Steam: 30-tägige Handelssperre für Steam-Gifts eingeführt

MichaelBonke

Autor
Mitglied seit
24.03.2010
Beiträge
1.122
Reaktionspunkte
62
Jetzt ist Deine Meinung zu Steam: 30-tägige Handelssperre für Steam-Gifts eingeführt gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


arrow_right.gif
Zum Artikel: Steam: 30-tägige Handelssperre für Steam-Gifts eingeführt
 

St3f

Neuer Benutzer
Mitglied seit
08.09.2013
Beiträge
23
Reaktionspunkte
3
Habe schon sehr viele Keys von zb MMOGA oder gameladen gekauft. Aus dem simplen Grund, weil ich nicht einsehe 60€ für ein Download Spiel auf Steam zu bezahlen.
 

tier1234

Neuer Benutzer
Mitglied seit
05.05.2006
Beiträge
9
Reaktionspunkte
1
der grund den steam anführt ist ja auch vollkommen falsch, das problem dahinter sind eben wie du schon sagst grey imports, die keys auf anderen seiten sind nur deshalb günstiger weil sie in ländern gekauft werde wo das spiel generell günstiger ist (russland etc.) und nachdem sich die publisher diese zusätzliche kohle natürlich sichern wollen hat steam für sie jetzt diese restriktion eingeführt

aber hauptsache den armen kunden als grudn dafür vorschieben
 

Onlinestate

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.08.2002
Beiträge
3.042
Reaktionspunkte
102
Daran ändert sich auch nichts. Es geht um den Handel auf dem Marketplace. Man kann auch weiterhin ein Spiel als Geschenk kaufen und sofort verschenken.
Daher sehe ich für den Kunden keinen nennenswerten Nachteil, sondern nur den Schutz vor möglichen Betrügern.
 

Schalkmund

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
5.818
Reaktionspunkte
1.319
Naja, so lange sich das nur auf gehandelte Steam-Gifts bezieht und man die Keys noch aus externen Quellen kaufen und bei Steam sofort aktivieren kann ist ja alles ok. Und von meinen Ösi und Schweitzer-Freunden kann ich mir ja immer noch uncut Spiele schenken lassen und ihnen das Geld per Paypal erstatten ohne das Valve dabei involviert wird.
 
Oben Unten