News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

SebastianThoeing

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.05.2006
Beiträge
6.588
Reaktionspunkte
15
News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,763074
 

Tut_Ench

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
950
Reaktionspunkte
183
Ort
Winsen (Luhe)
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

Alle Jahre wieder....
Die dachten sich wohl "Oh, momentan redet keiner mehr von uns, na da müssen wir mal Abhilfe schaffen".
Alleine bei Aussagen wie "ungehinderter Zugang" und "aktives Training bei Tötungssimulationen" weiß man als Zocker nicht, ob man jetzt weinen oder laut loslachen soll. Dann auch gleich noch ein Herstellungsverbot fordern, na haben wir ein Glück, dass 95% aller Shooter in Deutschland entwickelt werden und wir denen mal fix den Saft abdrehen können.

Ich glaub die Mitglieder dieses Aktionsbündnisses (genauso wie einige Politiker) sind zu 100% lernresistent, die haben absolut keine Peilung von dem, was sie da eigentlich reden und haben keinerlei Ansporn sich damit in irgendeiner Form SACHLICH auseinanderzusetzen.
Was man eher verbieten sollte ist so eine blinde Ignoranz.
 

Goldbaersche

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.10.2009
Beiträge
347
Reaktionspunkte
0
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

Im Appell, der via PDF verfügbar ist, heißt es: „Die Relevanz gewaltverherrlichender Medien, insbesondere der ungehinderte Zugang zu gewaltrelevanten Computerspielen sind ein weiterer signifikanter Risikofaktor. Hier ist ebenfalls die Verantwortung des Gesetzgebers gefordert.“
Tja blöd nur, dass der Zugang zu gewaltvollen Spielen nicht frei ist
 

dArKClaw89

Benutzer
Mitglied seit
10.12.2007
Beiträge
89
Reaktionspunkte
0
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

Kommt schon Leute.. das Ding is doch schon lange rum..
Mittlerweile sollte doch klar sein, dass es praktisch keinen interessiert, was die da mit "Killerspielen" schreien..
und den Leuten vom Aktionsbündnis sollte eigentlich auch solangsam mal klar werden, dass sie an dieser Front keine Schlacht gewinnen können und sich lieber den wirklichen Problemen zuwenden.
 
D

DestinysHand

Guest
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

Hmm und wo ist die Gegenbewegung??
Echt ermüdent immer wieder über den selben schxxxx zu diskutieren.
Vermutlich sind die jenigen ,die den Amoklauf mit zu verschulden haben auch noch direkt an diesem Ationsbündnis beteiligt. Mit Spielen hat das nix zu tun.
-.-
 

anjuna80

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2005
Beiträge
1.749
Reaktionspunkte
19
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

Gibt es einen Unterschied zwischen einem Appell und einer Petition an den Bundestag?

Wie auch immer, das ganze ist kaum eine News wert. Jeder kann irgend etwas fordern oder erbitten (jährlich gehen 18000 Petitionen an den Bundestag), aber eine erkennbare Resonanz wird es nicht geben.
 

mecenas77

Benutzer
Mitglied seit
07.10.2009
Beiträge
74
Reaktionspunkte
1
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

Ich spreche mich für den Verbot von schwachsinnigen "Verboten von Killerspielen" aus. Ich bitte um Unterstützung....! Des Weiteren fordere ich den Verbot weiterer Debaten, Veröffentlichungen und Diskussionen solcher und empfehle die Ausseinandersetzung mit den wichtigen Problemen dieser Erde: Umweltschutz, Familien- und Gesundheitspolitik, Weltfrieden und Erziehungsfehler, die zum eigentlichen Kern der News führen!!
 

crusader-2

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11.06.2010
Beiträge
246
Reaktionspunkte
0
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

Hoppla, da gab es mal einen Amoklauf, wo keine "Killerspiele" gefunden wurden. Und plötzlich wird diese Erkenntnis unangenehm unter den Tisch gekehrt.
 

