Star Citizen: Crytek soll Prozesskosten übernehmen

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
136
Reaktionspunkte
81
Jetzt ist Deine Meinung zu Star Citizen: Crytek soll Prozesskosten übernehmen gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Star Citizen: Crytek soll Prozesskosten übernehmen
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.304
Reaktionspunkte
6.717
Ort
Glauchau
Umgekehrt wäre CIG pleite. So oder so. Eingerührt hat den Quark Crytek und wäre selbst Schuld daran wenn es so käme.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.068
Reaktionspunkte
5.451
... Eingerührt hat den Quark Crytek und wäre selbst Schuld daran wenn es so käme.

Das ist ja eben die (Schuld)Frage.
Wenn sich CIG nicht korrekt verhalten hat, dann musste Crytek wehren.
Crytek hat sich nicht gerecht behandelt gefühlt.
Wer jetzt Recht hat und bekommt, entscheidet das Gericht.

Wenn Dir einer nen Reifen aufschneidet kannst Du entscheiden, was dann geschieht.
Anzeige oder auf sich beruhen lassen.
Klar, da ists offensichtlich, wer Schuld trägt. Aber ohne dass Du etwas unternimmst, bekommst du eben auch kein Recht.

Ob nun Crytek Recht bekommt oder nicht, steht auf einem anderen Blatt.

Um wieviel gings eigentlich ursprünglich??
Oo
 

Phone

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.02.2004
Beiträge
2.266
Reaktionspunkte
692
Ort
Hannover
Das ist ja eben die (Schuld)Frage.
Wenn sich CIG nicht korrekt verhalten hat, dann musste Crytek wehren.
Crytek hat sich nicht gerecht behandelt gefühlt.
Wer jetzt Recht hat und bekommt, entscheidet das Gericht.

Wenn Dir einer nen Reifen aufschneidet kannst Du entscheiden, was dann geschieht.
Anzeige oder auf sich beruhen lassen.
Klar, da ists offensichtlich, wer Schuld trägt. Aber ohne dass Du etwas unternimmst, bekommst du eben auch kein Recht.

Ob nun Crytek Recht bekommt oder nicht, steht auf einem anderen Blatt.

Um wieviel gings eigentlich ursprünglich??
Oo
Es gibt jetzt aber keine Schuldfrage mehr..Crytek ist zurück gerudert und für den ganzen Trubel sollen sie zahlen.
Ich hoffe das sie zumindest eine Entschädigung zahlen müssen.
Hier in De natürlich undenkbar aber ich denke in den USA kann es was werden ^^
Wenn es dann eine neue Klage gibt, wenn alle geblickt haben, was nun mit welcher Engine und wieviel gemacht wurde ist eine Geschichte.
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
9.473
Reaktionspunkte
4.252
Ort
Im schönen Franken
Auch wenn Crytek die letzten Jahre nichts so tolles herausbrachten, hoffe ich doch dass sie da recht heil rauskommen. Zu Star Citizen kann ich nix sagen, da mich das Spiel wenig interessiert, da es eh nur für PC kommt und ich auch Winf Commander nie gespielt habe, worauf es ja aufbauen soll, soweit ich weiß.
 

Gemar

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.07.2014
Beiträge
1.601
Reaktionspunkte
340
Auch wenn Crytek die letzten Jahre nichts so tolles herausbrachten, hoffe ich doch dass sie da recht heil rauskommen. Zu Star Citizen kann ich nix sagen, da mich das Spiel wenig interessiert, da es eh nur für PC kommt und ich auch Winf Commander nie gespielt habe, worauf es ja aufbauen soll, soweit ich weiß.

Nur weil es Dich nicht interessiert, soll unrecht geschehen? Seltsame Ansicht. :D
Crytek hat laut aktuellem Stand unnötig geklagt.
Wer unnötigt klagt muss die Kosten übernehmen, wo kommen wir denn ansonsten hin?

Und zum Thema Crytek: Seit Far Cry und Crysis kam da auch nichts wirklich mehr nach, außer Hunt vlt, das ist gar nicht mal so schlecht.
Ansonsten haben die sich leider kaputtgewirtschaftet und einfach kein vernünftiges Game mehr gebracht.
 

