• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

News - "Killerspiele": Stellungnahme der interviewten Clan-Mitglieder zum Panorama-Bericht

Administrator

Administrator
Mitglied seit
07.03.2011
Beiträge
14.394
Reaktionspunkte
0
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

arrow_right.gif
Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,562040
 

blinkfreak

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25.11.2002
Beiträge
21
Reaktionspunkte
0
AW: News -

Dumm nur, dass wir keine öffentliche Basis haben, die Sache richtig zu stellen.
 

MuchaMan

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25.02.2007
Beiträge
8
Reaktionspunkte
0
AW: News -

Hab mich schon gefragt wo die Spielern in dem Bericht bleiben.
Nun wurden ja lange interviewt, nur leider haben der FRAU Sonja Majr vom NDR die Informationen nicht gefallen. Also mal schnell was zusammenschneiden damit da etwas rauskommt um Spieler weiterhin schlecht darzustellen.

@PCGAMES:
1.Wie wärs wenn auch ihr ein Projekt startet.
2.Gebt den Reportern nur noch informationen die sie im ganzen Senden MÜSSEN. (vertraglich geregelt)
Andererseits denke ich das wenn ihr denen keine Auskunft gebt, sie nur sachen erfinden werden
 
D

Dawnrazor666

Gast
AW: News -

Die Berichte/Nachrichten am TV sind eh nur alles Propaganda und geschmiert

aber wenn man sowas laut ausspricht, ist man entweder Verrückt, oder ein Kommunist

sprich wir haben es ganz genauso verdient!!!!
 

Aenima81

Neuer Benutzer
Mitglied seit
04.09.2004
Beiträge
24
Reaktionspunkte
0
AW: News -

SYSTEM am 25.02.2007 12:12 schrieb:
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt: Hier können Sie Ihren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

In der Stellungnahme der ARD wurde ein verdammt guter Kommentar von einem Herrn Grubmair gelöscht. Ich bin mal so frei und zitiere den hier... um mal zu zeigen, welche Meinungen von der ARD zusätzlich noch totgeschwiegen werden.

Peter Grubmair schrieb:
Killerspiele töten...
...keine Lebewesen, aber offensichtlich die Gehirnzellen mancher Selbstdarsteller ohne Laptop, aber mit Lederhosen. Denn wie sonst ist es zu erklären, dass ausgerechnet ein Realitätszerstoiber in seiner Funktion als Ehrenleutnant der Gebirgsschützen forderte, die Altersgrenze für den Waffengebrauch in Schützenvereinen auf 10 Jahre zu senken, da der Umgang mit Waffen und Munition den Charakter der Kinder und Jugendlichen angeblich stärkt, und aus demselben Mund die Forderung nach einem „Killerspiel“-Verbot entfleucht: „Das sind unverantwortliche und indiskutable Machwerke, die in unserer Gesellschaft keinen Platz haben dürfen.“

Ich weiss ja nicht wovor ich mehr Angst haben sollte, vor einem Zehnjährigen mit einer scharfen Waffe oder vor einem Jugendlichen der geschnittene deutsche Videospiele mit Gewaltinhalt gespielt hat. Schließlich leben wir in einer Zeit in der Filme, in denen detailliert gezeigt wird wie ein Kannibale genüsslich das Gehirn eines noch lebenden Menschen auslöffelt und frisst, mit Preisen überschüttet und zum Kulturgut erhoben wird. Es ist ein Irrglaube zu meinen, dass wir unseren Nachwuchs vor der bösen Welt abschotten können, sie darauf vorzubereiten um mit Gewalt und den Herausforderungen des Lebens umgehen zu können ist sicher der bessere Weg, statt dumm glucksend irgendwelche Verbote zu fordern.

Natürlich ist es leicht nach einem Amoklauf auf die „Killerspiele“ zu zeigen, denn schon alleine diese Wortschöpfung ist so negativ belastet, dass selbst dem Unerfahrenstem klar ist, ein „Killerspiel“ macht Killer. Schließlich hat man ja schon was davon gehört, dass es sich bei diesen Programmen um regelrechte Tötungssimulatoren handelt, welche sogar von der amerikanischen Armee zum Training eingesetzt werden. Den zweiten Teil dieser Wahrheit, nämlich, dass die US-Armee mit dem Versuch scheiterte und das die meisten deutschen Amokläufer überhaupt keine „Killerspiele“ brauchten um den Umgang mit der Waffe zu lernen, weil sie das nämlich in den Schützenvereinen gelernt haben, verschweigt man geflissentlich.