FrankyB

Benutzer
Mitglied seit
12.05.2002
Beiträge
40
Reaktionspunkte
4
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

Typisches Sommerpausen Thema

Achja wenn sie Killerspiele verveiten wollen müste eingendlich Schach auch auf ihr liste kommen.
Dort werden schlieslich Bauern geopfert,Springer getötet so wie Könige und Königingen.
 

dArKClaw89

Benutzer
Mitglied seit
10.12.2007
Beiträge
89
Reaktionspunkte
0
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

Ok.. noch mal an alle, die hier rumweinen:
Außer euch und dem Aktionsbündnis interessiert das keinen mehr!!!
 

knarfe1000

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.12.2009
Beiträge
2.149
Reaktionspunkte
183
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

Bei allem Verständnis für die Opfer und deren Angehörige: Es muss jetzt langsam mal Schluss sein mit solch plakativen und unsinnigen Forderungen.
 

drumnbass

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21.10.2004
Beiträge
203
Reaktionspunkte
0
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

neben den killerspielen dann bitte auch berichterstattungen über krieg, den krieg selbst, waffengewalt im allgemeinen, also auch von polizei etc. genauso verbieten..
 

WhisperingBlades

Benutzer
Mitglied seit
14.10.2008
Beiträge
53
Reaktionspunkte
0
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

Warum nicht, es hat ja schon immer geholfen den einfachsten Weg zu gehen. Mal sehen wann die Ersten das Leben als Ursache am Tod an sich erkennen ... und es dann verbieten wollen =.=

Was für Spinner ...
 

cryer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.10.2006
Beiträge
1.031
Reaktionspunkte
33
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

Und man durfte hoffen, dass in diesem Aktionsbündnis Menschen sind, die etwas mehr als reine "Bewahrpädagogik" predigen wollen. Aber für (zu)viele Eltern scheint es immer noch der einfachste Weg zu sein, vom Staat Verbote zu fordern und dem Gesetzgeber die Verantwortung für Dinge zu geben, die hauptsächlich in der Hand der Eltern und Erziehungsberechtigen liegen.
Verbote haben nie genutzt, Verbote nutzen nichts und werden es niemals tun. Verbote machen Dinge nur interessanter, weil die Neugier des Menschen gerade auf Dinge, die er nicht bekommen soll, geweckt ist.
Ein kompetenter, kritischer und reflektierter Umgang mit Spielen, der sowohl von Kindern als auch den Eltern gepflegt wird, bringt mehr, als ein Verbot, welches, auch dank Internet, kaum durch gesetzt werden kann. Aber klar, leichter ist es Verbote zu fordern, denn dann ist man selbst nicht gefordert und kann weiter in Wolkenkuckucksheim leben und so tun, als sei in der eigenen Familie ja alles in Ordnung, während das eigene Kind auf seinem von Mama und Papa gesponserten PC oder einer anderen Spielekonsole, allein in seinem Zimmer sitzend genau die Spiele spielt, die seine Eltern "Killerspiele" nennen würden. Heimlich und unentdeckt.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
34.974
Reaktionspunkte
6.766
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

immerhin fordert das bündnis auch ein verbot von feuerwaffen in privatbesitz. und das kann man ja nur unterstützen. da bestünde wirklich mal handlungsbedarf.
 

anjuna80

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2005
Beiträge
1.749
Reaktionspunkte
19
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

immerhin fordert das bündnis auch ein verbot von feuerwaffen in privatbesitz. und das kann man ja nur unterstützen. da bestünde wirklich mal handlungsbedarf.
Da gabs ja vor einiger Zeit auch eine interessante Diskussion hier im Forum, weiss aber den Thread nicht mehr. War glaub ich im Action-Spiele-Bereich.
Die Hobbyschützen haben das natürlich gaaaanz anders gesehen. Genauso wie wir Gamer die Spieleverbotsforderungen...
 

omfgnoobs

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.05.2010
Beiträge
360
Reaktionspunkte
5
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

warum nicht gleich frauen das wahlrecht nehmen und den beruf verweigern damit die sich wieder um ihre kinder kümmern wie damals 1800 hastenichgesehen dann laufen die kiddys auch nicht mehr amok
 

anjuna80

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2005
Beiträge
1.749
Reaktionspunkte
19
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

Zudem verfügen die Täter über enorme Treffsicherheit, was auf eine jahrelange Übung mit Schusswaffen und gewaltrelevanten Computerspielen zurückzuführen ist

