News - Kurioses aus World of Warcraft: Blizzard hilft Polizei bei der Festnahme eines Drogen-Dealers

Administrator

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
07.03.2011
Beiträge
14.394
Reaktionspunkte
0
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

arrow_right.gif
Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,702442
 

Chriscool

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13.02.2006
Beiträge
270
Reaktionspunkte
3
AW:

Hier ein witziger Comic zu gerade dieser Nachricht, ist allerdings auf Englisch: http://www.penny-arcade.com/comic/2010/1/1/
 
C

Cornholio04

Gast
AW:

Witzig, daß der Typ Hightower heißt. Ihr erinnert Euch? Der rießige schwarze Cop aus Police Academy?

Dagegen unlustig finde ich, daß Blizzard einfach jegliche Daten an die Bullen liefert... haben sie damit nicht ebenso gegen ein Gesetz verstoßen?
 
E

einkaufswagen

Gast
AW:

Dagegen unlustig finde ich, daß Blizzard einfach jegliche Daten an die Bullen liefert... haben sie damit nicht ebenso gegen ein Gesetz verstoßen?
Wenn nicht an die Bullen, an wen denn dann? Ob hierzu normalerweise ein richterlicher Beschluss erforderlich ist, steht auf nem anderen Blatt. Ich denke schon, das BlizZ den Typ ´ne Weile beeobachtet hat und es Gründe gab ihn letztlich zu verpfeifen - vielleicht hat er seine Waren ja auch in WoW beworben...
 

DAmado

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24.02.2007
Beiträge
277
Reaktionspunkte
9
AW:

In Deutschland müssen die Betreiber die Daten herausgeben wenn vorher die Polizei/Staatsanwaltschaft tätig wurde, wie das aber in den USA ausschaut ist wieder was anderes. Hätte Blizzard die Daten aber nicht freiwillig herausgegeben hätte man sie bestimmt auch irgend wie dazu verpflichten können.
 

Envious

Neuer Benutzer
Mitglied seit
04.01.2010
Beiträge
5
Reaktionspunkte
0
AW:

Allein der Verdacht Drogen verkauft zu haben reicht also aus, dass Blizzard persönliche Daten an die Behörden herausgibt.

Vielleicht sollte man in Zukunft die religiöse Zugehörigkeit mit angeben bei der Erstellung eines WOW Accounts. Dann könnten die Behörden gleich jeden 'Terrorverdächtigen' Muslim überwachen. Oder wie wäre es mit sexuellen Neigungen, gibt noch genug Staaten wo homosexualität verboten ist. Da könnte man diese Leute viel leichter finden und verfolgen.

Respekt Blizzard, hätte ich einen WOW Account, wäre er heute gelöscht.

Aber schonmal gut zu wissen, dass man bei der Accounterstellung für Diablo 3 vorsichtig sein sollte mit seinen persönlichen Daten.
 

Tischlein

Benutzer
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
71
Reaktionspunkte
0
AW:

Dran sieht man mal wieder, dass Datenschutz nichts mehr wert ist. Auch wenn man damit potenzielle Junkies abhält. Trotzdem klarer Verstoss von Blizzard. Wenn ich dieser Hightower wäre, würde ich Blizzard verklagen und hätte sicherlich gute Chancen ein Heidengeld zu bekommen.
 

cryer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.10.2006
Beiträge
1.034
Reaktionspunkte
33
AW:

Dran sieht man mal wieder, dass Datenschutz nichts mehr wert ist. Auch wenn man damit potenzielle Junkies abhält. Trotzdem klarer Verstoss von Blizzard. Wenn ich dieser Hightower wäre, würde ich Blizzard verklagen und hätte sicherlich gute Chancen ein Heidengeld zu bekommen.
Datenschutz... da registrieren sich Millionen in sozialen Netzwerken und geben die Farbe ihrer Unterhose preis, da wird in Foren häufig über Privates geschrieben, da wird gechattet, getwittert und der Welt jeder Pickel auf dem Hintern präsentiert, aber wenn ein Drogendealer aufgrund seiner Dummheit und unter Mithilfe eines Spieleherstellers erwischt wird, dann ist Datenschutz nichts mehr wert... Sorry, aber wenn Ermittlungen laufen sind Firmen meiner Meinung nach verpflichtet, die entsprechenden Daten an die Behörden weiterzuleiten.
Ansonsten kann das für die Firma schnell nach hinten losgehen. Und eine Meldung wie: "Blizzard deckt Drogendealer und behindert Ermittlungen" wäre sicherlich weitaus schlimmer zu bewerten. Da würdest du dann wohl sagen: Fu Blizzard, ihr denkt auch nur an die Abo-Gebühren...
Ich find die Aktion gut, einer weniger. Bedauerlicherweise ist das aber ein Kampf gegen Windmühlen.
 

drumnbass

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21.10.2004
Beiträge
203
Reaktionspunkte
0
AW:

Blizzard hilft Polizei bei der Festnahme eines Drogen-Dealers


ich nehmen an, pcg meint mit "drogendealer" einen supermarkt-filialleiter, wo es auch alkohol oder medikamente zu kaufen gibt?
nein?
warum läuft dieser drogendealer noch frei herum?
 

KainLaVey

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.08.2006
Beiträge
474
Reaktionspunkte
0
AW:

Blizzard hilft Polizei bei der Festnahme eines Drogen-Dealers


ich nehmen an, pcg meint mit "drogendealer" einen supermarkt-filialleiter, wo es auch alkohol oder medikamente zu kaufen gibt?
nein?
warum läuft dieser drogendealer noch frei herum?
muss man deinen Beitrag verstehen???
 

DarthTK

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30.10.2006
Beiträge
2
Reaktionspunkte
0
AW:

Allein der Verdacht Drogen verkauft zu haben reicht also aus, dass Blizzard persönliche Daten an die Behörden herausgibt.

Vielleicht sollte man in Zukunft die religiöse Zugehörigkeit mit angeben bei der Erstellung eines WOW Accounts. Dann könnten die Behörden gleich jeden 'Terrorverdächtigen' Muslim überwachen. Oder wie wäre es mit sexuellen Neigungen, gibt noch genug Staaten wo homosexualität verboten ist. Da könnte man diese Leute viel leichter finden und verfolgen.

Respekt Blizzard, hätte ich einen WOW Account, wäre er heute gelöscht.

Aber schonmal gut zu wissen, dass man bei der Accounterstellung für Diablo 3 vorsichtig sein sollte mit seinen persönlichen Daten.
Hier ist ein konkreter Verdacht vorhanden. Und das sollte allemal reichen, zumal Drogendealer härter verfolgt gehören. Der gemachte Gewinn sollte in keiner Relation zur Strafe stehen. Ganz einfach!

Zu deiner Meinung kann man nur zwei Vermutungen anstellen: Entweder du hast selbst was zu verbergen, oder eine Paranoia vor dem Staat, der nichts besseres zu tun hat, als unschuldige, unverdächtige Bürger auszuhorchen.

Bei solchen Anfragen besteht zumindest ein konkreter, kein vager Verdacht.

Und meist ist Datenschutz noch immer Täterschutz.
 

Mandavar

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.05.2007
Beiträge
967
Reaktionspunkte
25
Website
www.Zocksession.de
AW:

Zu deiner Meinung kann man nur zwei Vermutungen anstellen: Entweder du hast selbst was zu verbergen, oder eine Paranoia vor dem Staat, der nichts besseres zu tun hat, als unschuldige, unverdächtige Bürger auszuhorchen.

Ich habe auch etwas zu verbergen. Trotzdem bin ich nicht gefährlich. Nur weil du nicht paranoid bist heisst es noch lange nicht, dass sie dich nicht beobachten.

Ein gesundes maß an Paranoia schützt vor vielem. Das wird auch Wachsamkeit genannt, und ist keineswegs etwas schlechtes.

Nach etwas Google-Fu ist allerdings sicher, dass es Beweise für den Drogenhandel des Täters gab. Der Haftbefehl wurde ja bereits erlassen. Also kann man hier wohl eher nicht von leichtfertigem Umgang mit persönlichen Daten seitens Blizzard sprechen. Es wäre eher seltsam gewesen, hätte Blizzard den per Haftbefehl gesuchten Spieler gedeckt.
 

Sancezz1

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.10.2006
Beiträge
557
Reaktionspunkte
18
AW:

Allein der Verdacht Drogen verkauft zu haben reicht also aus, dass Blizzard persönliche Daten an die Behörden herausgibt.

Vielleicht sollte man in Zukunft die religiöse Zugehörigkeit mit angeben bei der Erstellung eines WOW Accounts. Dann könnten die Behörden gleich jeden 'Terrorverdächtigen' Muslim überwachen. Oder wie wäre es mit sexuellen Neigungen, gibt noch genug Staaten wo homosexualität verboten ist. Da könnte man diese Leute viel leichter finden und verfolgen.

