News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

MarionLenke

Benutzer
Mitglied seit
01.03.2010
Beiträge
83
Reaktionspunkte
0
News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,743417
 

Drinius

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12.03.2009
Beiträge
153
Reaktionspunkte
0
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

Da bin ich auch mal gespannt. Nicht das es soweit kommt, das man gewisse Inhalte von 6 - 20 Uhr aus dem Netz verbannen muss wie es teilweise in der Mediathek des ZDF schon ist. Wäre auch für international agierende Webseiten (argh!) sehr blöd.

Soweit ich mitbekommen habe, soll die Filterung über eine lokal installierte Software funktionieren, die diese Alterskennzeichnung ausliest. Das Problem könnte hierbei sein, das Eltern in technischer Sicht nicht selten ihren Schützlingen unterlegen sind und vielleicht während die Software auf Internet Explorer abzielt den Firefox unangetastet lässt.
Soweit habe ich es die Tage mal gelesen. Momentan ist das eher eine Art Kasperletheater und ich bin gespannt, welche "bahnbrechenden" Ideen noch hervorsprudeln. Momentan ist es noch pure Comedy, bis es ernst wird.
 

Sakurahime

Benutzer
Mitglied seit
28.08.2008
Beiträge
30
Reaktionspunkte
0
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

<sarkasmus>
Ich halte es für WICHITG dass die Ministerpräsidenten auch eine Altersfreigabe für Bücher festlegen. Eine DSK, Druckerzeugnisse Selbstkontrolle ist nötig.
Es kann nicht richitg sein, dass sich jeder Zwölfjährige einen Playboy kaufen kann, es geht nicht, dass sich ein Sechzehnjeähriger ein Buch über Foltermethoden im Mittelalter ausleiht - DAS GEHT EINFACH ZU WEIT!
Das DSK Symbol sollte in Groß auf dem Cover und nochmal zusätzlich in klein auf der Rückseite des Covers zu sehen sein.
Hinzu sollten Tierquälerei verherrlichende Medien wie Comics in denen kleine "Taschenmonster" in Arenen gegeneinander aufgehetzt und zum Kampf gezwungen werden generell verboten werden. Das nimmt ja schon fast Römische Ausmaße an. Solche Comics sollten höchstens in für Erwachsene bestimmten Bereichen in Buchläden aufbewahrt werden.
</sarkasmus>
 

Sheggo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.05.2007
Beiträge
2.176
Reaktionspunkte
82
Ort
Hessen
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

Wie soll das denn funktinieren, wenn das als Pflichtsystem eingesetzt werden sollte? Muss jede Info, die man online stellen will, erst von der USK abgesegnet werden???
Dann wirds wohl keine Nachrichten mehr geben, die neuer als ne Woche sind....
 
B

BigL

Guest
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

Ich habe das Thema jetzt auch schon ein bisschen verfolgt aber mir ist nach wie vor schleierhaft was für ein Gesetz und eine Umsetzung konkret da auf uns zukommt. Im Moment habe ich den Eindruck, dass es ein Ausdruck der Profilierungssucht einiger Politiker ist und einem vernünftigen Umgang mit den Medien (was es eigentlich bewirken soll) diametral entgegen steht.
 

dasTir

Benutzer
Mitglied seit
07.09.2007
Beiträge
61
Reaktionspunkte
0
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

Jugendschutz ist wichtig, keine Frage. Aber wie bitte will man das mit dem Internet machen? Da kommen täglich tausende neue Seiten dazu. Und wenn das mit der Software oder dem freiwilligen Dienst nicht klappt, was dann? Wirdes dann zwang? Das wird nahezu unmöglich umzusetzen sein.
Im Internet kann man viel Müll finden, aber das geht im Fernsehen genauso gut oder noch besser. Und? Da schert sich auch niemand drum. Aber Killerspiele und Internet schon...

Naja mal sehen, ob diese Kanonen die Spatzen treffen, und wenn nein, ob danach noch größeres Geschütz aufgefahren wird.
 

