Kolumne - Die Majors halten Einzug in die Spielindustrie

alienqueen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
09.01.2002
Beiträge
174
Reaktionspunkte
4
Tja, EA musste sich diesen Platz aber auch erkämpfen, der ist denen ja nicht zugeflogen.
Wenn die anderen Publisher oder Enwickler nicht in die Pötte kommen und weiter im Stilen arbeiten, haben sie Pech gehabt.
EA hat es schon vor Jahren begriffen, zu expandieren, während andere Firmen so weitermachten, wie es schon Jahre zuvor lief.
Und heute jammern alle und EA wird zum Buhmann der Computerspielbranche.

Die Entwickler/Publisher sollten mal selbst schauen, was sie falsch machten und vielleicht immer noch machen, anstatt immer gegen die Großen vorzugehen.
 
S

SYSTEM

Gast
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

arrow_right.gif
Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,120500
 

Oelf

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.04.2001
Beiträge
604
Reaktionspunkte
12
irgent wann haben wir dann aber das gleiche prob wie mit der musik
die großen produzieren billigen, innovationslosen einheitsbrei

und am beispiel von EA sieht man das sie damit jetzt schon durchkommen

da lob ich mir die guten alten creativen spiele die mit spielwitz anstatt hohen produktionskosten punkten konnten
 
W

Woodstock

Gast
irgent wann haben wir dann aber das gleiche prob wie mit der musik
die großen produzieren billigen, innovationslosen einheitsbrei

und am beispiel von EA sieht man das sie damit jetzt schon durchkommen

da lob ich mir die guten alten creativen spiele die mit spielwitz anstatt hohen produktionskosten punkten konnten

Ich habe eine alte verstaubte Ausgabe eines Spielemagazins namens "Telespiele" von 1984(?). Dort wird eine junge neue Spielefirma namens "Electronic Arts" vorgestellt. Kernaussage: Frische unverbrauchte Ideen, der Mut neue Wege zu gehen etc. sind dafür verantwortlich, dass die Firma sich etablieren kann/wird.

Electronic Arts macht es vielleicht vor, dass man sowohl als Minor als auch Major überleben kann.

W.
 
F

FifaKane

Gast
das EA heute die Nr. 1 unter den Spieleherstellern ist ist nicht etwa ein Zufall, sondern das Ergebnis einer langjährigen Erfolgsgeschichte.
Bei EA hat man es immer verstanden gute Spiel zu produzieren bzw. publishen und auch zu vermarkten
Ich kann das gemecker nicht mehr hören das EA immer nur billige Dreckspiele rausbringt, das stimmt so nämlich nicht, allein die Beispiellos großartigen Sportspielserien bei denen nur selten ein schlechter Titel rauskommt (leider aktuell bei Fifa 2003 der Fall, davor allerdings bis auf Euro 2000 fehlerfrei).
Dazu kommen Titel wie Battlefield 1942, Need for Speed, Die Sims (mit den zahllosen Add-Ons natürlich Abzocke aber wer wird gezwungen die zu kaufen und den Titel dadurch zum meistverkauften Spiel aller Zeiten zu machen ???)
und demnächst stehen mit Sim City 4 und C&C General schon wieder 2 Blockbuster aus dem Hause EA an bei denen allein mehr Neuerungen anstehen als 10 "kleine innovative" Firmen in den letzten Jahren erschaffen haben.
Was wird denn aus Spielen die mit mickrigen Etats zusammengesch****en werden wie z.B. Autobahnraser oder Moorhuhn schlagmichtot².
Wer ekelt sich nicht angesichts von Titeln die uns z.B. Black Star Interactive(zum Glück Insolvent) in den letzten Jahren angetan hat und wer will schon sowas wie N.I.C.E. (2) oder die Siedler 4 spielen ????

Fazit: Wir können froh sein das es Firmen gibt wie EA die es sich leisten können ein Spiel solange finanziell zu unterstützen bis es fertig ist, und wenn dann doch mal ein Spiel nicht so gut ist wer zwingt uns dieses zu kaufen.
So, und jetzt denkt jeder erst mal nach wieviele Spiele von "kleinen" Firmen er gekauft hat und wieviele davon wirklich etwas "innovatives" und neues geboten haben....
 

