Three Months of Rain - Daedalics Early-Access-Sündenfall

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.723
Reaktionspunkte
7.320
Three Months of Rain - Daedalics Early-Access-Sündenfall

da pcgames offenbar keinen bock hat, sich des themas anzunehmen, tue ich es mal.

was ist passiert?
nach nur etwas mehr als 10 wochen hat daedalic beschlossen, die arbeiten an seinem (sehr sehr sehr sehr sehr) stark von warcraft 3 inspirierten early-access-titel a year of rain "auf eis zu legen", was in der branche nichts anderes als eingestellt bedeutet. auch die offiziellen server werden abgeschaltet und auf p2p umgestellt. ein teil des zuletzt in entwicklung befindlichen contents soll in unfertiger form veröffentlicht werden.

auszug aus dem statement:
"Leider, auch wenn dies auf der emotionalen, persönlichen Seite mehr war, als wir je hätten verlangen können - hat uns die niedrige Spielerzahl, die ihr alle selbst erlebt hat, stark zugesetzt (Wir erreichten weniger als 5000 Spieler weltweit). Wir bedauern es zutiefst, wenn sich jemand durch den von uns notwendigerweise eingeschlagenen Weg enttäuscht fühlt oder fühlen wird. Aber wir sind ein unabhängiges Studio mit begrenzten Ressourcen."

eine besondere refund-lösung, wie es sie bei anderen titeln durchaus gab, ist nicht geplant. die macher ziehen sich auf die position zurück, dies sei ausschließlich sache von valve / steam. im discord reagiert der community-manager (?) zunehmend schnippisch und genervt auf dementsprechende anfragen. beispiel: "Warum bei diesem Fall Steam so entschieden hat ist eine Steamsache - keine Daedalicsache. Besonders weil auf Steam schon einige darüber schreiben, dass sie es refunded bekommen haben. Ich kann mich leider bei diesem Thema nur wiederholen."

jetzt können early-access-projekte natürlich in die binsen gehen, diesem risiko muss sich jeder bewusst sein. ob ein etabliertes studio diesen weg überhaupt gehen sollte, will ich hier nicht erneut thematisieren. sieht man sich aber die (kurze) geschichte von a year of rain an, muss man in diesem fall schon fast vorsatz und vielleicht sogar einen reinen scam unterstellen:

- release war anfang november, also im von aaa-titeln dominierten weihnachtsgeschäft. das mag strategisch lediglich dumm gewesen sein; geschenkt. aber seitdem kamen gerade mal 2 oder 3 kleinere hotfixes mit neuem content wurde gegeizt die kampagne ist bspw nach wie vor nur zu einem 1/3 fertiggestellt.

- auf facebook und twitter informiert daedalic schon seit ende november nicht mehr über das spiel. auf steam gab es ende dezember (der letzte post vor der eintstellungs-meldung) noch eine im nachhinein geradezu höhnisch anmutende weihnachtsbotschaft. dort heißt es: "In 2019, we announced and released A Year Of Rain! This was an incredible journey for us. We'd like to thank everyone involved in A Year Of Rain - ranging from Game- and Daedalic Staff, their families, our Business Partners, our helpful MvPs to all our players and loyal fans (that's you)! A big thank you from the whole team."

daedalic war mal ein äußerst beliebter entwickler aus deutschen landen, der mit qualitativ hochwertigen grafik-adventures die (deutschsprachige) spielerschaft begeistern konnte. doch das war den entscheidungsträgern offensichtlich nicht genug, weshalb man beschloss, sich ins gelobte (und teure) aaa-land aufzumachen, was schon bei der entsprechenden ankündigung für skepsis und auch ein wenig spott sorgte. wohl mit abstand größter titel dürfte allerdings herr der ringe: gollum sein. wie auch immer daedalic an die lizenz gekommen ist (geld dürfte demnach ja vorhanden sein...). außerdem hat daedalic quasi parallel zur einstellung von a year of rain aber freudestrahlend noch ein weiteres neues spiel angekündigt: "das innovative Zeit-Manipulations-Tactical-RPG Iron Danger" - release ende märz auf steam. man kann wirklich nur hoffen, dass alle spieler einen großen bogen um den titel machen. die ankündigung müssen ayor-fans ja zwangsläufig wie einen weiteren tritt in die eier wahrnehmen.

pointe zum schluss:
a year of rain steht bei steam nach wie vor für 24,99 euro zum verkauf. wer nicht aufpasst, kann also immer noch reinfallen. eine auffällige warnung auf der shop-seite existiert jedenfalls nicht. ist vermutlich auch eine sache von valve / steam... :B
 
Zuletzt bearbeitet:

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
27.106
Reaktionspunkte
7.481
Wäre Daedalic einfach bei dem geblieben wofür sie bekannt sind und womit sie sich am besten auskennen: Grafik-Adventures.

Im Grunde muss man feststellen dass mit nahezu jedem für sie genre-fremden Projekt einen Misserfolg eingefahren wurde. Mich wunderts fast schon dass der Laden nicht längst dicht gemacht hat.

Gesendet von meinem 6070K mit Tapatalk
 

Neawoulf

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.08.2003
Beiträge
6.684
Reaktionspunkte
2.889
Daedalic ist für mich auch eines dieser Spielestudios, von denen ich früher mal (von Release von Edna bricht 2008 aus durchgehend bis zum letzten Deponia-Teil 2016) massivst begeistert war, die mich jetzt aber in einer Tour nur noch enttäuschen. Haben sich die Adventures wirklich SO schlecht verkauft, dass die ihr komplettes Geschäftsmodell umstellen müssten? Da hilft auch kein Rerelease von Edna bricht aus mit überarbeiteten Grafik, wenn man ohnehin weiß: Die machen eh nichts mehr in der Richtung. Aber dass die neue Richtung auch nicht gerade den großen Erfolg beschert hat, beweist dann ja wohl jetzt dieses Beispiel.
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.481
Reaktionspunkte
1.277
Wäre Daedalic einfach bei dem geblieben wofür sie bekannt sind und womit sie sich am besten auskennen: Grafik-Adventures.

Das war wohl keine Option. Es klang schon in den letzten Jahren mehrfach durch, dass das nicht mehr tragfähig war. Nach einem kurzen Revival waren die Grafik-Adventures mit dem Produktionsaufwand nur noch schwer zu verkaufen.

https://www.adventurecorner.de/news/6719/daedalic-muss-sparen

Der damalige Deal mit Computer-Bild-Spiele kam ja auch bestimmt nicht ohne Not.

Daedalic vermarket neues "Deponia" in "Computer Bild Spiele"

Haben sich die Adventures wirklich SO schlecht verkauft, dass die ihr komplettes Geschäftsmodell umstellen müssten?

Siehe oben. Kommt mir immer bisschen vor wie Telltale Games, die machten damals zu und alle so: ".. Hä?? Okay, dass die Probleme eventuell haben auf mittlere bis lange Sicht, kann ich mir vorstellen.. aber das es schon länger so ist???"

Das Problem war dann wohl schon einige Zeit im Raum, deswegen ließ man auch Lübbe AG einstiegen und produzierte (sehr aufwendig) "Die Säulen der Erde"

https://www.fixed-income.org/index....ter]=1&cHash=4dde403b6e7855a6148a10b25df109ba

https://pressakey.com/news,5100,Die...endigung-von-Daedalic-und-Bastei-Luebbe,.html

Die gerieten dann selber ins Trudeln... entwickelte sich eh nicht alles wie verhofft.

https://www.gameswirtschaft.de/wirtschaft/bastei-luebbe-geschaeftsjahr-2017-2018-daedalic/

Daedelic selber kündigte dann selbstbewusst eine Offensive an die.. hmm.... "mutig" erschien. Kann man machen. Maße mir als Laie kein Urteil zu.

Daedalic Entertainment kündigt für 2019 das größte Line-Up der Studiogeschichte an, AAA-Projekte in Entwicklung - GamesUnit.de


Lübbe wollte Daedelic wieder loswerden (angeblich), fand aber keinen Käufer (?), aber setzt jetzt die Hoffnungen auf "Gollum".

https://www.gameswirtschaft.de/wirtschaft/bastei-luebbe-stoppt-daedalic-verkaufsplaene/

Klingt zumindest.. nun ja, risikoreich. Aber was ist nicht ohne Risiko. Aber ich müsste lügen wenn ich nicht sagen würde "ich habe irgendwie Bauchgrummeln bei der Gesamtlage".