Lukewarm

Benutzer
Mitglied seit
07.02.2014
Beiträge
86
Reaktionspunkte
89
Der Artikel ist bisschen knapp verfasst. Es geht CIG nicht nur darum, dass Crytek die Kosten des Verfahrens zu tragen hat, sondern vor allem darum, dass Gericht entscheidet, dass die Klage von Anfang an Nonsens war, woraus sich dann die Konsequenz ergibt, dass Crytek unter Umständen auch die Verfahrenskosten zu tragen hat. In ihrer Argumentation lässt CIG dann eine Bombe platzen: Amazon hat Crytek schon im mai mitgeteilt, dass man CIG nicht nur eine Lizenz für die Lumberyard-Engine gewährt hat, sondern eine Lizenz für alles, was man von Crytek gekauft hat, inlusive der Version der CryEngine, die CIG als Ausgangspunkt für die Entwicklung verwendet hat.


Umgekehrt wäre CIG pleite. So oder so. Eingerührt hat den Quark Crytek und wäre selbst Schuld daran wenn es so käme.

Quatsch! Weder CIG, noch Crytek werden an diesem Prozess zu Grunde gehen. Am Ende wird das Verfahren beide Parteien rund eine Million Dollar gekostet haben. Für CIG ist das ein Dienstag im November, und was Crytek angeht, sollten wir davon ausgehen, dass sie sich mittlerweile so weit gesund geschrumpft und genug Geldgeber gefunden haben, um diese Kosten tragen zu können. Ich kann mir ohnehin vorstellen, dass einer der Geldgeber diesen Prozess gesponsort hat, denn ich möchte glauben, dass Crytek alleine nicht dumm genug sein kann, einen derartig aussichtslosen Prozess zu führen.


Wer jetzt Recht hat und bekommt, entscheidet das Gericht.

Ob nun Crytek Recht bekommt oder nicht, steht auf einem anderen Blatt.

Nein, eben nicht! Crytek hat das laufende Verfahren aufgegeben. Schluss. Aus. Es geht jetzt nur noch darum, unter welchen Konditionen das Verfahren beendet wird, aber sobald das Gericht Cryteks Wunsch nach einer freiwilligen Aufgabe des Verfahrens statt gibt, wird das Verfahren beendet sein. Allenfalls könnte Crytek in Zukunft eine erneute Klage in der gleichen Angelegenheit bemühen, wenn denn das Gericht den Konditionen, die sich Crytek wünscht, zustimmt. Aber dann müssten sie eine neue Klage aufsetzen und wieder zwei Jahre lang durch alle Motions und Verfahrenskosten gehen, um vielleicht wieder an den Punkt zu gelangen, an dem sie jetzt sind.

Einen ersten "Schuldspruch" würde es im Februar geben, wenn das Gericht die Resultate der Beweisaufnahme bewerten soll. Im Sommer soll der eigentliche Prozess beginnen. Genau jetzt sucht Crytek das Weite. Was sagt dir das über das Vertrauen, dass Crytek in die eigene Position hat? Die wissen genau, dass die Bewertung der Beweisuafnahme nicht zu ihren Gunsten ausfallen wird, und dass sie im Prozess untergehen werden, vor allem da nun auch die Kommunikation mit Amazon auf dem Tisch liegt, die CIG in den verbleibenden Punkten entlastet.

Also unter fadenscheinigen Argumenten schnell raus aus dem Verfahren, bevor das Gericht eine Entscheidung fällen kann, die Cryteks Argument versenken würde. Dabei ist von entscheidender Bedeutung, dass Crytek den Schein wahren kann, sie hätten ein stichhaltiges Anliegen, denn andernfalls besteht die Möglichkeit, dass sie auch noch auf den Kosten des Verfahrens hängen bleiben oder zumindest ihre Kaution nicht zurück erhalten. Wahrscheinlich kommt Cryteks Einsehen aber zu spät. Sie hätten schon die Reißleine ziehen soll, als das Gericht entschieden hat, dass CIG realistische Aussichten hat, in allen Punkten zu gewinnen, und Crytek daher eine Kaution hinterlegen muss, um das Verfahren fortzuführen.


Um wieviel gings eigentlich ursprünglich??
Um Alles. Um die gesamte Produktion, um horrende Schadenersatzforderunen, und um Gewinnbeteiligungen an alle bisherigen und zünkftigen Einnahmen aus Squadron 42. Dann hat CIG das Lizenzabkommen auf den Tisch gelegt, und seitdem ist Cryteks Kartenhaus Stück für Stück auseinander gefallen.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.068
Reaktionspunkte
5.451
In ihrer Argumentation lässt CIG dann eine Bombe platzen: Amazon hat Crytek schon im mai mitgeteilt, dass man CIG nicht nur eine Lizenz für die Lumberyard-Engine gewährt hat, sondern eine Lizenz für alles, was man von Crytek gekauft hat, inlusive der Version der CryEngine, die CIG als Ausgangspunkt für die Entwicklung verwendet hat.
Das ist wirklich das, was mich extrem erstaunt hat.
Wen dem so ist (warum sollte CIG hier lügen?), versteh ich nicht, warum man das nicht schon lange erwähnt hat.
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
990
Reaktionspunkte
811
Das ist wirklich das, was mich extrem erstaunt hat.
Wen dem so ist (warum sollte CIG hier lügen?), versteh ich nicht, warum man das nicht schon lange erwähnt hat.

Diese Vorgehensweise ist auch bekannt als den Gegner ins offene Messer laufen lassen.
Du mußt dran denken, daß hinter jeder Firma auch Menschen in führenden Positionen stecken, die nicht immer jeden juristischen Schlagabtausch als "rein geschäftlich" ansehen, sondern es auch als persönlich wahrnehmen können.
In diesem Falle hatte man vielleicht den Wunsch Crytek vorzuführen und die Kosten für das Verfahren als Denkzettel hochzutreiben?
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.068
Reaktionspunkte
5.451
Wenn das der Tonus dahinter war, hat sich CIG aber reichlich unbeliebt gemacht. Ich kann nicht mit jemand sympatisieren der die Arschloch-Karte gegen die Konkurenz ausspielt

Sympathisch oder nicht, ist rein rechtlich ziemlich egal und den jeweiligen Fraktionen ist die Meinung eh vorgegeben.
Die einen sprechen CIG heilig, die anderen hoffen auf einen Sieg vom Crytek.

Ist aber irgendwie schon komisch, dass das überhaupt funktioniert.
Kann Amazon also alle Rechte von der Cryengine (also Vorgänger von Lumberyard) übertragen?
 

Phone

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.02.2004
Beiträge
2.266
Reaktionspunkte
692
Ort
Hannover
Wenn das der Tonus dahinter war, hat sich CIG aber reichlich unbeliebt gemacht. Ich kann nicht mit jemand sympatisieren der die Arschloch-Karte gegen die Konkurenz ausspielt
Sollte da was dran sein finde ich es dennoch legitim.
Hier würde es im späteren Verlauf um Millionen Dollar, Arbeitsplätze und Rufschädigung (die aus meiner Sicht bei CIG schon eingetreten ist) sowie eventuell schon verlorene Kunden durch die "unsichere" Lage wegen dem verfahren etc.

Wenn sich jemand mit mir einigen will ok aber will er mir an den Karren pissen und ich habe die Chance ihn richtig eine reinzuwürgen...würde ich es auch machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lukewarm

Benutzer
Mitglied seit
07.02.2014
Beiträge
86
Reaktionspunkte
89
Das ist wirklich das, was mich extrem erstaunt hat.
Wen dem so ist (warum sollte CIG hier lügen?), versteh ich nicht, warum man das nicht schon lange erwähnt hat.

