Mafia 3: Einmischung von 2K-Games soll viele Spiele verhunzt haben

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
136
Reaktionspunkte
81
Jetzt ist Deine Meinung zu Mafia 3: Einmischung von 2K-Games soll viele Spiele verhunzt haben gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Mafia 3: Einmischung von 2K-Games soll viele Spiele verhunzt haben
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
35.761
Reaktionspunkte
6.171
Ort
Im Schattenreich ;)
Ich kann mir vorstellen, dass davon einiges stimmt. Man hat doch das Gefühl, dass einige Spiele heute so erstellt werden, als würde man eine Liste machen, bei der man genau schaut, welche Sachen gerade "in" sind und diese Sachen dann einfach ins Spiel reingesetzt werden müssen und man dann die Punkte abhakt, egal ob es einen Sinn für das Spiel ergibt oder nicht.
 

Desardh

VIP
Mitglied seit
27.01.2006
Beiträge
2.140
Reaktionspunkte
967
Ort
10° 59′ O, 49° 29′ N
Dann war da auch noch Spec Ops: The Line und der unnötige Multiplayer-Modus und die falsche Art der Vermarktung, die nicht das Spiel gezeigt hat, das es sein sollte. Das sind alles gute Beispiele dafür, dass viele Leute, die zum Beispiel aktuell bei Mafia 3 auf die Entwickler einhacken, einfach schlicht keine Ahnung haben, was (auf natürliche Art und Weise, wie es bei Unternehmen so ist) für Strukturen hinter der Entwicklung eines Videospiels stecken. Die meisten glauben scheinbar noch, es gäbe keinen Unterschied in der kreativen Entstehungsphase eines Mafia 3 und eines beliebigen Indie-Titels, bei dem die unabhängigen Entwickler zusammen im Besprechungsraum (Garage oder McDonald's) ihre Fantasien austauschen, Hühnchen essen und vielleicht ein bisschen kiffen und dann sagen "joa, so machen wir's." Publisher mischen sich bei Produktionen, die quasi Auftragsarbeiten sind (weil denen ja die Marke gehört) immer ein, legen Zeitpläne und Budget fest und die Entwickler müssen darum ein Produkt basteln. Wird nicht immer was oder das, was es ohne diese und jene Grenze hätte werden können.
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
35.761
Reaktionspunkte
6.171
Ort
Im Schattenreich ;)
Deswegen gehen ja auch einige alte "Spieleentwickler-Haudegen" von den großen Firmen weg und gründen ihr eigenes Studio, dann mit 10-20 Leuten oder so. Bei dem es "familiärer" zugeht und ihnen niemand reinquatscht.
In der Hinsicht ist ja auch kickstarter ein Segen für diese Leute.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
34.985
Reaktionspunkte
6.771
irgendwie macht dieses geschwätz von wegen "einmischung" keinerlei sinn.
die 2k-studios gehören zu 2k, sie sind 2k, auch hangar 13.
mafia 3 und co. waren keine auftragsarbeiten, die an externe studios vergeben wurden.
und selbst dann wären solche beschwerden nur bedingt verständlich.

irrational war mal unabhängig, hat sich dann aber kaufen lassen. ja warum denn?
dass man nicht mehr das alleinige sagen hat, wenn jemand anders die gehälter zahlt, sollte wohl klar sein.
im nachhinein über die böse mutterfirma zu klagen, ist heuchelei pur.
 

Orzhov

Gesperrt
Mitglied seit
06.08.2014
Beiträge
4.687
Reaktionspunkte
1.975
Diese Art von Gerücht halte ich zumindest für plausibel. Warum sollte man auch Schuld auf sich nehmen, wenn man sie mit leichtigkeit abwälzen kann?
 

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.069
Reaktionspunkte
5.520
Ort
Fürth
die 2k-studios gehören zu 2k, sie sind 2k, auch hangar 13.

Man kann als Mutterkonzern Studios einkaufen und ihnen trotzdem ihre kreative Freiheit lassen, weil das den meisten Erfolg verspricht.
Siehe zum Beispiel Blizzard. Die gehören eigentlich zu Activision, machen aber ihr völlig eigenes Ding.
Activision ist auch gut beraten, es dabei zu belassen, weil sie so vom Erfolg nur profitieren.
 

USA911

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.07.2005
Beiträge
2.558
Reaktionspunkte
530
Das Managment versaut meistens Produkte, da denen oft nur Zahlen interesieren und weniger das Produkt an sich. In allen Branchen in regelmässigkeit zu beobachten
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
9.086
Reaktionspunkte
3.660
Blizzard ist aber auch die Ausnahme der Ausnahmen und die Firma heißt nicht umsonst Activision Blizzard und nicht Activision und die Spiele erstellt dann eben Studio Blizzard, da sind die Zusammenhänge also noch mal ein wenig anders.

