News - Google: Der Suchmaschinenbetreiber muss auf die Bildersuche nicht verzichten

MarionLenke

Benutzer
Mitglied seit
01.03.2010
Beiträge
83
Reaktionspunkte
0
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,746413
 

hiro-protagonist

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.10.2004
Beiträge
456
Reaktionspunkte
0
Empfinde das Urteil als richtig. Einerseits bei Google im Ranking weit oben sein wollen, anderseits hier betreffen der Inhalte nicht wollen das die Bilder so auftauchen! Ich finde vieles auch nicht okay bei dem Verein, so verzichte ich auf so manchen Dienst/Service. Hier wurde aber der Inhalt bewusst Online der weltweiten userschaft zur Verfügung gestellt und freiwillig bei den Crawlern (so habe ich es verstanden) angemeldet. Das Google da die Bilder separat zur Suche anbietet ist halt so und in dem Falle Pech.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.552
Reaktionspunkte
5.900
Die sollte eher froh sein, wenn man so auf ihre Bilder stößt. So dumm kann man ja an sich gar nicht sein, die Klage war IMHO sicher nur geschickte PE-Eigenwerbung für die "Künstlerin" - ich hab absichtlich NICHT nach Bildern von der gesucht, nachher kriegt die noch Werbeklick-Einnahmen...
 

baiR

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.04.2008
Beiträge
2.729
Reaktionspunkte
87
Da das Gericht das Urheberrecht der Klägerin nicht verletzt sah, entschied es, dass eine Geltendmachung des Unterlassungsanspruchs rechtsmissbräuchlich sei. Denn die Künstlerin habe "den Inhalt ihrer Internetseite für den Zugriff durch Suchmaschinen zugänglich gemacht".
Wieder einmal hat eine Frau gegen etwas geklackt von dem sie keine Ahnung hat.
Die Klage ist genauso behindert wie die Klage von den Buchverlägen gegen Rapidshare. Die Leute haben einfach keine Ahnung und trotzdem reißen sie ihre Fresse auf.

Ich entschuldige mich für den rauen Ton.
 

Exar-K

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.08.2004
Beiträge
8.338
Reaktionspunkte
1.851
Ort
Bremen
die Klage war IMHO sicher nur geschickte PE-Eigenwerbung für die "Künstlerin"
Das denke ich auch, allerdings halte ich das eher nicht für "geschickt", denn in den Berichterstattungen wird nie der Name dieser Frau genannt sondern nur "eine Künstlerin". Ziel verfehlt.
Einen anderen Grund für so eine bescheuerte Klage kann ich mir sonst auch kaum vorstellen. Dass Inhalte, die man auf eine offene Homepage lädt, quasi jedem zur Verfügung stehen und Google sie auch findet, dürfte selbst der letzte Hinterwäldler wissen.
Selbst wenn man Google etwas vorenthalten will, so gibt es genügend Methoden dies zu tun.
 

baiR

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.04.2008
Beiträge
2.729
Reaktionspunkte
87
die Klage war IMHO sicher nur geschickte PE-Eigenwerbung für die "Künstlerin"
Das denke ich auch, allerdings halte ich das eher nicht für "geschickt", denn in den Berichterstattungen wird nie der Name dieser Frau genannt sondern nur "eine Künstlerin". Ziel verfehlt.
Einen anderen Grund für so eine bescheuerte Klage kann ich mir sonst auch kaum vorstellen. Dass Inhalte, die man auf eine offene Homepage lädt, quasi jedem zur Verfügung stehen und Google sie auch findet, dürfte selbst der letzte Hinterwäldler wissen.
Selbst wenn man Google etwas vorenthalten will, so gibt es genügend Methoden dies zu tun.
Die meisten Menschen kennen sich eben nicht mit den Inet aus und deswegen kommen solche bescheuerten Klagen zustande.
 

Egersdorfer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2010
Beiträge
631
Reaktionspunkte
14
Was ist denn der "bayerische Gerichtshof"?

Das bayerische Oberste (BayObLG) gibt es seit einer Weile nicht mehr. "Gerichtshof" führt m.E. in Bayern nur der (Bay.) VGH (Verwaltungsgerichtshof, oberstes Verwaltungsgericht Bayerns).

Sollte etwas der BUNDESgerichtshof (in Karlsruhe, nicht mit dem BundesVERFASSUNGSgericht zu verwechseln, welches auch in Karlsruhe sitzt) gemeint sein?

Übrigens wäre eine Quellenangabe wünschenswert.
 
Oben Unten