Microsoft unterstützt Epic Games im Kampf gegen Apple - es geht aber nicht um Fortnite

Icetii

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.04.2016
Beiträge
860
Reaktionspunkte
43
Jetzt ist Deine Meinung zu Microsoft unterstützt Epic Games im Kampf gegen Apple - es geht aber nicht um Fortnite gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Microsoft unterstützt Epic Games im Kampf gegen Apple - es geht aber nicht um Fortnite
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.242
Reaktionspunkte
1.046
Jetzt muß nur noch Amazon, Facebook etc. einsteigen und diese MegaCorps den ganzen Konflikt mit angeheurten Söldnern austragen und wir haben LACP (LifeActionCyberpunkPlay)! :-D
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.512
Reaktionspunkte
4.580
Jetzt muß nur noch Amazon, Facebook etc. einsteigen und diese MegaCorps den ganzen Konflikt mit angeheurten Söldnern austragen und wir haben LACP (LifeActionCyberpunkPlay)! :-D

Amazon hatte sich doch schon Pro Epic geäußert.
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.042
Reaktionspunkte
6.321
Ich würde mich ja kaputt lachen, wenn es wirklich dazu kommen würde, dass wirklich alles mögliche bei apple veröffentlicht werden könnte. Epic dann das große Geld wittert, aber dann Gabe kommt und fett Steam auf das I-phone packt und Tim Schweinchen dann wieder anfängt zu weinen :-D
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.512
Reaktionspunkte
4.580
Ich würde mich ja kaputt lachen, wenn es wirklich dazu kommen würde, dass wirklich alles mögliche bei apple veröffentlicht werden könnte. Epic dann das große Geld wittert, aber dann Gabe kommt und fett Steam auf das I-phone packt und Tim Schweinchen dann wieder anfängt zu weinen :-D

Also darum geht es doch hier erstmal gar nicht. Es geht um die Gewinnmargen die solche Konzerne teils vollkommen Überzogen einbehalten, und da bekommt Gabe dann eher das zittern als das er zu lachen anfängt wenn da Urteile eben gegen die Ominösen 30% fallen würden.
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.042
Reaktionspunkte
6.321
Also darum geht es doch hier erstmal gar nicht. Es geht um die Gewinnmargen die solche Konzerne teils vollkommen Überzogen einbehalten, und da bekommt Gabe dann eher das zittern als das er zu lachen anfängt wenn da Urteile eben gegen die Ominösen 30% fallen würden.

Ob diese 30% überzogen sind, das können wir doch gar nicht beurteilen. Da müsste man die Zahlen sehen, was die ganze Struktur, die Server usw. kosten. Das weiß von uns niemand.
 

Traceelord

Benutzer
Mitglied seit
08.10.2011
Beiträge
50
Reaktionspunkte
2

MidlifeGamer

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11.06.2020
Beiträge
150
Reaktionspunkte
63
Website
www.midlifegamer.de
Mir wird ein wenig zu sehr der Eindruck erweckt, dass hier David gegen Goliath oder Gut gegen Böse kämpft. Schaut man genauer hin, ist Epic mit Fortnite doch selbst einer der ganz Großen in den Gameswirtschaft. Davon abgesehen, gehören solche Spiele, die ganz klar darauf abzielen das Suchtverhalten junger Menschen auszunutzen, um immer noch mehr Kohle zu machen, verboten. Bzw. die Art und Weise, wie das Geld gemacht wird.

Deswegen lässt mich der ganze Streit zwischen Apple und Epic kalt. Es sind beide riesige Milliardenunternehmen, die einen feuchten Dreck darauf geben, wie es den Spielern geht, so lange sie Geld liegen lassen.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.980
Reaktionspunkte
874
Ob diese 30% überzogen sind, das können wir doch gar nicht beurteilen. Da müsste man die Zahlen sehen, was die ganze Struktur, die Server usw. kosten. Das weiß von uns niemand.
Die Tatsache das Epic mit deutlich kleineren Margen rechnet ist für mich Zeichen genug das deutlich weniger langt.
Die werden sich kaum trauen in ein paar Jahren diese zu verdoppeln was denn aber immer noch unter 30% liegt, oder ? ;)

