heatpipe-kühlung bei NVIDIA nForce 680i SLI-boards

E

elgaggo

Gast
heatpipe-kühlung bei NVIDIA nForce 680i SLI-boards

hi...

ich will mir in nächster zeit nen komplett neuen pc zusammenbauen und hab jetzt mal ne frage zur heatpipe-kühlung der neueren nForce 680i SLI-boards. in wie weit wirkt sich ein um 180° gedrehter einbau dieser boards aus? denn die meisten gehäuse, die für mich in frage kämen setzen nämlich einen solchen voraus.
mir ist schon klar, dass der sinn der heatpipe nach dem wärme-steigt-nach-oben-prinzip funktioniert, und eben oben (beim prozessor) durch passiv-kühler und eben den prozessorkühler gekühlt wird.
aber ist die wärmeentwicklung bei gedrehtem einbau um soviel höher, dass das board deswegen hin wird? und setzen die board-hersteller einen "richtigen" einbau voraus? (garantieverlust)

danke im voraus schon mal
 

dude999

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.05.2006
Beiträge
356
Reaktionspunkte
0
AW: heatpipe-kühlung bei NVIDIA nForce 680i SLI-boards

elgaggo am 08.02.2007 16:45 schrieb:
hi...

ich will mir in nächster zeit nen komplett neuen pc zusammenbauen und hab jetzt mal ne frage zur heatpipe-kühlung der neueren nForce 680i SLI-boards. in wie weit wirkt sich ein um 180° gedrehter einbau dieser boards aus? denn die meisten gehäuse, die für mich in frage kämen setzen nämlich einen solchen voraus.
mir ist schon klar, dass der sinn der heatpipe nach dem wärme-steigt-nach-oben-prinzip funktioniert, und eben oben (beim prozessor) durch passiv-kühler und eben den prozessorkühler gekühlt wird.
aber ist die wärmeentwicklung bei gedrehtem einbau um soviel höher, dass das board deswegen hin wird? und setzen die board-hersteller einen "richtigen" einbau voraus? (garantieverlust)

danke im voraus schon mal
Die temperatur wird wohl schon steigen, vielleicht so um die 10°C. Daher sollte man wissen, wie warm der Chipsatz im Normalfall wird. So 70°C sind zuviel für einen chipsatz. Ich habe mal gehört, dass dies die Lebensdauer verkürzt wird. Beim Übertakten sollte man besser das Mainboard richtig herum einsetzen.
Gruß
dude999
 
TE
R

ruyven_macaran

Gast
AW: heatpipe-kühlung bei NVIDIA nForce 680i SLI-boards

elgaggo am 08.02.2007 16:45 schrieb:
hi...

ich will mir in nächster zeit nen komplett neuen pc zusammenbauen und hab jetzt mal ne frage zur heatpipe-kühlung der neueren nForce 680i SLI-boards. in wie weit wirkt sich ein um 180° gedrehter einbau dieser boards aus? denn die meisten gehäuse, die für mich in frage kämen setzen nämlich einen solchen voraus.
mir ist schon klar, dass der sinn der heatpipe nach dem wärme-steigt-nach-oben-prinzip funktioniert, und eben oben (beim prozessor) durch passiv-kühler und eben den prozessorkühler gekühlt wird.
aber ist die wärmeentwicklung bei gedrehtem einbau um soviel höher, dass das board deswegen hin wird? und setzen die board-hersteller einen "richtigen" einbau voraus? (garantieverlust)

danke im voraus schon mal


die bords sind i.d.r. für atx gedacht und ein atx gehäuse hat eigentlich eine festgelegte orientierung im gehäuse - es könnte also garantieprobeme geben.
der leistungsverlust lässt sich nicht allgemein abschätzen, es gibt heatpipes, die über kopf noch 50% ihrer ausgangsleistung bringen, es gibt aber auch welche, die in der position die kühleigenschaften eines kupferrohres haben..
(da letztere billiger und in aufrechter lage leistungsfähiger sind, stehen die chancen nicht schlecht, dass sie verwendet werden)
frage ist nun, wieviel wärme letztlich durch die heatpipes muss - da zumindest die "southbridge" (die nach mutmaßungen einiger leute einem kompletten nf5 amd entspricht, der auch recht viel energie umsetzt) i.d.r. keinen eigenen kühlkörper hat, würde ich mir da aber schon gedanken machen und lieber n anderes bord nehmen.
gibt ja genug i975/i965 bords mit passiv-direkt gekühltem chipsatz, die auch sonst keine nachteile haben. (im gegenteil)
 

dude999

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.05.2006
Beiträge
356
Reaktionspunkte
0
AW: heatpipe-kühlung bei NVIDIA nForce 680i SLI-boards

ruyven_macaran am 09.02.2007 16:26 schrieb:
elgaggo am 08.02.2007 16:45 schrieb:
hi...

ich will mir in nächster zeit nen komplett neuen pc zusammenbauen und hab jetzt mal ne frage zur heatpipe-kühlung der neueren nForce 680i SLI-boards. in wie weit wirkt sich ein um 180° gedrehter einbau dieser boards aus? denn die meisten gehäuse, die für mich in frage kämen setzen nämlich einen solchen voraus.
mir ist schon klar, dass der sinn der heatpipe nach dem wärme-steigt-nach-oben-prinzip funktioniert, und eben oben (beim prozessor) durch passiv-kühler und eben den prozessorkühler gekühlt wird.
aber ist die wärmeentwicklung bei gedrehtem einbau um soviel höher, dass das board deswegen hin wird? und setzen die board-hersteller einen "richtigen" einbau voraus? (garantieverlust)

danke im voraus schon mal


die bords sind i.d.r. für atx gedacht und ein atx gehäuse hat eigentlich eine festgelegte orientierung im gehäuse - es könnte also garantieprobeme geben.
der leistungsverlust lässt sich nicht allgemein abschätzen, es gibt heatpipes, die über kopf noch 50% ihrer ausgangsleistung bringen, es gibt aber auch welche, die in der position die kühleigenschaften eines kupferrohres haben..
(da letztere billiger und in aufrechter lage leistungsfähiger sind, stehen die chancen nicht schlecht, dass sie verwendet werden)
frage ist nun, wieviel wärme letztlich durch die heatpipes muss - da zumindest die "southbridge" (die nach mutmaßungen einiger leute einem kompletten nf5 amd entspricht, der auch recht viel energie umsetzt) i.d.r. keinen eigenen kühlkörper hat, würde ich mir da aber schon gedanken machen und lieber n anderes bord nehmen.
gibt ja genug i975/i965 bords mit passiv-direkt gekühltem chipsatz, die auch sonst keine nachteile haben. (im gegenteil)
Man könnte ja auch -wenn die Temperaturen zu hoch sind- Chipsatzkühler nachrüsten, z.b. bei der Northbridge einen mit Lüfter und bei der Southbridge einen beliebigen. Wenn die Spannungswandler auch von der Heatpipe gekühlt werden, dann sollte man dort Speicherkühler aufsetzen.
 
Oben Unten