Hier ist die Aussage von Amazon.[/QUOTE]
CIG hat von Anfang an gesagt, dass sie seit dem Frühjahr 2016 unter Amazon lizenziert sind, aber entsprechende Beweise durften sie zu dem Zeitpunkt noch nicht vorlegen. In der erste Phase eines solchen Verfahrens geht es nur darum, ob die Klageschift Punkte enthält, die für das Gericht relevant sind. Die Parteien dürfen nur auf Punkte eingehen, die auch in der Klageschrift stehen. Crytek hat in den Vorwürfen das Lizenzabkommen zitiert, also durfte CIG das Lizenzabkommen vorlegen. Crytek hat Ortwin Freyermuth einen Interessenskonflikt vorgeworfen, also durfte CIG ein Dokument vorlegen, in dem Crytek erklärt, das kein Interessenskonflikt besteht. Crytek hat behauptet, dass Faceware Zugang zu geschützten Materialien erhalten hat, also durfte CIG ein Aussage von Faceware vorlegen, dass dem nicht so ist. Crytek hat aber nie behauptet, dass die Lizenz, die CIG von Amazon erhalten hat, nicht den gesamten Code abdeckt, den CIG möglicherweise verwendet, also konnte CIG erst zu Beginn der Beweisaufnahme auf diesbezügliche Aussagen von Amazon zurück greifen und das Lizenzabkommen mit Amazon als Beweisstück vorlegen.

Von der Kommunikation zwischen Amazon und Crytek hat CIG wahrscheinlich auch nur deshalb erfahren, weil Amazon bei CIG nachgefragt hat, ob sie diese Information mit Crytek teilen dürfen. Diese Kommunikation fand abseits des Verfahrens statt. ICh nehme an, dass es wie folgt abgelaufen ist:

- Mai 2019 - Crytek bittet Amazon um eine Aussage über den Umfang der Lizenz, die man CIG gewährt hat. Da Amazon für diese Auskunft die Freigabe von CIG benötigt, erfährt CIG von diesem Vorgang. Amazon teilt Crytek mit, dass man CIG Zugang zu allem gewährt hat, was man von Crytek gekauft hat (dem Vernehmen nach die gesamte Versionsgeschichte bis CryEngine Version 3.8.1 und damit allem, was CIG verwendet und nicht selber entwickelt hat).
- Juni 2019 - Skadden wird eine Woche nach dieser Email ausgetauscht, eine neue Anwaltskanzlei übernimmt. Möglicherweise hat dies nichts mit der Email zu tun, möglicherweise hat Skadden aber auch Crytek zur Aufgabe des Verfahrens geraten und schließlich das Mandat niederlegen müssen, da Crytek diesem Rat nicht gefolgt ist. Alles nur Spekulation, aber es ist auffällig, wie nahe diese Ereignisse beinander liegen.
- Winter 2019 - Die Beweisaufnahme beginnt. Wahrscheinlich hat Crytek gefragt, ob man den Code tatsächlich getauscht hat. CIG verneint diese Frage, da es aufgrund der Lizenz, die man von Amazon erhalten hat, auch nicht notwendig war, den Code auzustauschen. Etwa zur gleichen Zeit wird CIG auf die Herausgabe der Email von Amazon gedrängt haben.
- Januar 2020 - Crytek verkündet triumphierend, man habe nachgewiesen, dass CIG niemals die Engine gewechselt habe und noch immer die CryEngine verwende. Trotz dieses durchschlagenden Erfolges und nur Monate vor Prozessbeginn, kündigen sie die Aufgabe des Verfahrens am, um vielleicht möglicherweise irgendwann erneut zu klagen. Was sie verschweigen: CIG hat eine Lizenz für den Code, den sie verwenden, und mussten niemals den Code austauschen.
- Letzte Woche - CIG muss erneut die Aussagen von Crytek richtigstellen und um das ergänzen, was Crytek gezielt verschwiegen hat: CIG hat den Engine-Code nicht ausgetauscht, aber weil sie unter Lumberyard eine Lizenz von Amazon für diesen Code erhalten haben, war dies auch nicht notwendig. Als Beleg fügen sie die Aussage von Amazon bei (ich glaube, das Lizenabkommen mit Amazon haben sie auch vorgelegt, ist aber aus offensichtlich Gründen wür die Öffentlichkeit nicht zugänglich).



Wenn das der Tonus dahinter war, hat sich CIG aber reichlich unbeliebt gemacht. Ich kann nicht mit jemand sympatisieren der die Arschloch-Karte gegen die Konkurenz ausspielt

CIG hat zwei Jahre lang prozessiert und eine Million Dollar in Verfahrenskosten verpulvert, nur um jetzt zum Ende der Beweisaufnahme hin Crytek ins offene Messer laufen zu lassen. Meinst du nicht auch, dass sie sich das alles liebend gerne erspart hätten, indem sie von Anfang das Lizenzabkommen mit Amazon vorlegen? Wie oben dargelegt dürfen die Verfahrensparteien erst jetzt in der Beweisaufnahme Dokumente und Aussagen vorlegen, die nicht unmittelbarer Inhalt Klageschrift sind.