Oximoron12345

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.10.2007
Beiträge
374
Reaktionspunkte
7
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

Bilder von ab 18 Spielen und dann AC2, etc... mit nem fetten ab 16 Aufkleber...Supi sag ich da nur!

Dann schreibt doch bitte mal über die Bilder das selbe wie drunter...Uncut Spiele oder sowas, aber wenn da ab 16 auf der Packung klebt und oben drüber ab 18 steht ist das n bisl daneben...
 
O

Odin333

Guest
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

Jugendschutz ist wichtig, keine Frage. Aber wie bitte will man das mit dem Internet machen? Da kommen täglich tausende neue Seiten dazu. Und wenn das mit der Software oder dem freiwilligen Dienst nicht klappt, was dann? Wirdes dann zwang? Das wird nahezu unmöglich umzusetzen sein.
Im Internet kann man viel Müll finden, aber das geht im Fernsehen genauso gut oder noch besser. Und? Da schert sich auch niemand drum. Aber Killerspiele und Internet schon...

Naja mal sehen, ob diese Kanonen die Spatzen treffen, und wenn nein, ob danach noch größeres Geschütz aufgefahren wird.
Wie das gehen soll?
Ganz einfach, in Zukunft muss man auf jeder Seite mit Jugenddefährdenden Inhalten in einer Schaltfläche sein Geburtsdatum (die meisten sind ja am 01.01.1900 geboren) angeben.

Ich denke 1. super Idee und 2. fast noch besser Umgesetzt.
 

lamora

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21.12.2009
Beiträge
245
Reaktionspunkte
0
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

Soweit ich mitbekommen habe, soll die Filterung über eine lokal installierte Software funktionieren, die diese Alterskennzeichnung ausliest. Das Problem könnte hierbei sein, das Eltern in technischer Sicht nicht selten ihren Schützlingen unterlegen sind und vielleicht während die Software auf Internet Explorer abzielt den Firefox unangetastet lässt.
Soweit habe ich es die Tage mal gelesen. Momentan ist das eher eine Art Kasperletheater und ich bin gespannt, welche "bahnbrechenden" Ideen noch hervorsprudeln. Momentan ist es noch pure Comedy, bis es ernst wird.
Dazu kann ich nur sagen (und ich bin 15, also so ziemlich die Gruppe, die das Gesetz am meisten betrifft), dass ich meinen Eltern btw technisch wirklich ein bisschen überlegen bin (:P), und meine Eltern sowie auch die meisten andern niemals auch nur auf die Idee kommen würden, so ein Programm zu installieren.
Ich glaube, das Internet zu zensieren oder auch nur ansatzweise zu kontrollieren ist imho unmöglich.
Bin mir auch nicht sicher, ob das im "Killerspiel"-Bereich überhaupt nötig ist. 12-Jährige werden eher selten im Netz auf solche treffen, und einem 15-jährigen schadet es erfahrungsgemäß nicht, wenn er mal nen Shooter spielt...
 

general4272

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19.07.2008
Beiträge
16
Reaktionspunkte
0
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

Wie die das machen wollen? Guck mal nach China, die machen es vor und es ist in der Tat ganz einfach ;)
Wo fängt denn bitte Zensur an und wo hört Jugendschutz auf? Die Gewaltdarstellung in Spielen wird immer häufiger in der Öffentlichkeit diskutiert und kritisiert. Es heisst sie steigert das Gewaltpotential der Verbraucher (was sicherlich niemand hier bestätigen kann, dessen Verstand einigermaßen ausgereift ist). Folglich werden solche spiele mit einer Altersfreigabe gekennzeichnet (gut so!) oder gar Zensiert respektive verboten (Bevormundung Erwachsener!).
In den täglichen Nachrichten, welche von allen Altergruppen und zu jeder Tageszeit wahrgenommen werden können, sieht man Bilder von blutüberströmten Bombenopfern, verstümmelten Menschen in Kriegsgebieten, hört Berichte von Menschen die einander unendliches Leid angetan haben, die vergewaltigen, quälen und ermorden.
Sehe ich in den Nachrichten eine Kennzeichnung zur Altersfreigabe für solche Berichte? Nein!
Und warum nicht? Solche Kennzeichnungen sollen doch vor gefährdenden Inhalten warnen oder nicht?

Man macht es sich sehr einfach mit der willkürlichen Kennzeichnung von evtl. gefährdenden Inhalten, setzt diese jedoch niemals konsequent in tatsächlich allen Bereichen welche die vorgesehenden Zielgruppen betreffen könnten um, da man ganz genau weiss, dass dieses Vorgehen zwangsläufig in einer Zensur aller Medien enden würde.
Und so profilieren sich wieder einige Politiker, verschwenden Steuergelder in millionenhöhe und feiern sich selbst, dass sie ein mal mehr absolut NICHTS bewegt haben. ^^
 

lamora

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21.12.2009
Beiträge
245
Reaktionspunkte
0
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

Jugendschutz ist wichtig, keine Frage. Aber wie bitte will man das mit dem Internet machen? Da kommen täglich tausende neue Seiten dazu. Und wenn das mit der Software oder dem freiwilligen Dienst nicht klappt, was dann? Wirdes dann zwang? Das wird nahezu unmöglich umzusetzen sein.
Im Internet kann man viel Müll finden, aber das geht im Fernsehen genauso gut oder noch besser. Und? Da schert sich auch niemand drum. Aber Killerspiele und Internet schon...

Naja mal sehen, ob diese Kanonen die Spatzen treffen, und wenn nein, ob danach noch größeres Geschütz aufgefahren wird.
Wie das gehen soll?
Ganz einfach, in Zukunft muss man auf jeder Seite mit Jugenddefährdenden Inhalten in einer Schaltfläche sein Geburtsdatum (die meisten sind ja am 01.01.1900 geboren) angeben.

Ich denke 1. super Idee und 2. fast noch besser Umgesetzt.
Sarkasmus?
 

Goldbaersche

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.10.2009
Beiträge
347
Reaktionspunkte
0
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

Jugendschutz ist wichtig, keine Frage. Aber wie bitte will man das mit dem Internet machen? Da kommen täglich tausende neue Seiten dazu. Und wenn das mit der Software oder dem freiwilligen Dienst nicht klappt, was dann? Wirdes dann zwang? Das wird nahezu unmöglich umzusetzen sein.
Im Internet kann man viel Müll finden, aber das geht im Fernsehen genauso gut oder noch besser. Und? Da schert sich auch niemand drum. Aber Killerspiele und Internet schon...

Naja mal sehen, ob diese Kanonen die Spatzen treffen, und wenn nein, ob danach noch größeres Geschütz aufgefahren wird.
Wie das gehen soll?
Ganz einfach, in Zukunft muss man auf jeder Seite mit Jugenddefährdenden Inhalten in einer Schaltfläche sein Geburtsdatum (die meisten sind ja am 01.01.1900 geboren) angeben.

Ich denke 1. super Idee und 2. fast noch besser Umgesetzt.
Sarkasmus?
Ironie!
 

skull3r7

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26.03.2010
Beiträge
7
Reaktionspunkte
0
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

doofer Beschluss von doofen Politikern, denn die Umsetzung wird niemals klappen^^
 

Schalkmund

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
5.695
Reaktionspunkte
1.264
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

Muss bald jede Webseite ein Sigel tragen für welches Alter sie bestimmt ist? Warum erlässt man nicht gleich ein gesetzt das nur noch Volljährige ins Internet dürfen und Kinder nur in Begleitung ihrer Eltern? :D
 

xXKeybalderXx

Neuer Benutzer
Mitglied seit
01.02.2010
Beiträge
4
Reaktionspunkte
0
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

Langsam geht mir diese scheiße FSK uns USK Kennzeichnung dermaßen auf den Sack. Ich hab kein Bock mehr auf dieses ganze Rausschneiden von Blut etc.

Man kann eigentlich nur noch zu denen sagen: "Leckt mich!"

Sry für die harten Worte, es ist aber so!

lg
 
A

AniSkywalker78

Guest
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

und wieder sollen die ISP als "hilfspolizeistaatsorgan" (was für ein wort *grins*) herhalten... dann kann man diese ja gleich verstaatlichen!!!
Es ist schon wieder zum weinen was sich die herren in den anzügen ausdenken.

Vielleicht ist das ja unser "eintritt" in das PEGI-System, denn eine europaweite, geschweige denn internationale bewertung durch die USK wird wohl nicht jedes land über sich ergehen lassen.
Wie werden Staatsseiten bewertet? Keine Jugenfreigabe denke ich mal... bei den sachen die da zu lesen sind muss man schon volljährig sein um das ansatzweise zu verstehen :)

Ziehen dann erstmal alle um, d.h. wird dann aus pcgames.de pcgames.com^^
Wie gesagt es ist sehr traurig was sich die sog. volksvertreter erlauben...
Aber ich bin mal auf die vermeindliche umsetzung gespannt, gerade im internationalen bereich
 

wedge1

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17.05.2003
Beiträge
21
Reaktionspunkte
0
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

KLASSE !!!

Riesenapplaus für diesen Weitblick der Kurzsichtigen.

Eine neue Abmahnwelle droht und das jetzt noch mit staatlicher Unterstützung !
 

Mothman

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.10.2004
Beiträge
15.007
Reaktionspunkte
1.681
Ort
Berlin
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

Alters-Freigaben nützen nur bedingt etwas, wenn die Eltern zuhause nicht kontrollieren, was ihre Kids machen.

Ich bin gegen (fast) jede Form von Zensur und Verbot, aber es ist nunmal ne Tatsache, dass im INternet Sachen herumschwirren, die in den falschen Augen zutiefst verstörend wirken können..auch wenn die betroffene Person das natürlich nicht selbst merkt.

Ich meine alleine das Thema Porno/Sex: Schaut euch doch mal (wenn ihr 18 seid!^^) im Netz um. Da kriegt man das um die Ohren geballert, da verkommt das Ganze zu einem rein technischen Akt.
Als ich anfing mich für das andere Geschlecht zu interessieren, galten noch Fotos von Frauen in Bikinis als heiß. Und heute gilt man schon als zurückgeblieben, wenn man mit 13 noch keine eigenen Kinder gezeugt hat. :B

Ich glaube nicht, dass das wirklich gut ist. Absolut nichts gegen Porno und Sex, aber durch den freien Zugang zu Dingen, die man sich früher noch nicht einmal in Gedanken ausmalen konnte, haben ich schon ein wenig "Bedenken", dass sich die Jugend/Kinder immer mehr zu kleinen Pseudo-Erwachsenen entwickelt und immer weniger von dem Wichtigsten in ihrem Leben haben....ihrer Kindheit.

Da sind einfach die Eltern gefragt, den Kids von Beginn an einen möglichst verantwortungsvollen Umgang mit den Medien beizubringen. Wenn Papa den ganzen Tag vorm Rechner hockt...ja, da ist es klar, dass das sein Sohn dann auch bald nur noch macht, denn er bekommt es ja nicht anders vorgelebt.

Wenn es dann soweit ist und die Jugendschutzgesetze greifen sollen, dann ist es oft schon lange zu spät, weil das Kind ja eh alles schon auf Papas Rechner gesehen hat.

