Ghost of Tsushima: Hinweis auf PC-Portierung

AndreLinken

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.07.2017
Beiträge
866
Reaktionspunkte
35
Jetzt ist Deine Meinung zu Ghost of Tsushima: Hinweis auf PC-Portierung gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Ghost of Tsushima: Hinweis auf PC-Portierung
 

Cybnotic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.06.2020
Beiträge
441
Reaktionspunkte
62
Das beste wäre, schon aus Wirtschaftlicher Sicht gesehen , das man alle Plattformen bedient. Aber mit der Vorgabe das die Entwicklerplattform bzw erst Verkauf Plattform immer den Vorteil der Grafisch besten Version bekommt. Bedeutet: PC Spiele werden immer auf dem PC am besten aussehen. Konsolen Versionen die auf den PC veröffentlich werden sollen, sollten auch nur ein normale Portierung ohne Aufwand sein. Die Entwickler sollten sich immer auf die Jeweiligen Plattformen Spezifizieren und So ist auch keiner im Nachteil :) Hat auch den Vorteil Wenn man als Exzessiver Spieler das Beste haben will, muss sich wenn er die Spiele spielen will, und das in der besten Qualität eben neben seinen PC auch die entsprechenden Konsolen Serie X / PS5 holen
Das wäre das Wirtschaftlichste und gleichzeitig ehrlichste in der Spielindustrie ;)
 

TheBobnextDoor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.04.2013
Beiträge
2.964
Reaktionspunkte
1.168
Ui, das kam doch erst letztes Jahr raus, oder nicht?
Mal schauen wie sich das entwickelt, ob da was dran ist oder nicht.
Aber Japan-Setting geht immer! 😊
 

Haehnchen81

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.09.2013
Beiträge
476
Reaktionspunkte
213
Das beste wäre, schon aus Wirtschaftlicher Sicht gesehen , das man alle Plattformen bedient. Aber mit der Vorgabe das die Entwicklerplattform bzw erst Verkauf Plattform immer den Vorteil der Grafisch besten Version bekommt. Bedeutet: PC Spiele werden immer auf dem PC am besten aussehen. Konsolen Versionen die auf den PC veröffentlich werden sollen, sollten auch nur ein normale Portierung ohne Aufwand sein. Die Entwickler sollten sich immer auf die Jeweiligen Plattformen Spezifizieren und So ist auch keiner im Nachteil :) Hat auch den Vorteil Wenn man als Exzessiver Spieler das Beste haben will, muss sich wenn er die Spiele spielen will, und das in der besten Qualität eben neben seinen PC auch die entsprechenden Konsolen Serie X / PS5 holen
Das wäre das Wirtschaftlichste und gleichzeitig ehrlichste in der Spielindustrie ;)

Das mit dem wirtschaftlichen Aspekt den du ansprichst ist sone Sache... Diese Exklusiv-Deals lässt sich Sony ganz schön was kosten. Das ist für viele Entwickler ein großer Aspekt.

Aber das spielt hier keine Rolle.

Ich bin mir nicht sicher ob dir das klar ist, aber Studio Sucker Punch das hinter Ghost of Tsushima steht, gehört schlicht und ergreifend Sony selbst. Und selbstredend hat Sony erstmal ein Interesse daran von ihrem eigenen Studio entwickelte Spiele auch nur auf ihrer Plattform anzubieten... um diese eben auch zu pushen, und keinen Zweifel daran... Ghost of Tsushima war sehr erfolgreich und hat auch zu Playstation käufen geführt, zudem sind die Preise für Konsolentitel grundsätzlich höher als auf dem PC, vor allem über einen längeren Zeitraum.

Das Spiel steht auch bei mir recht weit oben auf de rListe für meine PS4 pro, aber diese News lässt mich doch warten... ich war einer derjenigen die ganz ganz sicher waren das zb RDR2 niemals auf dem PC erscheint... und doch, es ist auch auf dem PC erschienen just nen halbes Jahr nachdem ich es mir auf der PS4 zugelegt habe ^^ Ich habs dann auch nochmal für den PC gekauft (die PS4 variante kostete mich allerdings nur 30 euro, und die PC version dann nur 25... also insgesamt alles ok)
 

General-Lee

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.12.2003
Beiträge
575
Reaktionspunkte
347
Das beste wäre, schon aus Wirtschaftlicher Sicht gesehen , das man alle Plattformen bedient.
Nicht zwangsläufig. Mit exklusiven Spielen versucht man auch immer die Verbreitung der Plattform voranzutreiben, das ist mitunter primärer, als der eigentliche Verkaufserfolg des Spieles. Hat bei vielen Spielen ja auch geklappt und wenn das Spiel wirklich gut ist, verkauft es sich ja ebenfalls. Win-Win-Situation.

Mag sein, dass hier und da auch Eitelkeiten eine Rolle spielen, aber man darf auch nie vergessen, welches Entwicklerstudio wem gehört. In diesem Fall: Sucker Punch gehört Sony.
Gerade Sony hat gezeigt, wie wichtig eigene gute Entwicklerstudios sind. Die baut man auch nicht eben mal so auf. Das dauert viele Jahre/Jahrzehnte und kostet richtig und braucht Geduld. Eine Eigenschaft, die Google letztens nicht hatte.
Dass sich aber Exklusivität wohl doch lohnt, zeigt neben Nintendo auch Microsoft, wozu konzentriert man sich dort nicht komplett auf den PC? Konsolenspieler sind ein relativ treues Publikum, greifen auch mal etwas tiefer in die Tasche für Spiele, dort braucht man weder Steam, noch Epic, noch sonst was.
Es ist...naja, einfacher.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten