News - Activision Blizzard-CEO sah sich gezwungen, Zampella und West zu entlassen

TheKhoaNguyen

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.05.2010
Beiträge
2.355
Reaktionspunkte
4
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,747195
 
D

DestinysHand

Guest
Activision Blizzards CEO Bobby Kotick sah Zampella und West als persönliche Freunde, ihr Verhalten habe diese Freundschaft gefährdet.


Hahaha also unprofessioneller geht es dann wohl wirklich nicht mehr!
Wer nicht in der Lage ist persönliches von geschäftlichem zu trennen ist ganz klar fehl am Platz!
Das scheint hier ganz klar der Fall zu sein. Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln!
 
M

MicPoe

Guest
Activision Blizzards CEO Bobby Kotick sah Zampella und West als persönliche Freunde, ihr Verhalten habe diese Freundschaft gefährdet.


Hahaha also unprofessioneller geht es dann wohl wirklich nicht mehr!
Wer nicht in der Lage ist persönliches von geschäftlichem zu trennen ist ganz klar fehl am Platz!
Das scheint hier ganz klar der Fall zu sein. Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln!
seit wann wird geschäftliches vom persönlichen getrennt? :haeh:
ist ja nicht die fbi oder so..
 

Chemenu

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.04.2002
Beiträge
8.885
Reaktionspunkte
1.786
Activision Blizzard-Boss Kotick gibt an, er habe die Entscheidung vor allem aus wirtschaftlichen Interessen getroffen, um die Marken der Firma und die Interessen der Aktionäre zu schützen.
Ach, is ja mal was ganz neues. Hätte man von ihm wohl am wenigsten erwartet. :B

Der passende Ausdruck für diesen Unmenschen wurde noch gar nicht erfunden. :$
 
O

Odin333

Guest
"35 vorhandenen Abdankungen"
Also praktisch die Hälfte des Studios ist weck?

"Kotick versichert, die Kündigungen hätten nichts mit Forderungen nach Gehaltsboni zu tun."
Würde ich auch behaupten, vor allem wenn genau deswegen gerade eine Rechtsstreit läuft.

Ich sehe es mal so, in der Vergangenheit hat man die einzelen CODs anhand der Qualitätsunterschiede in Gameplay und Story deutlich den beiden Studios IW und Treyarch zuordnen können.

Da ein nicht unwesentlicher Teil des Studios nun fehlt, erwarte ich nun ebenfalls einen erheblichen Qualitätsrückgang oder Stillstand.

Doch Activision hat einen enormen Vorteil: Praktisch die gesammte Konsolengemeinschaft interessiert sich einen Dreck, von welchem Studio ein Spiel kommt, und die meisten werden garnicht mitbekommen was da läuft. Ebenso ist ihnen das ganze Geweine bezüglich der DS unbekannt.

Ein MW3 wird kommen, und es wird sich verkaufen genau so oder eher weit besser als MW2.
 

HerrKarl

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.07.2004
Beiträge
534
Reaktionspunkte
13
So wie sich das anhört war Kotick einfach unfähig die Situation zu deeskalieren. Sowas fällt solchen hohen Tieren immer schwer. Besonders wenn es um "Aufmüpfigkeit" geht.
Dass es durch die Entlassungen zu weiterer Not kommt, hätte er sich aber auch denken können.

Aber bitte, jetzt kriegt er die Rechnung präsentiert. Und ich glaube kaum jemand kann sich dabei ein schadenfrohes Grinsen verkneifen...

Frage mich was die Aktionäre dazu sagen, wenn Activison den Prozess gegen die beiden verliert und das Unternehmen eine hübsche Entschädigung zahlen darf.
 

BitByter

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.07.2002
Beiträge
1.462
Reaktionspunkte
66
Activision Blizzards CEO Bobby Kotick sah Zampella und West als persönliche Freunde, ihr Verhalten habe diese Freundschaft gefährdet.


Hahaha also unprofessioneller geht es dann wohl wirklich nicht mehr!
Wer nicht in der Lage ist persönliches von geschäftlichem zu trennen ist ganz klar fehl am Platz!
Das scheint hier ganz klar der Fall zu sein. Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln!
seit wann wird geschäftliches vom persönlichen getrennt? :haeh:
ist ja nicht die fbi oder so..
wieso? das geht... naja, man kann es versuchen. ich selbst habe mir zur regel gemacht, möglichst nicht mit freunden geschäftlich tätig zu werden. sowas kann immer in theater enden und dann ist beides hin. allerdings hab ich auch schon miterlebt, dass geschäftsbeziehungen zu freundschaften werden. nur: wenns dann irgendwo kriselt wirds schwierig.
und das die IW-führung aus wirtschaftlichen gründen gehen musste ist ja nicht wirklich überraschend. interessant fände ich allerdings, was genau man mit 'aufmüpfig' meint. sowas kann nämlich sehr wohl (auch wenn viele das wieder nicht wahr haben wollen) eine weitere zusammenarbeit schwer bis unmöglich machen.
 

gyrosp

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
07.10.2005
Beiträge
120
Reaktionspunkte
0
Activision Blizzard-Boss Kotick gibt an, er habe die Entscheidung vor
allem aus wirtschaftlichen Interessen getroffen, um die Marken der Firma
und die Interessen der Aktionäre zu schützen
Tja, die Interessen der Aktionäre sind leider selten die gleichen Interessen wie die des Unternehmens.

Und wiedereinmal zeigt sich wie man mit falscher 'Wirtschaftlichkeit' die Marken und Unternehmen kaputt machen kann :).


Man kann also sagen:

Monatsgehalt eines Entwicklers: 5.000 €
Entwicklungskosten von Call of Duty 6: 200 Millionen €
Know-How und Kreativität: unbezahlbar :)!
 

kornhill

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.05.2005
Beiträge
1.589
Reaktionspunkte
163
"Die Entscheidungen zum Rausschmiss wären ihm nicht leicht gefallen." ... aber nachdem man bei so einem genialen Spiel gesehen hat das die Entwickler offensichtlich Spass an der Arbeit hatten, mussten sie leider gehen, denn das ist das was Activision Blizzard unter keinen Umständen zulässt und man, auf so eine Unverschämtheit, leider nur mit der fristlosen Kündigung antworten konnte.
 

thurius

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.03.2009
Beiträge
302
Reaktionspunkte
0
mal so am rande bwl wird nicht in der schule gelehrt oder?
wenn man sich die kommentare hier durchliest eher nicht

"Tja, die Interessen der Aktionäre sind leider selten die gleichen Interessen wie die des Unternehmens."

tja ohne Aktionäre gäbe es in einer AG leider kein Grundkapital für die firma
und diese Aktionäre haben auch Stimmrecht mit dem sie bestimmen können was
gemacht wird



wenn Jason West und Vince Zampella mit intern infos zu ea gehn dann muss man sie ja natürlich weiterbeschäftigen


Betriebsgeheimnisse und Geschäftsgeheimnisse sind im Bereich der Wirtschaft Techniken, Rezepte oder andere Angaben, die als geheimhaltungsbedürftig gegenüber Wettbewerbern und der Öffentlichkeit gelten dürfen.
Betriebsgeheimnisse sind in der Wirtschaftsgeschichte immer wieder der Grund für feindliche Übernahmen, da sie zusammen mit der Firma den Besitzer wechseln.

Betriebsgeheimnisse unterliegen dem strafrechtlichen Schutz nach §§ 203f Strafgesetzbuch und §§ 17f UWG.

Zahlreiche Rechtsnormen schreiben den Schutz von Betriebsgeheimnissen durch den Staat fest, wenn dieser von ihnen Kenntnis erlangt. Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass primär das Grundrecht der Berufsfreiheit Art. 12 GG als Prüfungsmaßstab zu gelten hat, wenn es um Offenlegung von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen geht. Soll vor Gericht das Verhalten eines Wettbewerbers beurteilt werden und nehmen andere Wettbewerber am Verfahren teil, so entsteht regelmäßig ein Konflikt zwischen dem Schutz der Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse und den Regeln umfassender Einsicht in die Gerichtsakten für alle Verfahrensbeteiligten.


aber hey wenn man intern infos an ea weitergibt also an einen konkurrenten also den chef möchte ich gern kennenlernen der so was zulässt und sie weiter arbeiten lässt
 
O

Odin333

Guest
mal so am rande bwl wird nicht in der schule gelehrt oder?
wenn man sich die kommentare hier durchliest eher nicht

"Tja, die Interessen der Aktionäre sind leider selten die gleichen Interessen wie die des Unternehmens."

tja ohne Aktionäre gäbe es in einer AG leider kein Grundkapital für die firma
und diese Aktionäre haben auch Stimmrecht mit dem sie bestimmen können was
gemacht wird



wenn Jason West und Vince Zampella mit intern infos zu ea gehn dann muss man sie ja natürlich weiterbeschäftigen


Betriebsgeheimnisse und Geschäftsgeheimnisse sind im Bereich der Wirtschaft Techniken, Rezepte oder andere Angaben, die als geheimhaltungsbedürftig gegenüber Wettbewerbern und der Öffentlichkeit gelten dürfen.
Betriebsgeheimnisse sind in der Wirtschaftsgeschichte immer wieder der Grund für feindliche Übernahmen, da sie zusammen mit der Firma den Besitzer wechseln.

Betriebsgeheimnisse unterliegen dem strafrechtlichen Schutz nach §§ 203f Strafgesetzbuch und §§ 17f UWG.

Zahlreiche Rechtsnormen schreiben den Schutz von Betriebsgeheimnissen durch den Staat fest, wenn dieser von ihnen Kenntnis erlangt. Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass primär das Grundrecht der Berufsfreiheit Art. 12 GG als Prüfungsmaßstab zu gelten hat, wenn es um Offenlegung von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen geht. Soll vor Gericht das Verhalten eines Wettbewerbers beurteilt werden und nehmen andere Wettbewerber am Verfahren teil, so entsteht regelmäßig ein Konflikt zwischen dem Schutz der Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse und den Regeln umfassender Einsicht in die Gerichtsakten für alle Verfahrensbeteiligten.


aber hey wenn man intern infos an ea weitergibt also an einen konkurrenten also den chef möchte ich gern kennenlernen der so was zulässt und sie weiter arbeiten lässt
Schöne Beschreibung, das meiste davon ist Tatsache.

Aber was bitte hat das mit Jason West und Vince Zampella zu tun?
(Noch) rein garnichts.
Ist es bewiesen, dass sie vor Ihrem Rausschmiss bei EA waren - oder wird das von Activision nur behauptet?

Schön wäre ebenfalls, wenn du mir ein Beispiel für ein Betriebsgeheimniss von IW oder Activision nennen könntest, das die beiden in irgendeiner Form EA mitgeteilt haben könnten.

z.B. ein Motorenentwickler der von Firma A zu Firma B wechselt ist zur Wahrung der Betriebsgeheimnisse von Firma A verpflichtet, aber kein kreativ Schaffender auf seinem Gebiet!

Die Logischste Theorie ist ganz einfach, dass die beiden ihre Boni nicht gesehen und unzufrieden damit waren, was Activision aus ihrer Marke (ihrer Erfindung) machen wollte. Die beiden versuchten dies zu verhindern (wurden "aufmüpfig" und sind geflogen. So einfach ist das.
 

gyrosp

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
07.10.2005
Beiträge
120
Reaktionspunkte
0
mal so am rande bwl wird nicht in der schule gelehrt oder?
wenn man sich die kommentare hier durchliest eher nicht

"Tja, die Interessen der Aktionäre sind leider selten die gleichen Interessen wie die des Unternehmens."

tja ohne Aktionäre gäbe es in einer AG leider kein Grundkapital für die firma
und diese Aktionäre haben auch Stimmrecht mit dem sie bestimmen können was
gemacht wird
Doch, es wird in Schule und Uni gelehrt und wenn man aufpasst, dann versteht man das Prinzip auch.

Shareholder- und Stakeholdervalue sollten sich in einem gesunden Unternehmen grob die Waage halten, das war vor 20-30 Jahren auch noch der Fall. Doch in vielen Unternehmen kursiert seit Jahren die Krankheit, dass hauptsächlich auf die Shareholderseite geschaut wird und damit viele gesunde Unternehmen kaputt gemacht werden, um die Aktionäre kurzfristig zufrieden zu stellen.
 

omfgnoobs

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.05.2010
Beiträge
360
Reaktionspunkte
5
Fakt ist die IWler wollten die Call of Duty Reihe für sich beanspruchen. Es ging nicht um Kohle sondern eher darum das Kotick alle 6 Monate n halbherziges CoD sehen wollte und die IWler n Titel proggen wollten der mehr als 3h Playtime hat.Soviel wie ich gehört hab wurden die IWler sogar besser bezahlt als von EA .
Ergo Qualität > Quantität Interessenkonflikt.
 

Drinius

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12.03.2009
Beiträge
153
Reaktionspunkte
0
Betriebsgeheimnisse unterliegen dem strafrechtlichen Schutz nach §§ 203f Strafgesetzbuch und §§ 17f UWG.

Zahlreiche Rechtsnormen [...]
Warst du live dabei oder stellst du mit deinen Aussagen nur Vermutungen auf? Außerdem: Ist ja nett, dass du das deutsche Gesetz zitierst kopierst, es wäre jedoch passender, wenn du die gültige Rechtsornung benutzt. Infinity Ward und Activision-Blizzard sind soweit ich zumindest mal weiß keine deutschen Unternehmen.

Solange nicht ein urteil gefällt wurde sollte man sich mit den Aussagen zurück halten, vor Allem wenn man nicht dabei war und es richtig beurteilen kann.
 

Siffi123

Benutzer
Mitglied seit
03.05.2010
Beiträge
60
Reaktionspunkte
0
Fakt ist die IWler wollten die Call of Duty Reihe für sich beanspruchen. Es ging nicht um Kohle sondern eher darum das Kotick alle 6 Monate n halbherziges CoD sehen wollte und die IWler n Titel proggen wollten der mehr als 3h Playtime hat.Soviel wie ich gehört hab wurden die IWler sogar besser bezahlt als von EA .
Ergo Qualität > Quantität Interessenkonflikt.

Aha
Fakt?
Du musst es ja wissen


Keiner hier wird jemals die Wahrheit wirklich erfahren was vorgefallen ist. Zampella und West sind ebenso nur menschen. Du glaubst doch nicht ernsthaft das IW etwas von uns Gamer hält? Die wollen genauso nur Kohle sehen

Was der flame mit 3h Playtime nun zu tun hat (was schlicht und ergreifend müll ist da jedes CoD seit Jahren nie länger ging auch schon vor der Hype-CoD Zeit) ist mir wieder mal ein Rätsel.

Auch die Spielzeit hat nichts mit der qualität eines spieles zu tun! Lieber ein Spiel mit 8-10 Stunden Spielzeit und ausserordentlich Bombastische momente (Eines GoD of War 3) als 40 Stunden die sich total in die länge ziehen und nichts ordentliches passiert.


Aber kannst mir ja deine Kristallkugel leihen
 
Oben Unten