Markus1

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29.11.2001
Beiträge
11
Reaktionspunkte
0
das EA heute die Nr. 1 unter den Spieleherstellern ist ist nicht etwa ein Zufall, sondern das Ergebnis einer langjährigen Erfolgsgeschichte.
Bei EA hat man es immer verstanden gute Spiel zu produzieren bzw. publishen und auch zu vermarkten
Ich kann das gemecker nicht mehr hören das EA immer nur billige Dreckspiele rausbringt, das stimmt so nämlich nicht, allein die Beispiellos großartigen Sportspielserien bei denen nur selten ein schlechter Titel rauskommt (leider aktuell bei Fifa 2003 der Fall, davor allerdings bis auf Euro 2000 fehlerfrei).
Dazu kommen Titel wie Battlefield 1942, Need for Speed, Die Sims (mit den zahllosen Add-Ons natürlich Abzocke aber wer wird gezwungen die zu kaufen und den Titel dadurch zum meistverkauften Spiel aller Zeiten zu machen ???)
und demnächst stehen mit Sim City 4 und C&C General schon wieder 2 Blockbuster aus dem Hause EA an bei denen allein mehr Neuerungen anstehen als 10 "kleine innovative" Firmen in den letzten Jahren erschaffen haben.
Was wird denn aus Spielen die mit mickrigen Etats zusammengesch****en werden wie z.B. Autobahnraser oder Moorhuhn schlagmichtot².
Wer ekelt sich nicht angesichts von Titeln die uns z.B. Black Star Interactive(zum Glück Insolvent) in den letzten Jahren angetan hat und wer will schon sowas wie N.I.C.E. (2) oder die Siedler 4 spielen ????

Fazit: Wir können froh sein das es Firmen gibt wie EA die es sich leisten können ein Spiel solange finanziell zu unterstützen bis es fertig ist, und wenn dann doch mal ein Spiel nicht so gut ist wer zwingt uns dieses zu kaufen.
So, und jetzt denkt jeder erst mal nach wieviele Spiele von "kleinen" Firmen er gekauft hat und wieviele davon wirklich etwas "innovatives" und neues geboten haben....

Sag mal hast du n Schaden??? Wer will schon Nice2 oder Siedler 4 spielen?? Ich hab beide gespielt und fand die Spiele sehr gut. Seidler 4 war auch erfolgreich. Bei dir hat EA geschafft was sie bei allen Spielern erreichen will, zu denken alle Spiele die von EA sind sind supertoll und alle anderen sind scheisse!! Also denk mal über dein Gelaber nach.
PS: C&C Generals is nur von EA gepublished, programmiert hats Westwood Studios, die gehörn zwar zu EA, aber das wars auch schon, die EA LEute selber ham das net geschrieben. Genauso siehts bei Sim City 4 aus. Das war ursprünglich von Maxis und wurde als es mal erfolgreich wurde von den behinderten EA Leuten aufgekauft, wie viele andere Firmen auch. EA ist also bis auf wenige eigene Spiele nur ne Holding Gesellschaft, die alles aufkauft was Gewinn bringen könnte.
 
F

FifaKane

Gast
ich weiss sehr wohl das EA sowohl Westwood als auch Maxis aufgekauft hat, ja und ??? Deshalb ist EA also ein große Scheissfirma, oder wie ??? Nehmen wir jetzt mal an die hätten auch Synetic und Bluebyte(inzwischen von Ubi Soft übernommen) aufgekauft würdest du mir dann zustimmen das Nice 2 und Siedler 4 schlecht sind oder wie ???
Was spricht schon dagegen eine Firma aufzukaufen ? Das wichtigste ist doch das die EA-Millionen der Qualität der Spiele zugute kommen, das mag vielleicht nicht immer so sein (wie ich auch schon geschrieben habe), ändert aber nichts an meiner GRUNDAUSSAGE:
EIN SPIEL WIRD NICHT DADURCH BESSER DAS ES VON EINER "KLEINEN" FIRMA ENTWICKELT WURDE !!!!!!!!!
 