So eine Kennezichnung könnte höchstens als Orientierungshilfe für die Eltern dienen. Aber als eine Art virtueller Pranger "Nur ab 18" is das Schwachsinn. Zumal heute schon klar ist, dass ein Siegel "Ab 18" für eine gewisse Zielgruppe kein Malus ist sondern ein Bonus.
 

keitaro

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28.05.2008
Beiträge
28
Reaktionspunkte
0
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

Wozu braucht man noch ELTERN,wenn die Politik die Erziehung übernimmt! Meine Eltern haben jedenfalls kontrolliert, was für Filme und Spiele ich mir kaufe.
Wer weiß, ob nicht die nächsten Schritte darin besteht, Seiten zu kennzeichen und dann zusperren,die einigen Leuten nicht passen (muß ja alles politisch korrekt sein,also keine Kritik an Regierug und Politikern).
Auch möchte ich gern wissen, wie die Innenminister das durchsetzen wollen rein technisch bei Seiten aus dem Ausland und wer es entscheidet, welche Altersfreigabe die Seiten haben sollen.
 

Flo66R6

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.08.2007
Beiträge
857
Reaktionspunkte
47
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

Finde ich eine gute Sache. Zumindest dann, wenn die gängigen Betriebssysteme soetwas unterstützen. Ich würde meinem Kind (wenn ich denn schon welche hätte) einen User Account auf dem Rechenknecht einrichten, die Altersfreigabe eintragen und gut ist. Das würde selbstverständlich nur bedingt etwas nutzen weil das WWW halt weltweit besteht und nicht nur in DE bzw. Europa. Wenn es aber richtig angewandt werden würde (über die deutschen Proxy Server zum Beispiel) wäre schon ein relativ guter Schutz gegeben. Spiele könnten das z.B. auch nutzen. Wenn der Account nur als USK 12 eingerichtet ist, startet eben kein Battlefield, Modern Warfare und Co.

Schöne Vorstellung (wenn auch ein wenig naiv).

Schlecht finde ich die Idee aber keinesfalls, da sie ja nichts mit Zensur oder Verboten zu tun hat, sondern eben nur mit der Altersfreigabe.

Grüße,
Flo
 

Shadow744

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.08.2006
Beiträge
451
Reaktionspunkte
3
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

Wieder mal ein dummer und sinnloser Beschluss unserer "Volksvertreter".
Anscheinend kann man in Deutschland unter dem Deckmantel des Jugendschutzes alles durchbringen. >:|
Einfach nur traurig.
 
G

Goldmann

Guest
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

LoL kein Wow mehr fuer die "kleinen" statt dessen Hausaufgaben xD ich finde das eine super sache. Weiter so ein hoch auf die Politik dieses ladens..prost :))
 

Postal-Dude

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.09.2003
Beiträge
917
Reaktionspunkte
0
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

Was für ein Schwachsinn...
Abgesehen davon das es Blödsinn ist, bringt das denn was? Das Logo kann man dann bestimmt wie bei youporn einfach überspringen^^
 

migros

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17.06.2007
Beiträge
28
Reaktionspunkte
0
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

@Flo66R6
Mann muss seinen Kinder auch vertrauen können.
Das ist schon wichtig für die Erziehung das dass Kind merkt das man ihm Vertraut , so merkt es von alleine was richtig ist und was nicht.
Wen du ne Sperre rein machst wirt das Kind erst recht versuchen auf solche Seite zu gelangen und dazu merkt es das die Eltern ihm nicht Vertrauen.
Ich selber hatte auf meinem Rechner als kind nie ne Sperre drauf , und hab nie versucht auf solche fragwürdigen Seiten zu gelangen.(Ja ok meine Eltern haben dan auch vorbeigeschaut was ich gerade so mache) Gut einige Kinder brauchen vielleicht eine Sperre , aber ich finde man sollte doch noch seinem EIGENEN Kind vertrauen.
Und voralem mit seinen Kinder über solche sachen reden!!
 

lamora

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21.12.2009
Beiträge
245
Reaktionspunkte
0
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

Jugendschutz ist wichtig, keine Frage. Aber wie bitte will man das mit dem Internet machen? Da kommen täglich tausende neue Seiten dazu. Und wenn das mit der Software oder dem freiwilligen Dienst nicht klappt, was dann? Wirdes dann zwang? Das wird nahezu unmöglich umzusetzen sein.
Im Internet kann man viel Müll finden, aber das geht im Fernsehen genauso gut oder noch besser. Und? Da schert sich auch niemand drum. Aber Killerspiele und Internet schon...

