News - Hardware_Sonstiges: Bundesregierung geht von Suchtgefahr durch exzessives Computerspielen aus

Administrator

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
07.03.2011
Beiträge
14.394
Reaktionspunkte
0
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

arrow_right.gif
Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,573209
 

Teslatier

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.02.2002
Beiträge
1.844
Reaktionspunkte
21
Zum Glück trifft keiner der genannten Punkte auf mich zu. :)

Sollten sich Hinweise auf eine Zunahme spielsüchtiger Verhaltensweisen bestätigen, werden von Seiten der Bundesregierung entsprechende Konsequenzen zur Prävention dieses Problemverhaltens eingeleitet.
Genau. Am besten alle Computerspiele verbieten. Nicht nur die popligen Killerspiele.
 

cbw249

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.05.2001
Beiträge
1.765
Reaktionspunkte
22
Wenn man 12h vor der klotze hängt,kann manauch süchtig sein *fg*
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.487
Reaktionspunkte
2
Wäre interessant wie diese Schritte aussehen würden.
Das eine Suchtgefahr gegeben ist sollte eigntlich überhaupt nicht zur Diskussion stehen.
 

satchmo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.09.2006
Beiträge
612
Reaktionspunkte
1
Teslatier am 31.03.2007 18:55 schrieb:
Zum Glück trifft keiner der genannten Punkte auf mich zu. :)

Sollten sich Hinweise auf eine Zunahme spielsüchtiger Verhaltensweisen bestätigen, werden von Seiten der Bundesregierung entsprechende Konsequenzen zur Prävention dieses Problemverhaltens eingeleitet.
Genau. Am besten alle Computerspiele verbieten. Nicht nur die popligen Killerspiele.

Wörtlich genommen schließt die Prävention ein Verbot aus - hier geht es um Aufklärung.
Genau das Mittel was ich mir generell bei verschiedenen gesellschaftlichen Problemen wünschen würde - im Übrigen auch in der Drogenpolitik!
 

SkycladGuardian

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13.02.2007
Beiträge
131
Reaktionspunkte
0
Die Suchtproblematik von Computerspielen wird meines Meinung nach sowieso vernachlässigt und steht im tiefschwarzen Schatten der "Killerspiel"-Debatte, obwohl sicherlich mehr Menschen Spielsüchtig sind, als Menschen durch Spiele gewaltbereit werden

Soweit ich weiß ist das in anderen Ländern schon eine ziemlich großes Problem, vor allem im asiatischen Raum. Da kommen ab und zu Berichte über Spieler, die vor dem PC tot zusammenbrechen, weil sie vier Tage nicht mehr geschlafen haben, oder Spieler, die irgendjemanden umbringen, weil derjenige ihm in einem Online-RPG irgendein Item geklaut oder sonst was hat...

Bin aber, wie schon gesagt, gespannt, wie diese Präventionsmaßnahmen aussehen werden. Solange eine vernünftige Diskussion stattfindet, bin ich sehr für die Thematisierung =)
 
P

plus4

Gast
Meine Religionslehrerin hat einmal gesagt, man könne von/nach allem süchtig werden - sogar Zähneputzen.
Ich glaube, sie hatte Recht. Ich zum Beispiel kann zwar nicht beim Zähneputzen, aber dafür bei einem guten Buch, genauso wie bei einem guten Computerspiel, die Zeit und alles um mich herum total vergessen - und will dann auch nur noch weiterlesen. Davon würde aber bestimmt niemand auf die Idee kommen, das Lesen von beispielsweise "Herr der Ringe" als Droge zu bezeichnen.
Andere werden süchtig nach irgendwelchen sportlichen Aktivitäten und auch die Macht, die Politiker in hohen Ämtern besitzen, soll einen Suchtfaktor besitzen.
Das soll jetzt nicht heißen, dass man Jugendliche einfach weiterspielen lassen soll, wenn es wirklich zu stark darauf fixiert sind. Man muss darüber diskutieren. Aber eben auch nicht nur über Computerspiele, sondern über Sucht im Allgemeinen.
(Gab es nicht vor vielen Jahren eine ähnliche Diskussion übers Fernsehen - eine Parallele zu der Killerspieldiskussion, die es auch schon in ähnlicher Form bezüglich gewalttätiger Filme gab?)
 

