News - Activision: "Erschöpfung einer Marke ist nur eine Ausrede"

TheKhoaNguyen

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.05.2010
Beiträge
2.355
Reaktionspunkte
4
News - Activision: "Erschöpfung einer Marke ist nur eine Ausrede"

Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,754790
 

acti0n

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25.04.2007
Beiträge
271
Reaktionspunkte
2
AW: News - Activision: "Erschöpfung einer Marke ist nur eine Ausrede"

Bemühen sich die Publisher eigentlich darum möglichst Doof und Schlecht zu sein?

Bekommen die dafür irgendeinen Preis?
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.203
Reaktionspunkte
3.741
AW: News - Activision:

naja
Das Ding ist auch nur irgendwie das die Entwickler irgendwie angehalten werden Unkreativ zu sein weil man noch einen Teil rausbringen will

Und wenn sich ne Marke nicht Erschöpft, dann blutet die aber eher aus, weil den Leuten die Ideen ausgehen und die davon mal Abstand nehmen müssen um neue Kreativität zu finden
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
26.801
Reaktionspunkte
5.984
AW: News - Activision: "Erschöpfung einer Marke ist nur eine Ausrede"

Hast du dir die News überhaupt durchgelesen? Anscheinend nicht, er hat doch Recht mit dem was er sagt. :rolleyes:
 
F

Farragut

Guest
AW: News - Activision:

typisches marketing geblabber, natürlich muss der sowas sagen, was soll er denn sonst tun? als werbetyp sagen das die produkte langweilig sind und sie nicht wissen was sie dagegen machen können? warum hört man eigentlich noch auf leute die über ihre eigene marke/firma sprechen?
 

Celso-Flores

Benutzer
Mitglied seit
07.06.2010
Beiträge
64
Reaktionspunkte
0
AW: News - Activision: "Erschöpfung einer Marke ist nur eine Ausrede"

Ähm, Farragut, lies die News nochmal durch...

z.B: "Tippl wirft Entwicklern, die von einer „erschöpften Marke“ sprechen, fehlende Kreativität vor."

Was ist daran marketing gelabber? ...
Hauptsache mal motzen, was?
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
26.801
Reaktionspunkte
5.984
AW: News - Activision:

Und wenn sich ne Marke nicht Erschöpft, dann blutet die aber eher aus, weil den Leuten die Ideen ausgehen und die davon mal Abstand nehmen müssen um neue Kreativität zu finden
Stimmt aber auch nur ganz bestimmt. Nehmen wir doch einfach mal Need for Speed ... selbst Underground, was ich persönlich nicht leiden kann, war für viele eine gelungene Weiterentwicklung des Spiels.

D.h. wir haben sechs Teile, die sich inhaltlich immer und immer weiter entwickelt haben, und jeder Teil hat bestimmte Dinge neu entwickelt.

Klar kann man Serien auch kaputt machen bzw. so gg. den Baum fahren, dass sie keinen mehr interessiert ... aber genau trifft das zu, was der CFO hier von sich gegeben hat. Nehmen wir doch das letzte C&C. Gruselig! Da hätte man so viel mehr machen können ... ergo sind die Entwickler und Designer schuld.

Jeder "Oldskool"-Veteran hätte sich nach einem gelungenen und wirklich gutem C&C die Finger geleckt ... 

Wir sollte man sich den Text zwei- oder dreimal durchlesen, er ist vllt. etwas kompliziert verfasst und die richtige Aussage mag sich einem nicht sofort erschließen: aber der Mann hat Recht. So leid es mir tut.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.203
Reaktionspunkte
3.741
AW: News - Activision:

Und wenn sich ne Marke nicht Erschöpft, dann blutet die aber eher aus, weil den Leuten die Ideen ausgehen und die davon mal Abstand nehmen müssen um neue Kreativität zu finden
Stimmt aber auch nur ganz bestimmt. Nehmen wir doch einfach mal Need for Speed ... selbst Underground, was ich persönlich nicht leiden kann, war für viele eine gelungene Weiterentwicklung des Spiels.

D.h. wir haben sechs Teile, die sich inhaltlich immer und immer weiter entwickelt haben, und jeder Teil hat bestimmte Dinge neu entwickelt.

