Spielemarkt bringt über 120 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 ein

Icetii

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.04.2016
Beiträge
370
Reaktionspunkte
38
Jetzt ist Deine Meinung zu Spielemarkt bringt über 120 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 ein gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Spielemarkt bringt über 120 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 ein
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
15.397
Reaktionspunkte
4.125
PC mit doppelt so viel Umsatz wie alle Konsolen zusammen. Na der PC ist doch angeblich tot. :B
 

Tori1

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.11.2010
Beiträge
626
Reaktionspunkte
169
Es wäre eigentlich massiv weniger wenn ich mich besser beherrschen könnte....
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.538
Reaktionspunkte
6.823
Spielemarkt bringt über 120 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 ein

Auf Konsolen gibt auch F2P (z.B. Warthunder PS4/XBOX, World of ..... PS4/XBOX). Incl. Premiumwährung und Ingameshop. Und sicher auch noch mehr. Kenne da aber die Anteile nicht.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.538
Reaktionspunkte
6.823
Die Diskrepanz ist schon heftig. Hätte ich nicht gedacht, daß sich die Klientel so stark unterscheiden.
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
26.888
Reaktionspunkte
6.054
... könnte man damit sagen das Konsoleros klüger sind?! :O

:finger:
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.538
Reaktionspunkte
6.823
Würde ich pauschal nicht so sagen. Sehr viele F2P-Spieler gibt es z.B. im asiatischen Raum (Japan, China usw.). Für viele aus dieser Region sind Skins und kaufbare Items halt Statussymbole. Vermutlich treibt diese Sorte von Spielern die F2P-Quote auch deutlich nach oben.

Aber klar gibts auf dem PC sehr viele Casual-Zocker. Die nutzen ihren (privaten) Office-/Internet-PC halt gleich mit zum Spielen und brauchen keine extra Hardware dazu. Somit entfällt ein zusätzlicher Anschaffungswiderstand. Weil die F2P-Spiele nicht so hardwarehungrig sind wie AAA-Titel. Sehr viele solcher Titel laufen auf stinknormalen 300-400 EUR Office-PC (teilweise selbst auf welchen mit Onboard-Grafikchips). Und die F2P-Spiele kosten im Gegensatz zu den Vollpreistiteln anfangs 0 Euro. Die Kosten kommen erst nach der Anfixung und der Sucht das Spiel unbedingt weiter betreiben zu wollen oder Dinge schneller erledigt zu sehen (Booster, neue Leben, mehr Einrichtungen was auch immer).

Ich kenne auch einige die "zocken" nur Spiele wie Spider-Solitär, die "3+xx Steine/Früchte/was auch immer sonst in eine Reihe Rücken"-Spiele (Titel fallen mir aktuell keine ein), Wimmelbildspiele und Co. Dafür langt jeder aktuelle PC, egal was da an Hardware drin steckt. Und viele dieser Spiele sind schlichtweg auf entsprechenden F2P-Systemen mit P2W-Mechaniken aufgebaut die sich suxzessive steigern bzw. hierfür modifiziert. Bis zu dem Punkt wo man als Spieler ohne Geldeinsatz definitiv nicht mehr weiterkommt (Bezahlschranken), weil man mit der Ausrüstung die man durch F2P erworben hat nicht weiterkommt und deutlich mehr braucht um weiter zu kommen geschweige denn zu bestehen. Sodaß man dann entweder frustiert aufgibt oder schlußendlich doch Geld ins Spiel steckt. Das gilt auch nicht zuletzt für die typischen Facebook-Spiele wie Farmerama, Forge of Empires und Co.

Bei der Konsole müßten sie sich diese überhaupt erst einmal anschaffen. Auch ein wichtiger Grund warum es auf dem PC deutlich mehr Casuals zu geben scheint die dann auch eher zum Nebenherspielen neigen und somit auch mehr zu F2P-Titeln als auf Konsole.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten