Star Trek: Discovery: Wie das neue Schiff Probleme l?st und neue generiert

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
118
Reaktionspunkte
80
Jetzt ist Deine Meinung zu Star Trek: Discovery: Wie das neue Schiff Probleme löst und neue generiert gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Star Trek: Discovery: Wie das neue Schiff Probleme löst und neue generiert
 
L

Leinad-Reign

Guest
Ähh was?
Wasn das für ein Loadout mit den Schwebe dingern?
Ist das nicht etwas zu weit im Bereich des "style over substance" Bereichs?
Warum kann man dann nicht alle Segmente lösen und alles Schweben lassen?
Wenn das so effizient ist, würde das doch Sinn machen?
Allem Anschein nach, verpasse ich für mich zumindest, nicht gerade viel beim auslassen der Serie. Auch wenn ich gerne etwas so mitlese, um zu sehen ob sich das nicht doch noch in etwas anderes entwickelt, aber davon sehe ich nichts gerade.
 

Greystar

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20.03.2013
Beiträge
2
Reaktionspunkte
1
Grundsätzlich finde ich das ganze Setting richtig geil. Krasser Zeitsprung mit vielen Technikupgrades und die Förderation muss wieder aufgebaut werden. Jetzt kommt aber das große Aber. Aber das ganze Geweine nervt so unglaublich, dass ich erstmal nicht mehr weiterschauen werde. Die Serie wird künstlich emotional überladen, mal wieder... Ich freue mich auf das Spin-Off und hoffe hier wieder mehr klassische Star Trek Inhalte geboten zu bekommen.
 

NForcer-SMC

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.02.2011
Beiträge
314
Reaktionspunkte
85
Ort
Berlin
Ich finde die Staffel 3 echt super.. Der düstere Touch, der brutalere Touch und auch generell wie die Föderation derzeit agiert und wie mürrisch dieser Admiral da ist, sind das, was mir in ST echt gefehlt hat. Da das hier 930 Jahre in der Zukunft spielt, kann man sich hier wenigstens damit austoben und so muß das echt sein. Sehr schön
 
Oben Unten