Klar kann man Serien auch kaputt machen bzw. so gg. den Baum fahren, dass sie keinen mehr interessiert ... aber genau trifft das zu, was der CFO hier von sich gegeben hat. Nehmen wir doch das letzte C&C. Gruselig! Da hätte man so viel mehr machen können ... ergo sind die Entwickler und Designer schuld.

Jeder "Oldskool"-Veteran hätte sich nach einem gelungenen und wirklich gutem C&C die Finger geleckt ...
naja, ne
NFS hatte aber auch verschiedene Entwicklerstudios und bei Undercover war auch die Luft drausen
das wär auch ne Alternative, anstatt die Marke ein weilchen ruhen zu lassen, die einfach einem anderen Studio zu geben

Und das C&C mies war, denke ich ist wohl auch dem Umstand geschuldet, das EA das Studio danach dicht gemacht hatte, da werden sich einige auch nicht mehr so die Mühe mit gemacht haben und die Konzepte, die auf dem Papier ganz nett waren, vermurks
 

AWYN

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.04.2008
Beiträge
478
Reaktionspunkte
1
AW: News - Activision: "Erschöpfung einer Marke ist nur eine Ausrede"

was sich manche unternehmen für Spakkos an land ziehen begreife ich manchmal einfach nicht. wenn der Typ sein produkt wie waschmittel oder hundefutter verkaufen will, dann soll er doch waschmittel und hundefutter verkaufen!!! blödes lobbyisten-pack! da ist der schöpferische akt, das kunstvolle an dieser branche einfach mit einem betoneimer am fuß auf den grund gesunken. ich glaube von dem titel sehen wir in zukunft nur mal ein paar blasen aufsteigen...
 
F

Farragut

Guest
AW: News - Activision:

Ähm, Farragut, lies die News nochmal durch...

z.B: "Tippl wirft Entwicklern, die von einer „erschöpften Marke“ sprechen, fehlende Kreativität vor."

Was ist daran marketing gelabber? ...
Hauptsache mal motzen, was?
lol...vielleicht solltest du den text noch ein paar mal lesen, bevor du dich als super-schlau hinstellst...

er wehrt sich gegen den vorwurf, activision/blizzard würde nur fortsetzungen bringen und keine innovationen...und ich sagte, mensch was soll er sonst sagen "ja ihr habt recht!" ? natürlich wird er seine stellung verteidigen und mit oberflächlichen stichpunkten versuchen zu begründen, aber wie es in der realität aussieht wissen wir seit MW2, oder?

also gilt für dich, hauptsache erstmal den text und die kommentare nicht verstehen, aber kritisieren wollen?
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.098
Reaktionspunkte
8.427
AW: News - Activision:

Wir sollte man sich den Text zwei- oder dreimal durchlesen, er ist vllt. etwas kompliziert verfasst und die richtige Aussage mag sich einem nicht sofort erschließen: aber der Mann hat Recht. So leid es mir tut.
Finde ich nicht - jedenfalls nicht in dieser allumfassenden Aussagekraft.

Schauen wir doch einmal genauer hin:
Activisions Finanzchef Thomas Tippl [...] wirft Entwicklern, die von einer „erschöpften Marke“ sprechen, fehlende Kreativität vor. Einem Hersteller drohe der Wegfall der Fanbasis, wenn gute Franchises nicht kreativ und innovativ weiterentwickelt werden.
Es gibt immer einen Grund, warum Fans gerade dieses Spiel spielen und nicht eins der Konkurrenzprodukte.
Etwas, was dieses Spiel einzigartig oder besser macht.
Je nach Spielkonzept kann es auch sein, daß es gerade das Reduzieren des Spielprinzips auf das Nötigste ist, was den Reiz ausmacht.

Und so ist es sehr wahrscheinlich, daß bei 10jährigem "Innovation ins Spiel pumpen" das Gameplay des neuesten Teiles nichts mehr mit dem ursprünglichen Spielgefühl zu tun hat.

Es ist also durchaus möglich (und wahrscheinlich), daß man den Punkt erreicht, an dem man keine weitere Innovtion ins Spiel bringen kann, ohne das besondere des Spiels zu zerstören und damit einen Teil oder schlimmstenfalls die gesamte Fanbase zu verlieren - sprich: daß die "Marke erschöpft" ist.