Gothic123456789

Benutzer
Mitglied seit
01.03.2008
Beiträge
30
Reaktionspunkte
0
plus4 am 31.03.2007 20:35 schrieb:
Meine Religionslehrerin hat einmal gesagt, man könne von/nach allem süchtig werden - sogar Zähneputzen.
Ich glaube, sie hatte Recht. Ich zum Beispiel kann zwar nicht beim Zähneputzen, aber dafür bei einem guten Buch, genauso wie bei einem guten Computerspiel, die Zeit und alles um mich herum total vergessen - und will dann auch nur noch weiterlesen. Davon würde aber bestimmt niemand auf die Idee kommen, das Lesen von beispielsweise "Herr der Ringe" als Droge zu bezeichnen.
Andere werden süchtig nach irgendwelchen sportlichen Aktivitäten und auch die Macht, die Politiker in hohen Ämtern besitzen, soll einen Suchtfaktor besitzen.
Das soll jetzt nicht heißen, dass man Jugendliche einfach weiterspielen lassen soll, wenn es wirklich zu stark darauf fixiert sind. Man muss darüber diskutieren. Aber eben auch nicht nur über Computerspiele, sondern über Sucht im Allgemeinen.
(Gab es nicht vor vielen Jahren eine ähnliche Diskussion übers Fernsehen - eine Parallele zu der Killerspieldiskussion, die es auch schon in ähnlicher Form bezüglich gewalttätiger Filme gab?)

der meinung bin ich auch man kann genauso von einem buch ''abhängig'' werden.Außerdem sollte man sich darauf konzentrieren die alkohol und drogensucht mehr zu überwachen nicht die computerspielsucht!!!
 

SkycladGuardian

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13.02.2007
Beiträge
131
Reaktionspunkte
0
plus4 am 31.03.2007 20:35 schrieb:
Meine Religionslehrerin hat einmal gesagt, man könne von/nach allem süchtig werden - sogar Zähneputzen.
Ich glaube, sie hatte Recht. Ich zum Beispiel kann zwar nicht beim Zähneputzen, aber dafür bei einem guten Buch, genauso wie bei einem guten Computerspiel, die Zeit und alles um mich herum total vergessen - und will dann auch nur noch weiterlesen. Davon würde aber bestimmt niemand auf die Idee kommen, das Lesen von beispielsweise "Herr der Ringe" als Droge zu bezeichnen.
Andere werden süchtig nach irgendwelchen sportlichen Aktivitäten und auch die Macht, die Politiker in hohen Ämtern besitzen, soll einen Suchtfaktor besitzen.
Das soll jetzt nicht heißen, dass man Jugendliche einfach weiterspielen lassen soll, wenn es wirklich zu stark darauf fixiert sind. Man muss darüber diskutieren. Aber eben auch nicht nur über Computerspiele, sondern über Sucht im Allgemeinen.
(Gab es nicht vor vielen Jahren eine ähnliche Diskussion übers Fernsehen - eine Parallele zu der Killerspieldiskussion, die es auch schon in ähnlicher Form bezüglich gewalttätiger Filme gab?)



das Problem an einer Diskussion über allgemeine Sucht, ist doch, dass du dadurch nicths gegen speszelle Süchte ausrichten kannst.
Ich denke, dass Prinzip der Sucht ist von der Psychologie, Soziologie und Neurophysiologie usw. genug verstanden, aber jede Sucht ist anders, deshalb braucht man auch für jede (sei es Drogen, TV, I-net, Videospiele etc.)
eine eigene Diskussion und entsprechenden Gegenmaßnahmen.
 

sp4cer

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25.02.2005
Beiträge
155
Reaktionspunkte
0
Viel wichtiger wäre doch die Frage, wie bewertet die Regierung das Suchtpotenzial von zB. Alkohol. Da ist es ja irgendwie immernoch jedem selbst überlassen a) sich ins Koma zu saufen b) seine Familie zu schlagen oder c) sich freiwillig Therapieren zu lassen. Wobei ich denke, dass a und b die Mehrheit der Alkohol-Suchtfälle sind.

