News - E-Sport: Reaktionen wie Kampfpiloten, Fitness wie Kettenraucher

SebastianThoeing

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.05.2006
Beiträge
6.588
Reaktionspunkte
15
Website
www.pcgames.de
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

arrow_right.gif
Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,750357
 

drumnbass

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21.10.2004
Beiträge
203
Reaktionspunkte
0
Institutsleiter Dominic Micklewright empfiehlt Profi-E-Sportlern, sich auch sportlich zu betätigen.


welcome to capitalism!
was weder spass macht, noch bezahlt wird, wird auch nicht gemacht.
 
B

BlackP88

Gast
Institutsleiter Dominic Micklewright empfiehlt Profi-E-Sportlern, sich auch sportlich zu betätigen.


welcome to capitalism!
was weder spass macht, noch bezahlt wird, wird auch nicht gemacht.
Naja mit Kapitalismus hat das nicht unbedingt was zu tun. E-Sport ist ja an sich auch erstmal nicht unbedingt das billigste Hobby. Seine Zeit in nem Fußballverein zu verbringen ist da günstiger von Geldaufwand und "was weder spass macht", als wenn sport jetzt allgemein kein spaß macht.
Wer keine lust auf Joggen und ödes Fitnesstraining hat, kann sich in unzähligen Sportspieldisziplinen austoben, daran sollte es also nicht scheitern. Ich denke eher die Leute sind zu bequem und denken sie erleben eben auch zu Haus am Rechner, in der virteullen Welt was. Wenn man sich schon dort mit seinen Freunden und Mitspielern misst, reicht es dem einen oder anderen vielleicht auch einfach. So wird richtiger Mannschaftssport dann eben unatraktiver und alleine abplagen, da muss der ein oder andere erstmal seinen Schweinehund überwinden.

Auf der anderen seite bestätigt die Studie ja mal wieder das Gaming auch positive Lerneffekte haben kann/hat.
 

drumnbass

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21.10.2004
Beiträge
203
Reaktionspunkte
0
Institutsleiter Dominic Micklewright empfiehlt Profi-E-Sportlern, sich auch sportlich zu betätigen.


welcome to capitalism!
was weder spass macht, noch bezahlt wird, wird auch nicht gemacht.
Naja mit Kapitalismus hat das nicht unbedingt was zu tun. E-Sport ist ja an sich auch erstmal nicht unbedingt das billigste Hobby. Seine Zeit in nem Fußballverein zu verbringen ist da günstiger von Geldaufwand und "was weder spass macht", als wenn sport jetzt allgemein kein spaß macht.
Wer keine lust auf Joggen und ödes Fitnesstraining hat, kann sich in unzähligen Sportspieldisziplinen austoben, daran sollte es also nicht scheitern. Ich denke eher die Leute sind zu bequem und denken sie erleben eben auch zu Haus am Rechner, in der virteullen Welt was. Wenn man sich schon dort mit seinen Freunden und Mitspielern misst, reicht es dem einen oder anderen vielleicht auch einfach. So wird richtiger Mannschaftssport dann eben unatraktiver und alleine abplagen, da muss der ein oder andere erstmal seinen Schweinehund überwinden.

Auf der anderen seite bestätigt die Studie ja mal wieder das Gaming auch positive Lerneffekte haben kann/hat.
stimme zu, dass natürlich sport spass machen kann.
aber jetzt zu meinem bsp: ich muss arbeiten (was ja jeder muss, die regierungen und ihr klientel (bestverdiener) zwingen uns dazu), und meine spärliche freizeit verbring ich sehr oft vorm pc.
wenn jetzt jemand meint, ich solle zusätzlich noch sport machen - gerne, meinen stundensatz können wir dann aushandeln.
aber andererseits.. ich bezahle steuern, also versicherungsleistungen, .. muss selbst für jeden kack auch bezahlen, den ich haben möchte.. also ist das mit sicherheit auch drin, dass wenn ich sport machen soll, ich dafür auch bezahlt werde.
das ist die ganz normale vorgehenseweise im kapitalismus: jemand möchte etwas, und der leistende wird dafür bezahlt. was nicht bezahlt wird, wird nicht geleistet (ist nicht leistbar bei wirschaftskrisen, hab nix zu verschenken).
ich sehe das übrigens genauso mit gesetzlichen eingriffen in mein privatleben..
kann ich erst beachten (wirtschaftskrise), wenn das geld gekommen ist (auf stundenbasis versteht sich).
 

