Steam Music: Open Beta des Music-Players nun für alle verfügbar

Desardh

VIP
Mitglied seit
27.01.2006
Beiträge
2.138
Reaktionspunkte
963
Ort
10° 59′ O, 49° 29′ N
Jetzt ist Deine Meinung zu Steam Music: Open Beta des Music-Players nun für alle verfügbar gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Steam Music: Open Beta des Music-Players nun für alle verfügbar
 
D

diethelm

Guest
Ich nutze die Musikfunktion nicht da man dort keine Playlisten importieren kann. Ohne die Funktion ist der Player für mich nutzlos denn nicht jede Musik passt zu jedem Spiel.
 
S

smooth1980

Guest
Gefällt mir nicht.Da Ich Steam aber fast nur im OfflineModus nutze und es nur online schalte wenn Ich ein Multiplayer Spiel spielen will sind mir derartige Features auch relativ egal.Steam ist in meinen Augen nur ein notwendiges Anhängsel um viele meiner Lieblingstitel spielen zu können.Nicht mehr und nicht weniger.
 

USA911

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.07.2005
Beiträge
2.558
Reaktionspunkte
530
Nein Danke, ein Unternehmen muß nicht wissen, was ich wann an Musik höre, wo Sie ja schon wissen, was ich wann Spiele.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.059
Reaktionspunkte
5.447
Nein Danke, ein Unternehmen muß nicht wissen, was ich wann an Musik höre, wo Sie ja schon wissen, was ich wann Spiele.

Ich könnt wetten, dass die anhand der anderen 95% die mitmachen und Deine Games spielen, Deinen Musikgeschmack rausfinden werden.
;)

Die Idee ist ganz ok.
Aber ich spiele oft Games über Steam und lasse "meine" Musik über ITunes laufen.
Das wird bei Steam wohl so nicht funktionieren, oder?
 

USA911

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.07.2005
Beiträge
2.558
Reaktionspunkte
530
Ich könnt wetten, dass die anhand der anderen 95% die mitmachen und Deine Games spielen, Deinen Musikgeschmack rausfinden werden.
;)

Das könnte gut möglich sein, aber dafür müssen sie sich anstrengen und bekommen es nicht frei Haus geliefert! :P
 

MisterBlonde

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.10.2013
Beiträge
626
Reaktionspunkte
285
Nein Danke, ein Unternehmen muß nicht wissen, was ich wann an Musik höre, wo Sie ja schon wissen, was ich wann Spiele.

Reicht ja auch, wenn Microsoft, Nullsoft oder Apple es wissen. :D

Die Idee finde ich super und lange überfällig. So muss man nebenher nicht noch einen Mediaplayer laufen lassen, der jenachdem auch etwas Raum abzwackt. Playlisten müssen aber importierbar sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mothman

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.10.2004
Beiträge
15.007
Reaktionspunkte
1.681
Ort
Berlin
Im Grunde ganz in Ordnung. Aber soooo der große Unterschied ist das ja nun auch nicht, ob ich im Hintergrund nen schmalen Media-Player laufen lasse oder das Ganze per Steam-Overlay regel.
Ich denke mal, dass ich das eher nicht nutzen werde.
 

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.049
Reaktionspunkte
5.507
Ort
Fürth
Wenn ich denn beim Zocken Musik höre, was nur in seltenen Fällen vorkommt, dann nutze ich eh Spotify.
Brauche da auch kein Overlay. Der Track wechseln, anhalten, abspielen, Lautstärke usw. kann ich alles über meine Tastatur steuern ohne das Spiel beenden zu müssen.
 

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.049
Reaktionspunkte
5.507
Ort
Fürth
Ich gehöre zu den "Puristen": entweder Musik hören oder Spiele spielen.
Beides gleichzeitig? Niemals!