Das Thema im Zusammenhang mit Computerspielen anzuschneiden ist wichtig, aber sollte nicht überbewertet werden.


Btw: "dass von
exzessivem Computer- und Videospielen eine Suchtgefährdung ausgehen kann"

Dieser Satz hat genauso viel Inhalt wie Aussage, nämlich keine.
Es wird konjungiert, dass ein Übermaß an Konsum eines "Genuß"gutes zu einer potenziellen Abhängikeit führen kann.

Im Weiteren, dass es zu dessen Folge es zu Nebenwirkungen in sozialen und physischen Bereichen kommen könnte.

Ach ne, hätt ich mir nie erdenken können.
 

J-Dexter

Benutzer
Mitglied seit
16.09.2004
Beiträge
65
Reaktionspunkte
0
Ich finde es gut, dass die Regierung sich mit dem Thema beschäftigt.
Es ist, zumindest in meinem Umfeld, nämlich erschreckenderweise so, dass viele nicht-Computerspieler (Freundin & Eltern zB) sich überhaupt nicht bewusst sind, dass es Computerspiele-SUCHT gibt.

Mein persönlicher Fall:
Meine Freundin hat das vor einigen Monaten begriffen (nachdem ich da schon über ein halbes Jahr mit dem MMORPG meiner Wahl nach vier Jahren spielen aufgehört hatte), aber meine Eltern bringen trotzdem oft Sprüche die eindeutig zeigen, dass sie es einfach nicht besser wissen. Mir selbst ist schon seit vielen Jahren klar, dass ich süchtig bin (nicht in allen Aspekten, aber in beinahe unkontrollierbaren Zeitrahmen und unter Vernachlässigung von Uni & RL ziemlich extrem).

Durch diese Debatte werden hoffentlich viele der Menschen die diese Art der Sucht nicht kennen darauf hingewiesen und können dann besser auf Süchtige/Extremspieler eingehen. Mir hätte es sicher gut getan etwas anderes als nur Aufforderungen weniger zu spielen zu hören zu bekommen.
 
H

Hellraiser-Pinhead

Gast
solange es Alkohol überall gibt und dessen konsum quasi propagiert wird, solange es überall Zigaretten gibt an denen zig tausende / Jahr sterben und welche dem staat viele einnahemn bescheren solange spreche ich JEDEM ab mir das zocken einschränken zu wollen. Klaro es gibt Computersucht aber es gibt auch medikamentensucht, sexsucht etc ALLES kann zur sucht werden....
oh man ich hasse es Mensch zu sein weil immer andere meinen zu wissen was das beste für andere sei
:hop: :finger2:
 

baummonster

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.02.2007
Beiträge
1.202
Reaktionspunkte
60
Ich finde ehrlich gesagt den Bezug zu "Killerspielen" aus der Überschrift etwas ungerechtfertigt. So wie ich das lese hat diese Stellungnahme nichts mit angeblichen Killerspielen oder so zu tun, sondern halt mit dem Suchtpotenzial des "spielens" (im Beitrag speziell bzw. hauptsächlich bezogen auf [MMO]RPGs)
 

Slyver89

Benutzer
Mitglied seit
02.09.2005
Beiträge
50
Reaktionspunkte
0
Klar können Computerspiele/Internet abhängig und süchtig machen, vor allem Online-Rollenspieler sind Gefährdet, da es am Zeitaufwendigsten ist.

Ich persönlich spiele auch sehr gerne, bin immer noch aktiv in der E-Sport Szene, vor etwa 1Jahr hab ich auch gemerkt das ich schon in einigen Belangen süchtig bin, hab sehr viel gespielt, mittlerweile versuche ich jedoch nicht mehr so häufig zu spielen 2 Stunden am Tag mehr auch nicht, mich auf andere Sachen zu konzentrieren schein mir einiges Sinnvoller.

Jedoch das schwere für süchtige ist es sich dazu zu bekennen, und sich alleine zu regulieren..

Ich finde es auch eine gute Aktion von der Regierung, bin ma gespannt wie diese Maßnahmen dann ausehen werden.