Ich würde mich ja kaputt lachen, wenn es wirklich dazu kommen würde, dass wirklich alles mögliche bei apple veröffentlicht werden könnte. Epic dann das große Geld wittert, aber dann Gabe kommt und fett Steam auf das I-phone packt und Tim Schweinchen dann wieder anfängt zu weinen :-D
Zusammenarbeit ist bei derartigen Egomanen eh nicht möglich. Da gönnt Einer dem Anderen nicht die Butter auf dem Brot.
Bestenfalls läuft man eine Zeit lang in die selbe Richtung.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.980
Reaktionspunkte
874
Deswegen lässt mich der ganze Streit zwischen Apple und Epic kalt. Es sind beide riesige Milliardenunternehmen, die einen feuchten Dreck darauf geben, wie es den Spielern geht, so lange sie Geld liegen lassen.
Abgesehen von Privatunternehmern die auch die Verantwortung zur Belegschaft und zur zufriedenen Kundschaft sehen (zunehmend seltener) braucht es da keine Milliardenunternehmen für um irgendwen über den Tisch zu ziehen oder auszubeuten.
 

Edolan

Benutzer
Mitglied seit
03.12.2019
Beiträge
95
Reaktionspunkte
31
Die sind stinkig das "Evil" Amazon Sonderkonditionen erhalten hat und sie nicht.
 

graphimundo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.06.2003
Beiträge
308
Reaktionspunkte
50
Die Tatsache das Epic mit deutlich kleineren Margen rechnet ist für mich Zeichen genug das deutlich weniger langt.
....

Und genau das ist eine viel zu starke Vereinfachung bzw. ein nicht haltbare Annahme auf Basis der aktuellen Wissenslage. Epic wird allein schon um einiges geringere laufende Kosten haben als z.B. Steam schlicht schon auf Grund der vielen fehlenden Servicefunktionen. Weiterhin pickt sich Epic derzeit ja lediglich die Rosinen raus und veröffentlicht die über ihren Store, wohingegen bei Steam prinzipiell mal jeder veröffentlichen kann und hier wohl etwas stärker mit einer Mischkalkulation gerechnet wird. Wir wissen auch nicht ob und in welcher Höhe Epic das eigene Geschäft mit dem Store quer finanziert.
Wie die Kalkulation bei Apple ausschaut steht wieder auf einem ganz anderen Blatt und ist wohl noch weit schwieriger zu beurteilen. In jedem Fall kann man aber nicht einfach mal so aus der Luft von einem Epic Store auf den von Appel rückschließen.

Denke ich das Apple mit den 30% extrem gut fährt und weniger nehmen könnte? Ja klar aber das heist noch lange nicht das 30% in jedem Fall zu hoch sind bei der Diversität der einzelnen Shops hinsichtlich ihrer Leistungen. Ein GoG z.B. konnte ja offensichtlich mit <30% das faire price Prinzip nicht mehr aufrechterhalten und es wird wohl auch seine Gründe haben warum die meisten dieser Shops mit eben jenen 30% gestartet sind.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.980
Reaktionspunkte
874
Und genau das ist eine viel zu starke Vereinfachung bzw. ein nicht haltbare Annahme auf Basis der aktuellen Wissenslage. Epic wird allein schon um einiges geringere laufende Kosten haben als z.B. Steam schlicht schon auf Grund der vielen fehlenden Servicefunktionen.
Klar, man sollte unbedingt die Gewinnspanne massiv erhöhen um unnötig aufwändige Strukturen zu erhalten.

Auf Basis welcher Daten ist das unhaltbar ?
Auf der gleichen wo sich der Handel von Retailversionen einen ebenso großen Anteil nimmt wie das Studio bekommt das dafür jahrelang geackert hat ? :confused:
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.980
Reaktionspunkte
874
Ob Videos als Stream nun physische Güter sind, darüber lässt sich streiten, es ging um die Prime Videoapp.
Ob die da auch für jedes damit gesehene Video Geld abgreifen ?

Das wäre so wie Margen für VCards zu nehmen ! :rolleyes:

Edit:
Den ersten Dämpfer hat Apple jetzt bekommen ...
 