Kann ja mal ein PC Games Redakteur Morgen einen Artikel über die kommenden Wahlen schreiben, einfach weil er Lust darauf hat, so ganz ohne jeden Zusammenhang mit Gaming. Da wird der Chef auch sagen, sorry, kreative Freiheit hin oder her, die bist hier Angestellter und schreibst gefälligst über Spiele. So ist das nun mal in Firmen, da kann nicht jeder machen wozu er gerade Lust hat.

Das Managment versaut meistens Produkte, da denen oft nur Zahlen interesieren und weniger das Produkt an sich. In allen Branchen in regelmässigkeit zu beobachten

Dass Ding ist halt, das Management interessiert nur das finanzielle Ergebnis, was nützt das tollste Spiel, wenn die Kosten zu hoch waren oder es sich nicht verkauft? Und solche Titel werden nun mal für den Mainstream weichgespült. Mafia ist nun mal kein GTA und 2k ist kein Rockstar, die müssen ganz anders haushalten.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
34.985
Reaktionspunkte
6.771
Man kann als Mutterkonzern Studios einkaufen und ihnen trotzdem ihre kreative Freiheit lassen, weil das den meisten Erfolg verspricht.

2k hat aber bspw hangar 13 gar nicht gekauft.
das studio ist quasi eine ausgründung.
ohne 2k gäbe es kein hangar 13.

activision blizzard ist in der tat ein spezieller fall.
das war ja genau genommen keine übernahme durch activision, sondern eher ein merger of equals.
wenn ich mich richtig entsinne, war blizzard ja sogar der größere teil.
 

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.069
Reaktionspunkte
5.520
Ort
Fürth
Ja, Blizzard war das extremste Beispiel.
Ich hätte noch ein anderes, das besser passt, aber die Aussagen, die ich dazu habe, stehen noch unter Embargo. ;)
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
9.473
Reaktionspunkte
4.249
Ort
Im schönen Franken
Ja, Blizzard war das extremste Beispiel.
Ich hätte noch ein anderes, das besser passt, aber die Aussagen, die ich dazu habe, stehen noch unter Embargo. ;)

Oh Gott, bitte nicht Vivendi Ubisoft, das wäre übelst doof wenn das passiert sein sollte :(
 

kaepteniglo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.09.2005
Beiträge
1.005
Reaktionspunkte
229
Naja, Vivendi hatte ja schon mal eine große Spielesparte.

Wurde erfolgreich mit Activision fusioniert. Und den größten Namen davon kennen wir hier alle.

Was ist denn da so schlimm an Vivendi?
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
9.473
Reaktionspunkte
4.249
Ort
Im schönen Franken
Was ist denn da so schlimm an Vivendi?

Dass statt der benötigten Pause (die ja angedacht ist jetzt) durch Vivendi wohl dann entgültig jedes Jahr ein Assassin's Creed, Far Cry, Tom Clancys ... kommt auf Kosten der Qualität (siehe CoD), während andere Spiele von Ubi, die nicht so ein Megaerfolg waren/sind oder zu experimentel, gar nicht mehr entwickelt werden.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
9.086
Reaktionspunkte
3.660
Dass statt der benötigten Pause (die ja angedacht ist jetzt) durch Vivendi wohl dann entgültig jedes Jahr ein Assassin's Creed, Far Cry, Tom Clancys ... kommt auf Kosten der Qualität (siehe CoD), während andere Spiele von Ubi, die nicht so ein Megaerfolg waren/sind oder zu experimentel, gar nicht mehr entwickelt werden.

Das kann passieren, muss aber nicht. Niemand weiß, wie Vivendi Ubisoft dann führen würde. Und Ubisoft ist zwar gut aber da gibt es dennoch viel Potenzial für Verbesserungen.
 

Honigpumpe

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.06.2015
Beiträge
1.828
Reaktionspunkte
664
Das Managment versaut meistens Produkte, da denen oft nur Zahlen interesieren und weniger das Produkt an sich. In allen Branchen in regelmässigkeit zu beobachten

Genau das ist aber auch die Aufgabe des Managements. Natürlich haben die ihre Controller und gucken, daß das Budget nicht explodiert. Studios profitieren ja auch von Publishern, es ist ein Geben und Nehmen, und es wäre falsch, immer nur der einen Seite den Schwarzen Peter zuzuspielen. Was passieren kann, wenn es kein funktionierendes Controlling gibt, zeigen die Beispiele Elbphilharmonie und BER.
 

kaepteniglo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.09.2005
Beiträge
1.005
Reaktionspunkte
229
Dass statt der benötigten Pause (die ja angedacht ist jetzt) durch Vivendi wohl dann entgültig jedes Jahr ein Assassin's Creed, Far Cry, Tom Clancys ... kommt auf Kosten der Qualität (siehe CoD), während andere Spiele von Ubi, die nicht so ein Megaerfolg waren/sind oder zu experimentel, gar nicht mehr entwickelt werden.