Und ebenso möglich ist es (und im Rahmen eines 10Jahres Franchise auch sehr wahrscheinlich), daß ein Franchise abstirbt, weil zuviele Innovationen ins Spiel gebracht wurden.

„Wenn die Menschen mich fragen, wie wir nur ein weiteres Call of Duty machen können, erzähle ich von meinem alten Arbeitgeber: Seit 35 Jahren wirbt Procter & Gamble für das Waschmittel Tide, welches ein weißes T-Shirt immer weißer machen kann“,...
Blödsinniger Vergleich.

Was hat sich denn in den vergangenen 35 Jahren am Bedürfnis des Konsumenten beim Waschen geändert?
Richtig: Nix, die Wäsche soll immer noch strahlend sauber werden, alles ist genau so wie vor 35 Jahren auch.

Was hat sich denn in den letzten 10 Jahren im Spielebereich geändert?
- heutige Rechner können ~20 mal so viele Daten/s verarbeiten(CPU Taktung)
- Auf modernen Datenträgern ist wesentlich mehr Platz für Tutorials, Sprachausgabe, Zwischensequenzen, ...
- Online spielen und DSL Flatrates sind wesentlich weiter verbreitet
- die Internetverbindungen können zusätzlich zu den Spieldaten direkte Kommunikation per TeamSpeak ermöglichen
- Achievements
- man kann von außerhalb des Spieles ins Spiel eingreifen (Aktionshaus Gebote in WoW per Handy erstellen)
- Es können RSS Feeds über Spieler und den Fortschritt abgerufen werden
- ... <zig Sachen, die man hier ebenfalls auflisten könnte>

Natürlich kann man heute genauso wie 1990 "Verblüffende, hochauflösende 3D Landschaften" versprechen - für den jeweiligen Grafikblender #1 trifft das ja auch zu.
Und natürlich sitzt (oder steht :finger: ) man auch immer noch vor dem Bildschirm wie anno dunnemals, dennoch befinden sich die Erwartungen an das Gameplay in stetigem Wandel.

Ein Spiel von vor 10 Jahren kann man heutzutage fast nur noch mit Nostalgiebrille spielen - und das meine ich jetzt ausdrücklich nicht auf die Grafik bezogen, sondern auf das Gameplay.

Natürlich wurde das Gameplay durch Innovationen derart geändert - aber diese Innovationen kommen nicht alle aus ein und dem selben Franchise.

Man stelle sich eine Spieleserie vor, in der man im ersten Teil einen Schleichshooter spielt, und in den folgenden Teilen plötzlich Bullet Time zur Verfügung hat; größtenteils Autorennen durch die Stadt fährt; nur im Onlinemodus als Gruppe in klassischer Tank/Schaden/Heilung Aufteilung spielt und im neuesten Teil einen kompletten Wirtschaftskreislauf aufbauen soll.

Hat's bestimmt noch nie gegeben: einen Schleichschooter mit Wirtschaftssimulation: 10/10 Innovationspunkten; aber das ursprüngliche Spielprinzip dürfte dann tot sein (und damit auch keine konsequente Fanbase mehr da sein).

„Ihr erzählt mir, dass wir – mit all unseren Möglichkeiten, der Technik, dem Content, den unterschiedlichen Stories und Charakteren, die wir entwickeln können – keinen Franchise für 10 Jahre mit Innovationen ausstatten können?“ Sollte dies so sein, sagt Tippl, mache Activision seinen Job falsch.
Doch sicher kann man Innovation um Innovation in eine Spielemarke reinpumpen - bloß:

a) zerstört man bei zuviel Innovation die Kernidee der Spielereihe
b) kann man die Ideen doch genausogut für ein neues Spiel verwenden und dort diese Idee optimieren, statt sie um jeden Preis an ein vorgegebenes Spiel zu koppeln
- siehe zB Portal: als einzelstehendes Spiel enorm erfolgreich; hätte man die Portaltechnik nur als zusätzliche Innovation für die Half-Life 2 Episode(n) verwendet, wäre die Grundidee verwässert worden.