Respekt Blizzard, hätte ich einen WOW Account, wäre er heute gelöscht.

Aber schonmal gut zu wissen, dass man bei der Accounterstellung für Diablo 3 vorsichtig sein sollte mit seinen persönlichen Daten.
Bei dir sitzt wohl etwas die Schädeldecke locker... :$
Vielleicht solltest dir dein Kommentar nochmal durch den Kopf gehen lassen, dann fällt dir hoffentlich selber auf was du für´n Blödsinn geschrieben hast
 

Envious

Neuer Benutzer
Mitglied seit
04.01.2010
Beiträge
5
Reaktionspunkte
0
AW:

Hier ist ein konkreter Verdacht vorhanden. Und das sollte allemal
reichen, zumal Drogendealer härter verfolgt gehören. Der gemachte
Gewinn sollte in keiner Relation zur Strafe stehen. Ganz einfach!
Wer bestimmt denn was Drogen sind? Alkohol und Tabak sind Ok, aber Marijuana und Opiate sind böse? Bereits hier sind die Mängel im System offensichtlich. Entweder alles oder garnichts. Aber wir erlauben bestimmte Drogen weil es eine Lobby gibt die dafür sorgt, dass Staaten die Drogen legalisieren. (Ich rauche übrigens nur Zigaretten, bevor mir hier wieder etwas unterstellt wird)


Zu deiner Meinung kann man nur zwei Vermutungen anstellen: Entweder du
hast selbst was zu verbergen, oder eine Paranoia vor dem Staat, der
nichts besseres zu tun hat, als unschuldige, unverdächtige Bürger
auszuhorchen.
Ja, ich habe "paranoia" vor dem Staat, schliesslich lehrt uns die Geschichte, dass man vor 80 Jahren sogar in europa wegen seiner Religion ermordet wurde. Und heutzutage, sollen auch "unschuldige, unverdächtige Bürger" überwacht werden, nämlich dann wenn jemanden kennen der Überwacht wird und sich in deren Wohnung aufhält. Alles schon angedacht und in Planung.
Oder gehen wir einfach in andere Staaten, wo man selbst heute noch für Religion und Sexualität verfolgt und getötet wird.
Aber vertrau' Du nur weiter in deinen Staat, der wird sich schon richtig um uns kümmern.

Und meist ist Datenschutz noch immer Täterschutz.
Na, dann - weg mit dem Briefgeheimniss, der Unversehtheit der Wohnung und der Privatsphäre. Wir haben ja alle nichts zu verbergen. Tag der offenen Tür bei allen.

Nicht jeder ist mit dem Gemüt eines Schafs gesegnet....
 

Haunse

Neuer Benutzer
Mitglied seit
04.01.2010
Beiträge
4
Reaktionspunkte
0
AW:

Tolle sache das...
Phishing leicht gemacht, jetzt brauch man nicht mehr mühsam an jeden spieler einzeln ne phishingmail schicken, nein, es reicht aus nen fake Haftbefehl nach blizzard zu schicken, die kümmern sich dann darum das man die daten frei haus bekommt... ;)

"Eigentlich hätte Blizzard uns nicht antworten müssen. Nach vier Monaten jedoch erhielt ich eine Antwort"
 

Lemmiwinks

Benutzer
Mitglied seit
27.08.2007
Beiträge
87
Reaktionspunkte
0
AW:

Hier ist ein konkreter Verdacht vorhanden. Und das sollte allemal
reichen, zumal Drogendealer härter verfolgt gehören. Der gemachte
Gewinn sollte in keiner Relation zur Strafe stehen. Ganz einfach!
Wer bestimmt denn was Drogen sind? Alkohol und Tabak sind Ok, aber Marijuana und Opiate sind böse? Bereits hier sind die Mängel im System offensichtlich. Entweder alles oder garnichts. Aber wir erlauben bestimmte Drogen weil es eine Lobby gibt die dafür sorgt, dass Staaten die Drogen legalisieren. (Ich rauche übrigens nur Zigaretten, bevor mir hier wieder etwas unterstellt wird)


Zu deiner Meinung kann man nur zwei Vermutungen anstellen: Entweder du
hast selbst was zu verbergen, oder eine Paranoia vor dem Staat, der
nichts besseres zu tun hat, als unschuldige, unverdächtige Bürger
auszuhorchen.
Ja, ich habe "paranoia" vor dem Staat, schliesslich lehrt uns die Geschichte, dass man vor 80 Jahren sogar in europa wegen seiner Religion ermordet wurde. Und heutzutage, sollen auch "unschuldige, unverdächtige Bürger" überwacht werden, nämlich dann wenn jemanden kennen der Überwacht wird und sich in deren Wohnung aufhält. Alles schon angedacht und in Planung.
Oder gehen wir einfach in andere Staaten, wo man selbst heute noch für Religion und Sexualität verfolgt und getötet wird.
Aber vertrau' Du nur weiter in deinen Staat, der wird sich schon richtig um uns kümmern.

Und meist ist Datenschutz noch immer Täterschutz.
Na, dann - weg mit dem Briefgeheimniss, der Unversehtheit der Wohnung und der Privatsphäre. Wir haben ja alle nichts zu verbergen. Tag der offenen Tür bei allen.

Nicht jeder ist mit dem Gemüt eines Schafs gesegnet....
Schafe allerdings schon
 

reckonstar

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17.09.2005
Beiträge
214
Reaktionspunkte
1
AW:

Zitat zum/des Ermitlungsbeamten:

The investigating deputy contacted Blizzard to see if they would help track him down, the Kokomo Perspective reports.

"They don't have to respond to us, and I was under the assumption that they wouldn't," Roberson told the Perspective. "It had been three or four months since I had sent the subpoena. I just put it in the back of my mind and went on to do other things. Then I finally got a response from them. They sent me a package of information. They were very cooperative. It was nice that they were that willing to provide information."
Ich finde es ja ok, wenn Unternehmen, Behörden etc bei Ermittlungsverfahren helfen. Aber bitte doch mit einem entsprechenden Beschluss.
Das was Blizzard hier scheinbar veranstaltet hat, war wohl eine monatelange Protokollierung (um es mal freundlich auszudrücken) eines Ihrer User / Kunden, um dann die gesammelte Daten an die Polizei zu übergeben.
Ich finde das gelinde gesagt sehr bedenklich, dass Daten herausgegeben werden ohne vorher einen entsprechenden Beschluss einer Kontrollinstanz (Gericht etc.) dafür zu haben.

Wo werden bei solchen Anfragen dann die Grenzen gezogen, wann gibt Blizzard Daten an dritte weiter und wann nicht?

Wir reden hier nicht mal eben vom Missbrauch für irgendwelche Werbeunternehmen, hier geht es tatsächlich um sehr sensible Daten wie Kontoinformationen, Rechnungsadressen etc.!

Dann wundern sich so viele, dass Blizzard das "Hacking" - Problem mit Ihren Accounts nicht in Griff bekommt. Vielleicht sollte Sie sich lieber mehr mit Datenschutz bzw. Schutz der Accounts, als mit Offenlegung von Daten für dritte beschäftigen.
 
T

TheChicky

Gast
AW:

Ich finde es ja ok, wenn Unternehmen, Behörden etc bei Ermittlungsverfahren helfen. Aber bitte doch mit einem entsprechenden Beschluss.
...
Ich finde das gelinde gesagt sehr bedenklich, dass Daten herausgegeben werden ohne vorher einen entsprechenden Beschluss einer Kontrollinstanz (Gericht etc.) dafür zu haben.

.

Junge, es gibt einen Haftbefehl gegen den Typen. "Beschluss einer Kontrollinstanz" genug für dich?
 

Propagandhi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
09.09.2008
Beiträge
228
Reaktionspunkte
4
AW:

Allein der Verdacht Drogen verkauft zu haben reicht also aus, dass Blizzard persönliche Daten an die Behörden herausgibt.

Vielleicht sollte man in Zukunft die religiöse Zugehörigkeit mit angeben bei der Erstellung eines WOW Accounts. Dann könnten die Behörden gleich jeden 'Terrorverdächtigen' Muslim überwachen. Oder wie wäre es mit sexuellen Neigungen, gibt noch genug Staaten wo homosexualität verboten ist. Da könnte man diese Leute viel leichter finden und verfolgen.

Respekt Blizzard, hätte ich einen WOW Account, wäre er heute gelöscht.

