AMD Ryzen 3000er: Laut Umfrage nur selten mit Boosttakt

AntonioFunes

Autor
Mitglied seit
29.09.2010
Beiträge
261
Reaktionspunkte
90
Jetzt ist Deine Meinung zu AMD Ryzen 3000er: Laut Umfrage nur selten mit Boosttakt gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: AMD Ryzen 3000er: Laut Umfrage nur selten mit Boosttakt
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
26.798
Reaktionspunkte
5.982
Tja, man bekommt halt was man bezahlt :)
... du meinst eine sehr gute und vor allem konkurrenzfähige CPU die bei weitem nicht so viel kostet wie das Intel-Gegenstück und, wenn überhaupt, nur gering prozentual langsamer, manchmal sogar deutlich schneller ist?

Stimmt. :top:

Aber sicherlich meinst du: es kommt darauf an was man mit der CPU macht. Macht man auch nur ansatzweise etwas, was mehrere Kerne und Threads sinnvoll ausnutzt, z.B. Adobe Premiere Pro, dann ist ein Ryzen der aktuellsten Generation jeden Cent wert. Nutzt man das System lediglich zum Spielen und freut sich darüber die höchst möglichen FPS zu erreichen, dann sollte man wirklich mehr Geld in die Hand nehmen, eine Intel-CPU kaufen und sich über einstellige Performancezugewinne freuen. ;)
 

schokoeis

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.10.2003
Beiträge
956
Reaktionspunkte
353
... du meinst eine sehr gute und vor allem konkurrenzfähige CPU die bei weitem nicht so viel kostet wie das Intel-Gegenstück und, wenn überhaupt, nur gering prozentual langsamer, manchmal sogar deutlich schneller ist?

Stimmt. :top:

Aber sicherlich meinst du: es kommt darauf an was man mit der CPU macht. Macht man auch nur ansatzweise etwas, was mehrere Kerne und Threads sinnvoll ausnutzt, z.B. Adobe Premiere Pro, dann ist ein Ryzen der aktuellsten Generation jeden Cent wert. Nutzt man das System lediglich zum Spielen und freut sich darüber die höchst möglichen FPS zu erreichen, dann sollte man wirklich mehr Geld in die Hand nehmen, eine Intel-CPU kaufen und sich über einstellige Performancezugewinne freuen. ;)


Hmm i9 (9900K) und Ryzen 9 haben bei Alternate nahezu identische Preise. Selbst der "günstigere" 9700K ist laut Benchmark bei den Sachen die mir wichtig sind noch schneller. Aber jeder soll kaufen was er mag :)
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
26.798
Reaktionspunkte
5.982
Hmm i9 (9900K) und Ryzen 9 haben bei Alternate nahezu identische Preise. Selbst der "günstigere" 9700K ist laut Benchmark bei den Sachen die mir wichtig sind noch schneller. Aber jeder soll kaufen was er mag :)
Was denn für Benchmarks? Wie ich schrieb, der 9900K ist für Spiele ggf. besser geeignet, hier ist er ein paar Prozent schneller. Dafür kostet er aber auch mehr, 50 EUR sprich 10%, ist jetzt nicht identisch ... vor allem wenn man überlegt das der Ryzen 3900X deutlich später auf den Markt kam.

Edit: Ich hätte schwören können das der Ryzen 3900X für ~500 EUR über den Ladentisch geht. Mea Culpa!

Schau dir doch mal realistische Benchmarks im Anwendungsbereich an, da siehst du, dass der Ryzen 3900X mit dem 9900K den Boden aufwischt ... wir sprechen hier von 30-70% Mehrleistung (!).

... unter uns, ich war (und bin!) auch Intel-Fanboy, wobei ich einige Ausflüge ins AMD Lager "damals" gemacht habe. Mein Rechner in der Kanzlei ist jetzt ein Ryzen 2700X und der rennt wie Sau. Privat werde ich vllt. dieses, spätestens nächstes Jahr einen komplett neuen Rechner aufsetzen und bin mittlerweile echt unsicher ob ich bei Intel bleiben sollte, oder einen mehr als nur potenten AMD nehmen soll: denn wenn man eben nicht nur spielt, ich nutze Lightroom & Premiere Pro, dann wird so ein AMD immer und immer interessanter.
 

schokoeis

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.10.2003
Beiträge
956
Reaktionspunkte
353
Was denn für Benchmarks? Wie ich schrieb, der 9900K ist für Spiele ggf. besser geeignet, hier ist er ein paar Prozent schneller. Dafür kostet er aber auch mehr, 50 EUR sprich 10%, ist jetzt nicht identisch ... vor allem wenn man überlegt das der Ryzen 3900X deutlich später auf den Markt kam.