Trotzdem natürlich alles Gute und viel Erfolg. Sieht ja schon spärlich genug aus im Games-Standort Deutschland!
 

TheBobnextDoor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.04.2013
Beiträge
2.989
Reaktionspunkte
1.183
Vielleicht sollten sie sich einfach auf den Vertrieb von Spielen konzentrieren, denn mit der Entwicklung haben sie nun in den letzten Jahren wohl nur einen Misserfolg hintereinander eingefahren.
State of Mind lief schlecht, Säulen der Erde verkaufte sich unter Erwartung, Long Journey Home muss auch semioptimal angekommen sein, das Entwicklerstudio wurde jedenfalls geschlossen...

Irgendwie kam dieses Spiel doch auch aus dem Nichts. Wurde da überhaupt mal der Markt geprüft, ob es Nachfrage nach dieser Art Strategiespiel gibt?
Für mich war schon bei Fokus auf Koopkampagne und der generellen Aufmachung die Luft raus. Mag vielleicht auch sein, dass ich mit Warcraft nichts anfangen kann.
Ich konnte mir bei den Previews aber auch nie vorstellen, dass das alles eben jene Warcraft -Fans abholen soll.
War immer stark optimistisch geschrieben und als der Test zur Veröffentlichung anstand hat man doch gleich gemerkt, dass da noch sehr viel im argen liegt.

Der einzig richtige Schritt wäre aber nun das Spiel auch aus dem Verkauf zu nehmen.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.771
Reaktionspunkte
5.982
In jedem Falle müsste man die Kauf-Option nun abstellen, alles andere hat mehr als nur ein Geschmäckle. Aber "Geld zurück"? Finde ich nicht nötig. Das ist nun mal kein Riesenstudio, da würde eine Rückzahlung vermutlich 1-2 Arbeitsplätze kosten, das wäre dann IMHO nicht ok, zumal man sich bei Early-Access immer als Nutzer des Risikos bewusst sein sollte. Es arbeiten da ja keine Hunderte von Leuten, sondern nur ein paar Dutzend.
 
TE
Bonkic

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.723
Reaktionspunkte
7.320
das könnte einiges erklären: Bastei Lübbe nimmt Wertminderungen bei der 51-prozentigen Finanzbeteiligung Daedalic Entertainment vor und plant Restrukturierung

Die börsennotierte Bastei Lübbe AG muss auf ihre Beteiligung Daedalic Entertainment Wertminderungen in Höhe von 12 - 14 Millionen Euro vornehmen, wovon 5 Millionen auf den Firmenwert bzw. Goodwill entfallen. Der Anteil von Bastei Lübbe an der Tochtergesellschaft beträgt 51 Prozent. Auf Grund der schwachen Geschäftsentwicklung im Segment Games reduziert der Konzern die Jahresprognose. Der Vorstand prüft daher Optionen zur Restrukturierung und Neuausrichtung des Geschäftsmodells im Segment Games, dem kleinsten Segment des Konzerns. Hintergrund dieser Maßnahmen ist die Geschäftsentwicklung im 3. Quartal des Geschäftsjahres 2019/2020 und hohe Investitionen in eine neue Eigenentwicklung der Daedalic Entertainment, die vom Markt nicht angenommen wurde. Damit erweist sich das bisherige Geschäftsmodell als nicht tragfähig.
(...)
"Das Geschäftsmodell unserer 51-prozentigen Finanzbeteiligung erweist sich als nicht zukunftsfähig. Gemeinsam mit dem Minderheitsgesellschafter werden wir daher nun alle Optionen für eine Neupositionierung der Daedalic Entertainment und ihres Geschäftsmodells prüfen"", erläutert Carel Halff, CEO der Bastei Lübbe AG, die eingeleiteten Maßnahmen.

klngt gar nicht gut.
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.481
Reaktionspunkte
1.277
TE
Bonkic

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.723
Reaktionspunkte
7.320
Oh shit.

Und die haben "Gollum" an der Backe, das Ding klingt nach einem Projekt was Cash geradezu verbrennt.

Und ob das noch soooo zugkräftig ist die Lizenz?

daedalic hat sich meiner meinung nach einfach übernommen.
das studio hat keine hundert mitarbeiter. wie will man dann auch nur 2 (größere) titel wie eben a year of rain und insbesondere gollum (weiter-) entwickeln? geschweige denn "6 aaa titel", wie ja im vergangenen jahr angekündigt. das ist doch völlig irrwitizg (und wurde damals von uns schon dementsprechend kommentiert)! hinzu kommen ja noch die publishing-aktivitäten.

wer daran jetzt schuld ist, weiß ich nicht. mein eindruck ist jedenfalls, dass daedalic ja erst durch die übernahme durch bastei-lübbe auf vermehrte aa(a)-entwicklungen umgeschwenkt ist. dieses modell jetzt vom eigner als "nicht zukunftsfähig" hinzustellen, hat schon was von satire. hätte man vielleicht mal auf die community hören sollen, wenn man selbst offenbar keine ahnung vom business hat.

allerdings ist daedalic-ceo fichtelmann auch selbst nicht gerade um starke worte verlegen:

"2019 will be by far the most successful year in the history of our studio", says Daedalic CEO Carsten Fichtelmann in a press release. "We’ve never had a more diverse and substantial portfolio... We have development teams in-house working on AAA projects on a scale that will astonish fans and media. With IPs like this, we aim to create a stir that goes beyond the gaming industry".

da hat sich wohl jemand überschätzt. vielleicht hätte man zuerst doch mal kleinere brötchen backen, oder nicht gleich x-titel parallel entwickeln sollen.
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.481
Reaktionspunkte
1.277
da hat sich wohl jemand überschätzt. vielleicht hätte man zuerst doch mal kleinere brötchen backen, oder nicht gleich x-titel parallel entwickeln sollen.

Da ich Herrn Fichtelmann aus anderen Interviews als vernünftig in Erinnerung habe, glaube ich diese großen Ankündigungen waren immer etwas aus der Not geboren.

"All in or nothing".

Ich glaube dazu müsste man die Interna kennen. Ich vermute intern wusste man auch, dass das alles andere als einfach wird, weil das ist ja offenkundig.
 
TE
Bonkic

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.723
Reaktionspunkte
7.320
Ich glaube dazu müsste man die Interna kennen. Ich vermute intern wusste man auch, dass das alles andere als einfach wird, weil das ist ja offenkundig.

wie auch damals schon gesagt: ich kann ja absolut verstehen, dass man nicht ausschließlich 2d-adventures machen will bzw kann, die halt nun mal nur ein sehr begrenztes marktpotential haben.
aber muss es denn gleich herr der ringe sein? alleine die kosten für die lizenz dürften / müssten doch im millionenbereich liegen. was kommt als nächstes? star wars?

a year of rain, wenngleich wohl deutlich kleiner / billiger, war ja auch gewissermaßen ein flop mit ansage. ein generisch aussehendes koop-rts?
das genre ist eh mindestens scheintot. und durch den koop-ansatz wurde die potentielle spielerschaft nochmals deutlich eingegrenzt.
was hat man da bitteschön erwartet?
 

EvilReFlex

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.07.2017
Beiträge
328
Reaktionspunkte
114
Wer hätte darauf kommen können dass ein Coop/MP RTS nicht funktionieren kann. :B
Und das auch noch mit einem Dienst den man mit Steam verknüpfen muss.
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.481
Reaktionspunkte
1.277
wie auch damals schon gesagt: ich kann ja absolut verstehen, dass man nicht ausschließlich 2d-adventures machen will bzw kann, die halt nun mal nur ein sehr begrenztes marktpotential haben.
aber muss es denn gleich herr der ringe sein? alleine die kosten für die lizenz dürften / müssten doch im millionenbereich liegen. was kommt als nächstes? star wars?

a year of rain, wenngleich wohl deutlich kleiner / billiger, war ja auch gewissermaßen ein flop mit ansage. ein generisch aussehendes koop-rts?
das genre ist eh mindestens scheintot. und durch den koop-ansatz wurde die potentielle spielerschaft nochmals deutlich eingegrenzt.
was hat man da bitteschön erwartet?