Davon mal ab hat Crytek schon seit Mai 2019 aus einer eigenen Anfrage an Amazon gewusst, dass CIG unter Lumberyard eine Lizenz auich für die CryEngine hat. Das ist nichts, was CIG erst jetzt auf den Tisch gelegt hat, sondern etwas, dass Crytek schon seit Monaten gewusst hat. Aber anstatt die Konsequenzen aus dieser vernichtenden Erkenntnis zu ziehen, haben sie ihr Wissen zurück gehalten und das Verfahren (möglicherweise gegen den Rat ihrer damaligen Anwälte) unter immer neuen fadenscheinigen und aus dem Zusammenhang gerissenen Behauptungen fortgesetzt, bis sie dieses Wissen mit Beginn der Beweisaufnahme nicht mehr zurückhalten konnten. Und jetzt, da die Bewertung der Beweisaufnahme nur noch einige Wochen entfernt, hat es Crytek plötzlich ganz eilig, aus dem Verfahren auzusteigen.

Aber klar, CIG sind die Arschlöcher, die sich unbeliebt machen. Crytek zwingt CIG in einen mehrjährigen Prozess, der bisher eine Million Dollar gekostet hat, das alles nur auf Grundlage von fadenscheinigen Behauptungen und ohne jemals irgendwelche Beweis zu produzieren, und sie verdrehen durch gezieltes Verschweigen von Informationen und Aussagen immer wieder die Fakten, aber CIG sind die Arschlöcher.
 

Alreech

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2015
Beiträge
822
Reaktionspunkte
197
Aber klar, CIG sind die Arschlöcher, die sich unbeliebt machen. Crytek zwingt CIG in einen mehrjährigen Prozess, der bisher eine Million Dollar gekostet hat, das alles nur auf Grundlage von fadenscheinigen Behauptungen und ohne jemals irgendwelche Beweis zu produzieren, und sie verdrehen durch gezieltes Verschweigen von Informationen und Aussagen immer wieder die Fakten, aber CIG sind die Arschlöcher.
War halt blöd von Crytek der Behauptung zu glauben das CIG auf Lumberyard gewechselt hat, und nicht damit zu rechnen das diese Aussage die von CIG öffentlich auch an die Backer ging gelogen war.
 

Lukewarm

Benutzer
Mitglied seit
07.02.2014
Beiträge
86
Reaktionspunkte
89
@Alreech
Mit deiner Fähigkeit, die Aussagen und Tatsachen auf den Kopf zu stellen, könntest du glatt einer von Cryteks Anwälten sein. CIG hat die Engine gewechselt. Die Lizenz! Das hat CIG auch stets so kommuniziert: Der Code ist im Wesentlichen gleich geblieben, getauscht wurde ledigliche die Lizenz und der Technologiepartner. Und diese Lizenz behinhaltet eben auch die CryEngine, so dass CIG Fragmente der CryEngine übernehmen und nützliche Komponenten aus Lumberyard integrieren konnte. Das Spiel läuft aber schon seit Jahren fast ausschließlich auf Code, den CIG selber entwickelt hat, so dass die Frage, welche Engine das Spiel nun eigentlich auf technischer Ebene verwendet, nicht wirklich beantwortet werden kann. Das es sich um eine stark modifzierte Version von CryEngine/Lumberyard handelt, die intern einfach "Star Engine" genannt wird, ist noch die zutreffendste Antwort.

Im Übrigen hat Crytek bis zuletzt behauptet, sogar noch in ihrem Ersuchen vom 3. Januar, dass CIG nachwievor ein Urheberrecht von Crytek in dem Spiel nutzt, und das obwohl sie seit spätestens Mai 2019 wissen, dass CIG vollen Zugriff auf Amazons Urheberrecht hat. War halt blöd von Crytek, vor Gericht die Unwahrheit zu sagen.
 

