch, die Polkappen dürfte es gar nicht mehr geben usw.
Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
Das einzige was sie feststellen können, ist das es wärmer wird, dieses Jahr sogar kälter.
Das kommt ja drauf an, WO.
Hier in Deutschland war es kälter, dafür war es dann aber im Norden Rußlands heißer.

Außerdem heißt Klimawandel nicht: "Jetzt wird es ÜBERALL wärmer", sondern: "Die DURCHSCHNITTSTemperatur steigt."
Außerdem bleiben bestimmte lokale Wetter Zustände länger an einer Stelle als vor dem Klimawandel. Stichwort: Jetstream.
Es gab schon immer Wärme und Kälte Zeiten und wir kommen aus einer Kältezeit, da ist es logisch das es wärmer wird.
Die natürlichen Variationen laufen aber deutlich langsamer ab. Zudem sollte es iirc zur Zeit aus natürlichen Gründen eher kälter werden.
Wir schaffen es gerade, einen Temperaturanstieg in einem Bruchteil der normalen Zeit hinzulegen.
Und ja, das sind WIR, die diese Änderung verursachen:

Extern eingebundener Inhalt - Twitter An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Twitter. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.

Erst letztes Jahr hat das Klima es geschafft, die optimale Temperatur von durchschnittlich 15 C° zu erreichen ...
Wer hat denn "die optimale Temperatur" festgelegt? Und wofür "optimal"?
Und sicher, daß du den richtigen Wert auch richtig gedeutet hast?
(Ich hatte letztes Jahr schon mal die Diskussion, daß ich jemendem erklären musste, daß die "globale Durchschnitts Temperatur" kein feststehender Grenzwert ist, bis zu dem irgendwie alles gut sein soll aber darüber wird's dann schlecht.)

Ich kann auch mal versuchen das Thema ernst zu nehmen aber wenn ich mir ansehe was sie bisher alles getan haben um das Klima zu retten, komme ich aus dem Lachen nicht mehr raus. Elektroautos, Steuererhöhungen, erneuerbare Energie vorher aber erst mal ein paar Wälder niederholzen damit man sie überhaupt aufbauen kann und wenn es dann doch mal nicht so gut klappt, dann beim Nachbarn einkaufe...

Die meisten wiesen noch nicht mal was die großen Co2 Verursacher sind, man sieht einfach nur die Autos und haja das muss es sein. Die Wahrheit ist, Umweltschutz beginnt dort, wo die Leute es wahrnehmen können und vor allem wo man gutes Geld machen kann und nicht dort wo es notwendig wäre. Viele Maßnahmen sind nichts weiter als ein Placebo. Geben den Menschen ein gutes Gefühl, bringen nichts und kosten Geld... nicht zu vergessen schaden der Umwelt aber davon will man ja, im Kampf gegen das Klima, nichts wiesen.
Weswegen zB die FFFs sich ja auch nicht zufrieden zurücklehnen und sagen "Unsere Arbeit ist getan", sondern weiterhin realistische, wirksame Maßnahmen fordern.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.841
Reaktionspunkte
8.895
Wenn ich schon Klimaforscher lese, hört es bei mir auf. In der Klimaforschung stellt sich nicht die Frage ob Menschen das Wetter signifikant beeinflussen, sondern wie kann man es beweisen. Wenn du als Klimaforscher das Gegenteil beweisen möchtest, bist du raus. In der Klimaforschung gibt es nur eine Richtung und diese ist vorgegeben und wer sich nicht danach richtet, erhält keine Forschungsgelder...
Wenn du gegen die Ergebnisse von Jahrzehnten an Forschung argumentierst, brauchts du Argumente. Wirklich GUTE Argumente.

Und wenn sich 95% der Fachleute (waren das nicht sogar 97% ?) zu einem Thema einig sind, ist die Wahrscheinlichkeit groß, daß die schlicht und einfach recht haben.

Des weiteren, ich habe ein Interesse daran meine Meinung zu sagen aber nicht dir irgendwas nachzuweisen.
Stell dir vor: so funktioniert aber eine sinnvolle Diskussion. Mit Argumenten, Belegen und überzeugend dargestellten Gedankengängen.

Einfach irgendeinen Brägenmüll in den Diskussionsraum zu scheißen, ist hingegen nur genau das.

