News - Wireless LAN: Passwortschutz des WLAN wird Pflicht

TheKhoaNguyen

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.05.2010
Beiträge
2.355
Reaktionspunkte
4
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

arrow_right.gif
Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,747802
 

Birdy84

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.01.2005
Beiträge
1.267
Reaktionspunkte
14
Wenn es schon Pflicht ist ein WLAN zu sichern, dann soll auch bitte mal erklärt werden, was der BGH für "ausreichend" befindet.
 

MirrorLove

Benutzer
Mitglied seit
06.05.2010
Beiträge
72
Reaktionspunkte
0
Ich weiß nicht. Also mein WLAN hat natürlich einen Netzwerkschlüssel, der aus Groß- bzw. Kleinbuchstaben und Zahlen besteht, verstehen, die das mit "gesichert"?
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.398
Reaktionspunkte
3.783
Wenn es schon Pflicht ist ein WLAN zu sichern, dann soll auch bitte mal erklärt werden, was der BGH für "ausreichend" befindet.
nein
das Ding ist, dass sie das nicht müssen
das ist wiederrum Sache des Gesetzgebers :|
 

LowriderRoxx

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.04.2002
Beiträge
1.308
Reaktionspunkte
52
Wenn es schon Pflicht ist ein WLAN zu sichern, dann soll auch bitte mal erklärt werden, was der BGH für "ausreichend" befindet.
Es wurde klargestellt, dass es dem Verbraucher nicht zumutbar sei, ständig auf dem neusten Stand der Dinge zu sein. Daher auch die Formulierung "marktübliche Sicherheitsvorkehrungen" zum Zeitpunkt der Anschaffung.

Laut einigen Rechtsblogs wäre das heutzutage durch WPA2 samt angemessenem Passwort erfüllt.

Edit: Was ist ein angemessenes Passwort: 8+ Zeichen, Groß-/Kleinschreibung, Zahlen, nicht im Wörterbuch zu finden. Der übliche Schmarrn halt.
 

MasterOhh

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.08.2008
Beiträge
302
Reaktionspunkte
11
Als nächstes verlangen die noch das nur eine einzige Person über ein WLAN Zugang zum Internet haben darf oder wie?
Beim Kommilitonen in der WG kennen mindestens 20 Leute den Key fürs WPA2 gesicherte Netz (die 5 Bewohner und noch diverse Freunde und Bekannte die ab und an mit ihren Notebooks vorbei kommen um entweder fürs Studium zu arbeiten oder einfach nur im LAN zu zocken).
Warum verbietet der BGH nicht gleich WLAN komplett? Und was ist mit denjenigen, deren Router kein WPA2 unterstützt? Können die irgendwo Fördergelder beantragen um sich was neues zu kaufen?
 
D

DonBarcal

Gast
Klasse, unser alter Router kann nur WEP, da kann ichs auch gleich lassen :B
 

nikiburstr8x

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.06.2008
Beiträge
7.031
Reaktionspunkte
10
Mein WLAN-Router war schon ab Werk mit ner WPA2-Verschlüsselung und 16-Zeichen-Passwort geschützt.
Vor drei Jahren hab ich den Router zum Internetzugang bereitgestellt bekommen.
Gibt es tatsächlich noch Router, die kein WPA2 verstehen? :o
Mich würde mal die Anzahl der eingesetzten Uralt-Router deutschlandweit im Verhältnis zu neueren Modellen interessieren, die WPA2 locker können. ISPs schmeissen dir doch heutzutage die Routermodelle hinterher ^^.
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.018
Reaktionspunkte
6.167
So sehr ich diese Regelung begrüße, so sehr vermisse ich in Deutschland ausgebaute freie WiFi Hotspots bzw. eine Infrastruktur, die große Städte flächendeckend damit versorgt. MacDonalds machts ja vor, eine Stunde gratis WLAN, da können andere ruhig nachziehen. ;)

Singapur hatte fast 100% WLAN Abdeckung, man konnte dort kostenlos einen Account erstellen. War zwar ziemlich "umständlich", entweder eine Telefonnummer reg. in Singapur damit per SMS ein Password hingeschickt werden konnte, oder z.B. am Flughafen einen Account erstellen.

Auch über die Geschwindigkeit kann man nicht meckern, ~40-60kb/sek. für eine freie Leitung finde ich sehr gut.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.453
Reaktionspunkte
7.112
So sehr ich diese Regelung begrüße, so sehr vermisse ich in Deutschland ausgebaute freie WiFi Hotspots bzw. eine Infrastruktur, die große Städte flächendeckend damit versorgt. MacDonalds machts ja vor, eine Stunde gratis WLAN, da können andere ruhig nachziehen. ;)

dieses urteil bedeutet wohl eher den todesstoss für offene wlan-hot spots.
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.018
Reaktionspunkte
6.167
So sehr ich diese Regelung begrüße, so sehr vermisse ich in Deutschland ausgebaute freie WiFi Hotspots bzw. eine Infrastruktur, die große Städte flächendeckend damit versorgt. MacDonalds machts ja vor, eine Stunde gratis WLAN, da können andere ruhig nachziehen. ;)
dieses urteil bedeutet wohl eher den todesstoss für offene wlan-hot spots.
Wobei ich mir schon vorstellen könnte, dass WLAN Hotspots wie die von McDoof durchaus eine Port-Sperre haben bzw. Paketfilter, um bestimmte Dinge wie torrents, ftps etc. zu limitieren bzw. zu verbieten.

Auch das würde ich begrüßen ... denn mal ganz ehrlich: warum sollte man unterwegs auf diese Daten zugreifen (wollen)?!
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.453
Reaktionspunkte
7.112
Auch das würde ich begrüßen ... denn mal ganz ehrlich: warum sollte man unterwegs auf diese Daten zugreifen (wollen)?!

musst du mich ja nicht fragen. :-D

aber die gefahr für mcd oder insbesondere diverse strassencafes ist einfach viel zu gross, wenn sie in haftung genommen werden können. vielleicht kann mcd sich da eine wirklich verlässliche lösung leisten, aber selbst die können es sich wohl kaum erlauben social networking-dienste etc. inkl. bilder-/ videoupload dichtzumachen.
und bereits damit könnte man wunderbar schindlunder treiben - wenn man denn wollte.

ich bin mal gespannt, was man sich da einfallen lässt.
denn nicht mal die vergabe eines einmaligen passwortes würde ja genügen. eigentlich müsste sich jeder nutzer mit seinen persönlichen daten beim hot spot- betreiber registrieren. nur, wer würde das machen?
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.018
Reaktionspunkte
6.167
ich bin mal gespannt, was man sich da einfallen lässt.denn nicht mal die vergabe eines einmaligen passwortes würde ja genügen. eigentlich müsste sich jeder nutzer mit seinen persönlichen daten beim hot spot- betreiber registrieren. nur, wer würde das machen?
 
Wenn es ein "genormtes" System wäre, sprich ein einheitliches WLAN Netz in einer ganzen Stadt, dann denke ich schon, dass sich viele User einen Account erstellen würden ... schlussendlich wäre dieser überall "einsetzbar".

Hier in Berlin gab es ja mal Pläne für ein WLAN Netz, was zu mindest die Innenstadt abgedeckt hätte. Allerdings gab es hier zwischen den ganzen Ministerien streit ( die WLAN Antennen sollten an Ampeln befestigt werden ) & schlussendlich gabs Probleme bei der Finanzierung.

Es hätte so schön sein können ... :|
 
Oben Unten