Aber schonmal gut zu wissen, dass man bei der Accounterstellung für Diablo 3 vorsichtig sein sollte mit seinen persönlichen Daten.
Bei dir sitzt wohl etwas die Schädeldecke locker... :$
Vielleicht solltest dir dein Kommentar nochmal durch den Kopf gehen lassen, dann fällt dir hoffentlich selber auf was du für´n Blödsinn geschrieben hast
Nicht nur bei Diablo 3 Accounts sollte man vorsichtig sein. Jeder der unachtsam mit seinen daten im Netz umgeht und sich Datenmäßig in allen Onlineportalen oder Gamingnetzwerken auszieht hat meiner meinung nach 'ne lockere Schädeldecke! Dieser vorfall zeigt doch sehr gut wie eng der Politisch-Industrielle Komplex miteinander verbunden sein kann. Jetzt fehlt nur noch eine einheiltiche Schnittstelle in alle Onlineplattformen für Behörden. Wobei, das brauchen wir eig. garnicht.

Vorratsdatenspeicherung
Bundestrojaner
Onlinedurschsuchungen
Elektronische Gesundheitskarte
Elenaverfahren

Privatsphäre ade
 

drumnbass

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21.10.2004
Beiträge
203
Reaktionspunkte
0
AW:

Hier ist ein konkreter Verdacht vorhanden. Und das sollte allemal reichen, zumal Drogendealer härter verfolgt gehören.

na, dann hoff ich, du bekommst deine gerechte strafe, wennst das nächste mal von der apotheke medizin-drogen besorgst (aspirin?) - oder wenn du am samstag mit deinen freunden weg bist, und dir ein harte-drogen-bier genehmigst ...
 

Propagandhi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
09.09.2008
Beiträge
228
Reaktionspunkte
4
AW:

Hier ist ein konkreter Verdacht vorhanden. Und das sollte allemal reichen, zumal Drogendealer härter verfolgt gehören.

ich persönlich finde ja das direkt nach den verantwortlichen Bankern der Wirtschaftskrise, raubmordkopierende kinderschändende Talibanterroristen härter verfolgt gehören.

aber ZUM GLÜCK interessiert es das system nicht was ich persönlich in sachen justiz unternehmen würde.
 

Haunse

Neuer Benutzer
Mitglied seit
04.01.2010
Beiträge
4
Reaktionspunkte
0
AW:

Ich finde es ja ok, wenn Unternehmen, Behörden etc bei Ermittlungsverfahren helfen. Aber bitte doch mit einem entsprechenden Beschluss.
...
Ich finde das gelinde gesagt sehr bedenklich, dass Daten herausgegeben werden ohne vorher einen entsprechenden Beschluss einer Kontrollinstanz (Gericht etc.) dafür zu haben.

.

Junge, es gibt einen Haftbefehl gegen den Typen. "Beschluss einer Kontrollinstanz" genug für dich?
nur durch den haftbefehl ist noch lange nicht klar ob derjenige auch schuldig ist...
und ich fände es sehr bedenklich wenn jeder dahergelaufene cop nur mit nem haftbefehl winken muss um an meine account und bankdaten zu kommen. meines wissens nach brauch man für sowas nen durchsuchungsbefehl. in diesem fall dann sogar einen durchsuchungsbefehl für blizzard und nicht nur für den angeklagten!
 

Sumpfling

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.11.2006
Beiträge
1.303
Reaktionspunkte
2
AW:

Hehe toll gemacht Blizzard ... allerdings werde ich mich hüten meine realen Daten bei euch einzugeben falls ich mal für irgendwas einen Account erstelle. :finger:
 

Schlizzer

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
09.09.2009
Beiträge
160
Reaktionspunkte
0
AW:

ich hasse wow und ich hasse cops..

womöglich hat der junge ein bisschen dope gedealt =)
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.036
Reaktionspunkte
6.326
AW:

Hehe toll gemacht Blizzard ... allerdings werde ich mich hüten meine realen Daten bei euch einzugeben falls ich mal für irgendwas einen Account erstelle. :finger:
[Schäuble-Modus] Warum nicht? Warum sollte ich nicht überall meine Daten angeben? Sie haben doch keinerlei Vorteil gegenüber mir. Wie ich heiße, wo ich wohne, wieviel ich verdiene....,das weiß ich doch auch[/Schäuble-Modus]

:B

In Amerika ist es ja sogar so, dass die Channels in WoW überwacht werden. Da hatte mal ein 18jähriger scherzhaft geschrieben, dass er ein Flugzeug entführen wolle und der wurde dann festgenommen :-o
 
Oben Unten