Woher dieser Unsinn kommt, würde ich gerne mal wissen. Nur weil ich meine Maus auf der Matte um 3 cm nach rechts und links verschiebe, verfüge ich mit einer schweren, ganz anders zu handhabenden Waffe über eine enorme Treffsicherheit :B
Da biegt man sich die Realität mal wieder so hin, wie man gerade lustig ist und wie es am besten passt.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
34.974
Reaktionspunkte
6.766
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

Genauso wie wir Gamer die Spieleverbotsforderungen...
ich will die diskussion nicht neu aufrollen; aber hier mit diesem 'lagerargument' (spieler vs. schützen) zu kommen ist natürlich -nach wie vor- blödsinn. ;)
 

FlipSt4r

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18.05.2005
Beiträge
191
Reaktionspunkte
2
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

Ach dieses komische Aktionsbündnis gibts immernoch? :B
 
O

Odin333

Guest
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

Die Forderung gewalthaltige Computerspiele zu verbieten mit einem Verbot von Grosskalibrigen- sowie Handfeuerwaffen zu verbinden......

Da passt denke ich die Aussage: Damit haben sie sich selbst ins Knie geschossen.
 

anjuna80

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2005
Beiträge
1.749
Reaktionspunkte
19
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

Genauso wie wir Gamer die Spieleverbotsforderungen...
ich will die diskussion nicht neu aufrollen; aber hier mit diesem 'lagerargument' (spieler vs. schützen) zu kommen ist natürlich -nach wie vor- blödsinn. ;)
Ich wollte nur sagen, dass die jeweilige Interessengruppe immer ihr Hobby irgendwie verteidigt, was ja auch verständlich ist.
 

Isterio

Benutzer
Mitglied seit
10.03.2005
Beiträge
36
Reaktionspunkte
0
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

Ehm ja ... hmmm ... was soll man dazu sagen? Emotionen verschleiern eben die Wahrnehmung. Aus Trauer, Wut, Unwissenheit und Angst sind schon viele schlimme und unlogische Dinge passiert. Vielleicht können wir ja durchboxen, dass alle "Killerspiele"-Spieler, die niemanden umbringen eine Million Euro kriegen?

Idiotie ist menschlich ... *grummel* sollte man alle erschiessen *grummel* :P (nicht ernst gemeint!!!!!!!)
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
34.974
Reaktionspunkte
6.766
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

Genauso wie wir Gamer die Spieleverbotsforderungen...
ich will die diskussion nicht neu aufrollen; aber hier mit diesem 'lagerargument' (spieler vs. schützen) zu kommen ist natürlich -nach wie vor- blödsinn. ;)
Ich wollte nur sagen, dass die jeweilige Interessengruppe immer ihr Hobby irgendwie verteidigt, was ja auch verständlich ist.

die frage ist halt nur wer die besseren argumente auf seiner seite hat.
abgesehen davon, halte ich persönlich waffenbesitz nicht für ein hobby.
 

Shuno

Benutzer
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
59
Reaktionspunkte
0
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

Ich fordere ein Verbot des Aktionsbündnisses Amoklauf Winnenden.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.194
Reaktionspunkte
3.740
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

Genauso wie wir Gamer die Spieleverbotsforderungen...
ich will die diskussion nicht neu aufrollen; aber hier mit diesem 'lagerargument' (spieler vs. schützen) zu kommen ist natürlich -nach wie vor- blödsinn. ;)
wobei es aber auch wieder erstaunlich ist, das von den CSU-Hasspredigern keiner so wirklich fordert die Schützenvereine zu schließen, was allerdings eine ebenso blöde Idee ist

aber irgendwie erinnern mich die ganzen Komiker an die Komiker die damals in den USA den Alkohol verboten haben
wo der alles dran schuld war laut denen
Und wie wir ja alle wissen hat das damals ja auch Suuuper Funktioniert

Ich glaube die Welt könnte Extrem viel besser werden, würden wir mal auf die Geschichte achten
 

baal-sebul

Benutzer
Mitglied seit
12.10.2005
Beiträge
86
Reaktionspunkte
2
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

Ich wusste gar nicht, dass sogenannte Gewaltspiele dafür verantwotlich sind, dass im Tv Gewaltfilme seit eh und je zu sehen sind, dass in Nachrichten ständig über Tod und Elend berichtet wird und auch nicht, dass diese bösen Gewaltspiele uns Waffen und Munition in die Haushalte schmuggeln, ohne dass wir etwas davon mitbekommen. Ich bin entsetzt und fordere ein Verbot aller Gewalt- und sämtlicher Pony- und Pferdehofspiele. Wo muss ich unterzeichnen?
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
26.798
Reaktionspunkte
5.982
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

An die Diskussionen mit den Waffen in Privatbesitz kann ich mich auch noch erinnern, IMO war Spassbremse sogar der Redner für die Pro-Fraktion. Schließlich ist er Freizeitschütze in einem Schießverein.