Edit: Ich hätte schwören können das der Ryzen 3900X für ~500 EUR über den Ladentisch geht. Mea Culpa!

Schau dir doch mal realistische Benchmarks im Anwendungsbereich an, da siehst du, dass der Ryzen 3900X mit dem 9900K den Boden aufwischt ... wir sprechen hier von 30-70% Mehrleistung (!).

... unter uns, ich war (und bin!) auch Intel-Fanboy, wobei ich einige Ausflüge ins AMD Lager "damals" gemacht habe. Mein Rechner in der Kanzlei ist jetzt ein Ryzen 2700X und der rennt wie Sau. Privat werde ich vllt. dieses, spätestens nächstes Jahr einen komplett neuen Rechner aufsetzen und bin mittlerweile echt unsicher ob ich bei Intel bleiben sollte, oder einen mehr als nur potenten AMD nehmen soll: denn wenn man eben nicht nur spielt, ich nutze Lightroom & Premiere Pro, dann wird so ein AMD immer und immer interessanter.

Hab ich gesehen, da ich aber mit meinem Privatrechner fast ausschließlich zocke werde ich wohl bei Intel bleiben, auch wenn die Unterschiede marginal sind. Ich will auch zumindest Board, CPU und Speicher upgraden demnächst.
Ein Zusatzargument für Intel ist (leider) immernoch, das sie einfach nicht soviel Strom brauchen. Zugegeben, das ist das letzte worauf ich bei einem Gaming PC achte.
Auf meiner Arbeit reicht mir ein stinknormaler Bürorechner :) .Da kommt dann auch das Energieargument eher zu Tragen, einfach aufgrund der Menge der eingesetzten PC's.

Zu den Preisen muss man auch noch sagen, das die Coffee-Lake Prozessoren schon ein Jahr auf den Buckel haben, neue Modelle von Intel sind zum Start sicher teurer.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.282
Reaktionspunkte
6.713
Ort
Glauchau
Einen Vorteil hat die Geschichte: Dadurch daß AMD und Intel konkurrenzfähig zueinander sind kann keiner mal mit spinnerten Preisen der Marktlage nach oben enteilen.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.572
Reaktionspunkte
5.911
Hab ich gesehen, da ich aber mit meinem Privatrechner fast ausschließlich zocke werde ich wohl bei Intel bleiben
der Satz ergibt keinen Sinn, außer die Kosten sind Dir wurscht. Keine CPU für den Sockel 1151v2 bis auf den i9-9900K ist im Schnitt über mehrere Dutzend Games (und nicht nur bei Betrachtung von nur 4-5 Games, wie die PCGH es gern mal macht) mehr als 10% schneller als ein Ryzen 5 3600, und der 9900K liegt auch nur bei knapp über 10% Mehrleistung. Aber jede Intel-CPU, die ÜBERHAUPT schneller ist und wenigstens 8 Threads bietet (das sollte heutzutage echt das Minimum sein), kostet über 100€ mehr als der Ryzen 5 3600, also über 50% Aufpreis. Wenn du bereit bist, für 5-6% mehr Leistung dann gleich nen guten Hunni draufzulegen: ok, kannst du machen. Aber ansonsten ist die Argumentation "da ich zocke, bleibe ich bei Intel" keinen Sinn, außer die Kosten sind Dir egal. ;)

Ausnahme natürlich: es ändert sich bei Intel bei den Preisen etwas bzw. es kommt dann, wenn du wechseln willst, eine echt klasse neue Intel-CPU bezüglich Preis-Leistung neu raus.

