News - Linux als Spieleplattform am Ende?

HiddenGhost

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
29
Reaktionspunkte
0
Na warten wir erst mal ab, was aus Lindows wird. Dies Projekt Codet eine komplette Win32 API in Linux hinein.Diese soll ohne Performanceverlust sowohl neben OGL Games auch die D3D Schnittstelle ausfüheren können. Selbst wenn die Games nicht für lindows angepasst wurden, können diese über den Windowscode direkt angesprochn werden, ebenso alle erdenklichen App die eigentlich nur füe Windows geschrieben wurden.
Wenn sich Lindows Und M$ denn mal geeinigt haben , ob eine Verwechslungsgefahr zwischen ihren Produtken besteht , wird vermutlich die für Ende Dezmer vergangenen Jahres versprochene Beta von Lindows erscheinen.

Ich sehe in Lindows die Stärke eines sicheren Linux OS und die Stärke eines Spielebetriebssystems.
Übrigens die Lindowsidee basiert auf dem wenig kompatiblem und langsamen Wine Emulator,hat allerdings offensichtlich nicht viel mit einer Emulation zu tun,zum Glück.

Mfg Pcg
 

System

System
Mitglied seit
03.06.2011
Beiträge
15.214
Reaktionspunkte
11
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,31583
 
M

mlinux

Gast
ich bin mal auf .NET gespannt...das dauert zwar noch einige zeit bis das richtig ausgereift ist, bis die ersten .NET spiele erscheinen und wann linux .NET richtig unterstützt... dann können spiele unter windows genau wie unter linux laufen...mal sehen was die zukunft bringt obwohl da sicher irgendwo ein haken an der ganze sache ist...schon die tatsache dass .NET eine interpretersprache ist... naja im moment noch unvorstellbar aber mal abwarten :)
aber dass mit loki schluss ist steht ja schon länger fest aber sie haben schon mal einen guten anfang gemacht...
 
G

gathering

Gast
so schnell wird das wohl nicht gehen, idsoftware unterstützt Linux-user ja auch noch, und hoffentlich lenken andere Softwarefirmen
auch bald ein...von solchen Programmen die Windows unter Linux emulieren, halte ich persönlich gesehen nicht viel...Gründe hierfür fallen mir zwar nicht ein, aber es gibt sicher genug!
 

SuGa

Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
33
Reaktionspunkte
0
wozu sollte man da auf lindows warten? lindows ist eine ganz normale distri mit bereits vorinstalliert wineX. das kann man jetzt auch shcon haben,
 
G

groegolf

Gast
- ich bin mal auf .NET gespannt...das dauert zwar noch einige zeit bis das richtig ausgereift ist, bis die ersten .NET spiele erscheinen und wann linux .NET richtig unterstützt... dann können spiele unter windows genau wie unter linux laufen...mal sehen was die zukunft bringt obwohl da sicher irgendwo ein haken an der ganze sache ist...schon die tatsache dass .NET eine interpretersprache ist... naja im moment noch unvorstellbar aber mal abwarten :)
- aber dass mit loki schluss ist steht ja schon länger fest aber sie haben schon mal einen guten anfang gemacht...

Unixanbieter werden bestimmt nicht .NET unterstützen!
 

TrAgIc

Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
66
Reaktionspunkte
0
- so schnell wird das wohl nicht gehen, idsoftware unterstützt Linux-user ja auch noch, und hoffentlich lenken andere Softwarefirmen
- auch bald ein...von solchen Programmen die Windows unter Linux emulieren, halte ich persönlich gesehen nicht viel...Gründe hierfür fallen mir zwar nicht ein, aber es gibt sicher genug!
-


Der einfachste Grund ist, dass man Windows immer noch braucht um es zu emulieren.
 

Markus_Wollny

Administrator
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
971
Reaktionspunkte
51
Lindows ist nichts anderes als eine Linux-Distribution mit bereits eingebautem Wine - und vereint eben statt nur der Vorteile beider Welten zum überwiegenden Teil vor allem die Nachteile: Wine ist in Sachen Spieleperformance unbrauchbar und macht ein Linux auch nicht gerade stabiler und sicherer - ganz abgesehen davon, dass Linux auch nicht die Krone der Schöpfung in Sachen Systemstabilität und -sicherheit darstellt.

Wenn es andererseits jemals ein Linux oder möglicherweise sogar Berkeley-OS (FreeBSD 4.5 ist gerade draussen, ISOs habe ich bereits besorgt, am Wochenende wird ausprobiert) mit einer DirectX-ähnlichen und vor allem einheitlichen und Treiber-gesegneten API gäbe, so dass sich Spiele leicht von Windows auf ein *nix portieren liessen, wäre die Zeit vielleicht wieder reif für einen neuen Versuch von Loki - leider waren die aber ihrer Zeit nun einmal um Jahre voraus...

Ein Windows-Emulation-Layer wie Wine (und das gilt damit auch fr Projekte wie Linows) wird jedoch niemals mehr als ein Nischen-Dasein führen - die Kompromisse, die diese Art von Emulation in Punkto Performance, Stabilität und Sicherheit fordert, sind einfach zu hoch. Das hat bereits in ähnlicher Form das "bessere Windows als Windows" OS-halbe vor etlichen Jahren unter Beweis gestellt.

Grüße,

Markus
 

Markus_Wollny

Administrator
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
971
Reaktionspunkte
51
- so schnell wird das wohl nicht gehen, idsoftware unterstützt Linux-user ja auch noch, und hoffentlich lenken andere Softwarefirmen
- auch bald ein...von solchen Programmen die Windows unter Linux emulieren, halte ich persönlich gesehen nicht viel...Gründe hierfür fallen mir zwar nicht ein, aber es gibt sicher genug!
-

Naja - der Q3A-Port für Linux war von, na wer weiss es, wer weiss es? Von Loki natürlich... Wenigstens bleibt der OpenSource-Community SDL (Simple DirectMedia Layer) als Lokis Vermächtnis erhalten. Was jedoch id angeht: Noch vor wenigen Jahren hatte Carmack über DirectX gespottet - Quake sei eben eine OpenGL-Geschichte und das werde bei id auch generell so bleiben, schließlich sei das ein offener und vor allem leichter zugänglicher Standard. Inzwischen entwickeln die Jungs doch nicht nur mehr für sondern auch auf Windows/DirectX, da muss man sich nichts vormachen. Es gibt keine einzige kommerzielle moderne 3D-Engine mehr, die noch DirectX-unabhängig und damit leicht auf ein anderes OS zu portieren wäre.

Grüße,

Markus
 
TE
H

HiddenGhost

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
29
Reaktionspunkte
0
AFAIK wird in Lindows ein recodeter Win32 Code integriert und der soll es ohne Emulation ermöglichen ,Games vernünftig auszuführen. Wine dagegen ist ein Emulator. Auf Tecchannel gab es mal einen Artikel dazu, werde mal suchen gehen. ;)
Jedenfalls soll dieser Recode es ermöglichen ohne grooße Performanceeinbußen Winappz (sei es Game oder ein Office) auszuführen. Also nix vorinstalliertes Wine !!! Bleibt noch abzuwarten in wie weit diese Idee dann in der Praxis funzen wird,die Chance muss ja nicht unbedingt allzunegativ gesehen werden.

http://www.tecchannel.de/betriebssysteme/795/index.html

Eine Frage wäre da noch! Was zum Teufel soll M$s .Net-Strategie mit Games zu tun haben. IMO ist das ein weiterer Versuch M$ Produkte zu etablieren, in diesem Fall wurde dafür ja JAVA rausgekickt (denen ist die Lizenz abgelaufen). Wietere Zielsetzung war es sogar ,ganze Officesuiten über das Internet aufzurufen und dort die Arbeit zu machen.

mfG PCg

edit: Rechtschreiung,Link
 

Markus_Wollny

Administrator
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
971
Reaktionspunkte
51
Der Win32-Layer von Lindows basiert in Grundzügen auf Wine: "Lindows achieves Windows compatibility by using pieces of Wine, which is software that allows Windows applications to run in Unix that has been in development since 1993.
Wine is only a part of the overall Lindows compatibility layer, Robertson said. The rest will come from software developed in-house." - es ist und bleibt also ein Emulation-Layer, keine native Win32-Maschine. Und das bedeutet, dass 100%ige Kompatibilität und äquivalente Performance einfach nicht drin sein werden, da sorgt nicht nut M$ dafür, da die APIs eben nicht vollständig offenliegen - es liegt auch am konkurrierenden Treibermodell von Linux und Windows, beide Systeme gleichzeitig unter einen Hut zu bringen ist eben nicht ohne Abstriche möglich.

Übrigens gibt's ja auch den umgekehrten Weg: Ein Posix-Emulation-Layer für Windows. Das Ding heißt Cygwin, wurde von Red Hat entwickelt, ist kostenlos und sehr einfach zu installieren und höchst performant. Ich setze es unter Win2k für einen ssh-Dienst und eine PostgreSQL-Testdatenbank ein - funktioniert beides hervorragend. Wer sich dafür interessiert wird auf http://www.cygwin.com/ fündig - Installation empfiehlt sich allerdings erst ab Dual-Kanal-ISDN aufwärts, da man sich die gesamte Distribution bei der Installation aus dem Netz saugt. Ein guter FTP-Mirror ist hierzulande der Server der TU Dresden. Und auf einem Win2k mit Cygwin kann man natürlich auch immer noch spielen :)

Grüße,

Markus
 

SuGa

Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
33
Reaktionspunkte
0
@markus: transgaming arbeitet ja bereits an einer erweiterung von wine, die auch directX emulieren soll. zur zeit sind sie meines wissens nach bei directX 7.x.
was den performaceverlust angeht, so hält sich der zumindest bei mir in grenzen. ich kann cs in ner auflösung von 1280x1024 absolut ruckelfrei spielen. und die ladezeiten sind auch nicht ärger als unter windows.
 