"Weil wir es können" war übrigens noch nie ein besonders guter Grund ...
 

Spruso

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
614
Reaktionspunkte
37
AW: News - Activision:


Allerbestes Beispiel, dass man mit Innovation zwar ein (vermutlich) gutes Game machen kann, aber sich soweit vom Originalspiel entfernt, dass man (nochmal vermutlich) einen seeeeeehr grossen Teil der ursprünglichen Fanbase vergrault, dürfte wohl Max Payne 3 sein (wenn es denn wirklich erscheinen sollte).
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
26.801
Reaktionspunkte
5.984
AW: News - Activision:

Es gibt immer einen Grund, warum Fans gerade dieses Spiel spielen und nicht eins der Konkurrenzprodukte.
Etwas, was dieses Spiel einzigartig oder besser macht.
Je nach Spielkonzept kann es auch sein, daß es gerade das Reduzieren des Spielprinzips auf das Nötigste ist, was den Reiz ausmacht.
Wie wärs damit, weil diese Fans dieses Spiel bzw. Reihe seit Jahren, wenn nicht sogar Jahrzehnten kaufen? Schau dir doch C&C an, da gab es im Vorfeld nicht wenige die meinten: "Boah, Kane! WoW! Gekauft!!1eins".

Was hat sich denn in den vergangenen 35 Jahren am Bedürfnis des Konsumenten beim Waschen geändert?
Richtig: Nix, die Wäsche soll immer noch strahlend sauber werden, alles ist genau so wie vor 35 Jahren auch.
Also ich wasche meine Wäsche nicht selber, sondern geb diese in die Reinigung. Trotzdem glaube ich, dass für viele Menschen die Punkte:

- Energiesparen ( möglichst geringe °C Zahl )
- Umweltverträglichkeit
- Allergien

und sicherlich ein paar Punkte mehr eine sehr große Rolle spielen. Das ist ja auch indirekt das, was er meinte. Natürlich erwartet man von einem Waschmittel Punkt X, nun liegt es an Hersteller die Punkte Y & Z hinzuzufügen, um die Käufer zu halten und an das Produkt zu binden.

Selbstverständlich kann man ein Waschmittel, allein was die Unterschiedlichkeit betrifft, nicht mit einem Computerspiel vergleichen ... ;)

Machen wir uns nichts vor: die Spiele von Activision/Blizz bieten auch seit Jahrzehnten das Gleiche, werden aber immer und immer wieder angepasst und erreichen, scheinbar, immer mehr Käufer.

Ich glaub die Entwicklung von Egoshootern hier auseinandernehmen zu wollen führt zu weit, Fakt ist aber: Activision macht (noch) alles richtig, verkaufen sich doch die meisten Spiele wie geschnitten Brot.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.098
Reaktionspunkte
8.427
AW: News - Activision:

Es gibt immer einen Grund, warum Fans gerade dieses Spiel spielen und nicht eins der Konkurrenzprodukte.
Etwas, was dieses Spiel einzigartig oder besser macht.
Wie wärs damit, weil diese Fans dieses Spiel bzw. Reihe seit Jahren, wenn nicht sogar Jahrzehnten kaufen? Schau dir doch C&C an, da gab es im Vorfeld nicht wenige die meinten: "Boah, Kane! WoW! Gekauft!!1eins".
Dann ist halt "Kane" das Besondere an der Spieleserie - wenn den Fans das reicht, um bei der Stange gehalten zu werden, dann zerstören Innovationen das Spielgeschehen halt erst, wenn Kane nicht mehr auftaucht.
Wobei ich denke, eine bestimmter Teil des Strategie Gameplays spielt da auch eine erhebliche Rolle - wenn plötzlich das neue C&C ein GTA Klon mit Kane wäre, wäre die Stammspielerschaft wahrscheinlich auch weg.

