Sea of Thieves: Alle Infos zu den neuen Inhalten - das erwartet euch

Quinzel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
01.06.2021
Beiträge
11
Reaktionspunkte
1
Jetzt ist Deine Meinung zu Sea of Thieves: Alle Infos zu den neuen Inhalten - das erwartet euch gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Sea of Thieves: Alle Infos zu den neuen Inhalten - das erwartet euch
 

mrvice

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.02.2015
Beiträge
328
Reaktionspunkte
51
doch nun tummeln sich so viele Spieler*innen wie noch nie auf den digitalen Meeren aus......
------
oh gott es heißt SPIELER ... dieses unsinnige ge-gendere is nicht mehr zum aushalten...
 

GendernSchadetNicht

Neuer Benutzer
Mitglied seit
09.08.2021
Beiträge
1
Reaktionspunkte
0
doch nun tummeln sich so viele Spieler*innen wie noch nie auf den digitalen Meeren aus......
------
oh gott es heißt SPIELER ... dieses unsinnige ge-gendere is nicht mehr zum aushalten...
Gendern schadet niemandem, sondern schliesst sogar noch mehr Menschen ein. Somit gibt es keinen Grund ausser Faulheit oder Transphobie, der gegen Gendersprache spricht.
 

Free23

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.05.2015
Beiträge
378
Reaktionspunkte
230
Gendern schadet niemandem, sondern schliesst sogar noch mehr Menschen ein. Somit gibt es keinen Grund ausser Faulheit oder Transphobie, der gegen Gendersprache spricht.
Mir geht es schlicht um die Lesbarkeit von Texten (und auch Hörbarkeit bei Vorträgen etc). Und diese leidet in meinen Augen unter der Gendersprache.

Ich bin tief in mich gegangen, und habe versucht das Gendern zu akzeptieren, aber es funktioniert nicht. Es ist einfach Quatsch aus meiner Sicht. Ich behaupte, dass ich es genauso vorbehaltlos akzeptiert hätte, wäre der Plural in weiblicher Form kürzer.

Die Idee, nicht mehr auszugrenzen, sondern zu integrieren/inkludieren ist auf jeden Fall die richtige und das unterstütze ich auch sehr gern - da wo es sinnvoll ist.

Es fühlt sich ein bisschen an, wie die Frauenquote... der Vorsatz ist löblich, aber irgendwie schlecht umgesetzt in der Praxis und im Alltag.

Versuche jetzt immer die "Probleme" zu umschiffen mit Begriffen wie "Studierende" statt Student*Innen (o.ä.). Gäbe es für alle Themen und Sachverhalte solche Begriffe, wäre ich glücklich.

Nimmt man das Thema ernst, müsste man in einem Notfall rufen: "Ist hier ein Arzt oder eine Ärztin, die helfen kann?" Auf den Begriff "Arzt" dürfte eine Frau nicht reagieren. Verrückte Welt momentan...

(Was war nochmal das Thema dieser News...? ^^)
 
Oben Unten