S

Sophokles

Gast
- Der Win32-Layer von Lindows basiert in Grundzügen auf Wine: "Lindows achieves Windows compatibility by using pieces of Wine, which is software that allows Windows applications to run in Unix that has been in development since 1993.
- Wine is only a part of the overall Lindows compatibility layer, Robertson said. The rest will come from software developed in-house." - es ist und bleibt also ein Emulation-Layer, keine native Win32-Maschine. Und das bedeutet, dass 100%ige Kompatibilität und äquivalente Performance einfach nicht drin sein werden, da sorgt nicht nut M$ dafür, da die APIs eben nicht vollständig offenliegen - es liegt auch am konkurrierenden Treibermodell von Linux und Windows, beide Systeme gleichzeitig unter einen Hut zu bringen ist eben nicht ohne Abstriche möglich.
-
- Übrigens gibt's ja auch den umgekehrten Weg: Ein Posix-Emulation-Layer für Windows. Das Ding heißt Cygwin, wurde von Red Hat entwickelt, ist kostenlos und sehr einfach zu installieren und höchst performant. Ich setze es unter Win2k für einen ssh-Dienst und eine PostgreSQL-Testdatenbank ein - funktioniert beides hervorragend. Wer sich dafür interessiert wird auf http://www.cygwin.com/ fündig - Installation empfiehlt sich allerdings erst ab Dual-Kanal-ISDN aufwärts, da man sich die gesamte Distribution bei der Installation aus dem Netz saugt. Ein guter FTP-Mirror ist hierzulande der Server der TU Dresden. Und auf einem Win2k mit Cygwin kann man natürlich auch immer noch spielen :)
-


Und was bringt dieses Cygwin?
- Grüße,
-
- Markus
 

Markus_Wollny

Administrator
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
971
Reaktionspunkte
51
-Und was bringt dieses Cygwin?

CygwinTM
Cygwin is a set of powerful tools to assist developers in migrating applications from UNIX/Linux to the Windows platform. Cygwin delivers the open source standard Red Hat GNU gcc compiler and gdb debugger on Windows. In addition, it provides for a standard UNIX/Linux development environment on Windows including APIs and command shells. The Cygwin.dll library, included with Cygwin, delivers the interesting subset of UNIX SVR4, BSD, and POSIX APIs to enable quick ports of UNIX/Linux applications to the Windows platform.

What Can Cygwin Do?
With Cygwin, administrators can easily remote login to any PC, fix problems within a UNIX/Linux shell, on any Windows machine and run shell command scripts. Sophisticated shell command scripts can be created with standard shells, sed, awk, etc. Standard Windows command line tools can even be intermixed within the UNIX/Linux shell script environment to administer the Windows system. Over the years, UNIX/Linux system administrators have developed a large toolbox set of management scripts for their UNIX/Linux machines. Cygwin provides the ability to continue using these scripts on Windows machines.

Why Use Cygwin?
One of the largest problems developers face today is supporting their applications on disparate platforms. Windows workstations continue to be added to an environment already populated by Linux and other UNIX-based Operating Systems. Using Cygwin, developers can manage heterogeneous environments in a consistent, efficient way. Cygwin brings a standard UNIX/Linux shell environment, including many of its most useful commands to the Windows platform, so IT managers can effectively deploy trained staff, and leverage existing investments in UNIX/Linux source code and shell scripts. [/b]

Kurzfassung: Mit Cygwin hat man ein beinahe vollständiges Unix, welches sich nahtlos in ein bestehendes Windows-OS integriert - und damit die Vorteile beider Welten. Viele Linux-Applikationen kompilieren problemlos auch unter Cygwin oder existieren zumindest in einer für Cygwin portierten Version. Mit Cygwin hat man beispielsweise die Möglichkeit, das mächtige RDBMS PostgreSQL auch unter Windows laufen zu lassen (mySQL gibt's zwar auch für Windows, das ist aber kein echtes RDBMS).

Cygwin ist optimal, um einen OpenSSH-Server auf seiner Windows-Workstation aufzusetzen, um sich dann z.B. per VNC remote (und mit sicherer Verschlüsselung) darauf verbinden zu können. Es gibt Apache (mit SSL-Unterstützung, PHP 3.0.7, FastCGI 2.2.1 und DAV 0.9.8) für Cygwin, es gibt sogar einen stabilen X-Server dafür... Wer also eine Linux-Installation scheut oder einfach aus praktischen Gründen (kein Dualboot mehr notwendig) ein "Windows-integriertes" Unix vorzieht, sollte sich das unbedingt mal ansehen...

Grüße,

Markus
 
Oben Unten