AcIDburst

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28.04.2001
Beiträge
170
Reaktionspunkte
1
Man muss einfach nur das richtige Maß finden. Als Informatiker kann ich aus Erfahrung nur sagen, dass man nicht vor dem PC versauern sollte. Das wahre Leben spielt sich offline ab. Körperlicher Ausgleich ist zur geistigen Tätigkeit sehr wichtig, denn einseitige Belastung ist schädlich für den Körper. Diese Erkenntnis kommt den Meisten zu spät, oder sie versauern bereitwillig in der Bude und schauen anderen draußen nur hinterher.

Neben meiner IT-Tätigkeit gehe ich gern ins McFit und bin 2x die Woche mit dem Bike im Gelände (Trails oder Downhill) unterwegs. Dabei komme ich am Ende mit ordentlich Adrenalin und einem breiten Grinsen wieder. Alles in allem kann ich Sport als Ausgleich zum PC nur empfehlen. Ich fühle mich geistig und körperlich topfit und habe als IT-ler eine Strandfigur ^^
 
B

BlackP88

Gast
Institutsleiter Dominic Micklewright empfiehlt Profi-E-Sportlern, sich auch sportlich zu betätigen.


welcome to capitalism!
was weder spass macht, noch bezahlt wird, wird auch nicht gemacht.
Naja mit Kapitalismus hat das nicht unbedingt was zu tun. E-Sport ist ja an sich auch erstmal nicht unbedingt das billigste Hobby. Seine Zeit in nem Fußballverein zu verbringen ist da günstiger von Geldaufwand und "was weder spass macht", als wenn sport jetzt allgemein kein spaß macht.
Wer keine lust auf Joggen und ödes Fitnesstraining hat, kann sich in unzähligen Sportspieldisziplinen austoben, daran sollte es also nicht scheitern. Ich denke eher die Leute sind zu bequem und denken sie erleben eben auch zu Haus am Rechner, in der virteullen Welt was. Wenn man sich schon dort mit seinen Freunden und Mitspielern misst, reicht es dem einen oder anderen vielleicht auch einfach. So wird richtiger Mannschaftssport dann eben unatraktiver und alleine abplagen, da muss der ein oder andere erstmal seinen Schweinehund überwinden.

Auf der anderen seite bestätigt die Studie ja mal wieder das Gaming auch positive Lerneffekte haben kann/hat.
stimme zu, dass natürlich sport spass machen kann.
aber jetzt zu meinem bsp: ich muss arbeiten (was ja jeder muss, die regierungen und ihr klientel (bestverdiener) zwingen uns dazu), und meine spärliche freizeit verbring ich sehr oft vorm pc.
wenn jetzt jemand meint, ich solle zusätzlich noch sport machen - gerne, meinen stundensatz können wir dann aushandeln.
aber andererseits.. ich bezahle steuern, also versicherungsleistungen, .. muss selbst für jeden kack auch bezahlen, den ich haben möchte.. also ist das mit sicherheit auch drin, dass wenn ich sport machen soll, ich dafür auch bezahlt werde.
das ist die ganz normale vorgehenseweise im kapitalismus: jemand möchte etwas, und der leistende wird dafür bezahlt. was nicht bezahlt wird, wird nicht geleistet (ist nicht leistbar bei wirschaftskrisen, hab nix zu verschenken).
ich sehe das übrigens genauso mit gesetzlichen eingriffen in mein privatleben..
kann ich erst beachten (wirtschaftskrise), wenn das geld gekommen ist (auf stundenbasis versteht sich).
Es verlang niemand von dir das du Sport machst. Du machst da irgendwie die falsche Rechnung. Du sollst den Sport ja für dich selbst machen, also bist du in dem Fall Arbeitgeber und nehmer zur gleichen Zeit. Du willst Gesundheit also zahlst du mir Sport. Es ist eben nicht alles mit Geld käuflich.
 

DrProof

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.06.2004
Beiträge
1.148
Reaktionspunkte
10
Also Recht erfolgreiche eSportler gehen nebenbei ins Fitnesscenter zum Ausgleich, oder machen noch einen richtigen Sport. Gibt natürlich auch Ausnahmen, die zu dieser Studie herangezogen wurden.. ;) Wahrscheinlich...
 

nikiburstr8x

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.06.2008
Beiträge
7.031
Reaktionspunkte
10
Wer keine lust auf Joggen und ödes Fitnesstraining hat, kann sich in unzähligen Sportspieldisziplinen austoben, daran sollte es also nicht scheitern.
Motiviere mal jemanden zum Sport, der Tag ein Tag aus am Rechner arbeitet und zusätzlich als Hobby Computerspiele zockt. ;)
Das ist gar nicht so einfach.
 
Oben Unten