Alreech

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2015
Beiträge
822
Reaktionspunkte
197
@Alreech
Mit deiner Fähigkeit, die Aussagen und Tatsachen auf den Kopf zu stellen, könntest du glatt einer von Cryteks Anwälten sein. CIG hat die Engine gewechselt. Die Lizenz! Das hat CIG auch stets so kommuniziert: Der Code ist im Wesentlichen gleich geblieben, getauscht wurde ledigliche die Lizenz und der Technologiepartner. Und diese Lizenz behinhaltet eben auch die CryEngine, so dass CIG Fragmente der CryEngine übernehmen und nützliche Komponenten aus Lumberyard integrieren konnte. Das Spiel läuft aber schon seit Jahren fast ausschließlich auf Code, den CIG selber entwickelt hat, so dass die Frage, welche Engine das Spiel nun eigentlich auf technischer Ebene verwendet, nicht wirklich beantwortet werden kann. Das es sich um eine stark modifzierte Version von CryEngine/Lumberyard handelt, die intern einfach "Star Engine" genannt wird, ist noch die zutreffendste Antwort.
Auf welcher Basis hat den CIG den Code entwickelt? Auf der Basis der CryEngine, dafür gab es eine Lizenz und die GLA mit CryTek.
Chris Roberts reden also von einem Engine Wechsel, das ist aber nur rechtlich gemeint, nicht real, weil er durch irgenden eine juristischen Lücke weiterhin den Source Code von CryTek nutzen kann, ohne das er sich weiter an die GLA halten zu muss?

Im Übrigen hat Crytek bis zuletzt behauptet, sogar noch in ihrem Ersuchen vom 3. Januar, dass CIG nachwievor ein Urheberrecht von Crytek in dem Spiel nutzt, und das obwohl sie seit spätestens Mai 2019 wissen, dass CIG vollen Zugriff auf Amazons Urheberrecht hat. War halt blöd von Crytek, vor Gericht die Unwahrheit zu sagen.
Das Urheberrecht kann nicht übertragen werden.
CryTek hat das Urheberrecht an ihrem Code und an den Code Teilen in Lumberyard die von Crytek entwicklet wurde.
CryTek hat Amazon die Lizenz erteil diesen Code in Lumberyard zu nutzen.
Amazon hat das Urheberrecht an den neuen Code in Lumberyard.
 

Lukewarm

Benutzer
Mitglied seit
07.02.2014
Beiträge
86
Reaktionspunkte
89
Chris Roberts reden also von einem Engine Wechsel, das ist aber nur rechtlich gemeint, nicht real, weil er durch irgenden eine juristischen Lücke weiterhin den Source Code von CryTek nutzen kann, ohne das er sich weiter an die GLA halten zu muss?
In dem Fall, ja. Denn Lumberyard und CryEngine 3.8 sind weitestgehend identisch. Da gibt es nicht viel Code, den man austauschen müsste (was du dir offenbar unter einem "Wechsel der Engine" vorstellst). Aber weil Amazon gleich auch noch die Rechte am erworbenen Quellcode der CryEngine oben drauf gelegt hat, musste CIG nicht einmal dies tun, sondern konnte den alten Code einfach weiternutzen, und musste lediglich das Copyright austauschen. Und das ist keine juristische Lücke, sondern stinknormales Lizenz- und Urheberrecht. Die nahe technologische Verwandschaft zwischen den zugrundeliegenden Produkten hat in diesem Fall lediglich dazu geführt, dass der technische Wechsel für CIG sehr einfach war. Lizenzrechtlich ist es aber unerheblich, ob CIG das Spiel quasi neu entwickeln, oder einfach nur die Copyright-Header austauschen musste.


Das Urheberrecht kann nicht übertragen werden.
CryTek hat das Urheberrecht an ihrem Code und an den Code Teilen in Lumberyard die von Crytek entwicklet wurde.
Stimmt, aber der Urheber kann die Verwertungsrechte abtreten bzw. teilen, und das hat Crytek getan, wofür Amazon 75 Millionen Dollar über den Tisch geschoben hat. Crytek hält noch immer das Urheberrecht an der CryEngine, auch an den alten Versionen. Und sie könnten die alten CryEngine auch weiterhin an Dritte lizenzieren, was freilich wenig Sinn macht, da Amazon die bessere Lizenz zu bieten hat. Aber Crytek interessiert sich ja ohnehin nur für die Richtung, die sie mit CryEngine 5 eingeschlagen haben.


