• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Spiel des Jahres bald "gratis"? So realistisch ist das für Baldur's Gate 3

AndreLinken

Autor
Mitglied seit
25.07.2017
Beiträge
4.288
Reaktionspunkte
54
Ja, das Ubisoft möchte, dass das Abo-Modell Schule macht, kann ich mir vorstellen!
Immerhin ist das die Garantie für einen lebenslangen Abonnenten. Jedenfalls solange der noch die Spiele spielen möchte, die im Abo stecken und sich das leisten kann.

Da lobe ich mir Entwickler wie Larian, die begreifen, dass sie auch Kunden haben, die lange für ein einziges Spiel sparen, oder die ein einziges Spiel von Oma geschenkt bekommen. Ein Spiel. Eine einzige Zahlung. Kein Abo.
Dieses Spiel möchten die dann auch eine Weile spielen.
Und sie möchten -- Wiederspielbarkeit sei Dank, auf die Larian ja auch großen Wert legt -- nicht im Lauf der Spielzeit summiert Unsummen für dieses eine Spiel auf den Tisch legen.

Ganz zu schweigen davon, dass es bei Abo-Modellen und der Serverbindung immer das Problem gibt, dass man das Spiel nach Jahren nicht mehr spielen kann.
Und es gibt eine Menge Leute, die alte Betriessysteme bereit halten, um alte Klassiker mal wieder spielen zu können, wenn sie nach zehn Jahren mal wieder Lust darauf haben.

Nein, wir MÜSSEN uns nicht daran gewöhnen, dass uns Spiele nicht mehr gehören.
NOCH sind wir der Kunde und entscheiden per Kauf, welches Verkaufsmodell wir unterstützen.
Wenn, dann möchten wir uns daran gewöhnen. Dann sollten wir hinterher aber auch nicht jammern und auch keine Ausflüchte suchen, wenn diejenigen, die es nicht unterstützt haben, mit dem Finger auf uns zeigen, weil wir Schuld sind.
 
Zurück