In der Regel stimme ich dir da zu.
Aber es gibt manchmal auch Spiele oder Situationen, da ist Musik nicht verkehrt.
Zum Beispiel beim Hearthstone spielen, oder wenn ich in Diablo 3 mal wieder am farmen bin.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.192
Reaktionspunkte
3.739
naja
Musik ist nicht so Anspruchsvoll im Verbrauch von Gehirnrechenzeit, von daher ist das eigentlich kein Problem da neben div Spielen, wie z.B. nem Simulator eigene Musik bei laufen zu lassen
Oder auch gleich Podcasts, solange da keiner aus dem Spiel Quatsch oder man Texte lesen muss
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.059
Reaktionspunkte
5.447
Ich gehöre zu den "Puristen": entweder Musik hören oder Spiele spielen.
Beides gleichzeitig? Niemals!

Ich gab mir extra ne Playlist fürs spielen erstellt.
Mit Soundtracks diverser Spiele und Filmen. Die läuft nucht bei jedem Spiel. Aber beim durchstreifen des Ödlandes von Fallout3 find ichs recht stimmig.
Und ich benutze den Sound eher als Untermalung, als Hintergrundmusik.
 

nali

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15.07.2004
Beiträge
145
Reaktionspunkte
8
Coole Idee, höre oft Musik beim Spielen wenn ich den Soundtrack eh schon zu genüge kenne oder Multiplayer Games spiele, wo es nicht so auf Geräusche der Gegner ankommt (z.B. Schritte). Da kommt es gelegen, wenn dies im Ingame-Overlay eingebaut wird. Andererseits hatte ich bis jetzt auch nie ein Problem damit kurz auf den Desktop zu wechseln und neue Alben einzureihen o.ä. .
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.066
Reaktionspunkte
8.413
naja
Musik ist nicht so Anspruchsvoll im Verbrauch von Gehirnrechenzeit, ...
Das kommt auch ganz auf die Musik an. Stumpfes Ballermann Gedudel im 4/4 Takt mit ggfalls einer ganzen Textzeile, die ohne Gnade wieder und wieder wiederholt wird, stellt da natürlich andere Ansprüche als ein komplexe Komposition mit Rhythmuswechseln, Melodien, die vor- oder rückwärts, in anderer Tonart oder sonstwie verändert wieder auftauchen, vielleicht noch mit einem anspruchsvollen Text, dessen Bedeutung und Aussage man ohne Interpretation nicht erfassen kann oder kaum hörbaren Sounds im Hintergrund, die man beim ersten Mal gar nicht aktiv mitbekommt.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.192
Reaktionspunkte
3.739
Das kommt auch ganz auf die Musik an. Stumpfes Ballermann Gedudel im 4/4 Takt mit ggfalls einer ganzen Textzeile, die ohne Gnade wieder und wieder wiederholt wird, stellt da natürlich andere Ansprüche als ein komplexe Komposition mit Rhythmuswechseln, Melodien, die vor- oder rückwärts, in anderer Tonart oder sonstwie verändert wieder auftauchen, vielleicht noch mit einem anspruchsvollen Text, dessen Bedeutung und Aussage man ohne Interpretation nicht erfassen kann oder kaum hörbaren Sounds im Hintergrund, die man beim ersten Mal gar nicht aktiv mitbekommt.

also ich wollte Musik idr. hören und genießen und nicht analysieren
außerdem verbraucht der Ballermann Müll mehr Rechenzeit da man versucht das Zeug aus dem System zu halten, ein akustischer DDoS Angriff auf die Synapsen
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.066
Reaktionspunkte
8.413
also ich wollte Musik idr. hören und genießen und nicht analysieren
Das muß sich ja nicht zwangsläufig ausschliessen. ;)

Außerdem ist das ja auch nur das entgegen gesetzte Extrem - da gibt es ja zig Abstufungen: Lieder, die einfach nur ernst zu nehmende Texte haben, oder wiederkehrende Melodien, die Personen in der Handlung zuzuordnen sind, über musikalisch dargestelltes Gallopieren* vs indianischer Kriegsruf in Iron Maiden's Run to the Hills (das eben von der Kolonialisierung Amerikas handelt) bis eben hin zu extrem verkopfter Musik.

außerdem verbraucht der Ballermann Müll mehr Rechenzeit da man versucht das Zeug aus dem System zu halten, ein akustischer DDoS Angriff auf die Synapsen
Schöner Vergleich. :-D


* das übrigens genau dann einsetzt, wenn der Text inhaltlich auf die galoppierenden Europäer schwenkt
 
Oben Unten