Das sind doch nur Spekulationen von dir. Und ab einem jährlichem CoD/BF hat Vivendi ja nun gar keine Schuld.



Da wird die Entwicklung auch auf drei Entwickler verteilt und jeder hat drei Jahre zum Entwickeln.



Außerdem sind doch die User mit schuldig an der Entwicklung. Warum sollte Activision oder EA auf Milliarden verzichten, wenn sie doch relativ leicht eingespielt werden können?

@Honigpumpe
Die Elbphilharmonie wurde gestern eröffnet
 

hawkytonk

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.08.2005
Beiträge
1.515
Reaktionspunkte
139
Ich kann mir vorstellen, dass davon einiges stimmt. Man hat doch das Gefühl, dass einige Spiele heute so erstellt werden, als würde man eine Liste machen, bei der man genau schaut, welche Sachen gerade "in" sind und diese Sachen dann einfach ins Spiel reingesetzt werden müssen und man dann die Punkte abhakt, egal ob es einen Sinn für das Spiel ergibt oder nicht.
Typisches Manager-Denken halt. In anderen Brachen der Wirtschaft gibt es sowas ja auch.
 

hawkytonk

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.08.2005
Beiträge
1.515
Reaktionspunkte
139
2k hat aber bspw hangar 13 gar nicht gekauft.
das studio ist quasi eine ausgründung.
ohne 2k gäbe es kein hangar 13.

activision blizzard ist in der tat ein spezieller fall.
das war ja genau genommen keine übernahme durch activision, sondern eher ein merger of equals.
wenn ich mich richtig entsinne, war blizzard ja sogar der größere teil.
Nicht ganz. Größter Anteilseigner (soweit genannt bis 2013) ist Vivendi, deren Tochter Vivendi Games mit Activision fusioniert ist zu Activision Blizzard. Da Blizzard sowohl das bekannteste als auch erfolgreichste der Vivendi Games -Entwicklerstudios ist, sind sie im Namen mit drin. (Siehe Quelle dazu)
 

Gemar

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.07.2014
Beiträge
1.600
Reaktionspunkte
340
Es gibt nichts schlimmeres, als dem Koch ständig in die Suppe zu spucken.
Wenn die Verantwortlichen nur die Theorie kennen, sich auf Zahlen und Fakten verlassen weil sie unsicher sind und von Tuten und Blasen keine Ahnung haben, ist die Chance auf einen Misserfolg groß.

Fehlt einem die kreative Freiheit bei solchen Arbeiten, wird das Produkt fad und unausgegoren.
Ich könnte mir auch sehr gut vorstellen, dass das Studio mehr mit Änderungen zu kämpfen hatte, als mit der Entwicklung selbst.
Solche Probleme werden sicher nicht nur bei 2K stattfinden.

Ich sehe die Weiterentwicklung leider so:
Die Verkaufszahlen sind schlecht und eingebrochen, womit das Management keinen Wert mehr darin sieht die Bugs auszubügeln. Aber es gibt ja doch noch ein paar zufriedene Spieler, die man natürlich noch mit ein paar dünnen DLCs auspresssen kann. Und vlt versucht das Studio noch Krampfhaft ein paar Bugs zu fixen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Honigpumpe

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.06.2015
Beiträge
1.828
Reaktionspunkte
664
Das ist irgendwie schade. Das war die schönste Baustelle auf der ganzen Hafenrundfahrt.

Ich hatte mich auch schon an die Baukräne gewöhnt. ;) Aber sie sind jetzt weg, schon seit einiger Zeit. ;)

Jetzt dreimal tief Luft holen, und nun: die Elphie ist hübsch geworden. Sie steht da super in der alten Speicherstadt. Brian Eno spielt da. Ist doch cool. Ich würde gerne hingehen, aber alleine macht das ja auch keinen Spaß. Tickets sind ab 10 Euro oder 6 Euro zu haben, dann ist es ja doch nicht nur Mucke für die oberen Zehntausend.
 

Orzhov

Gesperrt
Mitglied seit
06.08.2014
Beiträge
4.687
Reaktionspunkte
1.975
Ich hatte mich auch schon an die Baukräne gewöhnt. ;) Aber sie sind jetzt weg, schon seit einiger Zeit. ;)

Jetzt dreimal tief Luft holen, und nun: die Elphie ist hübsch geworden. Sie steht da super in der alten Speicherstadt. Brian Eno spielt da. Ist doch cool. Ich würde gerne hingehen, aber alleine macht das ja auch keinen Spaß. Tickets sind ab 10 Euro oder 6 Euro zu haben, dann ist es ja doch nicht nur Mucke für die oberen Zehntausend.