Dabei ist natürlich ganz klar, dass solche Politiker mit derart unqualifizierten Aussagen nur eins erreichen wollen, nämlich von den realen Problemen abzulenken, derer sie nicht Herr werden. In diesem Zusammenhang besonders wichtig und tragisch ist, dass sich niemand zu hinterfragen traut weshalb unsere Schulen, zumindest einige davon, Amokläufer zu züchten scheinen. Dabei schiebt man sich auch gerne mal den schwarzen Peter gegenseitig zu. Die Lehrer werfen den Eltern vor sich nur noch um Klamotten und Nahrung für ihre Schützlinge zu kümmern, sie aber nicht mehr zu erziehen, und die Eltern geben das Kompliment gerne zurück und behaupten die Lehrer würden sich nur für ihren Lehrplan interessieren, aber nicht die Schüler. Ein Quäntchen Wahrheit steckt wohl in beiden Aussagen.

Doch auch damit ist nicht auf den Punkt gebracht was unsere Regierenden wirklich wollen. So dumm können sie nicht sein, dass sie selbst glauben was sie unisono absondern. Was wirklich dahinter steckt beginnt sich bereits jetzt abzuzeichnen: Die kriminalisierte Videospielgemeinde kann das ewige Wiederholen der gleichen, unsachlichen und schlicht falschen Aussagen nicht mehr hören, wendet sich immer mehr von der Politik und den Medien ab und verbleibt in der Hoffnung, dass es so schlimm nicht werden kann, schließlich muss es unter den Gesetzgebern ja auch noch Leute mit Hirn und Verstand geben, die erkennen, das Videospiele für keinen einzigen Amoklauf verantwortlich waren und sind. Und vielleicht gibt es unter diesen Leuten auch jemanden der sich den Finger auf die klaffende Wunde der Schützen- und Schießsportvereine legen traut. Denn wenn es wahr ist, dass die Gewaltbereitschaft unter unseren Jugendlichen tatsächlich zunimmt, dann sollte man sich Gedanken machen ob es sinnvoll ist Mitgliedern die Mitnahme von scharfen Waffen zu gestatten. Dabei wollen wir nicht mal soweit gehen und fragen was eine Pumpgun in einem Polizeisportverein verloren hat und welchen Sport man mit einer solchen Waffe ausübt, die nur geschaffen wurde um Menschenmassen auf Abstand zu halten. Viel interessanter zu erfahren wäre, weshalb es die lokalen Behörden in Erfurt unterlassen haben die Waffe einzuziehen, wo sie doch über deren Verbleib informiert gewesen sind. Darf man hier etwa eine gewisse Macht der Waffenlobby in Deutschland unterstellen? Dabei sehen Autoren wie Freerk Huisken die Ursache für amoklaufende Jugendliche im Schulsystem begründet. So ist der Autor der Meinung, dass es sich beim Amoklauf von Erfurt um ein „aus dem Ruder gelaufenes – Produkt schulischer Selektions- und Lernerfolge“ handelte.

Also sind es doch die Schulen die Amokläufer produzieren? Darf man es sich so einfach machen? Natürlich nicht. Kinder und Jugendliche sind das Produkt ihrer Umwelt, niemand kommt böse auf die Welt oder wird mit dem Vorsatz geboren jung als Märtyrer zu sterben. Es muss schon viel im kommenden Leben eines Menschen passieren, dass er den eigenen Tod in Kauf nimmt, nur um einmal einen Augenblick des Triumphs zu erleben, einmal nicht der Schwache und Unterlegene zu sein, sondern auf der „starken Seite“ zu stehen um anderen das anzutun was einem selbst ein Leben lang angetan wurde. Und das ist sicher kein Videospiel alleine, dies stellt nur noch einen Baustein in einer ganzen Reihe von Katastrophen dar. Und genau deswegen sind die Aussagen gewisser Politiker und Meinungsmacher so brandgefährlich, weil sie den Blick auf die wahren Umstände verhindern und die Bevölkerung tatsächlich glauben machen, dass mit einem Verbot von „Killerspielen“ all unsere Probleme mit dem Nachwuchs behoben sind und es keinen Amoklauf mehr geben wird.

