[SPOILER] The Walking Dead: Season 2 - Weil ich ein Mädchen bin! Wie Clementine die 2. Staffel zusammenhält

PeterBathge

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.02.2009
Beiträge
3.650
Reaktionspunkte
1.901
Ort
Fürth
Jetzt ist Deine Meinung zu
The Walking Dead: Season 2 - Weil ich ein Mädchen bin! Wie Clementine die 2. Staffel zusammenhält
gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel:
The Walking Dead: Season 2 - Weil ich ein Mädchen bin! Wie Clementine die 2. Staffel zusammenhält
 

d2wap

Benutzer
Mitglied seit
18.04.2007
Beiträge
73
Reaktionspunkte
10
Schöner Kommentar, Peter.
Ich habe erst diese Woche die letzte Episode der 2. Staffel spielen können, was mir den Vorteil bringt, dass ich diese noch sehr frisch im Kopf habe.
Ich gebe aber zu: Ich habe mir für das Kenny / Wellington-Ende entschieden und bin dann mit Alvin Junior nach Wellington, Kenny zog von dannen. Die anderen Enden musste ich aufgrund von Zeitgründen via YouTube sehen.

Mir hat mein Ende einen befriedigenden Abschluss der Staffel beschert. Das ende mit Jane im alten Lager fand ich nicht so toll. Egal ob man die "Gäste" willkommen heißt oder wegschickt.
Das Solo-Ende mit Clementine fand ich ehrlich gesagt nicht passend. Lee hat sie nicht als Einzelkämpferin erzogen. Die Gruppe macht stark. Daher fand ich es wichtig, dass Clementine mit dem Baby in einer sicheren Umgebung ist.
Ob Staffel 3 kommt und wie diese beginnt bei diesen Enden interessiert mich aber sehr.

Doch nun zu den Spielereien von Telltale was das Erwachsen werden angeht: Dem Loslassen der Kindheit, dem nicht-ernst-genommen-werden bei Streitigkeiten: Clementine wurde von mir so gespielt, wie ich auch Lee in Staffel 1 spielte. Die moralischen Entscheidungen versuchte ich immer daran auszurichten.
Leider aber fiel mir auch auf, dass oft Antworten möglich waren, für die Clementine in meinen Augen noch nicht reif genug war.
Wie du schon erwähnt hast sind die Metaphern schwammig aber doch auch erkennbar dargestellt obgleich ich finde, dass aufgrund der blassen Charaktere ich in Episode 1 der Staffel schon ahnte, dass die austauschbaren Charaktere wohl Mittel zum Zweck sind um Clementine (oder dem Spiele) etwa bei- und/oder nahezubringen.

Doch Lob an den Artikel. Sehr gerne gelesen, gerne mehr davon.
Sollte noch ein Spoilercast mit Kollege Dörre kommen (wie schon mal in einem Podcast angedeutet ;) ) so würde ich das sehr begrüßen.

Noch eine Anekdote zum Schluss:
Ich fand ja, dass Christa, als sie zu Anfang von Episode 1 verschwand noch Potenzial besitzt wieder aufzutauchen. Ich klammerte mich bis Staffel 5 an den Gedanken sie nochmal wieder zu sehen. Ich wählte vor Wellington sogar als "Begrüßung" aus "Ist eine Frau namens Carla hier?" aus.
Einerseits traurig, andererseits konsequent.
 
TE
PeterBathge

PeterBathge

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.02.2009
Beiträge
3.650
Reaktionspunkte
1.901
Ort
Fürth
Ich bin extrem gespannt, wie Telltale die fünf doch sehr unterschiedlichen Enden in Staffel 3 unter einen Hut bringt. Was ich mir gut vorstellen könnte, wäre ein Zeitsprung von ein paar Jahren mit einer erwachsenen Clementine. Vielleicht spielt man dann auch jemanden anderen und Clem ist nur ein NPC - verhält sich dann aber in einer Art, wie es zu den vorher getroffenen Entscheidungen der zwei Seasons passt. Das wäre klasse.
 

d2wap

Benutzer
Mitglied seit
18.04.2007
Beiträge
73
Reaktionspunkte
10
Ich habe mir auch den Kopf zerbrochen.
Direkt anknüpfen wird schwer, da die Orte zu verschieden waren. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass es 8 oder 10 Jahre in die Zukunft geht und Clementine der "Mentor ist. Die Zombieseuche hat nachwievor den Status Quo nicht verlassen - und es geht um Alvon Junior... er lernt von Clem alles, was er wissen muss.
Ein anderes Hirngespinst wäre, dass man ein (eventuell schon bekanntes?!) gesicht aus der Spieleserie spielt und im Laufe der Zeit auf Clem stößt, die sich wo anders niedergelassen hat - praktisch eine Parabel zu der Kenny-Geschichte.
Ich vermute ja stark, dass der Hauptprotagonist ein anderer sein wird.
Von einem Zeitsprung nach hinten gehe ich nicht aus....
 

OutsiderXE

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.09.2002
Beiträge
1.183
Reaktionspunkte
102
Ich kenne nur mein eigenes Ende und von den anderen nur das was ich jetzt gelesen habe, aber wäre ich Telltale und würde mit Clem weitermachen wollen würde ich die Enden so zusammenführen: Wer auch immer überlebt hat wird am Anfang von Season 3 sterben; Wo auch immer Clementine hingegangen ist, sie wird gezwungen sein zu gehen. Da muss man bestimmt auch nicht mehr als 10 Minuten Material (Video oder Gameplay) pro Entscheidung entwickelt werden. Gut möglich das Season 3 deswegen dann NOCH kürzer wird :(
Das würde zum bisherigen Konzept passen, dass es immer nur einen Storyverlauf gibt und man nur die Abzweigungen wählt.
 

d2wap

Benutzer
Mitglied seit
18.04.2007
Beiträge
73
Reaktionspunkte
10
Ein Ende ist ohne Zufluchtsort: Nur Sie und AJ auf freiem Feld gegen Zombies. Daher wäre das mit dem Vertreiben hier nicht möglich, aber das Sterben der alten Charaktere.
Wobei ich nicht davon ausgehe, dass die AJ sterben lassen. Nicht nur weil er ein Baby ist - sondern weil man eine Beziehung aufgebaut wird die man vertiefen kann. Denn so gefestigt ist die noch nicht.
Ich sehe das als Metapher auf die erste Staffel: So wie Lee sie unter ihre Fittiche nahm, nimmt Clem nun AJ unter ihre Fittiche. Solide Grundlage für eine neue Staffel.
 
X

xNomAnorx

Guest
Ich bin mit dem Ende, zu dem ich gelangt bin, eigentlich recht zufrieden.
Ich habe Kenny erschossen, Jane verziehen und die Leute in unsere Zuflucht hineingelassen.
Kenny zu erschießen war natürlich schwer, trotzdem die einzige mögliche Wahl für mich. Er war als Gruppenmitglied nicht mehr hinnehmbar und auf keinen Fall noch vertrauenswürdig. Sein Zorn hat sich ja stellenweise sogar gegen Clem gerichtet. Ihn Jane einfach umbringen lassen kam nicht in Frage, zumal man von Janes zweifelhafter Aktion mit dem Baby ja zu der Zeit auch nichts wusste.
Jane zu verzeihen war auch nicht wirklich leicht, aber das Spiel lässt einem hier leider keine richtig Gute Wahl. Entweder man verzeiht ihr komplett oder man tut es überhaupt nicht und zieht allein weiter. Letzteres ist eine ziemlich dumme Entscheidung für eine Elfjährige, deswegen hab ich ihr verziehen, auch wenn ich mir hier vllt eine etwas "grauere" Entscheidung gewünscht hätte.
Auf Season 3 bin ich sehr gespannt, rechne mit einem Zeitsprung und vllt einem neuen Protagonisten.
Ach so und schöner Artikel ;)
 

Wamboland

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.10.2006
Beiträge
3.850
Reaktionspunkte
580
Ich habe mich für Jane und gegen die Neuen entschieden. Jane zu verzeihen war hart - aber gerade (auch wie hier im (sehr guten) Kommentar dargelegt) durch die Erfahrungen habe ich mich gegen die neuen Entschieden.

Wie es mit S3 weitergeht wird echt spannend. Ich hoffe TTG macht sich die Mühe und sorgt für einen guten Start, egal welches Ende.

Ich würde vermuten das etwas Zeit vergangen sein wird und man je nach Ende ein anderes Intro sehen wird und man dann zu einem gemeinsamen Startpunkt kommt. Auch wenn ich mir wünschen würde das TTG mehr reale Entscheidungen ermöglichen würde - irgendwo ist dem sicherlich eine Grenze gesetzt. Allerdings hoffe ich das sie die Spielzeit doch wieder etwas verlängern, denn S2 war meiner Meinung nach 2-3 Stunden zu kurz.

Man muss die TTG halt mögen, aber ich finde sie einfach schön gemacht für das was sie sind. Freue mich auch auf The Wolf Among Us S2 und Tales of Borderlands ... ach ja und GoT kommt ja auch noch. :)
 

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.074
Reaktionspunkte
5.522
Ort
Fürth
Ich habe mich für Jane und gegen die Neuen entschieden. Jane zu verzeihen war hart - aber gerade (auch wie hier im (sehr guten) Kommentar dargelegt) durch die Erfahrungen habe ich mich gegen die neuen Entschieden.

Genau so hab ich es auch gemacht.
So sehr ich Kenny mochte, er war am Ende einfach nicht mehr er selbst.
Jane habe ich verziehen, weil sie für Clem wie eine große Schwester ist, von der sie noch einiges lernen kann.
Außerdem wollte ich Clem nicht völlig ohne Erwachsenen da stehen lassen, das hätte meiner Meinung nach auch die Chancen des Babys verringert.
Bei den Neuen hab ich wirklich hart überlegt, aber sie waren mir dann irgendwie doch nicht ganz geheuer.
Ich glaube der Schwenk am Ende auf die Knarre in der Hose des Mannes, sollte das auch verdeutlichen.
 

Jussylein1982-W

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11.09.2014
Beiträge
208
Reaktionspunkte
85
Ort
Stuttgart
Hallo Zusammen,

Vielen Herzlichen Dank für den Beitrag :)

auch wenn ich manches Zustimme, war für mich Season 2 einer der Schwächsten Teile, ich fand einfach das Clementine zu abgebrüht wirkte, dass machte sie unglaubwürdig ebenso hatte ich keinerlei Charakter Bindung zu Jane und Kenny seine Wandlung war ja echt erschreckend, der Erste Teil hat mich jeden Charakter dazu gebracht zu lieben, in der Fortsetzung waren mir die Schicksale irgendwie egal!
 

Wamboland

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.10.2006
Beiträge
3.850
Reaktionspunkte
580
Genau so hab ich es auch gemacht.
So sehr ich Kenny mochte, er war am Ende einfach nicht mehr er selbst.
Jane habe ich verziehen, weil sie für Clem wie eine große Schwester ist, von der sie noch einiges lernen kann.
Außerdem wollte ich Clem nicht völlig ohne Erwachsenen da stehen lassen, das hätte meiner Meinung nach auch die Chancen des Babys verringert.
Bei den Neuen hab ich wirklich hart überlegt, aber sie waren mir dann irgendwie doch nicht ganz geheuer.
Ich glaube der Schwenk am Ende auf die Knarre in der Hose des Mannes, sollte das auch verdeutlichen.

Jup. Er hat die Hand erst die ganze Zeit an der Waffe (hinter dem Rücken) - dann passen die 3 auch nicht zusammen. So ein schwarzes Kind bei einem rothaarigen Vater? Keine Chance. Ob sie seine Frau ist wird ja nicht gesagt, aber sie versucht ihn ja auch zurückzuhalten einmal, von daher evtl.. Würde dann aber noch weniger Sinn ergeben bei der Farbe des Kindes. Das war für mich einer der Hauptgründe abzulehnen. Für einige Tage ohne Essen und mit nur einer Waffe sahen die auch noch echt gut aus... und so krank wirkte der Junge auch nicht ... dazu noch der Hinweis das es wenig zu Essen gibt. Da muss man eben sehen wo man bleibt. ^^
 

d2wap

Benutzer
Mitglied seit
18.04.2007
Beiträge
73
Reaktionspunkte
10
Season 2 war schwächer als Season 1, ganz klar.
Die Wandlung von Kenny konnte man schon in Season 1 erahnen. Aber er hat eben 2 Gesichter.

Die Bindung zu vielen Charakteren hat mir auch gefehlt. Zu Jane, zu der anderen kleinen (deren Namen ich nicht mal mehr weiß), zu Mike... zu Luke... da fehlt die emotionale Bindung. Die Charaktere wurden toll eingeführt aber haben für mich persönlich immer so gewirkt als seien sie nur Mittel zum Zweck. Nur mit Kenny (der ja aus Staffel 1 bekannt war) konnte ich etwas anfangen und mitfühlen...


Hallo Zusammen,

Vielen Herzlichen Dank für den Beitrag :)

auch wenn ich manches Zustimme, war für mich Season 2 einer der Schwächsten Teile, ich fand einfach das Clementine zu abgebrüht wirkte, dass machte sie unglaubwürdig ebenso hatte ich keinerlei Charakter Bindung zu Jane und Kenny seine Wandlung war ja echt erschreckend, der Erste Teil hat mich jeden Charakter dazu gebracht zu lieben, in der Fortsetzung waren mir die Schicksale irgendwie egal!
 

Kenny32

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24.09.2014
Beiträge
17
Reaktionspunkte
0
Ort
Gieboldehausen
Jup. Er hat die Hand erst die ganze Zeit an der Waffe (hinter dem Rücken) - dann passen die 3 auch nicht zusammen. So ein schwarzes Kind bei einem rothaarigen Vater? Keine Chance. Ob sie seine Frau ist wird ja nicht gesagt, aber sie versucht ihn ja auch zurückzuhalten einmal, von daher evtl.. Würde dann aber noch weniger Sinn ergeben bei der Farbe des Kindes. Das war für mich einer der Hauptgründe abzulehnen. Für einige Tage ohne Essen und mit nur einer Waffe sahen die auch noch echt gut aus... und so krank wirkte der Junge auch nicht ... dazu noch der Hinweis das es wenig zu Essen gibt. Da muss man eben sehen wo man bleibt. ^^

Vorweg, ich habe mich für die Variante mit Jane entschieden und auch die Neuen hineingelassen.

Du sagst die Kombination der Leute passt nicht zusammen, vor allem wegen der Farbe des Kindes und den roten Haaren des Mannes. Nur wie leitest du dir das in einer Zombieapokalypse her? Selbst Clem hat im Laufe der 2 Staffeln viele Menschen kennengelernt und viele neue Gruppen wurden geschlossen. Ich empfand gerade diese eher normale Konstellation von Mann, Frau und Kind als kleinere Bedrohung und guten Grundstock zum bilden einer neuen Gruppe.

Den Ansatz mit dem Zeitsprung für die 3 Staffel finde ich super und eine Clem als NPC mit einem Gewissen, welches durch unsere Entscheidungen geprägt ist fände ich komplett genial.
 
X

xNomAnorx

Guest
Ich empfand gerade diese eher normale Konstellation von Mann, Frau und Kind als kleinere Bedrohung und guten Grundstock zum bilden einer neuen Gruppe.

Die Reaktion der Gruppe auf das Reinlassen hat mich zusätzlich davon überzeugt, dass es die richtige Entscheidung war.
Das Close-Up auf die Waffe des Mannes hat mich zwar auch etwas skeptisch gemacht, muss aber noch nichts heißen. Schließlich rennt zu dem Zeitpunkt jeder mit einer Waffe rum und Jane und Clem sind erfahren genug, um den Neuen nicht gleich blindes Vertrauen zu schenken.
 
Oben Unten