Vielleicht kommt ja die MMORPG Steuer^^
 

DeVan90

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.03.2007
Beiträge
641
Reaktionspunkte
0
Nicht zu vergessen ist auch, dass Sex ebenfalls süchtig machen kann. Aber genau wie dort, trifft es bei Computerspielen auch nicht auf alle Menschen zu. Und wie schon erwähnt wurde, kann man prinzipiell nach allem süchtig sein, sei es Essen, Comics, Fernsehn oder Arbeit.
 

Havena

Benutzer
Mitglied seit
03.12.2004
Beiträge
47
Reaktionspunkte
0
Das Computerspiele süchtig machen können ist ja wohl eher unbestritten, die Frage welche Schlussfolgerungen daraus gezogen werden können. Ein allgmeines Verbot kommt wohl kaum in Frage aber natürlich ist das sowieso eher theoretisch. Wie geht man gegen Drogensüchtige vor? Wie geht man gegen jemanden vor, der immer an der Lunte oder am Glas hängt, wie geht man gegen Süchtige vor. Meist mussten sich die Leute immer selber helfen (Therapien oder was weiß ich). Deswegen bin ich auch mal sehr gespannt was am Ende der Diskussion bei rumkommt.

P.S.: Ein Zusammenhang zu Spielen mit visualisierter Gewalt sehe ich natürlich auch nicht.
 
P

plus4

Gast
SkycladGuardian am 31.03.2007 21:35 schrieb:
plus4 am 31.03.2007 20:35 schrieb:
Meine Religionslehrerin hat einmal gesagt, man könne von/nach allem süchtig werden - sogar Zähneputzen.
[SNIP]
Das soll jetzt nicht heißen, dass man Jugendliche einfach weiterspielen lassen soll, wenn es wirklich zu stark darauf fixiert sind. Man muss darüber diskutieren. Aber eben auch nicht nur über Computerspiele, sondern über Sucht im Allgemeinen.
[SNIP]

das Problem an einer Diskussion über allgemeine Sucht, ist doch, dass du dadurch nicths gegen speszelle Süchte ausrichten kannst.
Ich denke, dass Prinzip der Sucht ist von der Psychologie, Soziologie und Neurophysiologie usw. genug verstanden, aber jede Sucht ist anders, deshalb braucht man auch für jede (sei es Drogen, TV, I-net, Videospiele etc.)
eine eigene Diskussion und entsprechenden Gegenmaßnahmen.

Vielleicht hast du mich etwas missverstanden - ich habe mich aber auch nicht so klar ausgedrückt.
Ich fürchte eben, dass so eine Diskussion über Computerspielesucht - gerade in zeitlicher Nähe zur Killerspieldebatte - eben nicht objektiv geführt wird. Wenn die Diskussion über die Suchtproblematik im Allgemeinen geht, kann das nicht passieren. Dass man dann spezielle Fälle, in denen hohes Suchtpotitial besteht, genauer ansprechen kann und auch soll, ist ein anderes Thema.
Man muss dabei aber neutral und unvoreingenommen vorgehen.
 

pirx

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
1.106
Reaktionspunkte
0
cbw249 am 31.03.2007 18:58 schrieb:
Wenn man 12h vor der klotze hängt,kann manauch süchtig sein *fg*
Genau... wobei ich letztens bei einem Online-RPG ich doch auch das Gefühl hatte, dass es gewisse Leute einfach übertreiben mit spielen und damit mein ich nicht die 4h/d Zocker.
 

DeVan90

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.03.2007
Beiträge
641
Reaktionspunkte
0
Ich bin auch ehemaliger WoW Spieler und ich war nach meiner heutigen Einschätzung defintiv süchtig. Denn 36h zocken am Stück am We oder Ferien ist überdurchschnittlich hoch :-o Dazu kamen noch die 3-6h/täglich an Werktagen. Man muss an dieser Stelle aber auch sagen, dass das Suchtpotenzial eines Spiels auch stark von dem Inhalt und die Umsetzung der Entwickler abhängt. Darum würde ich spontan sagen, dass es zB viel weniger Css abhängige Personen, als WoW abhängige gibt. Ich habe mich inzwischen auch nur noch auf CSS beschränkt und da hast du irgendwann automatisch keinen Bock mehr drauf.
 