CryTek hat Amazon die Lizenz erteil diesen Code in Lumberyard zu nutzen.
Nein, Crytek hat Amazon das Recht gewährt, die CryEngine bis einschließlich Version 3.8 zu verwerten und unter eigenem Namen an Dritte zu lizenzieren. Ein anderer Deal würde für Amazon auch keinen Sinn machen, denn sie wollen die Engine ja nicht nur in einigen Spielen nutzen (dafür wären 75 Million Dollar auch eine etwas happige Gebühr, vor allem wenn man bedenkt, dass CIG die gleichen Rechte für schlappe zwei Millionen Dollar erhalten hat), sondern eine eigene Game Engine vermarkten und verkaufen. Möglicherweise hat Crytek es versäumt, die gewährten Rechte dahingehend einzuschränken, dass nur Code, der in Lumberyard genutzt wird, auch an Dritte lizenziert werden darf, aber das ist deren Problem. Fakt ist, Amazon hat offenbar die Verwertungsrechte an allem erworben, was Crytek unter dem Namen CryEngine bis zu Version 3.8 produziert hat, und damit haben sie auch das Recht, diesen Code an CIG zu lizenzieren.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
34.985
Reaktionspunkte
6.771
Kann Amazon also alle Rechte von der Cryengine (also Vorgänger von Lumberyard) übertragen?

selbst wenn es so wäre*: an diese option sollten cryteks anwälte nicht bei klageerhebung gedacht haben? äußerst schwer vorstellbar tbh. :O
und warum hätte cig damit so lange hinter dem berg halten sollen? gerichte stehen in aller regel gar nicht darauf, wenn verfahren unnötig in die länge gezogen werden.
nicht dass wir uns falsch verstehen; stand jetzt glaub ich auch nicht daran, dass crytek noch sonderlich viel in der hand hat. aber das klingt dann doch schon ziemlich unglaubwürdig.

*hab mir cigs antwort noch nicht durchgelesen. meine antwort beruht nur auf den bisherigen kommentaren im netz. vielleicht ergibts nach dem lesen mehr sinn. mal schauen, ob ich irgendwann zeit (und vor allem lust) dafür finde. ;)
 

burzum793

Benutzer
Mitglied seit
13.09.2017
Beiträge
77
Reaktionspunkte
36
selbst wenn es so wäre*: an diese option sollten cryteks anwälte nicht bei klageerhebung gedacht haben? äußerst schwer vorstellbar

Crytek dürfte wohl kaum die Verträge und damit Konditionen kennen, zu denen Amazon die Lumberyard Engine an seine Kunden lizensiert hat.

Allgemein hat sich Crytek bzw. deren Anwalte, so weit ich das als Laie aus der ganzen Story beurteilen kann, nicht gerade durch als schlau ausgezeichnet.

Ich vermute fast das irgendwer bei Crytek die tolle Idee hatte man könne damit Geld scheffeln und hat irgendeinen Anwalt beauftragt, der sich freute, denn das Geld bekommt der Anwalt so oder so nehme ich an. Ich bezweifel das sie einen Deal haben das er leer ausgeht wenn das Verfahren verloren wird. Die ganze Geschichte stand für Crytek von Anfang an auf dünnem Eis.

und warum hätte cig damit so lange hinter dem berg halten sollen? gerichte stehen in aller regel gar nicht darauf, wenn verfahren unnötig in die länge gezogen werden.