Man muss kein Prophet sein um zu erkennen, dass Emsdetten nicht der letzte Vorfall gewesen sein wird. Denn sind wir doch mal ehrlich: Wir leben in einer Ellbogengesellschaft. Nur wer skrupellos im Berufsleben agiert kommt wirklich weiter, wofür einem auch noch Respekt gezollt wird. Wir erleben augenblicklich einen Werteverfall sondergleichen, das einzelne Individuum zählt nichts mehr, Kinderreichtum wird geächtet und die Mehrheit der Beschäftigten in Deutschland bangen täglich um ihren Arbeitsplatz, ihre Zukunft. Und genau unter diesen Umständen erwarten wir von den jungen Menschen, dass sie Menschlichkeit und Moral leben, wo sie doch tagtäglich – auch am eigenen Leib – erfahren wie nutzlos diese Werte sind?

All das ist den Verantwortlichen sehr wohl bewusst, doch instrumentalisieren sie diese Umstände um – in bester Ellbogenmanier – ihre Interessen durchzusetzen. Und gewisse Medien, allen voran das Fernsehen und gewisse Printmedien, greifen die Argumente gerne auf, hoffen sie doch, so die Menschen wieder vom Computer und der Konsole weg zu bekommen, damit sie endlich wieder mehr in die Röhre glotzen und wieder mehr Zeitschriften abonnieren. Dabei wird geflissentlich unterlassen zu fragen wie es vereinbar ist, dass man zum Schutz der Kinder & Jugendlichen in unserem Land Erwachsenen gewisse Dinge vorenthalten will.

Das geht soweit, dass man sogar Gotcha und Paintball verbieten will, quasi das Cowboy und Indianerspiel der Neuzeit. Wohlgemerkt: Diese Forderung kommt aus demselben Lager das echte Waffen schon für Zehnjährige zugänglich machen will. Dieser Umstand alleine zeigt doch schon, dass hier Lobbyisten am Werk sind, die ihre Pfründe sichern wollen, aber dabei ganz sicher nicht den Schutz von Kindern und Jugendlichen im Sinn haben. Denn es sind genau diese Leute welche die Lehrmittel kürzen und unsere Erziehungsstätten schwächen.


Doch kommen wir endlich auf den Punkt: Am 1.11.99 tötet der 16 jährige Martin Peyerl vier und verletzt sechs Menschen in Bad Reichenhall. Den Umgang mir der scharfen Waffe hat er von seinem Vater im Wald gelernt, welcher Mitglied in zwei Sportschützenvereinen war. Er besaß mehr Waffen als er laut Gesetz besitzen hätte dürfen. Am 16.3.00 tötet der ebenfalls 16 Jahre alte Michael F. in Brannenburg seinen Internatsleiter und jagt sich dann selbst eine Kugel durch den Kopf. Die Waffen kamen ebenfalls von seinem Vater der wiederum drei Schützenvereinen angehörte. Auch er besaß mehr Waffen als gesetzlich zugelassen. Im Februar 2002 tötet der 22 jährige Adam Labus den Direktor seiner Schule und zwei weitere Menschen. Angeblich stammten seine Waffen aus „illegalen Quellen“, weswegen sich der Ehrenleutnant der Gebirgsschützen Dr. Stoiber zu der Aussage hingerissen fühlte, „dass dieses schreckliche Ereignis nicht dazu geeignet sei, die große Zahl der legalen Waffenbesitzer ins Zwielicht zu setzen.“ Am 26.04.02 tötet Robert Steinhäuser 13 Lehrer und zwei Schüler, woraufhin er sich angeblich selbst richtete. Sein Waffenarsenal, inklusive der Pumpgun, stammten aus dem Erfurter Polizeisportverein und dem Schützenverein Domblick e.V., wo er auch den Umgang mit diesen erlernte. Am 20.11.06 versucht Sebastian B. an der Geschwister-Scholl-Schule in Emsdetten einen Amoklauf, verletzt fünf Menschen schwer und kommt dabei um. Er benutzte antike Kurzwaffen und selbstgebaute Rohrbomben.

