• Aktualisierte Forenregeln

    Keine Angst, niemand kauft eine Waschmaschine! Und im Grunde sind keine großen Neuerungen dazu gekommen, sondern nur Sachen ergänzt worden, an die sich die Moderation sowieso laut internen Absprachen hält. Die Forenregeln sind an den betreffenden Punkten nur etwas klarer formuliert. Änderung gab es unter dem Punkt 1.2 Meinungsfreiheit und 4.6 Spam und neu dazu gekommen ist 1.3 Verhaltensregeln, wo es im Grunde nur darum geht, höflich zu bleiben.

    Forenregeln

    Das bezieht sich nach wie vor nicht auf Neckereien und soll vor allem verhindern, dass Diskussionen zum Schauplatz von Streitigkeiten werden.
    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

WoW: Blizzard entfernt weitere transphobe und sexuelle Referenzen

Khaddel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.07.2019
Beiträge
525
Reaktionspunkte
7
Jetzt ist Deine Meinung zu WoW: Blizzard entfernt weitere transphobe und sexuelle Referenzen gefragt.

Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.

lastpost-right.png
Zum Artikel: WoW: Blizzard entfernt weitere transphobe und sexuelle Referenzen
 

Cobar

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.10.2016
Beiträge
1.027
Reaktionspunkte
594
Lächerlich...
Wenn Blizzard so weiter macht, haben sie bald alle Dialoge ausgetauscht, weil sich jemand davon betroffen fühlen könnte.
Am besten eifnach alle Dialoge ganz rausnehmen und nur noch irgendeine unleserliche ausgedachte Fantasysprache hinschreiben. Weiß zwar keiner mehr, worum es überhaupt geht, aber vielleicht fühlen sich ein paar weniger Leute davon getriggert.
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
5.050
Reaktionspunkte
3.512
Lächerlich...
Wenn Blizzard so weiter macht, haben sie bald alle Dialoge ausgetauscht, weil sich jemand davon betroffen fühlen könnte.
Am besten eifnach alle Dialoge ganz rausnehmen und nur noch irgendeine unleserliche ausgedachte Fantasysprache hinschreiben. Weiß zwar keiner mehr, worum es überhaupt geht, aber vielleicht fühlen sich ein paar weniger Leute davon getriggert.
Was mich halt schon echt ziemlich aufregt ist, dass sie irgendwelches Zeug in ihren Spielen austauschen, was eigentlich nie irgendeinen so recht gestoert hat, aber gleichzeitig alles versuchen um jegliche tatsaechlichen real world Konsequenzen zu den ganzen Anschuldigungen, Problemen und Rechts-Verfahren zu vermeiden, inklusive dem Vernichten von Beweismeterial, dem Versuchen irgendwelcher shady deals, dem systematischen Abstreiten von Problemen, etc.
Das ist halt wirklich das hinterletzte. :pissed:
 

Wynn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.08.2012
Beiträge
7.343
Reaktionspunkte
2.633
Seit wann war Finkel/Einhorn eine Transperson ?

Im Film war es eine stark geistes kranke person mit gewalt/mord phantasien die aus der geschlossenen abteilung floh die identität einer vermissten tramperin annehm und einen rachfeldzug plante und ausführte.

Oder geht es darum das am schluss das Finkel/einhorn man den penis sah und die leute würgende geräusche von sich gaben ? selbe war bei hangover 2 und nackte kanonen 33 1/2 mit shemales ?
 

Wynn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.08.2012
Beiträge
7.343
Reaktionspunkte
2.633
Es mangelt gefühlt irgendwie an kommunikation seitens activision

gilden zerbrechen, das spiel wird immer lerer ausser den boostern / bots, shadowslands im pve und pvp immer noch fubar - patches wurden gestrichen bzw zusammengefügt was teilweise sehr unfertig bei 9.1 anfühlt wie ein zweites wod zum ende man fragt sich wie kann blizzard noch die spieler halten wärhend ff14 addon rauskommt oder new world massenweise abwandern

diablo 2 resurected ist eine kastastrophe

und dann wird man seit august bombardiert von news seiten und co was blizzard alles entfernt und ändert aber nix ob es eine zukunft gibt
 
Zuletzt bearbeitet:

riesenwiesel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.05.2014
Beiträge
568
Reaktionspunkte
203
Keine Ahnung, bis zu einem gewissen Grad gehe ich bei solchen Änderungen gerne noch mit.
Aber hier hat das inzwischen eine Ausmaß erreicht... einfach nur noch dämlich.
 