Zsinj

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.07.2003
Beiträge
314
Reaktionspunkte
0
also mal ehrlich: was kann nicht süchtig machen?
sogar arbeiten kann süchtig machen, stichwort workerholic...

aber auch beim computer gilt, der umgang muss gelernt werden. mit einem verbot erreicht man nichts, im gegenteil, wie soll man den umgang lernen wenn es einem verboten wird??

ich spiele schon seit über 10 jahren und das mit begeisterung.
UNd bin ich süchtig?
Ich denke nicht. ich spiele wie es meine Zeit zulässt. Ich habe den umgang gelernt. hätte man es mir damals verboten, ich will nicht wissen wie es sonst aussehen würde...

Den richtigen umgang mit dingen zu lernen, gehört zum leben.
und gerade im bezug auf den computer ist das sache der Eltern, und nicht die sache von einem generellen verbot von spielen.

bei der ganzen spielethematik, die sich im moment ereignet, sollte man mal daran denken, das das ganze eigentlich sache der eltern ist.
viele eltern wissen gar nicht was ihr nachwuchs da so vor dem rechner treibt...
öfters mal ein Blick ins Kinderzimmer würde da abhilfe schaffen.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.771
Reaktionspunkte
5.982
wollte jetzt eigentlich nen comment schreiben, aber geht nicht, ich MUSS jetzt weiterspielen, hab im hintergrund stalker laufen, und auf meinem notebook gleichzeitig C&C 3!



im grunde kann man von allem süchtig werden, das einem ein positives gefühl gibt und das man "exzessiv" machen kann. das das auch auf computerspiele zutrifft ist nicht verwunderlich, sonder logisch, dafür braucht man keine studie...
 

Occulator

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2005
Beiträge
1.261
Reaktionspunkte
1
Herbboy am 01.04.2007 21:23 schrieb:
wollte jetzt eigentlich nen comment schreiben, aber geht nicht, ich MUSS jetzt weiterspielen, hab im hintergrund stalker laufen, und auf meinem notebook gleichzeitig C&C 3!



im grunde kann man von allem süchtig werden, das einem ein positives gefühl gibt und das man "exzessiv" machen kann. das das auch auf computerspiele zutrifft ist nicht verwunderlich, sonder logisch, dafür braucht man keine studie...
Wird Rauchen verboten weil es süchtig macht? Nein!
Wird Alkohol verboten weil es süchtig macht? Nein!
Wird Einkaufen verboten weil mache kaufsüchtig sind? Nein!
Wird Sex verboten, weil manche sexsüchtig sind? Nein!

Wieso zum Teufel wollen die dann
"entsprechende Konsequenzen zur Prävention dieses Problemverhaltens einleiten"????

Weil es sie selbst nicht betrifft? Ja!
 

Occulator

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2005
Beiträge
1.261
Reaktionspunkte
1
DeVan90 am 01.04.2007 18:37 schrieb:
Ich bin auch ehemaliger WoW Spieler und ich war nach meiner heutigen Einschätzung defintiv süchtig. Denn 36h zocken am Stück am We oder Ferien ist überdurchschnittlich hoch :-o Dazu kamen noch die 3-6h/täglich an Werktagen. Man muss an dieser Stelle aber auch sagen, dass das Suchtpotenzial eines Spiels auch stark von dem Inhalt und die Umsetzung der Entwickler abhängt. Darum würde ich spontan sagen, dass es zB viel weniger Css abhängige Personen, als WoW abhängige gibt. Ich habe mich inzwischen auch nur noch auf CSS beschränkt und da hast du irgendwann automatisch keinen Bock mehr drauf.
Wenn Spiele nach ihrem Suchtpotential erlaubt/verboten (indiziiert *hust*) werden, dann werden wohl in Zukunft nur noch Spiele auf den Markt kommen, die nicht wirklich Bock auf mehr machen... toll, weiter so :finger2:
 

SoSchautsAus

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.06.2006
Beiträge
4.973
Reaktionspunkte
0
Herbboy am 01.04.2007 21:23 schrieb:
wollte jetzt eigentlich nen comment schreiben, aber geht nicht, ich MUSS jetzt weiterspielen, hab im hintergrund stalker laufen, und auf meinem notebook gleichzeitig C&C 3!
Ich war vor ein paar Monaten mal in einem kleinen Computer Laden, da kommt so ein Typ rein und fängt an sich mit dem Verkäufer zu unterhalten. Der hat allen Ernstes gemeint, er hätte sich vor kurzem einen zweiten PC gekauft, weil auf einem ständig WoW läuft und er will ja auch noch andere Spiele zocken. Soviel zum Thema Suchtgefahr.