All diesen Tätern ist eines gemein, sie haben den Umgang mit der scharfen Waffe ausgiebig gelernt und sie haben aus Rache gehandelt. Rache aber ist keine Geisteskrankheit sondern der letzte Akt einer langen Ursachenkette. Und genau darum geht es, die Ursachen zu erkennen und den Jugendlichen keinen Zugang zu scharfen Waffen zu gewähren. Denn es genügt vollauf, dass man mit 18 Jahren zur Landesverteidigung den Umgang mit der Waffe gelehrt bekommt. Aber in Kinder- und Jugendhände gehören keine Waffen, erst recht nicht in diesen Zeiten, die sich so schnell auch nicht ändern werden. Ein Verbot von Video- und Computerspielen aber wird uns also vor keinem Amokläufer schützen.

Es grüßt sie ein beigeisterter Killerspieler,
Peter Grubmair

Da ist jeder weitere Kommentar überflüssig.
 

GR-Thunderstorm

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.08.2004
Beiträge
1.397
Reaktionspunkte
0
AW: News -

Ich wäre irgendwie stark für eine Massenklage gegen ARD oder zumindest die Redakteure die diesen Beitrag "recherchiert" haben.
Schließlich grenzt es wirklich an Rufmord, Beleidigung UND Verleumdung was die da machen.

Das sind allesamt Straftaten und öffentliche Verleumdung wird sogar mit bis zu 5 Jahren Haft bestraft.
Man sollte ein für alle mal ein Exempell statuieren.
 

HanFred

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.140
Reaktionspunkte
774
AW: News -

GR-Thunderstorm am 25.02.2007 12:50 schrieb:
Ich wäre irgendwie stark für eine Massenklage gegen ARD oder zumindest die Redakteure die diesen Beitrag "recherchiert" haben.
Schließlich grenzt es wirklich an Rufmord, Beleidigung UND Verleumdung was die da machen.

Das sind allesamt Straftaten und öffentliche Verleumdung wird sogar mit bis zu 5 Jahren Haft bestraft.
Man sollte ein für alle mal ein Exempell statuieren.

In Deutschland sind Sammelklagen in der Form der Class action nicht zulässig. Zum anderen ist dem deutschen Recht eine Gruppenbetroffenheit fremd. Jeder Kläger muss seine individuelle Betroffenheit, seinen individuellen Schaden und die Kausalität zwischen beidem darlegen und nachweisen.

quelle
 

SchumiGSG9

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.05.2003
Beiträge
705
Reaktionspunkte
5
AW: News -

GR-Thunderstorm am 25.02.2007 12:50 schrieb:
Ich wäre irgendwie stark für eine Massenklage gegen ARD oder zumindest die Redakteure die diesen Beitrag "recherchiert" haben.
Schließlich grenzt es wirklich an Rufmord, Beleidigung UND Verleumdung was die da machen.

Das sind allesamt Straftaten und öffentliche Verleumdung wird sogar mit bis zu 5 Jahren Haft bestraft.
Man sollte ein für alle mal ein Exempell statuieren.
stimmt sollte man !

Als Gamer finde ich diese Berichterstattung (zu Deutsch Lügererzählerrei)eine frechheit.

Vielleicht sollten wir Gamer uns gemeinsam in einem offenen Brief an den Bundespräsidenten wenden. Damit harmlose Gamer nicht weiter mit Mördern gleichgestellt werden. Als ob ein virtueller Mord (a la Hitman-Blood Money) gleichzusetzen ist ,mit einem im reallen leben.
Ich denke so würde es die CSU am liebsten haben.

Beser einen Krieg am PC austragen als einen realen.

Ich wünschte alle heutigen Kriege würden im Computer (WWW) geführt werden und nicht real.
 
R

Ra-Tiel

Gast
AW: News -

SchumiGSG9 am 25.02.2007 13:02 schrieb:
[...] Vielleicht sollten wir Gamer uns gemeinsam in einem offenen Brief an den Bundespräsidenten wenden. Damit harmlose Gamer nicht weiter mit Mördern gleichgestellt werden. Als ob ein virtueller Mord (a la Hitman-Blood Money) gleichzusetzen ist ,mit einem im reallen leben. [...]
<Sarkasmus>
Alternative: wir treten alle in Schützenvereine ein, besorgen uns Jagdwaffen mit scharfer Mun, und ertränken D in Blut in einem gigantischen kollektiven Amoklauf. :B
</Sarkasmus>
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.487
Reaktionspunkte
2
AW: News -

GR-Thunderstorm am 25.02.2007 12:50 schrieb:
Ich wäre irgendwie stark für eine Massenklage gegen ARD oder zumindest die Redakteure die diesen Beitrag "recherchiert" haben.
Schließlich grenzt es wirklich an Rufmord, Beleidigung UND Verleumdung was die da machen.

