Roboter

AlbertWilliams

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31.03.2010
Beiträge
2
Reaktionspunkte
0
Ich habe mir vor etwa einem Jahr eine Ausgabe der evolutionsbiologischen Aufsätze von Theodosius Dobzhansky gekauft und habe bemerkt, dass der Kassierer, der normalerweise im Buchladen steht, nicht da war. Stattdessen stand ein leicht nervös wirkender junger Mann an der Kasse, der an Dermatozoenwahn zu leiden schien und beim Reden teilweise seine Worte verschluckte, weil er es außerordentlich schnell tat. Bevor er mir mein Buch in eine Tüte wickelte, sah ich, dass er etwas auf den Preisaufkleber geschrieben hatte. Ich habe es nicht wirklich beachtet und dachte mir, dass er wahrscheinlich nur den alten Preis durchstrich.
Als ich dann mein Buch auspackte, sah ich, dass er zusätzliche Ziffern an das Ende des ISBN-10 Codes hinzugefügt hatte. Die Ziffernfolge hörte mit dem Abschnitt "K3-11" auf.
K3-11 war eine Anleitung, mit welcher ich darauf hingewiesen wurde, wie ich die Ziffernfolge zu lesen habe. Nach einer kryptographischen Analyse habe ich gemerkt, dass mit der "K3-11" der Bipartite Graph der jeweiligen Klasse gemeint war. Die Knoten waren als Buchstaben zu interpretieren, genauer gesagt bestand die gesamte Botschaft im Grunde aus einer Dreiergruppe von Vokalen, die in der gesamten Botschaft verwendet werden. Diese Dreiergruppe bildete die dreielementige Knotenmenge des bipartiten Graphen, während die restlichen Vokale auf den 33 Kanten verteilt waren und einige mehrfach vorkamen.
Die endgültige Botschaft war PAL-EST-RIN-A. Ich wusste, dass Palestrina ein kleiner Ort in Italien ist, aus dem der Komponist Giovanni Pierluigi da Palestrina stammt. In diesem Aspekt ergab K3-11 einen weiteren Sinn. Gemeint war damit die dritte Straße und das elfte Haus in dieser Straße.
Zudem ergibt die erste und letzte Gruppe der Botschaft das Wort "Pala", was auf lateinisch Schaufel bedeutet.
Aufgrund dessen flog ich im Sommer nach Palestrina. Ich hatte mich vorher über den Aufbau der Stadt informiert und herausgefunden, welche Straße als dritte im Ort gebaut wurde. Ich fand die Straße und das besagte Haus, an dem eine Schaufel gelehnt war. Inmitten einer kleinen Spalte entdeckte ich ein Stück Papier und nahm es mit mir mit. Auf diesem Stück Papier befand sich eine Karte, die ich im Laufe des Monats als Teil von Dresden identifizieren konnte.
Die genauen Koordinaten wiesen auf die Elbbrücke, in der ich nachgehen wollte, was das letzte, nicht enzifferte Zeichen bedeutet. Ich wusste zwar, dass auf der Skizze das Bild einer japanischen Karakuri Ningyo Puppe abgebildet war, konnte dies jedoch nicht in den Kontext der Botschaft bringen.
Als ich unter der Brücke suchte, entdeckte ich gleich eine Puppe dieser Bauart, die kleine Pfeile aus ihrer Rückentasche schoss. In genau diesem Täschchen befand sich ein kleiner zusammengerollter Brief, in dem folgendes geschrieben stand: "Roboter. Der dunkle Tag bringt Schutz für die Beobachter des Glases. Sie kommen."
Ich mache mir ernsthafte Sorgen deswegen.
 

Neawoulf

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.08.2003
Beiträge
6.615
Reaktionspunkte
2.843
Die Roboter kommen? Im Ernst, du solltest Sci-Fi/Mystery Romane schreiben ... Fantasie hast du jedenfalls.
 

lancelotti

Benutzer
Mitglied seit
31.01.2005
Beiträge
83
Reaktionspunkte
0
Interessannt

Ich hoffe doch das es weiterget mit deiner Geschichte.
Denn ich möcht jetzt schon wissen was die Roboter hier wollen, woher sie kamen und wie sie zu uns gekommen sind.

Gruß
lancelotti
 
TE
A

AlbertWilliams

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31.03.2010
Beiträge
2
Reaktionspunkte
0
Ich habe momentan zwei Interpretationsansätze, um diese Botschaft zu entschlüsseln.
Zum einen denke ich, dass dies womöglich eine Kritik an der modernen Form des Internets ist, des Web 2.0. Ich komme darauf, weil ich zum einen hinter der Aussage "Beobachter des Glases" die Metapher des gläsernen Menschen vermute. Menschen verwandeln sich angesichts des Internets zu Robotern, zu Wesen, die eine tägliche Routine ohne jegliche Variation durchlaufen. Die Anonymität, in der metaphorischen Sprache durch die Dunkelheit ersetzt, erlaubt es jedem, diese durchsichtigen Roboter zu durchschauen, man weiß alles, ohne die Maschine zu kennen. Und dies verbreitet sich immer mehr.
Oder aber die Botschaft ist wortwörtlich zu verstehen und es steht ein Kontakt zwischen uns und Robotern vor. Aber nicht gewöhnlichen Robotern. Gemeint sind unsichtbare!
 

Worldwidewilli

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29.10.2006
Beiträge
24
Reaktionspunkte
0
Beobachter des Glases... Ins Glas schauen? Alkohol?

Der Dunkle Tag... Das Ende der Welt? Invasion durch Roboter? Ein gigantisches Raumschiff?

Schutz für die Beobachter des Glases... In den Weiten des Universum ist der andauernde Rauschzustand die höchste Stufe der Vollkommenheit! Sie werden verschont von den außerirdischen Robotern!
 
Oben Unten