Egal ob der Standpunkt richtig oder Falsch ist, Kritik muss immer erlaubt sein. Wenn die Kritik unterbunden wird, dann ist die Wiesenschafft tot. Dann ist es nur noch Propaganda und genau das ist der Fall.
Hey, ich hab auch ne Theorie:
Gravitation ist eine Lüge! Äpfel fallen nach oben, wenn man sie loslässt! Los gebt mir Forschungsgelder, oder ich hab bewiesen, daß ihr Andersdenkende unterdrückt!!!!
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.255
Reaktionspunkte
744
Hmmm? Wieso steht da bei dem zweiten Zitat von dir "MrFob schrieb"? Hat das Forum das verhunzt? Ist denkbar unguenstig denn mit dem Zitat will ich ungern assoziiert werden. ;)
Ich hab nur beim Zitieren geschlampt. Hab's gefixt.

Und? Die Erde hat sich schon immer verändert und wird es auch immer weiter tun, selbst wenn wir schon lange Geschichte sind.
Das Problem ist aber gerade nicht, dass sie sich überhaupt verändert sondern

1: dass die Geschwindigkeit mit der das passiert außergewöhnlich ist
2: dass die Auswirkungen dieser Veränderung uns Menschen schaden (der Erde ist das völlig wurscht) und
3: dass diese Veränderungen von Menschen ausgelöst wurden und damit auch durch unsere Handlungen (noch) gestoppt werden können.

Allerdings eben nicht mehr, wenn der Point of no Return überschritten ist. Dann sind Prozesse in Gang gesetzt, die nicht mehr aufgehalten werden können, egal was wir tun. Dann müssen wir mit dem Ergebnis leben, so wir denn können.

Wer aktuell von Flüchtlingen aus Kriegsgebieten etwas genervt ist, der macht sich noch keine Vorstellungen was für Flüchtlingswellen losgetreten werden, wenn Landstriche langsam unbewohnbar werden (Küstenregionen, steigender Meeresspiegel), wenn noch mehr Streitigkeiten und Kriege allein ums Wasser ausbrechen (siehe als Beispiel Ägypten vs. Ätihopien).
 
Zuletzt bearbeitet:

IEdgI

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19.10.2013
Beiträge
12
Reaktionspunkte
3
"...die Wahrscheinlichkeit das es so bleiben wird ist ziemlich hoch,"

genau diesen Text hast du aus dem Kontext gerissen, was habe ich den davor geschrieben?
Außerdem heißt Klimawandel nicht: "Jetzt wird es ÜBERALL wärmer", sondern: "Die DURCHSCHNITTSTemperatur steigt."
Mir fällt es gerade echt schwer nicht sarkastisch zu werden.
Die natürlichen Variationen laufen aber deutlich langsamer ab. Zudem sollte es iirc zur Zeit aus natürlichen Gründen eher kälter werden.
Wir schaffen es gerade, einen Temperaturanstieg in einem Bruchteil der normalen Zeit hinzulegen.
Und ja, das sind WIR, die diese Änderung verursachen:
Zur Anfang der Aufzeichnung wurden die Temperaturen außerhalb von Bewohnten Gebieten, wie Dörfer und Stätten erhoben, Wetterstationen wurden irgendwo im Grün gebaut. Heute baut man sie in bewohnten und asphaltierten Gebieten, wo die Wärmestrahlung höher ist. Dieser Umstand kann einen Unterschied zwischen 3 und 5 C° Ausmachen und dieser Effekt ist der Wiesenschafft bekannt. Diese Entwicklung Sehe ich auch bei uns im Umkreis, alle Stationen wurden von den Feldern in die Bewohnten gebiete verschoben. Eins steht jetzt sogar neben der Autoban. Im diesem Sinne, " ja, das sind WIR, die diese Änderung verursachen" und wir vergleichen diese Zahlen mit den Zahlen von früher. Fällt dir was auf?

Wer hat denn "die optimale Temperatur" festgelegt? Und wofür "optimal"?
Die Wiesenschafft die ihr so sehr verteidigt, zu finden in Fachblättern und es kam sogar schon im Fernsehen.
Und sicher, daß du den richtigen Wert auch richtig gedeutet hast?
15,1 C° war soweit ich mich erinnern kann in 2020 gemeldet worden. Vorher war es immer unter 15 C°.
(Ich hatte letztes Jahr schon mal die Diskussion, daß ich jemendem erklären musste, daß die "globale Durchschnitts Temperatur" kein feststehender Grenzwert ist, bis zu dem irgendwie alles gut sein soll aber darüber wird's dann schlecht.)
Ich schätze, da ist bestimmt auch noch eine Toleranz mit drinnen.
Weswegen zB die FFFs sich ja auch nicht zufrieden zurücklehnen und sagen "Unsere Arbeit ist getan", sondern weiterhin realistische, wirksame Maßnahmen fordern.
Sie sollen ruhig forschen, ich habe damit kein Problem. Mein Problem ist das es zur Politik wird und die Politik den Weg vorgibt. Forscher die gegen den Strom schwimmen, wird das Leben schwer gemacht und das ist ein Umstand der nicht sein darf. Die Klimaforschung ist schon lange nicht mehr Unabhängig.
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.440
Reaktionspunkte
2.268
Forschung sollte frei sein, aber die Frage ist natürlich, an welchem Punkt man sich darauf konzentrieren muss, an einem Strang zu ziehen, um diesen Planeten für nachfolgende Generation weiter bewohnbar zu hinterlassen.