Shotay3

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.12.2011
Beiträge
613
Reaktionspunkte
103
Check ich nich... was sind das für Änderungen? Also seriously... Ein Untoter der den Menschen da "dominiert"... war das jetzt so sexistisch. Also selbst wenn ich es so verstehen möchte, und ich glaube selbst damals als ich auf ihn traf, tat ich es... aber... wo liegt das Problem?
Also absolut anstößige Sachen dürfen gerne geändert werden, Mitarbeiter der "Cosby Suite" gerne fristlos gefeuert, aber mit der Cancel-Culture kanns auch einfach irgendwann mit einem durchgehen. Mir solls egal sein, nicht mehr mein Spiel... Aber erschreckend wie über empfindlich auf Dinge reagiert wird, Blizzard hat eindeutig besseres zu tun als diese nichtigen Änderungen.
 

FeralKid

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.491
Reaktionspunkte
285
Checkt doch alles eh kein Mensch mehr... Ich zocke weiterhin mit reinstem Gewissen Blizzard Games.
 

weazz1980

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.08.2014
Beiträge
869
Reaktionspunkte
282
So ist es...

Es sollte sich wirklich mal jemand Zeit nehmen und zu jedem Namen oder jeder Quest bezüge zu irgendwelchen Transphoben oder sexistischen Themen herstellen, was bestimmt möglich ist, und es an Blizzard melden. Dann werden alle Namen und Questtexte ausgetauscht.

So lächerlich, ich fass es nicht.

Und genau wegen solchen Maßnahmen spricht man von "Safespace" und Snowflakes... Frauen und andere Geschlechter kommen sehr wohl mit diesen Inhalten klar, ihr müsst diese Menschen nicht "in Schutz" nehmen, indem ihr diese "schlimmen" Inhalte entfernt.

Hört einfach auf eure Mitarbeiter an den Arsch zu fassen, ihr Vollspasten!
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.248
Reaktionspunkte
6.349
Check ich nich... was sind das für Änderungen? Also seriously... Ein Untoter der den Menschen da "dominiert"... war das jetzt so sexistisch. Also selbst wenn ich es so verstehen möchte, und ich glaube selbst damals als ich auf ihn traf, tat ich es... aber... wo liegt das Problem?
Der eine Frau dominiert und sie als "Haustier" hält. Ich denke das ist schon diskussionswürdig. Ggf. hätte man aber einfach noch einen Mann mit in den Käfig stecken können und fertig.

Undead ist halt ... Undead. :B
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.248
Reaktionspunkte
6.349
[...]Hört einfach auf eure Mitarbeiter an den Arsch zu fassen, ihr Vollspasten!
Schalt doch einfach mal einen Gang runter. :haeh: :O

Solche Äußerungen müssen nicht sein. Du kannst deine Kritik hier gern vortragen, aber bitte auf eine sachliche und niveauvolle Art und Weise.

Danke.
 

devilsreject

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.02.2015
Beiträge
868
Reaktionspunkte
231
Was mir heute persönlich einfach nicht gefällt ist das jeder irgendwie immer wegen irgendwas beledigt ist oder sein könnte, und auch die kleinste Minderheit sich in einem Satz mittlerweile wiederfinden will (Stichwort Gendern).

Wir haben wirklich andere Probleme auf der Welt, Millionen Menschen hungern und haben kein festes Dach über dem Kopf. In vielen Ländern haben Frauen selbst heute noch absolut null Rechte. In wieder anderen Ländern gehen Kinder nicht in die Schule und müssen arbeiten..... Wir aber beschäftigen uns mit Luxusproblemen, die eigentlich keine sind...
 

Athrun

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
05.12.2006
Beiträge
251
Reaktionspunkte
76
Ist das jetrzt ein billiges Ablenkmanöver von dem Skandal in der Arbeitswelt von Activion -Blizzard? Ein paar simple Codeänderungen um irgendeiner imaginären Empörungsgruppe entgenzukommen und damit gleichzeitig den Anklägern Wind aus den Segeln zu nehmen? Ich meine, Blizzard ist ja schon vor China eingeknickt als sie Änderungen in Hearthstone vorgenommen haben (das Jainaporträt oder die Änderung des Sukkubus) und jetzt dies.
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.248
Reaktionspunkte
6.349
Ist das jetrzt ein billiges Ablenkmanöver von dem Skandal in der Arbeitswelt von Activion -Blizzard? Ein paar simple Codeänderungen um irgendeiner imaginären Empörungsgruppe entgenzukommen und damit gleichzeitig den Anklägern Wind aus den Segeln zu nehmen? Ich meine, Blizzard ist ja schon vor China eingeknickt als sie Änderungen in Hearthstone vorgenommen haben (das Jainaporträt oder die Änderung des Sukkubus) und jetzt dies.
Die Rechtsabteilung von Blizzard wird sehr wohl wissen, dass ein paar Änderungen nichts am juristischen Debakel und Minenfeld ändern werden.

Vllt. ist das einfach die Art und Weise von Blizzard damit umzugehen und die Weichen für eine "bessere" Zukunft zu stellen und eben klar zu stellen, und selbst wenn es nur PR ist: schaut her, wir vertreten (jetzt) eine andere Meinung und tolerieren das Verhalten ehemaliger Mitarbeiter nicht.
 

Kellykiller

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.03.2005
Beiträge
651
Reaktionspunkte
175
Lächerlich...
Wenn Blizzard so weiter macht, haben sie bald alle Dialoge ausgetauscht, weil sich jemand davon betroffen fühlen könnte.
Am besten eifnach alle Dialoge ganz rausnehmen und nur noch irgendeine unleserliche ausgedachte Fantasysprache hinschreiben. Weiß zwar keiner mehr, worum es überhaupt geht, aber vielleicht fühlen sich ein paar weniger Leute davon getriggert.
Wir leben halt in einer Empörungsgesellschaft. Davon ist ja nicht nur Blizzard betroffen, sondern inzwischen alle Bereiche des Lebens. Über jeden Scheiß ist inzwischen irgendjemand empört, wie sexistisch doch etwas ist. Bei Blizzard kommt halt der Aktuelle Skandal noch on-top. Da ist es nur logisch, dass sie weiteres Futter für irgendjemanden entfernen wollen. Hätte es den Skandal nicht gegeben, ich glaube da hätten Sie nichts geändert.
 

Nevrion

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.07.2020
Beiträge
392
Reaktionspunkte
188
Beispielsweise wurde der Questgeber "Finkle Einhorn" in "Pip Quickwit" umbenannt
Hm, aber "Quick" ist doch ein englisches Wort. Wie geht das mit der (völlig übertriebenen) Totallokalisierung von WoW einher. Jetzt versteh ich ja plötzlich die Bedeutung des Namens und dessen Assoziationen nicht mehr XD
Nein, ernsthaft. Diese Art der Selbstzensur reiht sich nahtlos in die Anzahl von Peinlichkeiten ein, die sich Blizzard in den letzten Jahren geleistet hat.
Manchmal frage ich mich, ob da echt Leute sitzen, die den lieben langen Tag nichts besseren zu tun haben als sich Gedanken um solche Dinge zu machen. Das hat doch schon krankhafte Züge angenommen und jedem, dem man das zu erklären versucht, wird wahrscheinlich ungläubig drein blicken, ob das jetzt deren Ernst sein soll.
Allein schon, dass man den Film Ace Ventura nach fast drei Jahrzehnten retroperspektiv neu bewertet und dann zum Schluss kommt, dass Finkle Einhorn kein angemessener Name für eine fiktive NPC Figur in World of Warcraft sein darf. Wie viel muss da in den Gedanken eines Menschen schief laufen, damit solche Prozesse ernsthaft in Erwägung gezogen werden und sogar ihren Weg ins Spiel finden? Es macht mich persönlich nur sprachlos.
 

Toni

Community Managerin
Teammitglied
Mitglied seit
01.04.2020
Beiträge
313
Reaktionspunkte
238
Der eine Frau dominiert und sie als "Haustier" hält. Ich denke das ist schon diskussionswürdig. Ggf. hätte man aber einfach noch einen Mann mit in den Käfig stecken können und fertig.

Undead ist halt ... Undead. :B
Ich hätte mir an dieser Stelle gewünscht, dass man das Thema Sexismus, bzw. Sexsklaven nicht tot schweigt, indem man Wörter ändert, sondern das Thema und die Problematik davon in den Vordergrund rückt. Sich damit auseinandersetzt, was für ein krasses Schicksal die Frau hat, statt sie nochweiter zu degradieren (vom Haustier, zum Experiment). Finde ich schade, weil es so mutlos ist und nur noch wegducken und am Ende eben auch einschränkt, wo man in der Kreativität frei sein sollte.
Aber vielleicht ist Blizzard in der aktuellen SItuation auch nicht das beste Unternehmen einen solchen Schritt zu machen, die haben gerade andere Probleme:O
 

CyrionX

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
06.04.2006
Beiträge
267
Reaktionspunkte
87
Ich bin auch dafür, dass wir unbequeme Namen der Vergangenheit ändern.
Adolf? Der heisst jetzt Dorflam Knittler
Ted Bundy? Wird zu Teddy Bro.
Afghanistan? Böses land, hat nur Terror gebracht, heisst jetzt Afghjklöä-stan. viel neutraler.

