• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Spider-Man im Test: Der Marvel-Kracher zündet auch auf PC

Jan8419

Benutzer
Mitglied seit
11.11.2021
Beiträge
51
Reaktionspunkte
22
Es sieht ja auch gut aus, aber leider habe ich mit der Open World wieder das Copy & Paste problem. Daher ist es nichts für mich. Habe es damals kurz auf der PS ausprobiert und es ist soooo langweilig.
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.559
Reaktionspunkte
6.576
Es sieht ja auch gut aus, aber leider habe ich mit der Open World wieder das Copy & Paste problem. Daher ist es nichts für mich. Habe es damals kurz auf der PS ausprobiert und es ist soooo langweilig.
... natürlich muss man diese Art von Spiele mögen, aber langweilig? Wenn ich mir so die Testberichte anschaue? Eher nicht. :B :-D
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
3.381
Reaktionspunkte
1.738
Es sieht ja auch gut aus, aber leider habe ich mit der Open World wieder das Copy & Paste problem. Daher ist es nichts für mich. Habe es damals kurz auf der PS ausprobiert und es ist soooo langweilig.

Wenn man Open World Spiele überdrüssig ist, dann ist es für einen nichts.

Ansonsten war das für mich ein "Masterpiece".. durchgespielt auf der PS4 Standard damals noch (wo es auch super aussah, auch eine technische Leistung im übrigen) mit allen DLCs, das flutschte gut.. okay, hab nicht alle Herausforderungen gemacht, aber das mache ich bei Open World Dingern nie.. ist eh wichtig finde ich dass man sich da selber im Griff hat und nicht denkt man muss alles machen.

Aber das Schwingen, die Musik (die da ja nach Situation wenn man sich durch die Stadt schwingt perfekt einblendet), ganz groß umgesetzt! Einfach gut. War ein richtig, richtig gutes Superhelden Spiel meiner Meinung nach.
 
C

Calewin

Gast
Hab das Ding vor 4 Jahren schon auf der PS4 gespielt, neulich mal wieder auf der PS5, aber viel mehr als eher seichte, aber durchaus gute Unterhaltung ist es am Ende des Tages nicht.
Es wird relativ schnell repetiv und auch das Schwingen durch die Stadt verlor für mich schon bald an Reiz.
Man muss Open World in der Form wirklich mögen, ansonsten, wie gesagt, ein ganz nettes Spiel, aber für mich weit entfernt vom Wertungsschnitt.
 

DarkSamus666

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.06.2020
Beiträge
535
Reaktionspunkte
166
... natürlich muss man diese Art von Spiele mögen, aber langweilig? Wenn ich mir so die Testberichte anschaue? Eher nicht. :B :-D
Es ist schon immer dasselbe. Das Zwischen den Wolkenkratzern durchscheingen ist für mich das Highlight. Der Rest ist halt alles wie gehabt, zig mal gespielt. Für Spidy-Fans sicherlich ein grandioses Game, für Leute, die wie ich Standard-Open-World-Games müde sind, ist es halt nur bedingt zu empfehlen. Mich stört es etwas, das Sony so viel in dieser Richtung macht. Lineare Action gibt es nur noch in den JnRs und da kommt ja auch nur noch Ratchet&Clank raus. God of War wird auch immer mehr Open World, die neuen Franchises folgten alle demselben Prinzip...
Ghost of Tsushima hab ich nicht mal mehr gekauft, obwohl mich das Setting interessiert hätte, Days Gone hat mich als Zombie-Fan auch nach 10 Stunden verloren.
 

Hot_Grzb

Benutzer
Mitglied seit
14.02.2022
Beiträge
32
Reaktionspunkte
26
Es ist schon immer dasselbe. Das Zwischen den Wolkenkratzern durchscheingen ist für mich das Highlight. Der Rest ist halt alles wie gehabt, zig mal gespielt. Für Spidy-Fans sicherlich ein grandioses Game, für Leute, die wie ich Standard-Open-World-Games müde sind, ist es halt nur bedingt zu empfehlen. Mich stört es etwas, das Sony so viel in dieser Richtung macht. Lineare Action gibt es nur noch in den JnRs und da kommt ja auch nur noch Ratchet&Clank raus. God of War wird auch immer mehr Open World, die neuen Franchises folgten alle demselben Prinzip...
Ghost of Tsushima hab ich nicht mal mehr gekauft, obwohl mich das Setting interessiert hätte, Days Gone hat mich als Zombie-Fan auch nach 10 Stunden verloren.
Für mich selbst fand ich Spider-Man auch schnell öde - aber sobald ich das mit meinem 9-jährigen Sohn anmache bockts schon, Kinder können sich so herrlich dafür begeistern und das steckt an :-D

Aber Days Gone? Ehrlich? Für mich ist das bis heute das Open-World-Spiel, dass vieles besser gemacht hat. Das Spiel ist bis zum Schluss fordernd geblieben, hatte eine sinnvolle Progression, toll geschriebene Charaktere, ein gutes und abwechslungsreiches Gameplay...Ich finde, dieses Spiel war in dem Genre den meisten Konkurrenten überlegen und wurde damals zu unrecht abgestraft.
 

DarkSamus666

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.06.2020
Beiträge
535
Reaktionspunkte
166
Für mich selbst fand ich Spider-Man auch schnell öde - aber sobald ich das mit meinem 9-jährigen Sohn anmache bockts schon, Kinder können sich so herrlich dafür begeistern und das steckt an :-D

Aber Days Gone? Ehrlich? Für mich ist das bis heute das Open-World-Spiel, dass vieles besser gemacht hat. Das Spiel ist bis zum Schluss fordernd geblieben, hatte eine sinnvolle Progression, toll geschriebene Charaktere, ein gutes und abwechslungsreiches Gameplay...Ich finde, dieses Spiel war in dem Genre den meisten Konkurrenten überlegen und wurde damals zu unrecht abgestraft.
Bei mir zündete es schlicht nicht. Man tuckert von Camp A nach camp B und währenddessen macht man genau das, was man halt in jedem Open-World-Spiel macht. Ich fand den Hauptcharakter viel zu Klischeebehaftet. Aber ist ja nur meine Meinung. Ich zock da lieber eigenständigere Takes wie Elden Ring oder Zelda BotW.
Bei Standard-open-World muss mich das Setting absolut ansprechen, sonst bin ich raus.
Days Gone hat einen schweren Stand, da das Spiel von Sony komplett verbugt veröffentlicht wurde, was sich halt auch in den Kritiken und Wertungen widerspiegelt.
 

Matthias Dammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
10.721
Reaktionspunkte
6.657
Website
twitter.com
Days Gone ist ein fantastisches Spiel. Mit einer tollen Story und eine Open-World-Erzählstruktur, die mich schon fast ein wenig an The Witcher 3 erinnert hat.

Ich zock da lieber eigenständigere Takes wie Elden Ring oder Zelda BotW.

Breath of the Wild fand ich dagegen stinklangweilig.
Habs da keine fünf Stunden drin ausgehalten.
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
28.619
Reaktionspunkte
8.491
An den Tester @Stefan Wilhelm bzgl. des CPU-Hungers hätte ich mal ne Frage:
Welche CPU sollte man mindestens für reines FHD - in Kombination mit einer GTX 1080 OC - haben um die 60 FPS konstant halten zu können?
 

DarkSamus666

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.06.2020
Beiträge
535
Reaktionspunkte
166
Days Gone ist ein fantastisches Spiel. Mit einer tollen Story und eine Open-World-Erzählstruktur, die mich schon fast ein wenig an The Witcher 3 erinnert hat.



Breath of the Wild fand ich dagegen stinklangweilig.
Habs da keine fünf Stunden drin ausgehalten.
Schau, so verschieden sind die Geschmäcker. Ich finde es einen der besten Ansätze in Sachen open world, da halt nicht Einheitsbrei, sondern was neues, mit 100%iger Freiheit für den Spieler. Keine unüberwindbaren 1 Meter Hindernisse, da da kein weiß eingefärbter Tomb-Raider-Absatz ist, obwohl der Protagonist ansonsten besser wie jeder Affe klettern kann, nö, man kann überall raufklettern, wenn es das Wetter und die körperliche Verfassung zulässt. An jeder Ecke gibt es was zu entdecken, Rätsel zu lösen, die Welt ist voller Zwischenbosse, und wie bei Elden Ring kann man sich aussuchen, wo man hinwill. Es gibt nicht die üblichen Barrieren, die halt ne einmal mehr, einmal weniger originelle Story, einem geben.
Die Story in BotW, ähnlich wie bei den Soulsborne-Spielen, entfaltet sich selbst. Es gibt jede Menge Geschichte in BotW, halt eine klare, simple und nicht hektische Geschichte mit Twist etc, wie in anderen Spielen. Das Tempo ist anders und mir gefällt das sehr gut.
Ich weiß, du liebst diese Art Spiel und bist da bei Sony in guten Händen, ich vermisse da mittlerweile etwas die Abwechslung.
Das habe ich auch bei AC Valhalla gemerkt, zwar eigentlich genau mein Setting, aber irgendwann höre ich auf zu spielen, da es zum Xten mal dieselben Abläufe sind, nur mit anderer Skin.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.316
Reaktionspunkte
6.918
Days Gone ist eines meiner absoluten Lieblingsspiele.
Sowohl Spielerisch, als auch von den Charakteren her.
Klar gäbe es ein paar Verbesserungen für einen (wohl nie kommenden) 2ten Teil.

Aber jedes Camp hat seine eigenen Leute mit gute gespielten Storys.
Und die erwähnte Progression machte wirklich Spass.
Dass man zum Schluss die Horden ausmerzen kann, vor welchen man sich zu Beginn fürchtet und umgehen muss, war ein sehr befriedigende Erfahrung :-D

und Klischees und Nintendo-Games.... ;)
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
36.940
Reaktionspunkte
8.072
An den Tester @Stefan Wilhelm bzgl. des CPU-Hungers hätte ich mal ne Frage:
Welche CPU sollte man mindestens für reines FHD - in Kombination mit einer GTX 1080 OC - haben um die 60 FPS konstant halten zu können?
52228593525_4ccff485e7_h.jpg

klingt für mich jetzt ehrlich gesagt nicht allzu übertrieben, sollte das der wahrheit entsprechen.
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
28.619
Reaktionspunkte
8.491
Anhang anzeigen 23780

klingt für mich jetzt ehrlich gesagt nicht allzu übertrieben, sollte das der wahrheit entsprechen.
Die Übersicht kenne ich schon, mich würde aber der reale Leistungshunger bei FHD, höchste Details (ohne Raytracing) und eben konstanten 60 FPS interessieren. Die Angaben hier sind mir ein bisschen zu schwammig, Es gibt genug Leute dort draußen nicht zwingend 4k haben müssen. ;)
 
C

Calewin

Gast
Days Gone ist ein fantastisches Spiel. Mit einer tollen Story und eine Open-World-Erzählstruktur, die mich schon fast ein wenig an The Witcher 3 erinnert hat.



Breath of the Wild fand ich dagegen stinklangweilig.
Habs da keine fünf Stunden drin ausgehalten.
So unterschiedlich könne Geschmäcker sein.
BotW ist in seinem Genre für mich derzeit die absolute Referenz, woran sich der Rest zu messen hat.
 
C

Calewin

Gast
Schau, so verschieden sind die Geschmäcker. Ich finde es einen der besten Ansätze in Sachen open world, da halt nicht Einheitsbrei, sondern was neues, mit 100%iger Freiheit für den Spieler. Keine unüberwindbaren 1 Meter Hindernisse, da da kein weiß eingefärbter Tomb-Raider-Absatz ist, obwohl der Protagonist ansonsten besser wie jeder Affe klettern kann, nö, man kann überall raufklettern, wenn es das Wetter und die körperliche Verfassung zulässt. An jeder Ecke gibt es was zu entdecken, Rätsel zu lösen, die Welt ist voller Zwischenbosse, und wie bei Elden Ring kann man sich aussuchen, wo man hinwill. Es gibt nicht die üblichen Barrieren, die halt ne einmal mehr, einmal weniger originelle Story, einem geben.
Die Story in BotW, ähnlich wie bei den Soulsborne-Spielen, entfaltet sich selbst. Es gibt jede Menge Geschichte in BotW, halt eine klare, simple und nicht hektische Geschichte mit Twist etc, wie in anderen Spielen. Das Tempo ist anders und mir gefällt das sehr gut.
Ich weiß, du liebst diese Art Spiel und bist da bei Sony in guten Händen, ich vermisse da mittlerweile etwas die Abwechslung.
Das habe ich auch bei AC Valhalla gemerkt, zwar eigentlich genau mein Setting, aber irgendwann höre ich auf zu spielen, da es zum Xten mal dieselben Abläufe sind, nur mit anderer Skin.
Finde ich insgesamt eigentlich auch.
Die übliche Open World Formel hat sich bei mir spätestens mit AC Valhalla und Forbidden West erstmal „ausgeformelt“.

Sammle dies, sammle jenes…sammle deinen Scheiß doch selbst. ^^ Obwohl es da auch in BotW einiges gab, aber irgendwie anders verpackt.
Forbidden West…naja, Loot, den ich mir schon gar nicht mehr angeschaut habe, weil völliger Overkill und der Spielfluss wird dadurch alle paar Sekunden immens gestört.
Mögliche Begleiter sind der nutzloseste Haufen der Spielegeschichte, wieder mal Dialoge zum kopfschütteln und der Nahkampf ist immer noch eine Frechheit.
Das gleiche gilt für Valhalla. Wann schafft Ubi mal ein vernünftiges Kampfsystem?
Würden nicht so verdammt gut aussehen, vor allem Forbidden West, hätte ich sie nicht lange gespielt.
 

DarkSamus666

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.06.2020
Beiträge
535
Reaktionspunkte
166
Klischees und Nintendo-Games.... ;)
So gut wie jede Geschichte arbeitet mal mehr, mal weniger mit Klischees, sich daran zu stören, ist sehr subjektiv.
Mir gefiel der Hauptcharakter nicht, aus diversen Gründen, aus denen mir auch Nathan Drake &co null zusagen.
Nintendo hat genausoviele Klischees gebrochen, wie sie kreierten, Stichwort Samus Aran (aber auch die statken Inkarnationen von Zelda 7nd die selbstbewusste Peach aus Odyssey), aber Nathan Drake ist im Gegensatz zu ner Lara Croft für mich schlicht ein auf Ikonen in Hollywood basierendes Klischee par excellence, sowie der Days Gone MC der 50ct unter den Bikern ist 😉.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
36.940
Reaktionspunkte
8.072
Die Übersicht kenne ich schon, mich würde aber der reale Leistungshunger bei FHD, höchste Details (ohne Raytracing) und eben konstanten 60 FPS interessieren. Die Angaben hier sind mir ein bisschen zu schwammig, Es gibt genug Leute dort draußen nicht zwingend 4k haben müssen. ;)

na ja, "recommended" ist doch sehr nah an deiner vorstellung.
deine cpu wird wohl passen und deine graka ist stärker. sollte demnach high / -est möglich sein mit 1080p / 60.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.316
Reaktionspunkte
6.918
So gut wie jede Geschichte arbeitet mal mehr, mal weniger mit Klischees, sich daran zu stören, ist sehr subjektiv.
Mir gefiel der Hauptcharakter nicht, aus diversen Gründen, aus denen mir auch Nathan Drake &co null zusagen.
Nintendo hat genausoviele Klischees gebrochen, wie sie kreierten, Stichwort Samus Aran (aber auch die statken Inkarnationen von Zelda 7nd die selbstbewusste Peach aus Odyssey), aber Nathan Drake ist im Gegensatz zu ner Lara Croft für mich schlicht ein auf Ikonen in Hollywood basierendes Klischee par excellence, sowie der Days Gone MC der 50ct unter den Bikern ist 😉.
Uncharted ist halt ein Indy-Verschnitt mit sehr guter Vertonung.
Ich finde die Dialoge da sehr witzig (Geschmackssache)...
Klischees ja. Aber wen der Charater glaubwürdig ist, dann ist das für mich ok.

Days gone waren für mich eigentlich 2 Dinge störend, warum ich das Game zuerst linsk liegen liess (auf der PS):
Biker + Zombies.

Aber bei den Bikern ist das halt so... auch nur Menschen mit Hintergrund und wenn die Interaktion mit anderen Charakteren so gut geschrieben ist, dann. Ich hatte den Trupp schlussendlich ins Herz geschlossen, eine Verbindung aufgebaut.

Bin bei der Story von Metroid nicht ganz "in".
Was war da der Twist oder tiefschürfende bei Samus?
Da kann ichs mir ja zumindest noch vorstellen.
Aber bei einem Mario /Peach/Luigi/Bowser...
Schon mal davon abgesehen, dass sich J&R halt dafür auch nicht so o eigenen, eine spannende GEschichte zu erzählen.
 

DarkSamus666

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.06.2020
Beiträge
535
Reaktionspunkte
166
Uncharted ist halt ein Indy-Verschnitt...
Er ist eher der Verschnitt eines Indie-Verschnitts, btw. sind das auch die "Weggefährten", v.A. Zoey (oder war es Chloe?). Bei Teil 2 wird sogar viel aus dem Plot von Firefly übernommen.
Bin bei der Story von Metroid nicht ganz "in".
Was war da der Twist oder tiefschürfende bei Samus?
Da kann ichs mir ja zumindest noch vorstellen.
Aber bei einem Mario /Peach/Luigi/Bowser...
Schon mal davon abgesehen, dass sich J&R halt dafür auch nicht so o eigenen, eine spannende GEschichte zu erzählen.
Eigentlich schon alleine, dass sie ne badass-Kopfgeldjägerin ist, ist nicht sehr Klischeebehaftet. Aber es gibt schon Momente und Widrigkeiten, gerade, was Biomechanik, Genetik etc. Anbelangt, die jetzt nicht typisch für MCs sind.
Die Inspiration dafür liegt wohl wie Einiges bei Metroid in den Alien-Filmen.
Ne Große Story in JnRs finde ich eher als lästig, als dass ich das als gut empfinde.
Mir reicht es, wenn ich ne Prinzessin vom Drachen erretten kann, obwohl ich ja finde, dass Peach auch spätestens mit Odyssey nen Wandel durchgemacht hat und nicht mehr ganz das naive Prinzesschen ist.
 
Oben Unten