Zuletzt bearbeitet:

graphimundo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.06.2003
Beiträge
308
Reaktionspunkte
50
Klar, man sollte unbedingt die Gewinnspanne massiv erhöhen um unnötig aufwändige Strukturen zu erhalten.

Auf Basis welcher Daten ist das unhaltbar ?

Das ist doch Käse, wer hat denn irgendwas in der Richtung behauptet? Ich für meinen Teil empfand den "Fair Price" auf GoG jedoch nicht als unnötig, ich empfinde auch eine ausreichende Serverstabilität und Leistung nicht als unnötig, genauso wie Foren, einen vernünftigen Support, Family Sharing, eine Rückgabemöglichkeit usw. usw.
Der Punkt ist alle Shopsysteme da draußen unterscheiden sich teils recht stark in ihren Angeboten und es existiert so gut wie keine belastbaren öffentliche Daten über die Kostenstruktur auch nur einer dieser Shops

Auf Basis welcher Daten ist das unhaltbar ?
Auf der gleichen wo sich der Handel von Retailversionen einen ebenso großen Anteil nimmt wie das Studio bekommt das dafür jahrelang geackert hat ? :confused:

Der Punkt ist es existiert so gut wie keine belastbaren öffentliche Daten über die Kostenstruktur auch nur einer dieser Shops da draußen und noch dazu unterscheiden diese sich teils recht stark in ihren Angeboten. Und genau auf dieser Basis ist die von dir getroffene Aussage einfach nicht haltbar.
Auch dein Argument mit dem Einzellhandel mutet ziemlich seltsam an. Mal davon ab das es sich im Einzellhandel in der Regel um ein gänzlich anderes Geschäftsmodell handelt....auch der Einzellhandel bestimmt seine Preise nicht im Luftleeren Raum nach belieben sondern so um eben kostendeckend zu wirtschaften. Oder willst du jetzt auch behaupten der Einzellhandel bereichert sich durch die Bank weck auf Grund zu hoher Margen an den Herstellern? Das Ergibt Vorn und Hinten keinen Sinn.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.980
Reaktionspunkte
874
Der Punkt ist es existiert so gut wie keine belastbaren öffentliche Daten über die Kostenstruktur auch nur einer dieser Shops da draußen und noch dazu unterscheiden diese sich teils recht stark in ihren Angeboten. Und genau auf dieser Basis ist die von dir getroffene Aussage einfach nicht haltbar.
Auf Basis dieser Informationen müssen also die 30% ok sein und Epics 12% langen vorn und hinten nicht ?
Irgendwie beisst sich da was in der Argumentation.
Wenn sich Epic so etabliert und irgendwann feststellt das es nicht kostendeckend ist haben sie schnell ein Problem, das wird ausgiebig ausgiebig kalkuliert sein.
Features die idR nur vereinzelt Personen brauchen pauschal für alle berechnen klingt vielleicht nach GEZ, aber nicht nach einem ausgewogenen Geschäftsmodel.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.294
Reaktionspunkte
7.183
Microsoft unterstützt Epic Games im Kampf gegen Apple - es geht aber nicht um Fortnite

Was ist mit Amazon z.B. ? Bezahlt der eine auch weniger weil ihn die Reviewfunktionen nicht interessieren und der andere mehr wegen dem Marketplace?

Merkst Du etwas? So etwas ist immer eine Querfinanzierung und Mischkalkulation. Da bezahlt jeder seinen Anteil an allem. Egal ob es jemand will oder nicht.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.512
Reaktionspunkte
4.580
Und genau das ist eine viel zu starke Vereinfachung bzw. ein nicht haltbare Annahme auf Basis der aktuellen Wissenslage. Epic wird allein schon um einiges geringere laufende Kosten haben als z.B. Steam schlicht schon auf Grund der vielen fehlenden Servicefunktionen.
Glaubst du etwa wirklich da steht noch jemand von Valve/Steam und gibt irgend etwas selbst von Hand ein? Wo lebst du denn? Dafür gibt es Software wo die Publisher/Entwickler/Studios selbst ihre Programme/Spiele/Updates/Mods usw. einpflegen. Das sind Pfennig Beträge die da aufkommen.
Einzig bei den Servern wird Steam mehr haben, weil sie eben mehr Spiele zum download anbieten. Das war es dann aber auch im Groben. Und bei Google/Apple und allen anderen läuft es genauso. Das einzige was wirklich Geld kostet sind die Download Server, alles andere ist so gut wie Vollautomatisiert.
Das siehst du auch schon an der sehr kleinen Mitarbeiterzahl für so ein Milliarden Unternehmen. Um die 350 Menschen arbeiten für Valve/Steam. So viel hat Blizzard schon allein für WoW nur in der Buchhaltung beschäftigt.

Weiterhin pickt sich Epic derzeit ja lediglich die Rosinen raus und veröffentlicht die über ihren Store, wohingegen bei Steam prinzipiell mal jeder veröffentlichen kann
Stimmt, deshalb ist der gesamte Steam Shop auch hoffnungslos Übermüllt. Kleinvieh bringt eben auch Geld.

Ein GoG z.B. konnte ja offensichtlich mit <30% das faire price Prinzip nicht mehr aufrechterhalten
Das liegt aber wohl eher daran das GOG fast nur alte Spiele anbietet. Die wirklichen Kracher die auch mal wirklich Geld bringen findest du da kaum, was auch kein Wunder ist. Kaum ein Publisher/Entwickler/Studio möchte seine Spiele praktisch verschenken, und ohne DRM/Kopierschutz kannst du die Spiele gleich freiwillig auf den bekannten Börsen anbieten. Ist nun mal so.

....und es wird wohl auch seine Gründe haben warum die meisten dieser Shops mit eben jenen 30% gestartet sind.
Ja nun, einer hat es vorgemacht(Steam) und die anderen sind nach oder eher gleichgezogen. Wieso sollte man sich auch gegenseitig diese Fette Gewinnmarge kaputt machen. So etwas nennt man auch stille Kartellbildung.
 

graphimundo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.06.2003
Beiträge
308
Reaktionspunkte
50
Auf Basis dieser Informationen müssen also die 30% ok sein und Epics 12% langen vorn und hinten nicht ?
Irgendwie beisst sich da was in der Argumentation.

Nein das beist sich rein gar nichts und mir ist völlig schleierhaft wie du auf diese genannte Schlussfolgerung kommst. Ich will dir nicht zu nahe treten aber bitte versuche doch die Texte deines Gegenübers nicht nur zu überfliegen sondern wie es so schon heist verstehend zu lesen. Denn dann sollte es zu solch einer Aussage eigentlich nicht kommen, andernfalls drehen wir und nur um Kreis.

Wenn sich Epic so etabliert und irgendwann feststellt das es nicht kostendeckend ist haben sie schnell ein Problem, das wird ausgiebig ausgiebig kalkuliert sein.
Features die idR nur vereinzelt Personen brauchen pauschal für alle berechnen klingt vielleicht nach GEZ, aber nicht nach einem ausgewogenen Geschäftsmodel.


1. Epic wäre bei weitem nicht die erste Firma die mit einem nicht tragfähigen Finanzmodell versucht mit aller Macht Marktanteile zu gewinnen und sich dann hinten raus bilanztechnisch zu konsolidieren
2. Hat MichealG schon was dazu geschrieben, der ganze Satz um die GZ ist ähnlich hanebüchen wie die Anspielung zum Einzellhandel.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.980
Reaktionspunkte
874
Nein das beist sich rein gar nichts und mir ist völlig schleierhaft wie du auf diese genannte Schlussfolgerung kommst. Ich will dir nicht zu nahe treten aber bitte versuche doch die Texte deines Gegenübers nicht nur zu überfliegen sondern wie es so schon heist verstehend zu lesen. Denn dann sollte es zu solch einer Aussage eigentlich nicht kommen, andernfalls drehen wir und nur um Kreis.

1. Epic wäre bei weitem nicht die erste Firma die mit einem nicht tragfähigen Finanzmodell versucht mit aller Macht Marktanteile zu gewinnen und sich dann hinten raus bilanztechnisch zu konsolidieren
Ich behaupte die bei Epic haben das sehr gut durchgerechnet bevor sie damit ins Rennen gegangen sind weil alles andere der selbstverschuldete Genickbruch (wenn Epic das im nacherein drastisch erhöht) wäre, Du ziehts einfach mit einer zu Monopolzeiten entstandenen Marge los, wo andere dann aufgesprungen sind um auch Geld zu drucken.

Einer Firma die schon etliche Jährchen auf dem Buckel hat derartige Unfähigkeit zu unterstellen nenne ich hahnebüchen!

2. Hat MichealG schon was dazu geschrieben, der ganze Satz um die GZ ist ähnlich hanebüchen wie die Anspielung zum Einzellhandel.
Darf ich Dich da zitieren ?
Ich will dir nicht zu nahe treten aber bitte versuche doch die Texte deines Gegenübers nicht nur zu überfliegen sondern wie es so schon heist verstehend zu lesen. Denn dann sollte es zu solch einer Aussage eigentlich nicht kommen, andernfalls drehen wir und nur um Kreis.
Übrigens, es ist kein Handel mit Einzeller sondern mit Einzelnen Positionen, im Gegensatz zum Grosshandel, nach dem 5ten mal mußte das mal raus ! :rolleyes:

Der GEZ Vergleich ist extrem passend, dort dürfen auch alle die Kosten für Features bezahlen die zumeist nur Wenige nutzen.
Du rechtfertigst die hohe Marge ja mit dem Funktionsumfang !
 

graphimundo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.06.2003
Beiträge
308
Reaktionspunkte
50
Ich behaupte die bei Epic haben das sehr gut durchgerechnet bevor sie damit ins Rennen gegangen sind weil alles andere der selbstverschuldete Genickbruch (wenn Epic das im nacherein drastisch erhöht) wäre, Du ziehts einfach mit einer zu Monopolzeiten entstandenen Marge los, wo andere dann aufgesprungen sind um auch Geld zu drucken.

Einer Firma die schon etliche Jährchen auf dem Buckel hat derartige Unfähigkeit zu unterstellen nenne ich hahnebüchen!

Na dann behaupte das mal ruhig damit liegst du nämlich völlig richtig, nur leider nicht zwangsweise so wie du dir das zusammen reimen möchtest. Im übrigen unterstelle ich Epic auch keine Unfähigkeit, ganz im Gegenteil aus deren Perspektive läuft es doch prächtig.
Facebook, Spotify, Amzon etc. haben alle genau so angefangen die ersten Jahre nur Kapital verbrannt um hinten raus dann das Große Geld zu machen durch a) die nötige Reichweite und b) schleichende oder versteckte Preiserhöhungen oder zusätzliche Werbung.

Darf ich Dich da zitieren ?
Übrigens, es ist kein Handel mit Einzeller sondern mit Einzelnen Positionen, im Gegensatz zum Grosshandel, nach dem 5ten mal mußte das mal raus ! :rolleyes:

Der GEZ Vergleich ist extrem passend, dort dürfen auch alle die Kosten für Features bezahlen die zumeist nur Wenige nutzen.
Du rechtfertigst die hohe Marge ja mit dem Funktionsumfang !

Du darfst mich gern zitieren nur werde ich mich an dieser Stelle dann ausklinken, denn um wirklich alles ständig im Grundsatz erklären und ausführen zu müssen fehlt mir dann doch die Zeit.
Einen letzten Anstoß will ich dir aber noch geben.

GEZ: Eine für jeden per Gesetzt bindende Abgabe zur (in der Theoie) rein kosten deckenden Finanzierung eines Services im Sinne des Gemeinwohls.
Hier: Ein durch ein Unternehmen angebotener Service, der auf Grund genau dieser angebotenen Leistung auf freiwilliger Basis durch unterschiedliche Parteien genutzt werden kann.