Die Menschen in Staaten wie Vanuatu spüren die Folgen eines sich wandelnden Klimas bereits jetzt. Der Lake Mead hat einen historischen Tiefstand, in Sibirien taut der Permafrostboden auf, die Gletscher in Grönland kalben schneller, als sie sollten, der Wärmegehalt der Weltmeere hat sich deutlich erhöht, bei uns in NRW gab es im letzten Sommer Meldungen über Gemeinden, in denen der Grundwasserspiegel so niedrig geworden war, dass die Feuerwehr durch die Dörfer fuhr und zum Wassersparen aufrief.

Zweifelst du diese Entwicklung nun komplett an, oder sagst du, dass das ein natürlicher Zyklus ist (auf Eiszeit folgt Heißzeit) und dass wir ruhig so weitermachen können, wie bisher, ohne dass das Auswirkungen haben wird?
 

IEdgI

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19.10.2013
Beiträge
12
Reaktionspunkte
3
Forschung sollte frei sein, aber die Frage ist natürlich, an welchem Punkt man sich darauf konzentrieren muss, an einem Strang zu ziehen, um diesen Planeten für nachfolgende Generation weiter bewohnbar zu hinterlassen.

Die Menschen in Staaten wie Vanuatu spüren die Folgen eines sich wandelnden Klimas bereits jetzt. Der Lake Mead hat einen historischen Tiefstand, in Sibirien taut der Permafrostboden auf, die Gletscher in Grönland kalben schneller, als sie sollten, der Wärmegehalt der Weltmeere hat sich deutlich erhöht, bei uns in NRW gab es im letzten Sommer Meldungen über Gemeinden, in denen der Grundwasserspiegel so niedrig geworden war, dass die Feuerwehr durch die Dörfer fuhr und zum Wassersparen aufrief.

Zweifelst du diese Entwicklung nun komplett an, oder sagst du, dass das ein natürlicher Zyklus ist (auf Eiszeit folgt Heißzeit) und dass wir ruhig so weitermachen können, wie bisher, ohne dass das Auswirkungen haben wird?
All das was du hier beschreibst gab es schon mal in der Geschichte. Dürrezeiten und dergleichen sind nichts neues und es gab schon weit wärmere Zeiten. Seit einiger Zeit behaupten jetzt sogar Forscher das auf uns eine Kältezeit, wie sie im Mittelalter herrschte, zukommt. Grund dafür soll die niedrige Sonnenaktivität sein. Viele Kritische Forscher verweisen auf die Sonnenaktivität, dass diese eine zentrale Rolle spielt. Doch dies scheint für viele keine Rolle zuspielen. Wichtiger für uns sind die 0,02 % zu viel Co2 die in etwa 8% Wärmeanstieg verursachen sollen.
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.440
Reaktionspunkte
2.268
Also kann ich daraus lesen, dass du nichts am derzeitigen Umgang mit Ressourcen, CO2-Ausstößen und dergleichen als änderungswürdig betrachtest? Hinterfragst du kritische Studien eigentlich auch? Forschung ist ja leider nicht immer so unabhängig, wie man sich das wünschen würde und die Geschichte hat ebenfalls gezeigt, dass Lobbyisten einen größeren Einfluss haben, als erhofft, wenn es um die Wahrung eigener Interessen geht.
 

GTAEXTREMFAN

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.01.2009
Beiträge
2.167
Reaktionspunkte
690
Also ich finde es etwas befremdlich ein Spiel im Vorfeld derart stark mit Emotionen aufzuladen. Um dann (reine Vermutung) dem überhaupt nicht gerecht zu werden.
Da hat DICE einen Aufhänger für eine ansonsten sinnlose MP-Ballerorgie gesucht. That`s it !
 

Alreech

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2015
Beiträge
824
Reaktionspunkte
199
"Klimaflüchtlinge" war doch schon der Plot von Battlefield 2142, nur das damals DICE die globale Erwärmung noch geleugnet und von einer neuen Eiszeit erzählt hat.
 
Oben Unten