Ich persönliche habe kein Problem damit, dass Waffen in Privatbesitz sind. Warum auch? Man muss "nur" die Munition wegschließen und eben nicht für jeden zugänglich machen, z.B. in den Schießvereinen bei Betreten Stückzahl X aushändigen und beim Verlassen Stückzahl Y eben zurück geben.

Erfordert natürlich etwas höheren Verwaltungsaufwand ... aber dürfte der Sache an sich sehr dienlich sein. Warum soltle man bestimmten Gruppen das Recht auf ihr Hobby absprechen, wir wehren uns doch auch dagegen. ;)

Fakt ist aber auch, dass wir in Deutschland ziemlich gute Gesetze haben ... nur an der Umsetzung mangelt es. Ich hab z.B. kein Problem damit, dass durch die BPjM Testkäufe gemacht werden und schwarze Scharfe, die z.B. einem 16j ein USK18 Spiel verkaufen, eben hart bestraft werden. Hart bestraft heißt in diesem Fall: hohe Geldstrafen.

Mir ist natürlich auch klar, dass es dank Schulhof & großen Freunden genug Möglichkeiten gibt, dieses Gesetz zu umgehen, nur irgendwo muss man halt anfangen.
 

facopse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.03.2005
Beiträge
508
Reaktionspunkte
35
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

Das sind meiner Meinung nach völlig aus der Luft gegriffene Verbotsforderungen.
Warum Großkalibrige Waffen verbieten? Wie oft sterben im Jahr in Deutschland Menschen durch großkalibrige Waffen? Wären Morde durch großkalibrige Waffen mit kleinkalibrigen Waffen anders ausgegangen?
Abgesehen davon habe ich in meinem Leben noch keine echte Schusswaffe gesehen. Das spricht doch dafür, dass das harte Waffengesetz in Deutschland wirkungsvoll genug ist.

Die Verbotsforderung von "Killerspielen" ist mal wieder die größte Frechheit. Natürlich, in Videospielen übernimmt der Spieler selbst die Handlung. Doch solange man nicht psychisch eingeschränkt ist, ist einem der Unterschied zur Realität stets bewusst. Ich habe zumindest nicht das Gefühl, ein Leben ausgelöscht zu haben, wenn ich in CSS einen Treffer lande. Ihr etwa?
Als sich letzte Woche fast direkt vor meiner Tür ein Unfall ereignete, sah ich auf der Heimfahrt die Leiche des Mannes. Mir lief es eiskalt den Rücken runter und der Schrecken war groß. Sollte ich als eingefleischter Hardcore-Killerspiel-Spieler nicht mit einem Grinsen auf dem Gesicht und vielleicht ein bisschen Freude daran vorbei gefahren sein? Nach der Definition, die durch Medien verbreitet und von Leuten wie denen im Aktionsbündnis geglaubt wird jedenfalls schon.

Ich würde mir wünschen, dass diese Hetzer mit Konsequenzen leben müssten, sobald Videospiele akzeptiert sind wie Actionfilme. Unter Konsequenzen verstehe ich unangenehme Stellungnahmen in der Öffentlichkeit.
In der Realität werden die Hetzer von heute untertauchen, sobald sich herausstellt, dass all die Vorwürfe, Diffamierungen und Verleumdungen uns Spielern gegenüber all die Jahre unrechtens waren.
 
T

theworldeatswithyou

Guest
AW: News - Aktionsbündnis Winnenden: Verbot von Gewaltspielen gefordert

Hat sich schon mal jemand die Homepage angeguckt.? :B
http://www.stiftung-gegen-gewalt-an-schulen.de/
Ich find die teilweise ein bisschen lustig. :D

http://www.dieliebebleibt.eu/wp-content/uploads/wpsc/product_images/wirwinnendencdcover.jpg
 
Oben Unten