Das sind allesamt Straftaten und öffentliche Verleumdung wird sogar mit bis zu 5 Jahren Haft bestraft.
Man sollte ein für alle mal ein Exempell statuieren.

jaja, die übliche heisse Luft.....und am Ende macht mal wieder keiner von euch was, aber Hauptsache man sich gut aufgeregt
 

Teslatier

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.02.2002
Beiträge
1.844
Reaktionspunkte
21
AW: News -

Aenima81 am 25.02.2007 12:45 schrieb:
In der Stellungnahme der ARD wurde ein verdammt guter Kommentar von einem Herrn Grubmair gelöscht. Ich bin mal so frei und zitiere den hier... um mal zu zeigen, welche Meinungen von der ARD zusätzlich noch totgeschwiegen werden.

Peter Grubmair schrieb:
Es grüßt sie ein beigeisterter Killerspieler,
Peter Grubmair
100% agree :top:
 

B44L

Benutzer
Mitglied seit
11.07.2004
Beiträge
44
Reaktionspunkte
0
AW: News -

Omti am 25.02.2007 12:31 schrieb:
blinkfreak am 25.02.2007 12:12 schrieb:
Dumm nur, dass wir keine öffentliche Basis haben, die Sache richtig zu stellen.

Giga reicht halt nicht

Und dazu glaube ich mich zu erinnern, das es jeden dienstag um Mitternacht bei RTL2 die GigaGames-night... irgendiwe gibt es die nun auch nicht mehr:(
 

GR-Thunderstorm

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.08.2004
Beiträge
1.397
Reaktionspunkte
0
AW: News -

Boesor am 25.02.2007 13:11 schrieb:
GR-Thunderstorm am 25.02.2007 12:50 schrieb:
Ich wäre irgendwie stark für eine Massenklage gegen ARD oder zumindest die Redakteure die diesen Beitrag "recherchiert" haben.
Schließlich grenzt es wirklich an Rufmord, Beleidigung UND Verleumdung was die da machen.

Das sind allesamt Straftaten und öffentliche Verleumdung wird sogar mit bis zu 5 Jahren Haft bestraft.
Man sollte ein für alle mal ein Exempell statuieren.

jaja, die übliche heisse Luft.....und am Ende macht mal wieder keiner von euch was, aber Hauptsache man sich gut aufgeregt

Was soll ich als einzelner machen? Ich hab dazu bei weitem nicht genug Einfluss.

Die, die da die besten möglichkeiten haben sind die Redakteure da diese das ganze am besten öffentlich Publizieren können und sich so der ARD am besten entgegenstellen könnten.

Ich wär auf jeden Fall dabei, wenn die eine Email-Aktion oder irgendwas in der Richtung starten.
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.487
Reaktionspunkte
2
AW: News -

GR-Thunderstorm am 25.02.2007 13:18 schrieb:
Boesor am 25.02.2007 13:11 schrieb:
GR-Thunderstorm am 25.02.2007 12:50 schrieb:
Ich wäre irgendwie stark für eine Massenklage gegen ARD oder zumindest die Redakteure die diesen Beitrag "recherchiert" haben.
Schließlich grenzt es wirklich an Rufmord, Beleidigung UND Verleumdung was die da machen.

Das sind allesamt Straftaten und öffentliche Verleumdung wird sogar mit bis zu 5 Jahren Haft bestraft.
Man sollte ein für alle mal ein Exempell statuieren.

jaja, die übliche heisse Luft.....und am Ende macht mal wieder keiner von euch was, aber Hauptsache man sich gut aufgeregt

Was soll ich als einzelner machen? Ich hab dazu bei weitem nicht genug Einfluss.

Die, die da die besten möglichkeiten haben sind die Redakteure da diese das ganze am besten öffentlich Publizieren können und sich so der ARD am besten entgegenstellen könnten.

Ich wär auf jeden Fall dabei, wenn die eine Email-Aktion oder irgendwas in der Richtung starten.

