Wrong Turn

Iceman

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
3.693
Reaktionspunkte
0
Doofe Story, aber sonst nen guter Film mit einigen netten Schockeffekten und nem überraschenden Ende ;)
 
TE
G

Golum

Guest
Der Film war eher amüsant als spannend und gruselig. Und ganz so viele Schokeffekte waren da auch nicht vorhanden.
Die Synchronstimme von Eliza Dushku war erbärmlich, die passte vorne und hinten nicht.
Aber sonst konnte man sich den Film angucken.
 
TE
D

Duffy_The_Dark_Duck

Guest
[l]am 02.09.03 um 12:00 schrieb Golum:[/l]
Der Film war eher amüsant als spannend und gruselig. Und ganz so viele Schokeffekte waren da auch nicht vorhanden.
Die Synchronstimme von Eliza Dushku war erbärmlich, die passte vorne und hinten nicht.
Aber sonst konnte man sich den Film angucken.


Hab ja zuerst beim vorspann gedacht das ist so'n genmanipulation film war aber doch eher blair witch mit einigen blutigen szenen

ich hab aber auch eher gelacht ...

der polizist am ende

"was meinen sie?"

*pfeil durchs auge"

oder die stimme von dem einen ja ähh ? Mensch ? Urstlustig

die Syncronstimme hat wirklich net gepasst aber sonst zu empfehlen

... nur etwas kurz .... also am besten am kinotag hingen weil 9 oder mehr euro würde ich nicht ausgeben

Duffy
 
Mitglied seit
13.06.2001
Beiträge
34
Reaktionspunkte
2
Ich fand den Film sehr gut, das mt den Mutationen is zwar nicht unbedingt realistisch, aber der Fim macht Spaß! Für FSK 16 fand ich ihn stellenweise doch relativ hart ( z.B.
die Sägerei oder das abgetrennte Bein in Nahaufnahme
, in anderen Filmen wurde sowas schon geschnitten bzw. gabs ein FSK 18)
Ich hab zwar nur 4€ bezahlt, hätte aber auch den Normalpreis gezahlt.
 

Gargoyle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.04.2002
Beiträge
240
Reaktionspunkte
0
Für einen Film ab 16 ist er wirklich zu brutal, in manchen szenen erreicht er schon From Dusk till Dawn - Niveau.
Eliza Dushkus deutsche Stimme klingt wie ne verschlafene 40-jährige.
Obwohl die Schockeffekte nicht wirklich überraschen, sind einige ganz gut gelungen. Leider hat die Handlung mehr als nur ein Loch. Also wer Wrong Turn nicht gesehen hat, hat auch nicht unbedingt eine Sternstunde des Kinos versäumt. Das ganze ist einfach zu vordergründig auf möglichst blutige Einschläge konzentriert. Leiht euch besser "Ring" aus, das ist Horror mit Stil!!!
 
TE
D

danilo2

Guest
Hi,
also ick war gestern driin und ick muss sagen, dass mir der Film sehr gut gefallen hat.
Guter Horrorfilm, im Vergleich zu denen, die ich zuletzt gesehen hab.
Mein Favorit is immernoch The Ring (in letzter Zeit) , aber den kann man ja nun mit Wrong Turn nicht vergleichen.
Ich fand auch, dass er für FSK 16 zu brutal war, aber das war auch eines der Schockelemente,die eingesetzt wurden.
Ich propagiere ja immer wieder gerne, dass man sich 28 Days Later nicht anschauen sollte, weil er einfach nur schlecht ist. ( da kann jeder denken wie er will, für mich isses einfach mal so)
Hab noch nie bei einem Horrorfilm erlebt, dass das ganze(!!) Kino danach lachend rausgekommen is und sich gefragt hat, wo das ein "atemberaubender, spannender Horrorfilm" (wie es die Werbung sagte) sein soll.
Aber egal, dann solltet ihr euch lieber Wrong Turn anschauen.
Nicht zuletzt gibt es ja auch was fürs Auge ;) !