L

Logan86

Gast
Das größte Verbrechen in der Spielegeschichte war, dass EA einfach so Bullfrog und somit Peter Molyneux gekauft hat!
 

Spider_Jerusalem

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
779
Reaktionspunkte
0
irgent wann haben wir dann aber das gleiche prob wie mit der musik
die großen produzieren billigen, innovationslosen einheitsbrei

und am beispiel von EA sieht man das sie damit jetzt schon durchkommen

Stop! Sicher ist es richtig, dass man EA unterstellen könnte, sie schlachten erfolgreiche Konzepte durch eine konsequente Fortsetzungnspolitik aus (FIFA, NHL etc.). Allerdings kommt ein nicht geringer Teil der Einnahmen auch weniger bekannten Projekten zu Gute (Battlefield 1942 sei nur als Beispiel genannt). So trägt ein erfolgreicher "Mainstream"-Titel auch weniger lukrativ oder gewagter erscheinende Titel. Damit lässt es sich zudem eher verschmerzen, wenn ein Spiel von den Käufern aus unerfindlichen Gründen gemieden wird (Undying).

Diese Geschäftspolitik orientiert sich stark an der Filmindustrie, die so gewaltige Blockbuster aus dem Bereich "Popcorn-Kino", aber auch Genre-Filme auf die Leinwände bringen kann. Und daran ist im Großen und Ganzen nichts auszusetzen, denn anders wären Filme wie "Lord Of The Rings" überhaupt nicht realisierbar.
 

s0rc3r3r

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
8
Reaktionspunkte
0
...ändert aber nichts an meiner GRUNDAUSSAGE:
EIN SPIEL WIRD NICHT DADURCH BESSER DAS ES VON EINER "KLEINEN" FIRMA ENTWICKELT WURDE !!!!!!!!!

es wird aber auch nicht besser wenn es von einer grossen firme gepublished und vermarktet wird!
aber eine große firma kann (ich sag nicht dass das jetzt EA macht, aber sie haben die Möglichkeit dazu!!!) für eine schlechtes spiel sehr viel geld verwenden für werbung und vermarktung usw. ausgeben können, und dadurch ein schlechtes spiel evtl. "beser machen können" als es ist
 
M

Montparnasse

Gast
Das größte Verbrechen in der Spielegeschichte war, dass EA einfach so Bullfrog und somit Peter Molyneux gekauft hat!

Hey Man, informier Dich erstmal besser...Bullfrog hat schon JAHRE nix, aber rein gar nix mehr mit Molyneux zu tun....!!!

Und überhaupt find ich den Molyneux den wohl am meisten überbewerteten Kopf im Gamegenre...wenn der bloss mal mit dem Finger nach oben zeigt, so suchen alle schon die Engelein...dabei war B + W wohl eher peinlich...
 

Daredevil

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.05.2001
Beiträge
1.076
Reaktionspunkte
0
Das größte Verbrechen in der Spielegeschichte war, dass EA einfach so Bullfrog und somit Peter Molyneux gekauft hat!

Hey Man, informier Dich erstmal besser...Bullfrog hat schon JAHRE nix, aber rein gar nix mehr mit Molyneux zu tun....!!!

Und überhaupt find ich den Molyneux den wohl am meisten überbewerteten Kopf im Gamegenre...wenn der bloss mal mit dem Finger nach oben zeigt, so suchen alle schon die Engelein...dabei war B + W wohl eher peinlich...
Er meinte vermutlich mit Peter Molyneux, dass Electronic Arts mit seiner Firma Lionhead Studios ein Vertrag eingegangen ist (oder aufgekauft?).
 