Taktischer Vorteil? Das hat mit hinziehen nichts zu tun. Es ist vollkommen normal nur das Nötigstes herauszugeben und nicht gleich die Hosen runter zu lassen. Schon mal einen Rechtstreit gehabt? :) Wenn es dumm läuft verkehrt sich nämlich auch eine augenscheinlich für dich gute Information schnell ins Gegenteil, je nachdem was die Gegenseite damit anzufangen weiß.
 

xdave78

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.07.2009
Beiträge
1.506
Reaktionspunkte
101
Crytek...aus "Gründen" fällt mir bei denen immer direkt das Geschäftsgebahren "arabischer Großfamilien" als Erstes ein.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
34.985
Reaktionspunkte
6.771
Crytek dürfte wohl kaum die Verträge und damit Konditionen kennen, zu denen Amazon die Lumberyard Engine an seine Kunden lizensiert hat.

crytek dürfte / sollte aber seine eigenen verträge mit amazon kennen und welche rechte bzgl der cryengine dort bzgl weiterer (sub-) lizenzvergabe eingeräumt wurden. falls nicht...na ja...kann sich ja jeder denken. :B
 
Zuletzt bearbeitet:

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.068
Reaktionspunkte
5.451
crytek dürfte / sollte aber seine eigenen verträge mit amazon kennen und welche rechte bzgl der cryengine dort bzgl weiterer (sub-) lizenzvergabe eingeräumt wurden. falls nicht...na ja...kann sich ja jeder denken. :B
Da wäre man wirklich mit Anlauf in eigene Messer gerannt.
Der nächste Shipsale bei CIG: Die "Harakiri"
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.505
Reaktionspunkte
3.421
Ein Artikel von PC Games, der auf die Quelle PC Gamer verweist, die auf Eurogamer verlinken, wo auf einen älteren Beitrag hingewiesen wird.
Wo es dann immerhin den Antrag zu lesen gibt. :D

Es dreht sich wohl um zwei Kernpunkte. CIG will, dass das Gericht den Fall von "dismiss without prejudice" auf "dismiss with prejudice" abwandelt. Das würde einen riesigen Unterschied machen, soweit ich das verstehe. Denn damit wäre der Fall endgültig abgeschlossen und Crytek könnte ihn später nicht wieder aufmachen. Damit wäre die Geschichte begraben.

Außerdem verlangt CIG $500.000 von Crytec. Das entspricht angeblich der Hälfte der aufgelaufenen Anwalts- und Gerichtskosten von CIG. Und es ist genau die Summe, die Crytec schon bei Gericht als Sicherheit hinterlegen musste. Crytec würde daran also eher nicht Pleite gehen; das Geld wurde ja schon eingezahlt.
 

dessoul

Benutzer
Mitglied seit
01.05.2004
Beiträge
90
Reaktionspunkte
15
Abgesehen von der nicht un-interessanten Frage, wer denn jetzt eigendlich Recht hatte und wer nicht, wäre noch, ob CGI eigendlich wirklich die Prozesskosten weitergeben könnte. Gibt es ein Urteil, ist die Sache klar: der Verlierer zahlt. In einem Rechte-Forum heisst es dazu:
"08.
Was geschieht mit den Prozesskosten, wenn sich Mandant und Prozessgegner vergleichen?

Das regeln die Parteien individuell im Vergleich. So können sie beispielsweise vereinbaren, dass sie sich die Gerichtskosten teilen und die jeweils eigenen Anwaltskosten übernehmen. Man kann sich aber auch anhand einer Kostenquote orientieren, die dem Vergleich angepasst ist. Sind sich die Parteien nur über die Hauptforderung einig, nicht aber über die Kosten, können sie auch eine Entscheidung des Gerichtes fordern.
https://www.smart-rechner.de/prozesskosten/"

Wenn CGI hier von "einem Teil der Prozesskosten in Höhe von 500.000€" sprechen, weiss ich nicht, wie hoch die eigendlichen Prozesskosten wirklich sind. Solche Kosten sind im Regelfall über die Rechtschutzversicherung abgedeckt und ich gehe davon aus, dass Crytek so eine auch hat.
CGI kann diese Kosten durchaus einfordern, wenn sie sicher sind, dass sie gewinnen würden. Ich finde aber komisch, dass CGI keine Rechtschutzversicherung hat, die diese Kosten übernimmt?

Ich weiss nicht, wer hier mit Einnahmen von 75 Mio Dollar für die Cry-Engine gekommen ist, aber laut
https://www.gameswirtschaft.de/wirtschaft/crytek-geschaeftsbericht-2015/
waren es 50 Mio Dollar, die sie dafür gezahlt haben sollen.
 
Oben Unten