Glaubst du etwa wirklich da steht noch jemand von Valve/Steam und gibt irgend etwas selbst von Hand ein? Wo lebst du denn? Dafür gibt es Software wo die Publisher/Entwickler/Studios selbst ihre Programme/Spiele/Updates/Mods usw. einpflegen. Das sind Pfennig Beträge die da aufkommen.
Einzig bei den Servern wird Steam mehr haben, weil sie eben mehr Spiele zum download anbieten. Das war es dann aber auch im Groben. Und bei Google/Apple und allen anderen läuft es genauso. Das einzige was wirklich Geld kostet sind die Download Server, alles andere ist so gut wie Vollautomatisiert.
Das siehst du auch schon an der sehr kleinen Mitarbeiterzahl für so ein Milliarden Unternehmen. Um die 350 Menschen arbeiten für Valve/Steam. So viel hat Blizzard schon allein für WoW nur in der Buchhaltung beschäftigt.

Ich glaube, dass du wie viele Andere wenig bis keine Ahnung von der Materie hast, was es bedeutet so einen Service zu betreiben und was für Arbeit und Aufwand hinter unterschiedlichen Gewerken stecken kann bzw. nie selber in dieser oder eine ähnlichen Branche tätig warst aber ständig so formulierst als wüsstest du über alles Bescheid und hättest der Weisheit letzten Schluss gepachtet.
Ich glaube die Entwicklung und Wartung einer SteamlinkApp, eins Remote Play Togther Features, eine gewisse Filterung im Shop, ein Wartungsteam für die Serverinfrastruktur, ein Supporteam, Eine Kundenbetreuung..... sind alles Dinge die Geldkosten und nicht nur ein paar Pfennig (wahlweise Cent) und die auch nicht von einem Batze mal eben in der Mittagspause erledigt werden können.
Ich glaube, dass ich einfach nicht glauben kann, wie jemand ernsthaft versucht Fakten zu schaffen und in sich schon völlig Sinn befreite Vergleiche an zuführen auf der Basis von wie hier inoffiziellen Mitarbeiterzahlen aus scheinbar irgendeiner Zeit vor 2016.

Nun bin ich mal wieder reichlich geerdet und verabschiede mich resigniert.
Ich wünsche euch und allen Anderen aber weiterhin viel Spaß und eine angeregte Diskussion.
 

Cobar

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.10.2016
Beiträge
904
Reaktionspunkte
500
Aber du hast natürlich die Weisheit gefressen.
Warum seid ihr denn hier so patzig?

b2t: Ich bin sehr gespannt, wie dieser Streit ausgeht und finde, dass sich beide Seiten teils sehr kindisch verhalten haben.
So eine groß vorbereitete Kampagne von Epic und auch das plötzliche Deaktivieren der Dev-Accounts von Seiten Apples.
Ich habe mir die veröffentlichten Emails nicht durchgelesen (sorry, ist mir dann doch zu viel) und weiß daher nicht, wie die Besprechungen im Voraus waren, aber das scheint mir von beiden Seiten keine sonderlich kluge Aktion gewesen zu sein.
Epic versucht natürlich eine möglichst große Öffentlichkeit mit rein zu ziehen, indem sie "nicht für sich, sondern für alle" Entwickler von Apps agieren laut eigener Aussage.
Dagegen kann ich aber auch Apple sehr gut verstehen, die nun mal ihre eigenen Geräte und ihre Software anbieten und darauf dann auch verlangen können, was sie wollen.
Wer darauf etwas anbieten möchte, der weiß vorher schon, wie hoch die Abgaben sind. Ob die Höhe nun in Ordnung ist oder nicht, dazu kann ich nichts sagen und womöglich wird dieser Streit eher auf dem Rücken der Kunden ausgetragen, die dann eben bestimmte Apps nicht mehr nutzen können, wenn man sich nicht an Regelungen hält.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.512
Reaktionspunkte
4.580
Ach Apple ist eh kacke, sollen ruhig alle drauf rumhacken ;)

Sehe ich vollkommen anders.
Sowohl die Hardware als auch gerade die Software sind Klasse. Muss man eben mal richtig mit gearbeitet haben.
Was die Geschäftspolitik und das damit vollkommen geschlossene System anbelangt, ja da kann man geteilter Meinung sein.
 

Limerick

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.08.2020
Beiträge
597
Reaktionspunkte
69
Microsoft gehts natürlich um Project Xcloud. Aber gut kann ich schon verstehen. Für Apple auch irgendwie neu das jemand mit Gaming unbedingt auf deren Plattfrom will :-D
 
Oben Unten