Wenn du meinst es handelt sich um eine Straftat kannst du die ja anzeigen!
Das kann jeder
 

outoforder

Benutzer
Mitglied seit
01.02.2007
Beiträge
32
Reaktionspunkte
0
AW: News -

Boesor am 25.02.2007 13:11 schrieb:
GR-Thunderstorm am 25.02.2007 12:50 schrieb:
Ich wäre irgendwie stark für eine Massenklage gegen ARD oder zumindest die Redakteure die diesen Beitrag "recherchiert" haben.
Schließlich grenzt es wirklich an Rufmord, Beleidigung UND Verleumdung was die da machen.

Das sind allesamt Straftaten und öffentliche Verleumdung wird sogar mit bis zu 5 Jahren Haft bestraft.
Man sollte ein für alle mal ein Exempell statuieren.

jaja, die übliche heisse Luft.....und am Ende macht mal wieder keiner von euch was, aber Hauptsache man sich gut aufgeregt

Ja ja, aber du rettest hier anscheinend die Welt, oder was :P
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.487
Reaktionspunkte
2
AW: News -

outoforder am 25.02.2007 13:26 schrieb:
Ja ja, aber du rettest hier anscheinend die Welt, oder was :P

Ich wundere mich das die Justiz noch nachkommt, wo doch schon Unmengen an Klagen, Anzeigen etc hätten eigehen sollen.....also wenn man dem Forum glaubt.
Was dein Kommentar jetzt soll ist mir allerdings ein Rätsel
 

Herbboy

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.771
Reaktionspunkte
5.984
AW: News -

HanFred am 25.02.2007 12:59 schrieb:
In Deutschland sind Sammelklagen in der Form der Class action nicht zulässig. Zum anderen ist dem deutschen Recht eine Gruppenbetroffenheit fremd. Jeder Kläger muss seine individuelle Betroffenheit, seinen individuellen Schaden und die Kausalität zwischen beidem darlegen und nachweisen.

quelle
jo, aber es steht einer gruppe trotzdem frei, im namen eines vertreters eine klage zu erheben, also die gruppe finanziert und unterstützt dann den klageführer, und es steht halt eine einzelne person als klageführer da. oder, was auch geht, dass jeder einzeln klagt und alle den gleichen anwalt/kanzlei nehmen, und alles wird aus einem gemeinsamen topf bezahlt (da der anwalt ja mit der sachlage vertraut ist muss er nicht für jeden einzelnen alls neu aufarbeiten, ist somit etwas preiswerter als wenn jeder kläger nen anderen anwalt nimmt). sinnvoller wäre ersteres, da es ja auch eher um ein zeichen geht und nicht um einen millionen-schadenersatz... ;)


wie auch immer: wenn zB diese beiden clanmitglieder wegen des berichtes auch nur bei EINER person aus ihrem beruflichen umfeld als "blutrünstige nazis" rübergekommen sind, dann ist das schon schädigend...

aber wegen dieser Frau Meyr: die hat das interview geführt, aber ob sie auf den bericht noch einfluss hatte ist wieder ne ganz andere frage... dass das interview oder teile davon im radio scheinbar objektiv gesendet wurden spricht dafür, dass die frau vielleicht KEINEN einfluss auf den TV-bericht hatte.
 

outoforder

Benutzer
Mitglied seit
01.02.2007
Beiträge
32
Reaktionspunkte
0
AW: News -

Boesor am 25.02.2007 13:31 schrieb:
outoforder am 25.02.2007 13:26 schrieb:
Ja ja, aber du rettest hier anscheinend die Welt, oder was :P

Ich wundere mich das die Justiz noch nachkommt, wo doch schon Unmengen an Klagen, Anzeigen etc hätten eigehen sollen.....also wenn man dem Forum glaubt.
Was dein Kommentar jetzt soll ist mir allerdings ein Rätsel

Naja, nicht jeder ist ein Fachmann auf dem Rechtsgebiet und nicht jeder rennt aufgrund eines Medienberichts gleich los und verklagt. Da hätte man wohl auch viel zu tun wenn man es denn jedes mal drauf anlegt.

Und was das soll. Dieses „von euch“ klingt halt so nach „ich tue wenigstens was, aber ihr, ihr redet nur rum.

Ich finde, die Kommentare hier und auf anderen Seiten geben einem ein bisschen Feedback wie die Sache so aufgefasst wird, ist doch besser als wenn sich keiner äußern würde. Das nicht jeder der sich angegriffen fühlt bzw. die Berichterstattung der ARD als schlecht ansieht direkt zum Großangriff übergeht ist doch klar.
 
Oben Unten