1. #1
    Neuer Benutzer

    Registriert seit
    04.03.2019
    Beiträge
    1

    Jetzt ist Deine Meinung zu Outer Wilds im Test: Supernova in T minus 22 Minuten gefragt.


    Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


    Zum Artikel: Outer Wilds im Test: Supernova in T minus 22 Minuten

    •   Alt
      Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
       

  2. #2
    Erfahrener Benutzer

    Registriert seit
    09.02.2003
    Beiträge
    1.775
    Zunächst ein paar Impressionen aus diesennTest:

    „Die Atmosphäre zu durchdringen und sich dann in der Schwerelosigkeit wiederzufinden, ist ein wunderbares Erlebnis. So manövriert ihr euer kleines Fluggerät in unbekannte Weiten“

    „Denn nach diesen 22 Minuten explodiert auf spektakuläre Art und Weise die Sonne und verschlingt dabei sämtliches Leben. “

    „Auf technischer Ebene hingegen wirkt die Grafik leicht veraltet.“

    „Denn vor allem die unterschiedlichen Planeten beeindrucken mit ihrem kreativen Design und sorgen immer wieder für offene Münder.“


    Wirklich? Einer der ganz wenigen irreführenden Tests, denen ich in etwa 26 Jahren auf den Leim gegangen bin. Ich stellte mir ein reduziertes No Mans Sky mit linearer Führung, vor. Technisch vllt nicht ganz auf AAA-Niveau, aber mit spektakulären Szenen, die einem bei offenem Mund ein wunderbares Erlebnis bescheren.

    Wow?

    Nein! Kein Wow.
    Die Flugsteuerung ist spaßig, weil anspruchsvoll,
    Wie die Rätselei und Sucherei sind?
    Keine Ahnung und ich will’s auch gar nicht wissen.

    Die Grafik ist zweckmäßig bis unterentwickelt - „leicht veraltet“ ist eine Übertreibung. Crysis oder auch No Mans Sky sind leicht veraltet.
    Wir sind hier auf unterdurchschnittlichem Indi-Niveau,

    Wäre das nicht schon irreführend genug, so lasst uns über das eine Sonnensystem sprechen.
    Wir sprechen hier von ein paar Spielzeugplaneten mit vielleicht maximal 100m(!) Durchmesser und wenig Inhalt.
    Wenn wir über Skala sprechen kommen wir zu den Entfernungen.
    30-50km(!) zur nächsten inhaltlich und optisch dünnen Levelkugel (=Planet).

    Nun mag das Rätseln, Erkunden und die Story daraus vllt ein gutes Spiel daraus machen, das will ich Outer Worlds nicht absprechen, aber hier im Test wurde massiv übertrieben was das Weltraumerlebnis angeht, die kastrierte Skala wurde nicht erwähnt und es erfolgte keine Klarstellung dazu, was man zu erwarten hat und was nicht.

    Wohl der schlechteste Test auf pcgames.de, den ich bisher gelesene habe.
    When the world is mine, your death should be quick and painless.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •