Special - Geliebter Feind: Die Faszination von Gegnern in PC-Spielen

MarionLenke

Benutzer
Mitglied seit
01.03.2010
Beiträge
83
Reaktionspunkte
0
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,745653
 
C

Crysisheld

Guest
Hallo, schöner Artikel - aber Zitat "...hinzu kommt: Je greifbarer die Bedrohung ist, desto spannender ist das Game..." Dem kann ich nicht ganz zustimmen. Gerade in Momenten wo die Bedrohung nicht greifbar ist, die fröstelnde Gänsehaut durch Geräusche, Schatten - eben unsere Fantasie entsteht machen ein Spiel spannend. Beispiele hierfür wären die Silent Hill Reihe, Condemned, F.E.A.R. und auch Doom3.
 

kamelle

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.07.2004
Beiträge
524
Reaktionspunkte
65
"...da nach Einschätzung des Produzenten, Louis-Pierre Pharand, Far Cry ohne die Monster deutlich mehr Spaß gemacht hätte."
Wie recht er doch hat... Ich habe Far Cry wirklich genossen - bis diese blöden Monster auftauchten, ich habe es auch bis heute nicht durchgespielt, weil ich die Mutanten so dermaßen unpassend fand.
Crysis habe ich auch nie gespielt, weil mir dieses ganze Aliengelöt schon im Trailer den Spaß verdorben hat.
 
C

Crysisheld

Guest
"...da nach Einschätzung des Produzenten, Louis-Pierre Pharand, Far Cry ohne die Monster deutlich mehr Spaß gemacht hätte."
Wie recht er doch hat... Ich habe Far Cry wirklich genossen - bis diese blöden Monster auftauchten, ich habe es auch bis heute nicht durchgespielt, weil ich die Mutanten so dermaßen unpassend fand.
Crysis habe ich auch nie gespielt, weil mir dieses ganze Aliengelöt schon im Trailer den Spaß verdorben hat.

Also in Crysis stören mich die Aliens nicht, aber in FarCry sahen die so billig aus. Ich hab ab dem glaub Baumhaus Level hies das, nicht mehr weitergespielt, weil mich die doofen Monster mit ihren dämlichen Zähnen so aufgeregt haben...
 

nikiburstr8x

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.06.2008
Beiträge
7.031
Reaktionspunkte
10
Hallo, schöner Artikel - aber Zitat "...hinzu kommt: Je greifbarer die Bedrohung ist, desto spannender ist das Game..." Dem kann ich nicht ganz zustimmen. Gerade in Momenten wo die Bedrohung nicht greifbar ist, die fröstelnde Gänsehaut durch Geräusche, Schatten - eben unsere Fantasie entsteht machen ein Spiel spannend. Beispiele hierfür wären die Silent Hill Reihe, Condemned, F.E.A.R. und auch Doom3.
Die Bedrohung kann einerseits subtil greifbar sein, hervorgerufen durch Geräusche und der ungemütlichen, aptraumhaften Architektur eines Silent Hills, als auch durch schiere Gegnerzahl in diversen Egoshootern der Marke Call of Duty. Ich bevorzuge aber auch eher die subtilen Momente der Bedrohung, am liebsten in Schleich-Spielen wie Metal Gear Solid oder Splinter Cell ^^. Wobei unterschwelliger Horror ebenso Anklang findet. :]
 
S

Segestis

Guest
Zitat: "Hakenkreuze zeigen uns sofort den Feind an"

Also mir zeigen der allierte und kommunistische Stern sofort den Feind an. Ist das jetzt eine zu gewagte aussage?
 

JohnCarpenter

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.09.2003
Beiträge
885
Reaktionspunkte
0
Guter Einstieg für einen Artikel. Leider ist er für meinen Geschmack und für dieses tolle Thema etwas kurz geraten. Macht doch mal eine Fortsetzung dazu - mit einer Reflektion der ganzen Game-History: Quasi Gegner / Bossgegner im Wandel der Zeit ;)
Außerdem finde ich es interessant, dass viele Gamedesigner in konventionellen Schienen denken (zuerst beginne ich mit einer Knarre aus der Ego-perspektive); aber andere völlig neue Konzepte entwickeln etc.
 
C

Cornholio04

Guest
Zitat: "Hakenkreuze zeigen uns sofort den Feind an"

Also mir zeigen der allierte und kommunistische Stern sofort den Feind an. Ist das jetzt eine zu gewagte aussage?
Wenn Du damit ausdrücken willst, daß Du Dich auf Seiten der Nazis siehst und mit ihrem Gedankengut übereinstimmst. Dann ist diese Aussage nicht gewagt, sondern schlichtweg dumm.
Bitte sag mir, daß Du das anders meintest! Wir brauchen nicht noch mehr von dieser Sorte.
 

anjuna80

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2005
Beiträge
1.749
Reaktionspunkte
19
"...da nach Einschätzung des Produzenten, Louis-Pierre Pharand, Far Cry ohne die Monster deutlich mehr Spaß gemacht hätte."
Wie recht er doch hat... Ich habe Far Cry wirklich genossen - bis diese blöden Monster auftauchten, ich habe es auch bis heute nicht durchgespielt, weil ich die Mutanten so dermaßen unpassend fand.
Crysis habe ich auch nie gespielt, weil mir dieses ganze Aliengelöt schon im Trailer den Spaß verdorben hat.
Ich fand die Mutanten super. Vor allem der Schreckmoment kam dadurch nicht zu kurz :|
 

anjuna80

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2005
Beiträge
1.749
Reaktionspunkte
19
"Moralische Bedenken an der Richtigkeit des heldischen Tuns sind deshalb auch selten in PC Spielen."

Was ich auch nicht weiter tragisch finde. Das ist wie mit einem guten Actionfilm, da frag ich mich auch nicht ob Bruce Willis moralisch richtig handelt. Da geht es einzig um den Funfactor.
 
Oben Unten