Finkle Einhorn, da wäre ich im Leben nicht drauf gekommen oder auf den weitläufigen Bezug zu einem (sehr bizarren!) Comedy-Film von vor 27 Jahren wo etwas passiert ist, dass jemand doof fand. Ist niemandem aufgefallen, dass Jim Carry mit Ewan Mc Gregor selbst eine homosexuelle Rolle in "I Love you Phillip Morris" gespielt hat? Er, Homo/Transphob?
Wer trägt so eine "Verletzung" überhaupt solange mit sich rum?

Anstatt "Ich Will will will!" Persönlichkeiten noch zu bestätigen gibt man einfach aus Angst vor Shitstorms nach.
Da hätte ich als CEO einfach jeden möglichen Shitstorm öffentlich auflaufen lassen, denn auch die breite Masse ist nicht so dumm, als dass sie hier echte Gender-Diskriminierung nicht von übersensibilisiertem Glaubenskrieg als persönliche Selbstbeschäftigung unterscheiden könnte. Was Activision hier macht ist präventives Ars**kriechen.
Ich hätte gern gesehen, wie sich eine Demo um die Änderung eines NPC-Namens vor allen lächerlich gemacht hätte, so könnte man zumindest besonnene Gerechtigkeits-aktivisten von Freizeit-Ragekids mit instabilem Selbstbewusstsein trennen. Genauso wie sich Religiöse von Fanatikern und Wissenschaftler von Quacksalbern distanziert sehen wollen.

Mit diesen Namensänderungen ist niemandem geholfen worden, es wurde maximal Symptomheilung von potentiellen Hypochondern betrieben, die sich hinter einem Gender-Gleichstellungskampf verstecken.
 
Zuletzt bearbeitet:

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
2.915
Reaktionspunkte
1.552
Meine Güte, wie habe ich damals gelacht, als ich den Film zum ersten mal im Kino sah. Und auch wenn es ewig her ist, habe ich die Szene doch noch ziemlich gut im Kopf, wie Ace über Finkle und Einhorn sinniert, bis er schlussendlich realisiert, dass es sich dabei um dieselbe Person handeln muss und er dann alles mögliche versucht, um sich "reinzuwaschen".

Ich kann verstehen, dass man den ganzen Finkle/Einhorn-Teil rückblickend als homophob oder eben sogar transphob betrachten könnte. Nur sind sowohl Humorpolizei als auch die Political-Correctnes-Reinigungsequipe die falschen Antworten darauf: Man hätte der Figur den Namen lassen können und in einem Dialog - vielleicht sogar in einer ganzen Quest - den Sachverhalt um den Namen auf verständliche, vielleicht auch witzige, Weise erklären können.

TLDR: Dinge unter den Teppich zu kehren, macht sie meistens nicht besser - es kaschiert sie nur.
 

MarcHammel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.07.2021
Beiträge
427
Reaktionspunkte
203
Ich hätte mir an dieser Stelle gewünscht, dass man das Thema Sexismus, bzw. Sexsklaven nicht tot schweigt, indem man Wörter ändert, sondern das Thema und die Problematik davon in den Vordergrund rückt. Sich damit auseinandersetzt, was für ein krasses Schicksal die Frau hat, statt sie nochweiter zu degradieren (vom Haustier, zum Experiment). Finde ich schade, weil es so mutlos ist und nur noch wegducken und am Ende eben auch einschränkt, wo man in der Kreativität frei sein sollte.
Aber vielleicht ist Blizzard in der aktuellen SItuation auch nicht das beste Unternehmen einen solchen Schritt zu machen, die haben gerade andere Probleme:O
Ist das nicht generell ein Problem heutzutage? Blizzard tut im Endeffekt nur das, was viele andere auch machen. Nicht nur Firmen, sondern auch Privatpersonen. Viiiiiiiele davon. Kaschieren, weg schnippeln, unter den Teppich kehren. Hauptsache raus aus dem Blickfeld. Aber bloß nicht damit befassen.

Vielleicht ist das eine Folge der - aus meiner Sicht - bestehenden Übersensibilisierung bei vielen Themen in der westlichen Gesellschaft. Aber so oder so ist da Blizzard kein Einzelfall.
 
Oben Unten