SSA
 

Fenris79

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19.06.2003
Beiträge
120
Reaktionspunkte
0
Occulator am 02.04.2007 01:43 schrieb:
Herbboy am 01.04.2007 21:23 schrieb:
Im grunde kann man von allem süchtig werden, das einem ein positives gefühl gibt und das man "exzessiv" machen kann. das das auch auf computerspiele zutrifft ist nicht verwunderlich, sonder logisch, dafür braucht man keine studie...
Wird Rauchen verboten weil es süchtig macht? Nein!
Wird Alkohol verboten weil es süchtig macht? Nein!
Wird Einkaufen verboten weil mache kaufsüchtig sind? Nein!
Wird Sex verboten, weil manche sexsüchtig sind? Nein!
Wieso zum Teufel wollen die dann
"entsprechende Konsequenzen zur Prävention dieses Problemverhaltens einleiten"????
Weil es sie selbst nicht betrifft? Ja!
Denk mal er wollte auch sowas in der Richtung sagen. Spielsuchtgefahr JA, aber wie man damit umgeht ist die Frage.

Ist immer wieder interessant das die Aufsichtspflichtung/Verwantwortung der Eltern komplett ingnoriert wird.
Ich denke mal das wenn ein Kind/Jugendlicher zu viel spielt und die Eltern nicht eingreifen, wer soll es dann können?
 

Pippo1981

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28.02.2007
Beiträge
9
Reaktionspunkte
0
Occulator am 02.04.2007 01:43 schrieb:
Wird Rauchen verboten weil es süchtig macht? Nein!
Wird Alkohol verboten weil es süchtig macht? Nein!
Wird Einkaufen verboten weil mache kaufsüchtig sind? Nein!
Wird Sex verboten, weil manche sexsüchtig sind? Nein!

Wieso zum Teufel wollen die dann
"entsprechende Konsequenzen zur Prävention dieses Problemverhaltens einleiten"????

Weil es sie selbst nicht betrifft? Ja!


Autofahren wird demnächst auch verboten. Zumindest bei uns in München in der Stadt wenn man eine alte Karre hat. Und warum? Weil die "Idioten" die das entscheiden immer die neuesten Karren unterm Arsch haben und zwecks Unfähigkeit darüberhinaus noch gefahren werden.

Meines Erachtens sind Politiker der größte Unnutz der Nation, aber ohne gehts halt leider auch ned. Bleibt nur zu sagen: Armes Deutschland.
 

Chemenu

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.04.2002
Beiträge
8.941
Reaktionspunkte
1.840
Pippo1981 am 02.04.2007 09:58 schrieb:
Autofahren wird demnächst auch verboten. Zumindest bei uns in München in der Stadt wenn man eine alte Karre hat. Und warum? Weil die "Idioten" die das entscheiden immer die neuesten Karren unterm Arsch haben und zwecks Unfähigkeit darüberhinaus noch gefahren werden.

Ich hab auch ne alte Karre, aber mich stört das Fahrverbot überhaupt nicht.
Erstens betrifft es nur die Innenstadt, wo es sowieso nicht nötig ist mit dem Auto zu fahren.
Und zweitens gilt das soweit ich weiß nur für Diesel-Fahrzeuge ohne Rußpartikelfilter.

Und wenn man sich mal mittlerweile den Smog in München anschaut, geht das schon in Ordnung. Ich möchte jedenfalls nicht so ne Luft wie in L.A. haben. :$

Zum Thema Spiele-Sucht:
Ich finde es gut das von "präventiven Maßnahmen" gesprochen wird.
Ein Verbot wurde hier ja gar nicht erwähnt.
Es ist jedoch schon wichtig darauf zu achten, dass nicht immer mehr Kinder und Jugendliche, auch Erwachsene, vor dem PC vereinsamen/dahinvegetieren.