Aber so oder so sind CPUs wie der Ryzen 9 3900X oder Core i9-9900K nichts für normale Gamer, sondern beides sind CPUs für "Hardwarefreaks" oder Leute, die für bestimmte Anwendungen wirklich die Features brauchen können. Die sollte man eh nicht als Vergleich nehmen. Es macht wenig Sinn, die Top-CPUs der Sockel zu vergleichen. Man vergleicht ja auch nicht bei der Frage, ob für ein vernünftiges Auto nun BMW oder Mercedes besser ist, deren jeweiligen Luxus-Modelle... ;) Interessant sind die CPUs bis 300, maximal 400€.


und @Topic: es wäre echt interessant, wie weit denn die Werte weg sind. Denn wenn es am Ende nur 2-3% sind, sieht es bei Preis-Leistung fast gar nicht anders aus als bei vollem Boost.
 

schokoeis

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.10.2003
Beiträge
956
Reaktionspunkte
353
der Satz ergibt keinen Sinn, außer die Kosten sind Dir wurscht. Keine CPU für den Sockel 1151v2 bis auf den i9-9900K ist im Schnitt über mehrere Dutzend Games (und nicht nur bei Betrachtung von nur 4-5 Games, wie die PCGH es gern mal macht) mehr als 10% schneller als ein Ryzen 5 3600, und der 9900K liegt auch nur bei knapp über 10% Mehrleistung. Aber jede Intel-CPU, die ÜBERHAUPT schneller ist und wenigstens 8 Threads bietet (das sollte heutzutage echt das Minimum sein), kostet über 100€ mehr als der Ryzen 5 3600, also über 50% Aufpreis. Wenn du bereit bist, für 5-6% mehr Leistung dann gleich nen guten Hunni draufzulegen: ok, kannst du machen. Aber ansonsten ist die Argumentation "da ich zocke, bleibe ich bei Intel" keinen Sinn, außer die Kosten sind Dir egal. ;)

Ausnahme natürlich: es ändert sich bei Intel bei den Preisen etwas bzw. es kommt dann, wenn du wechseln willst, eine echt klasse neue Intel-CPU bezüglich Preis-Leistung neu raus.

Aber so oder so sind CPUs wie der Ryzen 9 3900X oder Core i9-9900K nichts für normale Gamer, sondern beides sind CPUs für "Hardwarefreaks" oder Leute, die für bestimmte Anwendungen wirklich die Features brauchen können. Die sollte man eh nicht als Vergleich nehmen. Es macht wenig Sinn, die Top-CPUs der Sockel zu vergleichen. Man vergleicht ja auch nicht bei der Frage, ob für ein vernünftiges Auto nun BMW oder Mercedes besser ist, deren jeweiligen Luxus-Modelle... ;) Interessant sind die CPUs bis 300, maximal 400€.


und @Topic: es wäre echt interessant, wie weit denn die Werte weg sind. Denn wenn es am Ende nur 2-3% sind, sieht es bei Preis-Leistung fast gar nicht anders aus als bei vollem Boost.

Ich habe ein Auge auf den i7 9700k geworfen und den mit den Ryzen 9 verglichen. Da schneidet der i7 (minimal) besser ab und kosten ungefähr das selbe. Ich werde einen i7-4770k ersetzen und möchte gern wieder ebensolang Ruhe haben.

Zu deiner Frage, hier das OriginalVideo von der8auer:
https://www.youtube.com/watch?v=y5DXbhD3h3A&t=589s
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
26.798
Reaktionspunkte
5.982
... bei mir wird ein i7-2600K in Rente geschickt! :oink:

Wenn ich den neuen PC auch so lange behalte wie den alten PC, dann kann der auch ruhig ein paar EUR mehr kosten! :finger:

Wobei ich halt wirklich hin und hergerissen bin zwischen Intel <> AMD. :|
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.572
Reaktionspunkte
5.911
Ich habe ein Auge auf den i7 9700k geworfen und den mit den Ryzen 9 verglichen. Da schneidet der i7 (minimal) besser ab und kosten ungefähr das selbe. Ich werde einen i7-4770k ersetzen und möchte gern wieder ebensolang Ruhe haben.
Der Ryzen 9 ist sowieso Schwachsinn, außer man nutzt spezielle Anwendungen und braucht die vielen Threads. Genau die der i9 9900K. Wenn du willst, dass die CPU möglichst lange hält, dann musst du eher einen 3700X in Betracht ziehen. Alles drüber ist Unfug, das bringt grad in Games so gut wie nichts, und es wird auch nicht so sein, dass man - solange die Leistung pro Kern noch reicht - mehr als 12-16 Threads für Games brauchen wird.