Fazit: Guter, solider Horrorfilm mit viel Blut, Körperteilen und einer spannenden (wenn auch teilweise vorhersehbaren) Story.

greetz Nilo
 

LowriderRoxx

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.04.2002
Beiträge
1.308
Reaktionspunkte
52
Hab mir den Film Mittwoch in der Mitternachtsvorstellung im Original mal angeschaut. Wobei der Grund, diesen Film zu schauen, in erster Linie Eliza Dushku war.
Spoiler inklusive
Relativ kurz nach Beginn die erste Überraschung: verdammt, den "Chris" kennste doch irgendwoher ... Irgendwo haste den Schauspieler doch schon einmal gesehen. Na klar, Ghost Ship. Hervorragend, der war echt nicht schlecht.
Unwesentlich später kam auch der erste "Doh"-Moment. Der Weg teilt sich, rechts relativ normal weiter, links in den dunklen, "bedrohlichen" Wald. Welchen Weg wird er wohl nehmen? Auf dem Weg gings gleich weiter. Neugierig wie er ist, schaut er einem verendeten Tier nach, anstatt wenigstens ein Auge auf der Straße zu lassen - ein Crash erscheint die logische Konsequenz. Aber nein, nichts passiert. Kaum wirft er allerdings einen Blick in seinen Rückspiegel, wieder um das VIeh zu sehen, passiert das Unvermeidliche.
Soweit, so gut. Als sie dann schließlich zu viert in einem Haus landen, wie es nur in den Südstaaten der USA vorkommen kann, wird die erste Spannung, der erste Ekel im Kinosaal bemerkbar. Zart besaitete Menschen beider Geschlechter geben die ersten aussagekräftigen Laute von sich. Als dann die drei Mr Universum Kandidaten eintreffen und ihr "Werk" vollbringen, werden die ersten "Oh mein Gott", "Ich kann das nicht mit ansehen" und "Goil, endlich mal Geschnibbel" vernehmbar. Wobei besonders die Quellen des dritten Spruches meiner Meinung nach dringend mal ihr Oberstübchen einer Hauptuntersuchung unterziehen sollten. Noch während der Szene im Haus kamen die ersten Schreie, zwei oder drei empfindliche Wesen verließem im Laufschritt das Kino. Naja, wie auch immer.
Als unsere Protagonisten dann die Prachtvilla überhastet verlassen und die Herren des Hauses ihnen in ihrem Truck folgen, frage ich mich, was die mit einem Truck in dem dichten Wald wollen. Und genau in dem Moment gelangen die Damen und Herren auf eine freie Fläche, übersäht mit den Überresten vergangener Expeditionen in diesen Wald des Stacheldrahts. Das Bild erinnerte mich doch sehr an Valkenvania (nothing but trouble), das ganze Szenario hatte was von Valkenvania.
Ich könnt jetzt noch weiter auf Ungereimtheiten und vorrausschauberem Inhalt herumreiten, aber man darf natürlich nicht die positiven Sachen aus den Augen verlieren.
In diesem Fall wäre das zum Beispiel, dass durch den dunklen Wald doch eine ganz passende Stimmung erzeugt wird. Auch die Gebrüder Pfui sind sehr unterhaltsam, mein Lob an die Maske. Desmond Harrington hat, wie schon gesagt, eine solide Leistung abgeliefert - ich bin mir sicher, von dem Herren wird man in Zukunft noch öfter was sehen. Der Kerl hat Ausstrahlung. Natürlich ist auch Eliza Dushku nicht zu vergessen. Eine Augenweide wie eh und je, ohne Zweifel. Aber sie macht auch in ihrer Rolle als tough Lady eine wirklich gute Figur. Die Kritik aus einigen Richtungen an ihrer Synchronstimme kann ich jetzt leider nicht kommentieren, aber ihre echte Stimme ist mit ihrer Kraft doch recht passend für eine Rolle, in der viel gekreischt wird. Ich bin mir sicher, dass wir auch von ihr noch oft was sehen werden - meiner Hoffnung nach vor allem Haut.

Lange Rede, kurzer Sinn: solider Film, aber es gibt besseres.
 
Oben Unten