Justice League: Rohschnitt von Zack Snyder ist fast 5 Stunden lang

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
384
Reaktionspunkte
85
Jetzt ist Deine Meinung zu Justice League: Rohschnitt von Zack Snyder ist fast 5 Stunden lang gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Justice League: Rohschnitt von Zack Snyder ist fast 5 Stunden lang
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.527
Reaktionspunkte
8.692
Das könnte dem Film durchaus gut tun, denn einer meiner Hauptkritikpunkte bei dem Film ist der absolut nichtssagende Bösewicht ohne jegliche Hintergrundgeschichte.
 

matrixfehler

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.06.2012
Beiträge
909
Reaktionspunkte
281
Das könnte dem Film durchaus gut tun, denn einer meiner Hauptkritikpunkte bei dem Film ist der absolut nichtssagende Bösewicht ohne jegliche Hintergrundgeschichte.

Vermutlich setzen die DC-Filme an dieser Stelle auch etwas "Comic-Kenntnisse" voraus. Ich glaube nämlich, dass "Steppenwolf" und "Darkside" durchaus einen echten Hintergrund in diesem Universum haben.
Aber in dem Film ist das natürlich nicht so wirklich rübergekommen, der Charakter hätte mehr Zeit zum Aufbau verdient.

Dennoch hat mir der Film sehr gut gefallen. Ich fand ihn jedenfalls besser als das "Avengers-Gedöns" von Marvel...
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.871
Reaktionspunkte
3.620
Das könnte dem Film durchaus gut tun, denn einer meiner Hauptkritikpunkte bei dem Film ist der absolut nichtssagende Bösewicht ohne jegliche Hintergrundgeschichte.

Aus einem Rohschnitt könnte man den Film anders formen, das schon. Wobei die grundlegende Richtung durch Drehbuch, Storyboard und daraus folgendem Dreh natürlich vorgegeben bleibt. Man könnte aber wohl manches hervorheben, anderes kürzen. Ein anderer Stil, eine andere Erzählart. Im Schnitt ist vieles möglich. Vielleicht steckt da ja auch Material für mehr Bösewicht drin. Und vielleicht wäre es mit Snyder ein Erfolg geworden, wer weiß.

Aber ein 5 Stunden "assembly cut" ist nichts, was man mal eben veröffentlichen kann. Rohschnitte in so einer Länge sind keine Seltenheit. Siehe Antwort auf den Tweet im Artikel.
(Regisseure wie Spielberg bilden eine absolut krasse Ausnahme. Der schneidet schon schon vorab im Kopf und dreht nur das was er wirklich braucht.)
Das ist noch ganz am Anfang des Prozesses. Nach der Materialsichtung wird erstmal alles grob aneinander gehängt. Das wäre sterbenslangweilig anzusehen. Außerdem fehlen fast alle Spezialeffekte. Die kommen erst dazu, wenn der Schnitt Form annimmt, sonst wäre die Nachbearbeitung unbezahlbar. Kennt man ja von diversen Bonusinhalten.

Da können die Fans noch so sehr einen "Snyder-Cut" fordern. Wegen eines zwei Jahre alten Flops wird sicher nicht nochmal die komplette Post Production, mit mehreren Studios und hunderten Mitarbeitern, neu angeworfen. Wo soll das Geld wieder reinkommen? Der Film brachte Warner so schon $50-100 Mio Verlust. Dem wird keiner mehr Geld hinterher werfen.
 

Haehnchen81

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.09.2013
Beiträge
471
Reaktionspunkte
200
Wenns nicht gerade Kurzfilmen, nen ARD Tatort ist oder Hai Alarm auf Mallorca sind Rohschnitte von Kinofilmen in der Regel sowieso 4-5 Stunden, und es gibt nochmal soviel gefilmtes Material. Wieso ist das hier jetzt so besonders? Außer vllt das der Film am Ende murks war und man sich fragt ob aus den vielen Stunden Filmmaterial nichts besseres zu machen war?
 

pineappletastic

Benutzer
Mitglied seit
23.06.2019
Beiträge
45
Reaktionspunkte
33
Ein Grundproblem der letzten Snyder Filme war ja vor allem die Länge der Skripte. BvS soll wohl bescheidene 600+ Seiten lang gewesen sein. So hat sich der Film auch angefühlt. Gefühlte 3 Filme, die in einem Film zusammengeklatscht wurden. Justice League hatte da wohl ähnliche Probleme und das hat man dem Film auch angemerkt. Ich versteh auch nicht, woher der Anspruch seitens Warner und DC kam, ausm Nichts so ein Cinematic Universe herbeizuzaubern. Man of Steel, Batman vs Superman, Wonder Woman und dann direkt Justice League. Da fragt man sich schon, wer solche Entscheidungen trifft.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.527
Reaktionspunkte
8.692
Wobei: Interessanterweise funktioniert Watchmen diesbezüglich ja recht gut:
Da gibt es die Origin Stories der einzelnen Helden, für die man sich aber auch entsprechend Zeit nimmt.

In den 2h von JL hingegen bekommt man iirc von keinem einzigen der Handvoll neuen Helden eine Origin Story präsentiert ...
 

Wut-Gamer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.09.2013
Beiträge
3.043
Reaktionspunkte
749
Ich versteh auch nicht, woher der Anspruch seitens Warner und DC kam, ausm Nichts so ein Cinematic Universe herbeizuzaubern. Man of Steel, Batman vs Superman, Wonder Woman und dann direkt Justice League. Da fragt man sich schon, wer solche Entscheidungen trifft.

Sicherlich niemand, der Ahnung vom Geschichtenerzählen hat. Umso irritierender, da Marvel ja vorgemacht hat wie es geht. Das ist ein schon ein bisschen wie einen Elfmeter vorm leeren Tor zu verschießen...

Im Übrigen finde ich es ein Unding, Szenen in Trailern zu verwenden, die dann nicht im fertigen Film zu sehen sind.
 
Oben Unten