Ja, so manches verstehe ich da auch nicht, aber ich halte mich da zurück, von außen ist da leicht urteilen.
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
27.106
Reaktionspunkte
7.481
Ich war von Anfang sehr skeptisch was diese groß angelegte Projekte-Planung betrifft. Woher sollte Daedalic überhaupt die Kapazitäten und Mittel herholen um u.a. eben "Gollum" zu stemmen? Und daneben noch fast ein halbes Dutzend anderer Arbeiten? Das Studio ist ja nicht gerade ein Riese in der deutschen Entwickler-Landschaft, noch nicht mal halb so groß wie Blue Byte.

In meinen Augen sind sie dieses Gesamtvorhaben völlig überambitioniert, um nicht zu sagen unrealistisch angegangen. Ich wünsche es ihnen nicht, aber durch diese Überforderung bringen sie sich extremsten in Schieflage.


Gesendet von meinem 6070K mit Tapatalk
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.481
Reaktionspunkte
1.277
Ich war von Anfang sehr skeptisch was diese groß angelegte Projekte-Planung betrifft. Woher sollte Daedalic überhaupt die Kapazitäten und Mittel herholen um u.a. eben "Gollum" zu stemmen? Und daneben noch fast ein halbes Dutzend anderer Arbeiten? Das Studio ist ja nicht gerade ein Riese in der deutschen Entwickler-Landschaft, noch nicht mal halb so groß wie Blue Byte.

In meinen Augen sind sie dieses Gesamtvorhaben völlig überambitioniert, um nicht zu sagen unrealistisch angegangen. Ich wünsche es ihnen nicht, aber durch diese Überforderung bringen sie sich extremsten in Schieflage.

Wie gesagt, ich denk da ja ähnlich. Aber vermutlich gab es .. hmmm... "strategische Gründe" genau so aufzutreten. Ich könnte mir ein paar vorstellen. Ob das gut war sei dahingestellt. Aber wie gesagt, who am I to know, who am I to judge.
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.481
Reaktionspunkte
1.277
Na ja, wenn es die Community Seite auf Steam mit den Reaktionen auf die Einstellung nur auf 4 Seiten bringt.. dann war es vielleicht auch nie wirklich so der Renner.
 
TE
Bonkic

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.723
Reaktionspunkte
7.320
bastei lübbe hat seine aktuellen geschäftszahlen vorglegt.

kurz zusammengefasst: print - ganz gut. games - (wie erwartet) katastrophal.

"Der Umsatz im Segment "Games" betrug im Zeitraum von April bis Dezember des Geschäftsjahres 8,5 Mio. Euro. Das Segment-EBIT hat sich von -0,2 Mio. Euro im Vorjahr auf -11,8 Mio. Euro deutlich verringert. Dies ist auf Wertberichtigungen des Firmenwerts in Höhe von 4,9 Mio. Euro sowie bilanzierter Computer- und Videospiele in Höhe von 8,1 Mio. Euro zurückzuführen. Der Hintergrund ist die enttäuschende Marktreaktion auf die mit hohen Investitionen verbundenen Eigenentwicklungen. Gemeinsam mit den Mitgesellschaftern und der Geschäftsführung werden derzeit alle Optionen einer Restrukturierung und Veränderung des Geschäftsmodells geprüft."

daedalics mißerfolg zieht das gesamte ergebnis in die roten zahlen. aufgrund der notwendigen abschreibungen rechnet bl für das gesamtjahr mit einem konzernverlust von bis zu 10,5 mio. euro.

die richtung ist deshalb klar:
"Wesentlich für die zukünftige Umsatzentwicklung von Bastei Lübbe ist das Segment "Buch". "
games werden im ausblick überhaupt nicht mehr erwähnt.
was das genau für daedalic bedeutet, bleibt abzuwarten. aber mit sicherheit nix gutes.

alles natürlich unter der prämisse, dass bl bei seinen zahlen nicht wieder "gepfuscht" hat.
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.481
Reaktionspunkte
1.277
bastei lübbe hat seine aktuellen geschäftszahlen vorglegt.

kurz zusammengefasst: print - ganz gut. games - (wie erwartet) katastrophal.

"Der Umsatz im Segment "Games" betrug im Zeitraum von April bis Dezember des Geschäftsjahres 8,5 Mio. Euro. Das Segment-EBIT hat sich von -0,2 Mio. Euro im Vorjahr auf -11,8 Mio. Euro deutlich verringert. Dies ist auf Wertberichtigungen des Firmenwerts in Höhe von 4,9 Mio. Euro sowie bilanzierter Computer- und Videospiele in Höhe von 8,1 Mio. Euro zurückzuführen. Der Hintergrund ist die enttäuschende Marktreaktion auf die mit hohen Investitionen verbundenen Eigenentwicklungen. Gemeinsam mit den Mitgesellschaftern und der Geschäftsführung werden derzeit alle Optionen einer Restrukturierung und Veränderung des Geschäftsmodells geprüft."

daedalics mißerfolg zieht das gesamte ergebnis in die roten zahlen. aufgrund der notwendigen abschreibungen rechnet bl für das gesamtjahr mit einem konzernverlust von bis zu 10,5 mio. euro.

die richtung ist deshalb klar:
"Wesentlich für die zukünftige Umsatzentwicklung von Bastei Lübbe ist das Segment "Buch". "
games werden im ausblick überhaupt nicht mehr erwähnt.
was das genau für daedalic bedeutet, bleibt abzuwarten. aber mit sicherheit nix gutes.

alles natürlich unter der prämisse, dass bl bei seinen zahlen nicht wieder "gepfuscht" hat.

Haben wir ja auch im letzten Podcast diskutiert bzw. noch an anderer Stelle, die Mitteilung von Bastei Lübbe war ja schon länger im Vorfeld bekannt.

Generell ist das meiner Ansicht nach wieder ein Tiefschlag für den Games-Standort Deutschland.

Wenn man dann auch noch bedenkt dass die Klonk-Studios ("Shift happens") vor einiger Zeit erst zu "Daedelic Bavaria" wurden (oder Teil davon) kann einem schon Angst und Bange werden.. :(
 
TE
Bonkic

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.723
Reaktionspunkte
7.320
Generell ist das meiner Ansicht nach wieder ein Tiefschlag für den Games-Standort Deutschland.

definitiv.
da gabs (mal wieder) einen deutschen titel mit strahlkraft, gemeint ist natürlich gollum, und jetzt das.
absolute katastrophe. allerdings mit ansage - hatten wir ja oben schon.

Wenn man dann auch noch bedenkt dass die Klonk-Studios ("Shift happens") vor einiger Zeit erst zu "Daedelic Bavaria" wurden (oder Teil davon) kann einem schon Angst und Bange werden.. :(

wusst ich gar nicht.
shift happens hab ich sogar für die ps4. war durchaus spaßig.
aber mal merkwürdigerweise wieder fast komplett von der deutschprachigen presse ignoriert. bin nur durch reinen zufall auf der suche nach koop-games darauf gestoßen.
 
TE
Bonkic

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.723
Reaktionspunkte
7.320

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
27.106
Reaktionspunkte
7.481
Unabhängigkeit schön und gut, aber wie wollen die zukünftig so schwere Projekte wie Gollum realisieren? Demnächst werden wohl vorerst viel kleinere Brötchen gebacken.


Gesendet von meinem MAR-LX1A mit Tapatalk
 
TE
Bonkic

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.723
Reaktionspunkte
7.320
Unabhängigkeit schön und gut, aber wie wollen die zukünftig so schwere Projekte wie Gollum realisieren? Demnächst werden wohl vorerst viel kleinere Brötchen gebacken.


Gesendet von meinem MAR-LX1A mit Tapatalk

das ist die große frage. aus eigenmitteln wird das kaum möglich sein. und ob sich dafür ein investor findet, nachdem der ehemalige eigner den laden gerade quasi abgeschrieben und - stoßen hat? kann mir deshalb gut vorstellen, dass die lizenz "einfach" zurückgegeben wird.
 
Oben Unten