redhog

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27.11.2001
Beiträge
26
Reaktionspunkte
0
ich bin auch eher "pro EA"...
wie hier schon angemerkt wurde:
was hab ich von "guten-ansätzen-aber-nicht-fertig-geworden-wegen-geldmangel"-Spiele?
Spieleentwicklung ist extrem zeitaufwändig und nirgendwo ist die zeit teurer als hier...! Kleine studios können meist nicht mithalten weil ihnen das geld fehlt - nicht weil sie's nicht besser können...! Und da ist's schon besser wen da jemand ist, der über des entsprenchende kapital verfügt, sich im genre auskennt und erkennt: "da ist potenzial da, die müssen gefördert werden..."
DICE hätte ohne EA Battlefield niemals zu dem machen können was es ist! Ohne ea (oder meinet wegen auch Infogrames oder UbiSoft) wäre es nur ein langweiliger CS-klon im DoD-Stil...
Die besten ideen in der spielebranche sind nur dann was wert, wenn auch das kapital dahinter steht...
Übrigens: die meisten deutschen games finde ich bis auf wenige wenige ausnahmen eher lächerlich und langweilig...
was eigentlich schade ist, aber in Dtl. ist's schwer genug geld aufzutreiben....
 
T

TheWyvern

Gast
Das größte Verbrechen in der Spielegeschichte war, dass EA einfach so Bullfrog und somit Peter Molyneux gekauft hat!

Hey Man, informier Dich erstmal besser...Bullfrog hat schon JAHRE nix, aber rein gar nix mehr mit Molyneux zu tun....!!!

Und überhaupt find ich den Molyneux den wohl am meisten überbewerteten Kopf im Gamegenre...wenn der bloss mal mit dem Finger nach oben zeigt, so suchen alle schon die Engelein...dabei war B + W wohl eher peinlich...
Er meinte vermutlich mit Peter Molyneux, dass Electronic Arts mit seiner Firma Lionhead Studios ein Vertrag eingegangen ist (oder aufgekauft?).

Ich glaub eher er meint Bullfrog als Molyneux noch der Boss war. Aber damals hat Molyneux himself Bullfrog an EA verkauft ... Und spâter hat er wieder die Exklusivrechte von Black & White an EA verkauft.
 

Daredevil

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.05.2001
Beiträge
1.076
Reaktionspunkte
0
Das größte Verbrechen in der Spielegeschichte war, dass EA einfach so Bullfrog und somit Peter Molyneux gekauft hat!

Hey Man, informier Dich erstmal besser...Bullfrog hat schon JAHRE nix, aber rein gar nix mehr mit Molyneux zu tun....!!!

Und überhaupt find ich den Molyneux den wohl am meisten überbewerteten Kopf im Gamegenre...wenn der bloss mal mit dem Finger nach oben zeigt, so suchen alle schon die Engelein...dabei war B + W wohl eher peinlich...
Er meinte vermutlich mit Peter Molyneux, dass Electronic Arts mit seiner Firma Lionhead Studios ein Vertrag eingegangen ist (oder aufgekauft?).

Ich glaub eher er meint Bullfrog als Molyneux noch der Boss war. Aber damals hat Molyneux himself Bullfrog an EA verkauft ... Und spâter hat er wieder die Exklusivrechte von Black & White an EA verkauft.
Da du das Thema wieder aufgewühlt hast: Wurde nicht einmal berichtet, dass "Black & White 2" nicht mehr bei Electronic Arts erscheinen wird? Oder hat sich in der Hinsicht schon wieder etwas geändert?
 

Dupre

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11.05.2002
Beiträge
29
Reaktionspunkte
0
Dass die großen Hersteller so gr0ße Umsätze machen liegt wohl auch daran, dass manche Hersteller, besonders die kleineren, nicht an die von ihnen gesetzten Standards herankommen. Sei es spielerisch oder technisch. Zum Beispiel ELIXIR. Klar, bestimmt sind die Macher sympathischer, denn sie sind eher Nobodys. Aber es ist eben ein ganz und gar nicht zeitgemäßes Game. So ein Spiel, das bestimmt kein Hit wird, marktreif zu produzieren, publishen und so weiter, ist sauteuer. Wahrscheinlich hätten die "Profis" schon während der Entwicklungsphase bemerkt, dass das ein halbgares Ding und bestimmt kein lohnendes Geschäft wird. Und dann entweder angepasst, oder den ganzen Kram eingestampft.
Fehler kann sich heutzutage kein Hersteller mehr leisten. Siehe Ascaron. Die haben sich, wenns auch arg schade ist, eventuell selbst ins Nirvana angestossen.
Gegenbeispiel ist Piranha. Gutes Gothic, gute Kohle.
Und so ist das.
 
Oben Unten