Naja mal sehen, ob diese Kanonen die Spatzen treffen, und wenn nein, ob danach noch größeres Geschütz aufgefahren wird.
Wie das gehen soll?
Ganz einfach, in Zukunft muss man auf jeder Seite mit Jugenddefährdenden Inhalten in einer Schaltfläche sein Geburtsdatum (die meisten sind ja am 01.01.1900 geboren) angeben.

Ich denke 1. super Idee und 2. fast noch besser Umgesetzt.
Sarkasmus?
Ironie!
Ist das nicht so ziemlich das gleiche? Bzw ist Sarkasmus nicht aggressive Ironie?
 

velja

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10.09.2004
Beiträge
29
Reaktionspunkte
0
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

ich habe nichts gegen Jugendschutz aber einer weiteren Zensur stehe ich kritisch gegenüber, davon das indizierte Spiele nicht mal namentlich mehr irgendwo auftauchen dürfen ganz zu schweigen. Ich bin eher dagegen. Ich finde Eltern müssen auf ihre Kinder aufpassen und nicht umgekehrt.
 

Stephan14

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15.06.2008
Beiträge
184
Reaktionspunkte
0
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

Also meiner Meinung nach gibt es 2 Möglichkeiten wie das ausschaut:

Entweder es werden manche Webseiten verboten - Oder es werden manche erlaubt...
 

DarthDevil

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.09.2007
Beiträge
640
Reaktionspunkte
10
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

also an altersbeschränkungen gibt es ja grundsätzlich nichts auszusetzen, nur an zensur und verboten. jugendschutz ist schließlich richtig, aber bevormundung von erwachsenen ist einfach kein jugendschutz.
obs etwas bringt ist natürlich wieder die andere frage, irgendeinen weg finden jugendliche sicher immer trotzdem an filme,spiele oder websites zu kommen die erst ab 18 freigegeben sind.
ich behaupte auch einfach mal das sicher viele sich noch daran erinnern können das zB der hinweis im fernehen "diese sendung ist für zuschauer unter 18 jahren nicht geeignet" den ein oder anderen nicht volljährigen dazu bewegt hat nicht abzuschalten.
 

Grimsight

Benutzer
Mitglied seit
07.01.2009
Beiträge
65
Reaktionspunkte
0
AW: News - Ministerpräsidenten haben Altersfreigaben für Online-Spiele und Webseiten beschlossen

1 Ich bin gegen Zensur und die gibt es jetzt schon in Spielen und das finde ich falsch
2 braucht man einen Schutz für Jugendliche und Kinder
3 Es spielen trotz Altersfreigaben von 18+ Kinder spiele wie MWF2 und man kann nichts daran machen.....

Nur mal ein Beispiel: letzens im Multiplayer eines Spiels das ab 18 ist redet ein Kind im Sprachchat irgendwelchen unsinn, ich bitte es doch damit aufzuhören. Da labert das Kind mich doch tatsächlich voll das ich wohl so ein 25-30 jähriger loser sei und Videospiele nur etwas für Kinder seien und er ja mal sowieso viel besser spiele als ich. Also ich habe dem nichts mehr beigefügt und mir meinen teil gesacht.

Aber ich finde das ist ein typisches Beispiel für den Jugendschutz, die haben dort nichts zu suchen, nicht weil ich etwas dagegen hab mit Kindern Videospiele im Internet zu spielen sondern weil der Inhalt einfach nicht für sie bestimmt ist.

Egal wie man einen Jugendschutz macht, er wird ohnehin nicht eingehalten, weil es genügend dumme Eltern oder große Brüder gibt die den Kindern die Spiele besorgen, viel besser wäre es unser Volk nicht so verdummen zu lassen und das Schulsystem zu überarbeiten aber das kostet eben nun mal mehr Zeit/Geld und vor allem bringt ein verbot von Killerspielen anscheinend viele Wählerstimmen.
 
Oben Unten