Was hat sich denn in den vergangenen 35 Jahren am Bedürfnis des Konsumenten beim Waschen geändert?
Richtig: Nix, die Wäsche soll immer noch strahlend sauber werden, alles ist genau so wie vor 35 Jahren auch.
Also ich wasche meine Wäsche nicht selber, sondern geb diese in die Reinigung. Trotzdem glaube ich, dass für viele Menschen die Punkte:

- Energiesparen ( möglichst geringe °C Zahl )
- Umweltverträglichkeit
- Allergien
Sicher.
Aber die Argumentation läuft ja so: "Wir machen immer wieder dasselbe, weil immer wieder dasselbe ja auch bei der Waschmittelreklame funktioniert hat":
„Wenn die Menschen mich fragen, wie wir nur ein weiteres Call of Duty machen können, erzähle ich von meinem alten Arbeitgeber: Seit 35 Jahren wirbt Procter & Gamble für das Waschmittel Tide, welches ein weißes T-Shirt immer weißer machen kann“,...

Selbstverständlich kann man ein Waschmittel, allein was die Unterschiedlichkeit betrifft, nicht mit einem Computerspiel vergleichen ... ;)
...und deshalb: "Blödsinniger Vergleich."

Ich glaub die Entwicklung von Egoshootern hier auseinandernehmen zu wollen führt zu weit, Fakt ist aber: Activision macht (noch) alles richtig, verkaufen sich doch die meisten Spiele wie geschnitten Brot.
Daß sich die Spiele gut verkaufen, lässt aber keine Rückschlüsse auf die Fanbase zu.

Ein Spiel kann ja auch trotz "Verrat an der Spielmechanik, die die Serie groß gemacht hat" ein gutes Spiel werden, was sich verdientermassen gut verkauft - aber eben nichts mehr mit der Ursprungsidee der Serie zu tun hat.

Aber dann hätte man irgendwann zB das Warcraft Rennspiel, den Warcraft GTA Klon, das Warcraft Jump&Run, die Warcraft Flugmaschinensimulation, den Warcraft Egoshooter, einen Warcraft Sokoban Klon, Warcraft Tetris, Warcraft Sims, Warcraft Pizza Restaurant Manager, Warcraft Amusement Park, ...

Sprich: man würde in jedem Spiel auf die selbe Spielwelt mit Menschen, Orcs, Elfen, Tauren & Co treffen und die Hintergrundgeschichte müsste dauernd verbogen werden, um das jeweilige neue Spielelement in Azeroth zu integrieren.

Wenn man sieht, was für Verrenkungen (und Widersprüche zu früheren Spielen) es bisher schon in der Warcraft Geschichte gibt, alleine um neue Rassen spielbar zu machen oder Nachtelfen Magier ins Spiel zu integrieren (Nachtelfen verabscheuen in Warcraft eigentlich Magie), will ich nicht wissen, wie eine Hintergrundgeschichte aussieht, wenn ein paar dieser ach so innovationsreichen Elemente und Ableger in die Spiel Lore eingebracht werden ... :|

... äh, jetzt bin ich glaub ich doch ein wenig vom Thema abgekommen ...
 

Birdy84

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.01.2005
Beiträge
1.266
Reaktionspunkte
14
AW: News - Activision:

Ich denke man sollte Innovation nicht mit neuer, fremder Spielmechanik gleichsetzen, also aus WoW ein Rennspiel machen. Innovationen sind vielmehr interessante neue Details, Extras, die sich ins Gameplay einfügen. Beispiel: Die Waffen von CoD2 und CoD4 im MP. Teil 4 hat grundsätzlich Schießprügel ähnlich wie Teil 2, bietet aber die Möglichkeit diese zu individualisieren - Innovation. Im Gegensatz zu Teil 5, der die Waffenmodifikation entgegen aller Logik einfach kopiert hat. Den Nanosuit aus Crysis würde ich im Shootergenre als innovativ bezeichnen, auch wenn es ähnliche Feature bereits in Chrome gab, fügten sich diese aber nicht ganz so "rund" ins Gameplay ein. Sehr innovativ ist bei Metal Gear Solid - Snake Eater der Kampf gegen den Scharfschützen, den man gewinnen kann, in dem man zu Anfang des Kampfes speichert und erst ein paar Tage später weiter spielt.

Wenn man aber immer wieder das gleiche Gameplay vor anderer Kulisse bietet, wie es bei CoD größtenteils der Fall ist, dann ist das nicht das nicht Innovativ und wird auf Dauer nicht mehr Kunden gewinnen.
 
Oben Unten