Ab und zu leg ich auch mal ne Dauersession am PC ein, aber das hat bei mir noch lange nichts mit Sucht zu tun. Wenn ich mal die Zeit hab, und 8h am Stück irgendwas spiele, dann ist das wirklich ne seltene Ausnahme.
Es gibt aber tatsächlich Leute, vor allem seit WoW fällt das auf, die den ganzen Tag über nichts anderes reden können. Die überlegen schon während der Arbeit welche Quests sie nachher bei WoW erledigen. :B Das is dann schon wirklich beängstigend. :-o
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.487
Reaktionspunkte
2
Occulator am 02.04.2007 01:43 schrieb:
Wird Rauchen verboten weil es süchtig macht? Nein!
Wird Alkohol verboten weil es süchtig macht? Nein!
Wird Einkaufen verboten weil mache kaufsüchtig sind? Nein!
Wird Sex verboten, weil manche sexsüchtig sind? Nein!

Wieso zum Teufel wollen die dann
"entsprechende Konsequenzen zur Prävention dieses Problemverhaltens einleiten"????

Weil es sie selbst nicht betrifft? Ja!


Es hat niemand von Verbieten gesprochen, aber du fühlst dich sofort angegriffen?
Hmmm, wenn ich Suchtexperte wäre, ich würde mich mal in Threads wie diesem umschauen............
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.487
Reaktionspunkte
2
Pippo1981 am 02.04.2007 09:58 schrieb:
Autofahren wird demnächst auch verboten. Zumindest bei uns in München in der Stadt wenn man eine alte Karre hat. Und warum? Weil die "Idioten" die das entscheiden immer die neuesten Karren unterm Arsch haben und zwecks Unfähigkeit darüberhinaus noch gefahren werden.

Meines Erachtens sind Politiker der größte Unnutz der Nation, aber ohne gehts halt leider auch ned. Bleibt nur zu sagen: Armes Deutschland.


Klar, die Politiker verbieten es nur weil sie davon nicht betroffen sind, sonst hat das keine Gründe.
Wenn ich sowenig über solche Dinge nachdenken würde, ich wäre vermutlich auch frustriert.
 

SaKrifieD

Benutzer
Mitglied seit
29.08.2006
Beiträge
30
Reaktionspunkte
0
Occulator am 02.04.2007 01:43 schrieb:
Wird Rauchen verboten weil es süchtig macht? Nein!
Wird Alkohol verboten weil es süchtig macht? Nein!
Wird Einkaufen verboten weil mache kaufsüchtig sind? Nein!
Wird Sex verboten, weil manche sexsüchtig sind? Nein!

Wieso zum Teufel wollen die dann
"entsprechende Konsequenzen zur Prävention dieses Problemverhaltens einleiten"????

Weil es sie selbst nicht betrifft? Ja!

Ich habe in dem Text nirgendwo das Wort Verbot gefunden:

"werden von Seiten der Bundesregierung entsprechende Konsequenzen zur Prävention dieses Problemverhaltens eingeleitet"

Prävention kann ein Verbot sein. Ich denke aber auch an frühe Phasen. Schon von klein auf sollte so etwas wie Medienkompetenz gefördert werden. Für Alkohol, Rauchen etc. gibt es ähnliche Präventionsmaßnahmen. Ein Verbot halte ich für absoltuen Schwachsinn, aber den Menschen beizubringen wie man gegen das exzessive vorgehen kann, halte ich nicht für falsch. Wenn ich aktuell so manchen HDRO Spieler sehe, hoffe ich nur, dass sie irgendwann wieder mit mir in die Kneipe gehen. Ich finde es nicht schlimm, aber es zeigt, dass es Phasen gibt, wo ein Spiel interessanter ist als alles andere. Diese Phase sollte nur nicht zu lange dauern.
Die Bundesregierung hat mit diesem Brief aber auch eine gute Route festgelegt. Erstmal Untersuchungen abwarten, dass mögliche Handlungen vorschlagen. Nach Becksteins Predigt doch endlich mal was sinnvolles ;)

Greetz
SaK
 
Oben Unten