Und meinst du jetzt den 9700K oder der 9900K? Oben schreibst du was vom 9900K. Der 9700K wäre für "möglichst lange" IMHO die schlechtere Wahl als ein Ryzen 7, da er nur 8 Threads hat. Denn mehr als 8 Threads könnten durchaus innerhalb der nächsten 5-6 Jahre interessant werden, vor allem wenn man ggf. nebenbei beim Gaming noch andere Dinge laufen hat,


Ganz allgemein würde ich aber den Ryzen 5 3600 nehmen. Denn ein 3700X/3800X oder 9700K ist in Games keine 10% schneller, wie schon gesagt, und dank seiner 12 Threads hat er viel Luft. Ich bin sicher: WENN der 3600 irgendwann mal nicht mehr reicht, dann wäre auch ein 3700X/3800X oder 9700K bald an seinem Ende - du zahlst aber für letztere CPUs fett drauf. Da würde ich viel eher den Ryzen 5 3600 nehmen, mir die über 130€ Aufpreis sparen und "schon" nach 5 Jahren eine neue CPU anschaffen, anstatt 130€+ draufzuzahlen, nur damit er vlt. doch 6 Jahre "hält". bzw. die 130€ in eine neue Grafikkarte investieren bzw. für das nächste Graka-Upgrade aufheben. Das bringt 1000x mehr als einen Ryzen 7 oder Core i7 zu nehmen.

Im Endeffekt hängt es aber davon ab, wie die Preise aussehen, wenn du dann soweit bist, aufzurüsten. ;)
 

schokoeis

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.10.2003
Beiträge
956
Reaktionspunkte
353
... bei mir wird ein i7-2600K in Rente geschickt! :oink:

Wenn ich den neuen PC auch so lange behalte wie den alten PC, dann kann der auch ruhig ein paar EUR mehr kosten! :finger:

Wobei ich halt wirklich hin und hergerissen bin zwischen Intel <> AMD. :|

Die logische Wahl ist tatsächlich ein Ryzen 5 oder 7. Bei Spielen sind sie mit Intel mehr oder weniger gleich auf, kommt auch aufs Spiel an. Und im Anwendungsbereich schlagen die AMD Intel ganz klar. Beim Preis ist es ja nicht nur die CPU, Boards mit vergleichbarer Ausstattung sind mit AMD-Chipsatz auch günstiger. Da könnte ich direkt noch ne M.2-SSD draufpacken die das ganze noch zusätzlich beschleunigen sollte

Ich ringe auch grad mit mir, es ist fast 15 Jahre her das ich eine AMD-CPU hatte die damals auch viel Ärger machte. Lange Jahre war Intel auch tatsächlich vorn, aber inzwischen hat sich bei AMD einiges getan.
Vielen Dank auch an Herbboy. irgenwie hat man das ja alles gewusst aber es ist gut wenn man die Argumente nochmal vor Augen geführt bekommt.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.572
Reaktionspunkte
5.911
Die logische Wahl ist tatsächlich ein Ryzen 5 oder 7. Bei Spielen sind sie mit Intel mehr oder weniger gleich auf, kommt auch aufs Spiel an. Und im Anwendungsbereich schlagen die AMD Intel ganz klar. Beim Preis ist es ja nicht nur die CPU, Boards mit vergleichbarer Ausstattung sind mit AMD-Chipsatz auch günstiger. .
Jein. AMD-Boards, die auch Übertakten gut zulassen, sind günstiger als bei Intel. Aber wenn du einen Ryzen 3000 nehmen würdest und kein teures X570-Board (ab 160 Euro) kaufen willst, musst Du beachten, dass das günstige Board mit älteren Chipsatz ein aktuelles BIOS braucht. D.h. du hast folgende Möglichkeiten:

- der Shop sichert zu, dass das Board-BIOS neu genug ist
- Du forderst bei AMD einen Athlon zum Ausleihen an, mit dem du das BIOS updaten kannst (kostenloser Service)
- du kaufst ein MSI-Board mit BIOS-Flashback - die Funktion lässt ein Update auch ganz ohne CPU per USB-Stick zu.

Ich habe letzteres gemacht, war kein Problem. Aber wie gesagt: es hängt halt alles davon ab, wie die Situation aussieht, wenn du dann aufrüsten willst. Und FALLS es Dir um ganz bestimmte Games geht, kann eine im Schnitt "schlechtere" CPU am Ende doch die bessere sein. Und schön, dass Du Dir die Hinweise sachlich anhörst und vlt. ein wenig Neues erfahren hast. :)
 
Oben Unten