Neuer Arbeitsspeicher - gibt es evtl. Empfehlungen?

Rosini

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.07.2004
Beiträge
1.548
Reaktionspunkte
4
Ahoi Mitvolk!

dem kleinen Rosini ist verganenen Tag sein schöner Arbeitsspeicher kaputt gegangen.
Der HyperX-8GiB-Riegel PC2400 hatte dabei leider ziemliche Qualen erlitten und erlag
noch am selben Tag seinen Verletzungen.

Scherz beiseite. Ich brauche nun Ersatz, da nur ein 8GiB Riegel bekanntlich nicht mehr
ganz ausreicht. Mein Gedanke liegt aber etwas weiter in der Zukunft. Mit der nächsten
Ryzen Generation möchte ich nämlich einen neuen AMD-Prozessor, samt Board gönnen.
Somit könnte ich auch den Arbeitsspeicher schon mal - mit Blick auf die Zukunft - anvisieren.

Ich dachte da an ein 32GiB-Dual-Kit (da ich keinen ThreadRipper im Sinne habe und somit
auch kein Quad-Channel Interface). Nun hadere ich ein wenig mit mir, da Arbeitsspeicher
ganz und gar nicht meinen Interessensbereich abdeckt. Auf Mindfactory habe ich nun 2 KITs,
die ich mir vorstellen könnte. Siehe folgender LINK:

https://www.mindfactory.de/shopping...221b49da7156365ae14cecf1a630b304a0f1fd37f9b1c

edit: DDR4-4000? https://www.mindfactory.de/product_...arz-DDR4-4000-DIMM-CL19-Dual-Kit_1198652.html

Ich weiß, dass Ryzen ihre Eigenheiten haben, was den Speicher betrifft. Da wären
zum einen Dual-Ranked oder Single-Ranked (was in meinem Fall wohl -aufgrund der Größe- keine Frage wäre: DualRanked),
sowie die Taktrate. Aktuell wird von ASUS Mainboards Speicher bis 3466Mhz unterstützt.

Preislich gesehen möchte ich nun nicht wirklich mehr als 450 Euro für Speicher (!!! :B !!!) ausgeben.
Wäre eine Anschaffung mit höherem Takt überlegenswert? Worauf sollte ich als
Speicherlaie besonders achten? Habt ihr Empfehlungen oder habt ihr bereits mehr als 16GB
Arbeitsspeicher in einem Ryzen-System verbaut?

Der Laie dankt es euch bereits im Vorraus.


aktuelles Setup:

Intel Core i5-6600k @ 4,3 GHz
ASUS Maxumus Ranger Z170
(ehemals) 16GB HyperX PC2400
ASUS Rog STRIX OC Vega64
Windows10
 
Zuletzt bearbeitet:

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.655
Reaktionspunkte
5.930
also, DDR4-4000 macht IMHO gar keinen Sinn, davon hast du keinen echten Vorteil, der den riesigen Aufpreis auch nur ansatzweise rechtfertigt. Für die Ryzen wäre "Dual Rank"-RAM gut, das ist dann bei zB 2666MHz schneller als nicht-Dual Rank mit 3000 oder 3200. Und ob bei Ryzen überhaupt mehr als 3000 geht, weiß ich ehrlich gesagt nicht.

Über 400€ für 32GB finde ich ehrlich gesagt irrsinnig. Hol Dir Dual Rank 3000MHz, maximal 3200MHz, dann zahlst du für 16GB ca 160-170€, für 2x16GB ca 340-360€. zB falls der nicht zu hoch sein sollte den hier https://geizhals.de/kingston-hyperx-predator-dimm-kit-32gb-hx430c15pb3k2-32-a1452861.html?hloc=de oder auch den https://geizhals.de/crucial-ballist...30cest-bls2c16g4d30cest-a1842608.html?hloc=de oder 2x den hier für zusammen 320€ https://geizhals.de/crucial-ballist...imm-16gb-blt16g4d30bet4-a1782997.html?hloc=de


ps: sicher, dass du 32GB "bauchst" ? 16GB sind an sich mehr als genug für die nächste Zeit...
 

Hyperhorn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.05.2004
Beiträge
2.283
Reaktionspunkte
10
Wichtiger Hinweis vorweg: Die RAM-Transferrate und -Zugriffszeit hat in fast allen Spielen einen enormen, spürbaren Einfluss auf die Framerate, aber nur dann, wenn du dich NICHT im GPU-Limit bewegst. Bewegst du dich im GPU-Limit (grob(!) gesagt bei maximalen Details in Auflösungen ab Full HD durchgehend der Fall), hat die RAM-Transferrate und -Zugriffszeit keinen messbaren Einfluss auf die Framerate.

Zum eigentlichen Thema:
DDR4-3333/3466 ist die maximale Taktfrequenz, die man mit Ryzen und 2 × 16 GiByte erwarten kann; aber auch nur dann, wenn bestimmte Samsung-Chips (B-Die) verbaut sind. Das müsste bei den im Startbeitrag verlinkten Kits stets der Fall sein. Eine überlegenswerte Alternative sind meines Erachtens Kits mit einer Freigabe für DDR4-3200/14-14-14-34, wie sie G.Skill in verschiedenen Varianten anbietet. Die sollten aus dem Stegreif mit den Specs laufen (DDR4-3466 kann wie gesagt schon instabil sein oder zumindest Anpassungen von Settings wie vSOC und ProcODT erfordern), gleichen den leicht niedrigeren Takt durch die aggressiveren Timings fast aus, sind in zahlreichen Designs gut erhältlich und je nach Kit ein paar Euro günstiger.

Steht das P/L-Verhältnis an erster Stelle, dann sind aktuell wohl G.Skill-Kits mit den garantierten Eckdaten DDR4-3200/16-18-18-38 sehr interessant. Die gibt es bereits für unter 300 Euro, haben also einen sehr geringen Aufpreis zu den günstigsten DDR4-Kits mit 2 × 16 GiByte am Markt, die aber ganz klar im Low-Budget-Bereich angesiedelt sind (keine Kühlkörper, Standardtakt von DDR4-2133/2400 etc.). Verbaut sind dann z. B. SK Hynix AFR, die ca. DDR4-2933/3000 in der Praxis ermöglichen sollten, mit etwas Latenz- und Subtiming-Tuning (z. B. Absenken von tRC, tRDRDSCL, tWRWRSCL, tRDWR, tRC, tWR, tRFC) aber schon sehr nahe an ein nicht optimiertes B-Die-Kit für 150 Euro Aufpreis herankommen.
 
Oben Unten