Klingt doch nach einem netten Projekt. Wenn ich nicht so weit weg von Hamburg wohnen würde, würde ich es in Erwägung ziehen.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
9.086
Reaktionspunkte
3.660
Es gibt nichts schlimmeres, als dem Koch ständig in die Suppe zu spucken.
Wenn die Verantwortlichen nur die Theorie kennen, sich auf Zahlen und Fakten verlassen weil sie unsicher sind und von Tuten und Blasen keine Ahnung haben, ist die Chance auf einen Misserfolg groß.

Fehlt einem die kreative Freiheit bei solchen Arbeiten, wird das Produkt fad und unausgegoren.
Ich könnte mir auch sehr gut vorstellen, dass das Studio mehr mit Änderungen zu kämpfen hatte, als mit der Entwicklung selbst.
Solche Probleme werden sicher nicht nur bei 2K stattfinden.

Andersrum wird ein Schuh draus. Lasse den Koch nur die besten Zutaten nehmen, weil er die beste Suppe aller Zeiten kochen will. Blöd nur, wenn der Koch dann auf der Straße landet, weil sein Restaurant nur Minus macht, da die Kosten für die Suppe sich nicht wieder einspielen lassen. Zum einen, weil die Leute nicht bereit sind 120 Euro für einen Teller Suppe zu zahlen, wenn er um die Ecke nur 50 kostet, zum anderen, weil nur ein kleiner Teil der Suppenesser kulinarischer Feinschmecker ist und die breite Masse eben auf Standardkost steht.

Es ist also extrem wichtig, dass da jemand mit Ahnung von Wirtschaft dem Koch über die Schulter schaut und notfalls auf die Finger klopft.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zybba

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.03.2009
Beiträge
3.580
Reaktionspunkte
1.624
Man kann sich schon vorstellen, dass da schlechte Bedingungen herrschen.
Allerdings sind solche "anonymen Quellen" ja auch mit Vorsicht zu genießen.

@Andreas Baretits:
Ich finde gut, dass du am Ende noch mal klar gestellt hast, dass es eher unter "Gerüchte" fällt!
 

Gemar

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.07.2014
Beiträge
1.600
Reaktionspunkte
340
Andersrum wird ein Schuh draus. Lasse den Koch nur die besten Zutaten nehmen, weil er die beste Suppe aller Zeiten kochen will. Blöd nur, wenn der Koch dann auf der Straße landet, weil sein Restaurant nur Minus macht, da die Kosten für die Suppe sich nicht wieder einspielen lassen. Zum einen, weil die Leute nicht bereit sind 120 Euro für einen Teller Suppe zu zahlen, wenn er um die Ecke nur 50 kostet, zum anderen, weil nur ein kleiner Teil der Suppenesser kulinarischer Feinschmecker ist und die breite Masse eben auf Standardkost steht.

Es ist also extrem wichtig, dass da jemand mit Ahnung von Wirtschaft dem Koch über die Schulter schaut und notfalls auf die Finger klopft.

Und genau das ist bei 2K passiert. Du siehst also womit das endet.
Der Koch wirds versauen und beide werden Arbeitslos. Der Koch leider zuerst.
Die Planung und Abstimmung muß stimmen.
Vor allem klopfst Du dem Koch nicht auf die Finger, wenn er nichts falsch macht. ;)
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.068
Reaktionspunkte
5.451
Und genau das ist bei 2K passiert. Du siehst also womit das endet.
Der Koch wirds versauen und beide werden Arbeitslos. Der Koch leider zuerst.
Die Planung und Abstimmung muß stimmen.
Vor allem klopfst Du dem Koch nicht auf die Finger, wenn er nichts falsch macht. ;)
Wenn die Warenkosten zu hoch sind, wird dem Koch sehr wohl auf die Finger geklopft.

Ja, man muss zusammen ein Konzept erstellen. Aber wer zahlt befiehlt, denn er hat die Verantwortung.
Braucht ein Spiel zu lange in der Entwicklung, und es kostet somit mehr als budgetiert, muss mab anfangen zu rechnen.
Irgendwann kommt evtl das "perfekte" Spiel dabei raus. Nur bringt das nix, wenn man damit Verlust einfährt.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
9.086
Reaktionspunkte
3.660
Und genau das ist bei 2K passiert. Du siehst also womit das endet.
Der Koch wirds versauen und beide werden Arbeitslos. Der Koch leider zuerst.
Die Planung und Abstimmung muß stimmen.
Vor allem klopfst Du dem Koch nicht auf die Finger, wenn er nichts falsch macht. ;)

Als Außenstehender weißt du nur nicht, wie die Planung war und ob der Koch was falsch gemacht hat oder nicht. Einseitige Berichterstattung ist da nicht sooo hilfreich, weil viele Köche eben auch nicht kapieren, was sie falsch gemacht haben sollen.
 
Oben Unten